Beiträge

Nikolaus-Shopping am 3. Dezember von 10 – 14 Uhr

Stiefelannahme öffnet ab 24. November
Bereits zum achten Mal findet das beliebte Nikolaus-Shopping in der Bernauer Innenstadt statt. In diesem Jahr können sich die kleinen Stiefelsucher bereits am 3. Dezember auf den Weg machen, um ihre prall gefüllten Winterschuhe in den Schaufenstern der Geschäfte zu entdecken und in Empfang zu nehmen.
Alle Kinder bis 10 Jahre, können ihre geputzten Stiefel zu folgenden Zeiten bei der BeSt Bernauer Stadtmarketing GmbH in der Brüderstraße 22 abgeben:
24. November zwischen 8 und 19 Uhr
25. November zwischen 8 und 15 Uhr
28. November zwischen 8 und 19 Uhr
Schnell sein lohnt sich – sobald die maximale Stiefelzahl erreicht ist, schließt die Annahme!
Reservierungen sind nicht möglich.

Am 3. Dezember wird zwischen 10 und 14 Uhr der Nikolaus wieder seine Runden machen, kleine Geschenke verteilen und die Kinder bei der Suche unterstützen. In der Galerie in der Bürgermeisterstraße besteht traditionell die Möglichkeit, sich aufzuwärmen und bei allerlei Leckereien vom Naschbuffet und einem weihnachtlichen Kurzfilmprogramm kurz zu verschnaufen. Auf dem Marktplatz unter dem großen Tannenbaum geht es gemütlich zu. An der Feuerschale können große und kleine Sucher sich am Stand des Cafés am Steintor mit herzhaften und süßen Speisen stärken, oder ein warmes Getränk genießen. Die kleinen Besucher sind eingeladen, eine Runde auf dem nostalgischen Karussell zu drehen. Außerdem können Nikolaus-Stiefel aus Keks verziert werden, die vom Café „Was mein Herz begehrt“ gebacken wurden. Zum Abschluss des Tages gibt gegen 13.30 Uhr der Bläserchor St. Marien Bernau einige weihnachtliche Weisen zum Besten.
Dank der Unterstützung zahlreicher Bernauer Händler, Dienstleister und Unternehmen können in diesem Winter über 300 Kinderstiefel gefüllt werden. Veranstaltet wird das Nikolaus-Shopping von der BeSt Bernauer Stadtmarketing GmbH, die unter kontakt@best-bernau.de, oder telefonisch unter
03338-376590 auch gern für Fragen zur Verfügung steht. Alle weiteren Informationen zu den teilnehmenden Geschäften gibt es im begleitenden Veranstaltungsflyer sowie im Internet unter www.winterzauber-bernau.de.

 

PRESSEMITTEILUNG BeSt Bernauer Stadtmarketing GmbH – Montag, 14. November 2016

Wir feiern  den ersten Geburtstag  unserer Orgel…

…am Sonntag, 27.11.16, 1. Advent

in der Lobetaler Kirche

  

um 10 Uhr im GOTTESDIENST orgel

__________________________

 

und um 16.30 Uhr mit einem ORGELKONZERT

Professor Dr. Michael G. Kaufmann

spielt Werke von Joh. Seb. Bach, C. Ph. E. Bach, F. Silcher

F. Mendelssohn-Bartholdy, M. Reger, S. Karg-Elert u.a.

 

___________________________________________________ …am Montag, 28.11.16um 19.30 Uhr in der „Alten Schmiede“

mit einem RÜCKBLICK auf die Zeit

des Orgelbaus und der festlichen Einweihung

u. a. mit einem Film von Angela und Roland Schütze

im Rahmen des „Lobetaler Allerlei“

 

…am liebsten mit Ihnen!

