Beiträge

SPD-Abgeordnete für Radweg zwischen Wensickendorf und Wandlitz

Unterstützung der Stolzenhagener Bürgerinitiative „Pro Radweg an der B 273 Wandlitz – Wensickendorf“

Der Radweg entlang der B 273 zwischen Wensickendorf und Wandlitz muss so schnell wie möglich kommen. Das sehen auch die Landtagsabgeordneten Britta Müller und Björn Lüttmann so:

„Ich unterstütze die Forderung der Bürgerinitiative „Pro Radweg“ in vollem Umfang. Der Radweg an der B 273 würde die Sicherheit von Fußgängern und Radfahrern deutlich erhöhen. Gerne wäre ich auch bei der Demo am Samstag dabei gewesen, um persönlich mit den Teilnehmern zu sprechen. Ich musste beim Wensickendorfer Ortsvorsteher Herrn Ließke jedoch leider absagen, da ich diesem Tag schon Verpflichtungen habe, die länger geplant waren“, so der Oranienburger Abgeordnete Björn Lüttmann.

Britta Müller weist darauf hin, dass das Planfeststellungsverfahren wie angekündigt eröffnet ist. Leider ist das Verfahren ein langwieriger Prozess. Der Landesbetrieb und die Gemeinden stehen derzeit in Verhandlungen mit den privaten Eigentümern. Die Alternative bei einem Scheitern der Verhandlung ist die ,,Besitzeinweisung“, also Enteignung. Britta Müller dazu: „Eine Enteignung ist ein heftiger Eingriff in die Rechte eines Bürgers. Wir können nur hoffen, dass es eine Einigung gibt und der Verkauf zügig abgewickelt werden kann. Dann muss die Maßnahme so schnell wie möglich beginnen.“

Quelle: Wahlkreisbüro Britta Müller

 

Wie wir von Britta Müller MLB erfahren haben, gibt es Neuigkeiten zu dem Projekt Radweg zwischen Wandlitz und Wensickendorf.  Das Radfahren auf dieser Bundesstraße 273 ist eine gefährliche Angelegenheit. Darum wurde seit 2004  durch die Anwohner ein Radweg zwischen der Gemeinde Wandlitz und dem Oranienburger Ortsteil Wensickendorf  gefordert. Dieser soll direkt an der B273 entlangführen.

Jetzt hat die Landesregierung, auf eine Anfrage mitgeteilt, das die Planungen abgeschlossen sind. Jedoch kann mit dem Bau noch nicht angefangen werden, da immer noch einige Grundstücke nicht im Eigentum des Landes Brandenburg sind.

Die Barnimer Landtagsabgeordnete Britta Müller und der Oranienburger Abgeordnete Björn Lüttmann kommentieren:
„Nach Aussage der Infrastrukturministerin Kathrin Schneider wurde für den Radweg an der B273 das Planfeststellungverfahren eingeleitet. Das ist ein aufwändiges Verfahren, zu dem alle Träger öffentlicher Belange gehört werden. Frühestens im Jahr 2017/2018 ist daher mit dem Bau des Radwegs zu rechnen. Mit einer einfachen Plangenehmigung  wäre der Weg viel schneller errichtet worden. Doch dies kann nur erreicht werden, wenn alle betroffenen Grundstücke im Besitz des Landes sind. Das ist noch nicht der Fall. Der Landesbetrieb und die Gemeinden sind aber im Gespräch mit den Eigentümern.“
Mit dem Weg würde die Sicherheit der Radfahrer deutlich erhöht und das Unfallrisiko gemindert. „Gemeinsam werden wir dranbleiben und uns weiterhin für einen schnellstmöglichen Baubeginn einsetzen.“, so Britta Müller und Björn Lüttmann.