jung Wolf im Zoo Eberswalde

 

 

Am Freitag (3.7.15) wurde die 3 Wolfsmädchen ins Freigehege geführt. Alle 3 kamen mit ihrem Pfleger (Uwe Fanke) brav an der Leine anmarschiert. Sie sind jetzt 8 Wochen alt und können somit ins Freie. Zur Zeit sind sie neben den Löwen zu finden. Dort werden sie aufwachsen bis sie das Rudel, was jetzt mit dem Bären ein Freigehege bewohnt verstärken können. Wir werden ihren Werdegang verfolgen und berichten. Sie waren heute sehr aufgedreht als sie ihre neue Wohnung in Besitz nahmen.

2015-07-04 - Wolfskinder im Zoo Eberswalde-5723Uwe Franke und Paulina Ostrowska mit den 3 Wolfsmädchen. Für 2 von ihnen werden noch Namen gesucht. Das Formular kann gern genutzt werden, wir leiten die Vorschläge weiter

Namensvorschlag für Wolfsmädchen

 

Der Zoo ihn Eberswalde kann auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurückblicken. Wie Zoo Direktor Dr. Bernd Hensch stolz berichtet konnten 259.996 Besucher an Hand der Eintrittskarten gezählt werden. Unter den Besuchern waren ca. 20.000 Gäste aus Polen. Die Eberswalder sind auf diese Besucher gut eingerichtet, erhält doch jeder einen Flyer auf Polnisch. Diese Besucherzahlen sind nicht nur der guten Werbung zuzuschreiben, sondern auch dem attraktivem Angebot des Zoos. Im Zoo leben und werden gezeigt 1121 Tiere aus 147 Tierarten. Für den Zoo eine beachtliche Zahl. Darunter sind 22 Tierarten die streng geschützt und vom Aussterben bedroht sind. Sie gehören in das EEP (Europäische Erhaltungszuchtprogramm). 2014 konnte der Zoo auf stolze 233 Jungtiere verweisen. Viele von ihnen gingen an andere Zoos, andere verbleiben im Zoo. Tiere wurden u.a. vermittelt in die Türkei, nach Tschechien und in den Loropark. Im Zoo werden Mengen an Futter benötigt, so z.B. ca. 16.000 Eier, 16.602 kg Fleisch, 1.245 kg Haferflocken, 2.260 kg Gurken von denen 600kg geschenkt wurden, 5.794 kg Äpfel von denen 4.000kg geschenkt wurden und vieles mehr. Der Tigernachwuchs Dragan wird, wenn das Wetter mitspielt, im März für alle Besucher zu sehen sein. Im Zoo denkt schon weit voraus. Vieles was gebaut, erweitert werden soll muss zu Papier gebracht, genehmigt und bezahlt werden. So hofft Herr Hensch das in 2015 mit dem Bau des Eiszeiterlebnispfades begonnen werden kann, wenn, ja wenn der Zuwendungsbescheid positiv ausfällt. Weiter Projekte sind angedacht und in Planung um den Zoo Eberswalde noch attraktiver zu machen. Ein Besuch im Zoo Eberswalde lohnt sich zu jeder Jahreszeit!!!

Der Zoo ihn Eberswalde kann auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurückblicken. Wie Zoo Direktor Dr. Bernd Hensch stolz berichtet konnten 259.996 Besucher an Hand der Eintrittskarten gezählt werden.

Unter den Besuchern waren ca. 20.000 Gäste aus Polen. Die Eberswalder sind auf diese Besucher gut eingerichtet, erhält doch jeder einen Flyer auf Polnisch.

Diese  Besucherzahlen sind nicht nur der guten Werbung zuzuschreiben, sondern auch dem attraktivem Angebot des Zoos.

Im Zoo leben und werden gezeigt 1121 Tiere aus 147 Tierarten. Für den Zoo eine beachtliche Zahl. Darunter sind 22 Tierarten die streng geschützt und vom Aussterben bedroht sind. Sie gehören in das EEP (Europäische Erhaltungszuchtprogramm).

