Beiträge

Am 07. April 2017 wird das nächste Ausstellungsprojekt in der Musikschule Barnim,  Regionalstelle Bernau eröffnet.

 

Der Bernauer Fotograf Ernst Seifert wird einen Querschnitt seiner Arbeiten präsentieren.

 

Zur Vernissage und dem damit verbundenen Schülerkonzert mit Solisten und Ensembles der Musikschule lädt die  Musikschule Barnim am Freitag den 07. April 2017 um 18.00 Uhr in die Regionalstelle Bernau – Schönfelder Weg 10 ein – der Eintritt ist frei.

 

 

 

 

Ernst Seifert, Jahrgang 1939

ist Amateurfotograf und zeigt hier einen Querschnitt seines fotografischen Schaffens.

Die Fotografie nimmt schon von Jugend an einen größeren Raum in seiner Freizeit ein. In einigen Berliner Fotoclubs hat er sich fotografisch weiterentwickeln können. Mit dem Umzug nach Bernau wurde er im  Fototreff Bernau tätig..

Wichtig ist es ihm, mit seinen Bildern kleine Geschichten zu erzählen, etwas auszudrücken.

Dabei ist er nicht auf bestimmte Themen orientiert, sondern nutzt die Vielfalt der fotografischen Motive und die kreativen Möglichkeiten der digitalen Bildbearbeitung.

Im Laufe der Jahre hat er sich an zahlreichen Ausstellungen beteiligt und Preise, Urkunden sowie Ehrungen erhalten.

 

 Foto ©Ernst Seifert

 

 

Start:     03. Februar 2017

Treff:      17.30 Uhr, S-Bhf. Borgsdorf (S1)

Dauer:    17.30 – 21.30 Uhr (ca. 3 Km)

Ziel:        Waldschule Briesetal  (Rückweg individuell, Rücktransport möglich)

Führung/Information:  Herr Lauter (Naturwacht), Funk 0175 72130 66. E-Mail: wandlitz(at)naturwacht.de

Hinweis: wetterfeste warme Kleidung, Taschenlampe (wenn möglich rotes Licht), Imbissmöglichkeit in der Waldschule Briesetal, Anmeldung empfohlen!

Unkostenbeitrag:  Waldschule Briesetal 3 € pro Person

 

Dass selbst am Rande der Großstadt interessante Himmelsbeobachtungen möglich sind, kann man am 3. Februar bei einer Rangertour im Naturpark Barnim erleben. Ab 17.30 Uhr geht es vom S-Bahnhof Borgsdorf (S1) in die Abenddämmerung.

Mit fortschreitender  Dämmerung tauchen bei klarem Himmel die ersten Sterne auf. Besonders hell ist in diesen Tagen die Venus als Abendstern. Aber auch bewölkter Himmel sollte Sie nicht von dieser familienorientierten Wanderung abhalten. Die Ranger haben sich einiges einfallen lassen, um die Dimensionen im Weltall etwas anschaulicher werden zu lassen.

Natürlich gibt es auch allerlei Interessantes am Wegesrand zu entdecken, auf das die Ranger hinweisen werden. So ist das beschauliche Fließtal das Reich der nachtaktiven Biber und Fischotter.

Ohne Hast werden wir gemeinsam die Waldschule erreichen, die uns mit einem wärmenden Feuer empfängt. Bei einer Stärkung mit Bratwurst und Tee werden sie wie vor Hunderten Jahren in die Sagenwelt eintauchen, die mehr mit den Beobachtungen des Nachthimmels zu tun haben, als man heute denkt. Je nach Wetter können wir dann das eine oder andere Juwel am kleinen Fernrohr anschauen oder in einer kleinen Präsentation genießen.

Übrigens: Rotes Licht ist gut für eine Wanderung durch die Nacht. Warum, das erklären Ihnen die Ranger unterwegs.

 

Quelle: Andreas Lauter

 

Vom 20. – 25. Januar war die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal mit ihrem Lobetaler Bio – Angebot auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vertreten.

 

In der Brandenburg-Halle stellten Felicia Burghardt, Mitarbeiterin der Lobetaler Bio-Molkerei und Simone Drews, Mitarbeiterin der Hauptwerkstatt industrielle Produktion, die Neuheiten vor.

 

Die Besucher machten reichlich von dem Angebot Gebrauch alle Joghurts sowie das Eis am Stand probieren zu dürfen und freuten sich über die große Auswahl von Lobetaler Bio.