Der 2. Teil unseres Adventssonntags führte uns ins Kloster Chorin. Dieses hatte die Adventssonntage jeweils eingeladen. Wir waren bei Andrea Tuve und übten uns im Flechten. Weiter ging es durchs Kloster und seinen Ausstellungen. Dann zog uns Plätzchenduft in die Nase und wir erreichten zur Freude der Kinder die Plätzchenbäckerei. Einige Räume weiter wurden dann Strohsterne gebastelt. Dann gab es in Brodowin hergestellte Plätzchen und gebrannte Mandeln zu kosten und zu kaufen. (Die Mandeln waren handgemacht und schmeckten lecker) Immer wieder blieben wir vor den Lichtinstallationen stehen die sich mit hereinbrechender Dunkelheit wunderbar anschauen ließen. Den Höhepunkt bildete dann das Mitsingkonzert von Jule Unterspann. Leicht jazzig erklangen bekannte Weihnachtslieder im Kloster. Zum Teil standen die Zuhörer/Mitsinger um dabei sein zu können. Auf alle Fälle ein Tipp für das nächste Jahr, wer es dieses Jahr nicht geschafft hat.

Das Kloster Chorin präsentiert vom 12. November 2016 bis 30. Januar 2017 die Ausstellung „Spiegelungen – Malerei von Susanne Geister“. Ihre Bilder aus der Reihe „Spiegelblicke – Annäherungen an Maria“, greifen Themen der christlichen Ikonographie auf.

 

Das „Velum“ – der Schleier steht schon im Alten Testament für das Verhüllen, Verbergen und das Öffnen. Während durch das schützende Tuch der Blick nicht hindurchdringen kann, wird er zurückgeworfen im Spiegel. Erkenntnis wie Eitelkeit, Wahrheit und Vergänglichkeit werden durch den Spiegel symbolisiert. Der Schleier als Attribut der Maria, die vieldeutige Spiegelsymbolik bilden die Grundlage der Bildreihe.

 

In der Verbindung von Schleier und Spiegel, Abdecken und Aufdecken, stellt Susanne Geister eine zeitgenössische Auseinandersetzung mit Maria dar. Das Verhüllen, Verbergen, den Schleier zu lüften und zur Schau stellen gehört an den hohen Feiertagen in großen Kirchen zur Praxis der jährlich wiederkehrenden Liturgie – wie auch in dem ehemaligen Zisterzienserkloster Chorin, dass im Mittelalter Maria geweiht war.

 

Susanne Geister, 1953 in Leipzig geboren, hat in Frankfurt am Main und Berlin Medizin und an der Hochschule der Künste Berlin bei Horst Hirsig Malerei studiert. Hier war sie Meisterschülerin bei Volker Stelzmann. Heute lebt und arbeitet Susanne Geister in Berlin.

 

Seit 2010 bietet das sogenannte Infirmarium, das ehemalige Klosterhospital, den Raum für die Begegnung mit zeitgenössischer Kunst.

 

Vernissage: Samstag, 12. 11.2016, 11 Uhr. Begrüßung und Einführung in das Werk: Frau Dr. Franziska Siedler, Musik: Tabea Höfer (Barockvioline), Musik von H.I.F. Biber und J.S. Bach

Lesung und Künstlergespräch: 28.1.2017, 14 Uhr

Ausstellungsauer: 12.11. bis 30.1 2017

Öffnungszeiten: täglich (außer 24.12.+31.12.) von 10 bis 16 Uhr

Weitere Informationen: www.susannegeister.de I www.kloster-chorin.org

Adresse: Amt 11 a I 16230 Chorin

Anfahrt: www.kloster-chorin.org/content/anfahrt

licht_2011_2012_susanne-geister

Licht (Ausschnitt), 2011/2012, Susanne Geister

10. November: Kunstraum-Gespräch über Wilfried Fitzenreiter

 

 

Zu einem Kunstraum-Gespräch über den Bildhauer Wilfried Fitzenreiter lädt das Bernauer Kulturamt zu Donnerstag,
den 10. November, 19 Uhr in die Ausstellungsräume in der Alten Goethestraße 3 ein. Zu sehen ist dort die Skulpturensammlung der Bernauer Waldsiedlung. In einem einführenden Vortrag spricht Daniel Fitzenreiter über „Das zeichnerische Werk des Plastikers“. Das anschließende Gespräch moderiert Thomas Kumlehn, Kurator der Ausstellung. Der Eintritt ist frei.

