Beiträge

Die CDU-Bernau ist voll im Wahlkampf. Sie möchte gern eine Schwimmhalle im südlichen Barnim bauen lassen. Da das ein recht teures Unterfangen ist, soll dies im Verbund von Bernau mit den Nachbargemeinden und dem Landkreis geschehen.

Vorgesehen ist kein weiteres Spaßbad, sondern ein Bad, das u.a. den Kindern ganzjährig die Möglichkeit einräumt Schwimmen zu lernen.

Den anderen soll es die Gelegenheit geben in Ruhe ihre Bahnen zu schwimmen. So würde dann das Freibad in Bernau Waldfrieden, ganztägig den Badenden zur Verfügung stehen und nicht Vormittags geschlossen bleiben. Vormittags finden im Sommer die Schwimmlehrgänge für Kinder statt.

Umrahmt werden könnte das neue Schwimmbecken, so die Vorstellungen, mit einer Saunalandschaft.

Die Frage ist nicht nur, wer bezahlt den Bau sondern ganz wichtig, wie entwickeln sich die Folgekosten?

Ein Vorschlag der Bernauer CDU, der sich gut anhört.

Gern könnt Ihr Eure Meinung schreiben.

Weiter sollen die Ortsbeiräte gestärkt werden. So soll die Meinung in den Ortsteilen für das Rathaus und die SSV eine stärkere Bindung entfalten.

Eine Menge an weiteren Ideen und das Wahlprogramm findet Ihr hier: cdu-bernau.de

Umfragestart

Im Juni 2018 begann die Umfrage der CDU-Bernau zu dem Thema –Bernau wir hören zu–

Vorgegeben waren 8 Fragen und ein frei zu beschreibendes Feld. 20.000 Bernauer Haushalte bekamen das Umfrageformular mit der Post.

Antworten

Geantwortet haben 819 Bernauer Haushalte. Teils mit der Antwortkarte, teils per Internet. Dies ist laut den Umfrageerstellern ein gutes Ergebnis.

Konkret

Weit vorn lag bei den Befragten

  • mit 64,59% der 10 Minuten Takt der S-Bahn, gefolgt von
  • mit 52,87% ein funktionierender Verkehr in der Stadt
  • mit 48,23 % kein weiterer Windradausbau um Bernau
  • mit 47,50 % der Bau einer Schwimmhalle
  • mit 44,81 % keine weiteren Großwohngebiete in Bernau
  • mit 44,69% gute Schulen und bezahlbare Kita´s
  • mit 42,74% beitragsfreiheit bei Straßenausbau
  • mit 38,46% eine bessere fachärztliche Versorgung

desweiteren kamen über 300 Einzelhinweise, wie z.B.

  • mehr Pflege und Sauberkeit der Stadt
  • mehr kostenfreie Parkplätze in der Stadt
  • vertretbare Mietpreise
  • und ein besserer Busverkehr

Die Prozente sind jeweils auf die zurückgekommenen Antworten gerechnet.

Was ist zu Tun?

Daniel Sauer (CDU), wir werden die Aufgaben mit in den Kommunalwahlkampf nehmen und auch in die Landespolitik (Abschaffung der Beiträge für den Straßenausbau) .

 


 

 

Brillenstudio Reusner Partner von Barnim+