 

An dem aus Lobetal mitgebrachten Milchspender konnten die Besucher frische Bio- Vollmilch zapfen und eine selbstgefüllte Flasche mit nach Hause nehmen. Mit dem Milchspender kann übrigens sehr viel Verpackung gespart werden. Die Lobetaler folgen somit dem Trend und ihrem Anspruch, weniger Verpackungsmüll zu produzieren.

„Winterzauber“, so lautet das Motto des Winterferienprogrammes im Freizeithaus Konfetti. In der Woche vom 30.01.17 – 03.02.17 kann man bei uns täglich von 9.00 – 15.00 Uhr Altes erneuern, Neues erschaffen und sich ausprobieren. Gemeinsam mit euch wollen wir eine eigene Winterlandschaft gestalten, eine Vogelfutterstation bauen, Wintercocktails kreieren und vieles mehr.

 

Die Teilnahme kostet 5,00€ pro Tag inkl. warmes Mittagessen. Anmeldung bitte bis zum 26.01.2017 unter der E-Mail: konfetti@freidenker-barnim.de oder telefonisch unter der 03338 – 33 89 720.

Kulturhaus Heidekrug 2.0 entwickelt sich zum Geheimtipp

Joachimsthal entwickelt sich zunehmend zum Geheimtipp für tolle Kulturveranstaltungen in der Region. Im nunmehr sechsten Veranstaltungsjahr organisierte der Joachimsthaler Kulturverein 55 Veranstaltungen mit insgesamt etwa 3.000 Besuchern – Rekord in der bisherigen Vereinsgeschichte.

Höhepunkt des Jahres war zweifellos das Konzert mit der Gipsy-Brass-Band Fanfare Ciocărlia am 19. November – der Abschluss ihrer 2016er Welttournee – das auch überregional wahrgenommen wurde. Insgesamt 300 Tanzbegeisterte feierten im Heidekrug eine ausgelassene Party. Die anderen Konzerte – u.a. mit Gundermanns Liedgefährten im Oktober, Apparatschik im Rahmen des Festivals Musaik im Mai und mit Tino Eisbrenner im Februar – kamen beim Publikum ebenfalls sehr gut an. Für die Neuauflage von Musaik im Mai 2017 konnten diesmal die legendären Polkaholix gewonnen werden.

Das kommunale Kino am Freitagabend, das im Februar mit dem Film „Taxi Teheran“ von Jafar Panahi gestartet war, stieß auf erfreulichen Zuspruch. An insgesamt 35 Abenden gab es aktuelle Spielfilme verschiedener Genres oder Dokumentarfilme. Speziell für das kommunale Kino, das ab dem 10. Februar 2017 fortgeführt wird, werden noch kinobegeisterte Mitstreiter für Einlass oder Technik gesucht. Bitte einfach per Mail an info@heidekrug.org melden.

Eine ungewöhnliche und sehr romantische Filmveranstaltung war der Stummfilmabend mit musikalischer Begleitung im Skulpturengarten mit Filmen von Laurel & Hardy und Buster Keaton im August. Für 2017 ist hier ebenfalls bereits eine Neuauflage geplant.

Als Publikumsmagneten erwiesen sich einmal mehr die Gastspiele der Uckermärkischen Bühnen Schwedt – mit „Max und Moritz“ und „Ekel-Alfred“. Zwei weitere Abende mit dem unfreiwillig komischen Scheusal – „Der Sittenstrolch“ und „Die Bombe“ – sind für 2017 angesetzt. Im Kindertheater wird es im Advent ein Gastspiel mit „Peter Pan“ geben.

Ebenfalls wieder gut besucht war das traditionelle Weihnachtskonzert mit dem Brandenburgischen Konzertorchester aus Eberswalde, das zusätzlich zum bereits geplanten nächsten Weihnachtskonzert erstmalig im Mai 2017 mit einem Musical-Abend in den Heidekrug kommen wird.

Im Juni 2016 traten Marion Brasch und Andreas Keller mit ihrem Thomas-Brasch-Programm „Bleiben will ich, wo ich nie gewesen bin“ im Heidekrug auf. Auch dieser interessante Lese- und Filmabend brachte dem Heidekrug und Joachimsthal überregionale Aufmerksamkeit.