 

Die beiden Söhne, Dr. Martin und Daniel Fitzenreiter, bewahren den Nachlass des Vaters Wilfried Fitzenreiter (1932–2008). Mit Hilfe der Söhne konnte die für die Waldsiedlung geschaffene Knabengruppe aus dem Jahr 1959 während der Bernauer Erstpräsentation im „Kunstraum Innenstadt“ als Auftragswerk des Vaters identifiziert werden.

 

Dr. Martin Fitzenreiter, der sich hauptsächlich um die Bewahrung, Erschließung und Vermittlung des plastischen Werks kümmert, kommentierte 2015 die Werkgenese: „Mein Vater war seinerzeit Meisterschüler bei Heinrich Drake und dieser war es wohl auch, der Grzimek und Gläske auf ihn hingewiesen hat. […] Der Guss ist in jedem Fall erst angefertigt worden, nachdem der Auftrag unter Dach und Fach war. Laut Werkverzeichnis wurden keine weiteren Güsse angefertigt; das Gipsmodell ist nicht erhalten. Offenbar hat er das Modell noch im Atelier der Akademie der Künste am Robert-Koch-Platz angefertigt.“

 

Innerhalb des Vortrags von Daniel Fitzenreiter, der sich mit dem zeichnerischen Nachlass seines Vaters befasst, werden erstmals Zeichnungen vorgestellt, die während des Entstehungsprozesses der Knabengruppe entstanden sind. Am Beispiel dieser Zeichnungen wird die Bedeutung des zeichnerischen Werks für das plastische Werk beispielhaft erläutert.

 

Besucher haben die exklusive Möglichkeit, die Originale zu betrachten. Nachvollziehbar wird dadurch, wie intensiv und akribisch sich der Künstler mit dem Standort und der Gestaltungsidee beschäftigt hat, um dieses Werk zu schaffen. Die Knabengruppe gehört zum Frühwerk des Künstlers. 1979, zwanzig Jahre nach der Aufstellung, schrieb Heinrich Drake: „Wilfried Fitzenreiter […] befaßt sich in der Hauptsache mit der figürlichen Darstellung des Menschen, wobei er nicht ein Anknüpfen an Meisterleistungen vergangener Kunstepochen verleugnet.“

 

Text: Thomas Kumlehn

 

Daniel Fitzenreiter ist der jüngere Sohn des Bildhauers Wilfried Fitzenreiter. Nachdem er 1990 an der Hochschule für bildende Künste Dresden sein Studium als Diplom-Restaurator abgeschlossen hatte und folgend Meisterschüler bei Prof. Ingo Sander war, arbeitet er seit 1994 als Gemälderestaurator in den Restaurierungswerkstätten Potsdam, Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg.

 

Kontakt: Kulturamt Stadt Bernau bei Berlin,

Telefon: (03338) 365-311, E-Mail: kulturamt@bernau-bei-berlin.de

 

Kunstraum Innenstadt

Alte Goethestraße 3, Telefon (03338) 7068756

Geöffnet: Mittwoch 10–18 Uhr, Samstag 10–16 Uhr, feiertags geschlossen, Ausstellungsbesuche von Gruppen und Schulklassen nach Vereinbarung

drake-jaguar-mit-fitzenreiter

Foto:

–      Wilfried Fitzenreiter, Knabengruppe für Brunnen Wandlitz, Bronze, 1959 und Heinrich Drake, Jaguar, Bronze, 1938 in den Ausstellungsräumen Kunstraum Innenstadt, Foto: M. Winkler