2014 konnte der Zoo auf stolze 233 Jungtiere verweisen. Viele von ihnen gingen an andere Zoos, andere verbleiben im Zoo.

Tiere wurden u.a. vermittelt in die Türkei, nach Tschechien und in den Loropark.

Im Zoo werden Mengen an Futter benötigt, so z.B. ca. 16.000 Eier, 16.602 kg Fleisch, 1.245 kg Haferflocken, 2.260 kg Gurken von denen 600kg geschenkt wurden, 5.794 kg Äpfel von denen 4.000kg geschenkt wurden und vieles mehr.

Der Tigernachwuchs Dragan wird, wenn das Wetter mitspielt, im März für alle Besucher zu sehen sein.

Im Zoo denkt schon weit voraus. Vieles was gebaut, erweitert werden soll muss zu Papier gebracht, genehmigt und bezahlt werden. So hofft Herr Hensch das in 2015 mit dem Bau des Eiszeiterlebnispfades begonnen werden kann, wenn, ja wenn der Zuwendungsbescheid positiv ausfällt. Weiter Projekte sind angedacht und in Planung um den Zoo Eberswalde noch attraktiver zu machen.

Ein Besuch im Zoo Eberswalde lohnt sich zu jeder Jahreszeit!!!

Wie wir am 4.12. bereits  berichteten, kam am 7.10.2014 männlicher Tigernachwuchs im Zoo Eberswalde zur Welt. Die Eltern sind Eva, geboren am 16.07.2010 in Holland und Festus, geboren am 30.05.2001 im Zoo Eberswalde. Leider hatte seine Mutter nach 4 Wochen an dem Jungtier kein Interesse mehr gezeigt, daher wurde er unterkühlt aus dem „Muttergehege“ genommen. Danach wurde er Ärztlich versorgt und in eine warme Unterkunft gebracht. Der kleine Tiger wurde an die Flaschenmilch gewöhnt und musste Stück für Stück wieder aufgepäppelt werden. Es war nicht immer einfach und es stand längere Zeit nicht fest ob er es denn Schaffen würde. Aber er hat alles gut überstanden obwohl er mit seinen acht Kilogramm und einer Länge von 60 Zentimeter trotzdem noch ein Drittel kleiner ist als er sein müsste. Nun suchte der Zoo Eberswalde einen passenden Namen für das 11 Wochen alte Tiger-Baby.
Am 22.12.2014 war es dann soweit, der Name war gefunden. Die Besucher waren schon ganz aufgeregt und warteten gespannt auf den kleinen Tiger. Aus zahlreichen Namensvorschlägen hat sich der Zoo für Dragan entschieden. Der Namensvorschlag kam von Familie Seeger. Sie haben sich durch Namensbücher und das Internet inspirieren lassen. Dafür haben sie eine Familienjahreskarte für den Eberswalder Zoo bekommen.
Die beiden Kinder Theo und Helene Seeger durften bei der Taufe helfen. Zusammen mit Dagmar Frederic hat Zoodirektor Bernd Hensch den kleinen Tiger auf den Namen Dragan getauft. Nach kurzer Zeit war die Taufe zu Ende und Dragan durfte wieder in sein Körbchen gehen. Die Familie Seeger wird Dragan so oft es geht besuchen.

Alle, die sich Dragan gerne einmal ganz nah anschauen möchten, haben vom 24. bis 26.12.2014 die Gelegenheit, jeweils zwischen 14 und 15 Uhr vor dem Urwaldhaus.

Auf dem letzen Foto sind Weihnachtswünsche für den Zoo. Diese Wünsche hatte der Zoodirektor Dr. Hensch gerade dem Postkasen entnommen. Vielen Dank für die Wünsche und er wird sich jeden genau anschauen und schauen ob er erfüllbar ist.

L.K. für Barnim-plus