Im März hat der ASB im Heidekrug das Theaterstück „Jan und Dracal“ von Sven Heiden uraufgeführt, in dem Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 15 Jahren aus Joachimsthal und Umgebung spielten, sangen und tanzten. Die Aufführung war ein voller Erfolg.

Im November wurde in Zusammenarbeit mit dem Jugendclub ein Workshop „Veranstaltungstechnik“ für Jugendliche durchgeführt. Zwei der Workshop-Teilnehmer schlossen sich spontan dem Heidekrug-Technikteam an.

Von April bis November konnte zu den Veranstaltungen die Fotoausstellung „Kulturlandschaften aus unserer Region“ mit Tier, Landschafts- und Panoramafotos sowie Landmaschinentechnik-Fotos von Roland Noske, Gerd Meyer und Peter Freudenberg besichtigt werden. Die Ausstellung kam bei den Besuchern sehr gut an.

Für 2017 sind schon jetzt mehr als 55 Veranstaltungen geplant. Wie in den Vorjahren gilt deshalb auch dieses Jahr wieder: Es werden kulturinteressierte Menschen aus Joachimsthal und Umgebung gesucht, die die eine oder andere Aufgabe übernehmen und sich mit eigenen Ideen einbringen wollen. Eine Mail an info@heidekrug.org genügt. Oder sprechen Sie die

Vereinsmitglieder bei den Veranstaltungen an. Sie können den Saal auch für eigene Veranstaltungen oder Feierlichkeiten mieten.

Außerdem wird weiterhin um Spenden gebeten. Zum einen musste für die Sanierung im Rahmen der LEADER-Förderung für den aufzubringenden Eigenanteil ein Kredit in Höhe von 50.000 Euro aufgenommen werden, für den eine monatliche Rate fällig wird. Zum anderen reichen die Eintrittsgelder und die geringfügige Förderung der Kulturprojekte kaum für die Bezahlung der Künstler und der Unkosten. Die Vereinsmitglieder selbst arbeiten ausschließlich ehrenamtlich.

Spenden können auf das Konto des Kulturhaus Heidekrug 2.0 e.V. bei der Sparkasse Barnim Eberswalde eingezahlt werden (IBAN: DE68 1705 2000 3000 0555 91, BIC: WELADED1GZE). Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt und berechtigt, Spendenquittungen auszustellen. Die Kontaktdaten finden Sie auf der Internetseite unter www.heidekrug.org. Dort findet sich auch das aktuelle Programm mit ausführlichen Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen.

Höhenpass-Gewinner stehen fest

 

Die Gewinner vom „Eberswalder Höhenpass 2016“ wurden am 16. Dezember 2016 im Rathaus der Stadt ausgelost. Mitarbeiter Philip Pozdoreczhoehenpass zog unter den Augen von Corinna Bergelt, Tourismusverantwortliche der Stadt Eberswalde, aus allen Einsendungen zehn glückliche Gewinner.

Fünf Kinder und fünf Erwachsene dürfen sich bald über ein Päckchen aus dem Eberswalder Rathaus freuen. Die Überraschungspakete sind mit Gutscheine für den Zoo, das Freizeitbad baff oder den Familiengarten sowie mit Büchern, Spielen, Kuscheltieren oder anderen Sachpreisen gefüllt. Gepackt werden die Päckchen im Amt für Wirtschaftsförderung und Tourismus.

„In diesem Jahr haben 158 Personen an der Verlosung teilgenommen“, so Corinna Bergelt, die sich freut, dass 67 Teilnehmer mehr als im Vorjahr den Höhenpass ins Rathaus geschickt haben, um bei der Gewinnziehung mitzumachen. „Die Altersspanne reichte dabei von acht Monaten bis 83 Jahren“, verrät die Tourismusverantwortliche weiter. Auch über die Herkunft der Teilnehmer kann sie Auskunft geben: Am weitesten angereist war ein Besucher aus Bonn, fast Dreiviertel der Höhenpässler kommt aus Eberswalde und dem Umland, neun Prozent waren aus Berlin angereist. Dabei war knapp über die Hälfte der Teilnehmer unter 15 Jahre alt.

Der Eberswalder Höhenpass verbindet vier Höhepunkte der Stadt: den Finower Wasserturm, den Eberkran im Familiengarten, den Turm der Maria-Magdalenen-Kirche und den Tigerturm im Zoo Wer den Höhenpass erwerben möchte, muss in der laufenden Tourismussaison von März bis Oktober mindestens drei dieser Aussichtspunkte besteigen. Für alle vier Plattformen, von denen Gäste eine schöne Aussicht haben, müssen insgesamt 562 Stufen überwunden werden.