Quelle; Stadt Bernau

Ausgestellt und zu kaufen sind Malereien in großer Vielfalt und in unterschiedlichen Techniken, Grafiken, Tierfotografien, Arbeiten aus Holz, Plastiken, handgemachte Lampen aus Papier sowie individuell gefertigter Schmuck. Mehrere Keramiker zeigen ihr Können. Außerdem präsentieren sich Modemacher sowie Gestalter von Quilts und Patchwork. Es sind viele Künstler aus den vorangegangenen Jahren wieder dabei, die natürlich auch neue Exponate vorstellen werden. Die Veranstalter freuen sich außerdem auf zehn neue Aussteller in unterschiedlichen Genres. Die Besucher können sich umschauen, mit den Künstlern ins Gespräch kommen und natürlich Exponate erwerben oder in Auftrag geben. Weihnachten ist gar nicht mehr so fern, somit bietet der Kunstmarkt eine gute Gelegenheit, auf engstem Raum ein großes, vielfältiges Angebot an Geschenken zu finden. Einen leckeren Imbiss, diverse Getränke, Kaffee und Kuchen hält das Restaurant „Landhaus Wandlitz“ im Foyer für Besucher und Aussteller bereit. Veranstalter des Wandlitzer Kunstmarktes sind die Gemeinde Wandlitz sowie der „Kulturtisch“, ein lockerer Kreis künstlerisch tätiger sowie kunstinteressierter Wandlitzer Bürger. Die Veranstalter und Künstler freuen sich auf hoffentlich viele Besucher aus Wandlitz und Umgebung.

Voll war es heute  im Goldenen Löwen in Wandlitz. Der Kunstmarkt zog viele Wandlitzer und Gäste an. Ausgestellt und zu kaufen waren Malereien in großer Vielfalt und in unterschiedlichen Techniken, Grafiken, Tierfotografien, Arbeiten aus Holz, Plastiken, handgemachte Lampen aus Papier sowie individuell gefertigter Schmuck. Mehrere Keramiker zeigen ihr Können. Außerdem präsentieren sich Modemacher sowie Gestalter von Quilts und Patchwork. Es sind viele  Künstler aus den vorangegangenen Jahren wieder dabei, die natürlich auch neue Exponate vorstellen werden. Die Veranstalter freuen sich außerdem auf zehn neue Aussteller in unterschiedlichen Genres.

Viele Gespräche zwischen Besuchern und Künstlern konnten wir beobachten. Sehr viele Besucher traten Glücklich und mit Tüten den Gang nach Hause an.

Imbiss, Getränke, Kaffee und Kuchen vom Restaurant „Landhaus Wandlitz“ im Foyer standen bereit.

Veranstalter des Wandlitzer Kunstmarktes sind die Gemeinde Wandlitz sowie der „Kulturtisch“, ein lockerer Kreis künstlerisch tätiger sowie kunstinteressierter Wandlitzer Bürger.

 

Morgen(Sonntag) ist der Kunstmarkt noch mal geöffent —> es lohnt sich

Was ist dieses Wochenende los?
Heute 5.11.
ab 0900 Uhr Bock auf Zoo . Eberswalde
ab 1000 Uhr Arbeitseinsatz – Schönower Heide
ab 1100 Uhr Kinderkunstführung – Bernau
ab 1100 Uhr Kunstmarkt im Goldenen Löwen – Wandlitz
ab 1930 Uhr Trailhead im Modecafe – Wandlitz
ab 2000 Uhr Dirk Michaelis – Bernau
ab 2000 Uhr Barnim Slam – Biesenthal
ab 2000 Uhr ausspannen im Catalpa

Morgen 6.11.
ab 1000 Uhr Frühstück im Cafe Mühle
ab 1000 Uhr Wanderung zu den Bibern – Biesenthal
ab 1000 Uhr Kunstmarkt im Goldenen Löwen – Wandlitz
ab 1930 Uhr Fasst euch ein Herz – Bernau

genaues auf unserer Webseite: http://barnim-plus.de/veranstaltungen/events

Barnim-plus startet gleich los nach Schönow zur FFW

denkt bitte drann, nachdem am 27.3. die Sommerzeit angefangen hat -Die Nacht war eine Stunde kürzer-
wird nun am Sonntag 30.10. die Uhr wieder eine Stunde ZURÜCKgestellt – Die Nacht ist also eine Stunde länger-

– Heute und morgen wird eine Kunstsammlung in Börnicke aufgelöst, für den einen oder anderen sicher was zu finden
– Heute 14.00 Uhr beginnt in Wandlitz eine Märchenwanderung für Familien
-2000 Uhr tritt Gerda Stecher in der Stadtbibiliothek in Bernau auf
-im Biesenthaler Kulturbahnhof erklingen ab 2000 Uhr karibische Klänge

Morgen um 1000 Uhr beginnt eine Wanderung am Nonnenfließ
um 14.00 Uhr eröffnet eine Ausstellung zu DDR Plakaten im Kulturbahnhof Biesenthal
16.00 Uhr beginnt in Spechthausen das Halloweenfest und um
17.00 Uhr beginnt in der Stadthalle Bernau die Aufführung -Das Dschungelbuch.
Mehr dazu: http://barnim-plus.de/veranstaltungen/events
Euch allen ein schönes Wochenende wünscht Barnim-plus

Sonnenaufgang heute im Barnim

Sonnenaufgang heute im Barnim

Halloweenfest in Spechthausen

 

Der Ortsbeirat Spechthausen lädt am 30. Oktober 2016 ab 16 Uhr alle Spechthausener und Gäste zum Halloweenfest mit Lampionumzug ein. „Unser Umzug startet an der Feuwerwehr und klingt gemütlich auf dem Sportplatz aus“, so Ortsvorsteher Matthias Stiebe. Unter anderem wird es  Knüppelkuchen am Lagerfeuer und Überraschungen für die Jüngsten geben.

Quelle: Stadt Eberswalde

Die beiden Jugendclubs der Stadt öffnen auch in den Herbstferien ihre Türen und freuen sich über viele Jugendliche, die ihre Angebote nutzen. Der Club am Wald im Brandenburgischen Viertel ist in den Oktoberferien von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Am 19. Oktober 2016 können sich die Clubbesucher in Herbstbasteleien mit verschiedenen Materialien ausprobieren. Am 25. Oktober 2016 sind kleine und große Kochmeister gefragt, um eine leckere Kürbissuppe zu kochen. Einen Tag später, am 26. Oktober 2016, wird für Halloween gebastelt. Der Jugendtreff Club am Wald befindet sich in der Senftenberger Straße 16 im Brandenburgischen Viertel, die Angebote finden von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr statt.

Der Stino in der Heegermühler Straße 2 ist ebenfalls in den Herbstferien geöffnet, in der Zeit von 14 bis 20 Uhr Die Jugendlichen können sich auf die herbstliche Stinoküche, Herbstbasteleien und Probetraining freuen. Zum Ferienende, am 26. Oktober 2016, lädt das Stino-Team von 18 bis 23 Uhr zur Disko ins Exil ein.

Quelle: Stadt Eberswalde

Kinderführung in den Herbstferien

 

In den Herbstferien laden das Eberswalder Museum und die Tourist-Information Ferienkinder zu Stadtführungen ein. In einem einstündigen Rundgang erfahren die Kinder interessante Geschichten rund um den Eberswalder Marktplatz aus vergangener und heutiger Zeit. Hierzu gehört auch Wissenswertes zum Löwenbrunnen, der vor 180 Jahren aufgestellt wurde und Namensgeber der Löwenapotheke ist.

Kindergruppen können mit entsprechender Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 03334/64520 angemeldet werden.

Jeweils am Mittwoch in den Herbstferien, am 19. und 26. Oktober 2016, wird diese Führung für Familien mit Kindern durchgeführt. Das Museum bittet auch für diese Termine um eine telefonische Voranmeldung.

Das Museum Eberswalde und die Tourist-Information befinden sich in der Steinstraße 3.

img_0060

Veranstaltungen

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt Deine Suchkriterien