Wír berichteten schon 2015 über den Höhenpass: http://barnim-plus.de/event/eberswalder-hoehenpass

 

Quelle: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Eberswalde

Wieder Silvesterlauf durch den Stadtpark

Auch in diesem Jahr lädt die Bernauer Stadtverwaltung für den 31. Dezember zum Silvesterlauf durch den Stadtpark ein. Jeder, der das alte Jahr sportlich ausklingen lassen möchte, ist dazu herzlich willkommen – egal wie alt er oder sie ist.

Treffpunkt ist gegen 9.45 Uhr am Stadtgärtnerhaus neben dem Pulverturm, um 10 Uhr fällt dann der Startschuss für den letzten Lauf des Jahres. Jeder Teilnehmer kann übrigens selbst festlegen, wie lange er laufen möchte. Zum Umkleiden steht das Stadtgärtnerhaus zur Verfügung. Auch für heiße und kalte Getränke sowie Pfannkuchen wird wieder gesorgt.

 

Quelle: Text, Pressestelle Bernau, Foto: Barnim-plus

Wie jedes Jahr wieder ein stimmungsvoller Weihnachtsmarkt am Dorfteich. Viele Bernauer (Börnicker sind ja auch Bernauer :-) ) waren vor Ort. Es gab viele tolle Gespräche, auch mit dem Bürgermeister. Freunde trafen sich wieder, Glühwein wurde am Lagerfeuer getrunken. Überall klangen Melodien auf. Ein schöner Weihnachtsmarkt.

hier ein paar Stimmungsbilder:

Barnim-plus war dabei als heute Morgen die Führung auf dem Gelände vom Bogensee stattfand. Angemeldet hatten sich ca. 20 Personen, gekommen waren weit darüber. Da das Interesse an solchen Führungen groß ist, wird die Serie wohl in 2017 weiter geführt werden. Viel wurde über den Standort berichtet, angefangen vom Verkauf des Geländes an Berlin, über die Schenkung, die Nutzung in der DDR und der nachwendliche Verfall. Bei angenehmen Wetter vergingen die 2h wie im Fluge. Geschichtsbewussten Barnimern ist eine Führung zu empfehlen. Wir werden weitere Termine ankündigen. Bleibt neugierig.

 

Am 10.12.2016 findet die gemeinsame Weihnachtsfeier des Hebewerk e.V., WandelBar, ALNUS und Tauschring statt. Ihr seid alle herzlich eingeladen! Bringt eure Freunde, Familie, Freaks & Co. mit. Los geht’s offiziell um 16 Uhr. Zuvor gibt es ab 15 Uhr ein Schnupperschreibspiel (kreatives Schreiben zum Thema „Oh du fröhliche“).

Was gibt’s zu futtern/ trinken ?

Alnus bringt Glühwein (und Tannenzweige) mit

Ingo und Fabian machen Apfelpunsch

Heike und Achmed bringen etwas (syrisches?) veganes mit

Christoff organisiert Käseplatte mit Brot vom Globus

Progamm

15 Uhr Schnupperschreibspiel mit Ulrike

Ab 16 Uhr Violine & Gitarre mit ehemaligen Musikern vom Brandenburgischen Landesorchester

Was es sonst noch geben wird:

Basteln für Kinder mit Daggi

Ulli und Tilla singen & machen Musik

Theaterstück mit Beata

Kurzgeschichten von Daniel

Lukas liest Peter Handke

Walnussknacken mit Schorti und Ingo

Verschenke-Ecke vom Tauschring

Die Räume sind ab 12 Uhr geöffnet. Die Räume müssen übrigens noch geschmückt werden. Fühlt euch frei dies zu tun.

Es wäre toll, wenn ihr (ja genau du bist gemeint!) das Buffet noch bereichern könntet. Bitte meldet euch doch bei mir, wenn ihr noch etwas mitbringen wollt/könnt.

Ansonsten ist es wie immer im H15… Es wird, was ihr draus macht! Wir freuen uns mit euch zusammen zu feiern und auf ein engagiertes Jahr zurückzublicken.

Liebe Grüße,

Ulrike

Veranstaltungen

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt Deine Suchkriterien