Beiträge

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde des Reitvereins Integration, 

wir blicken auf eine unsere Jubiläumsgala in der Pankstraße in Bernau mit vielen begeisterten Gästen zurück und möchten uns mit diesem kurzen Bericht sowie mit Impressionen bei allen bedanken, die uns persönlich beehrt haben sowie bei allen, die gedanklich bei uns waren und uns Glückwünsche übersandt haben! Bleiben Sie uns wohlgesonnen und kommen Sie mal wieder auf einen Kaffee am Rande unserer Koppeln vorbei! Wir freuen uns auf Sie! 

Der Vorstand des Reitvereins Integration e.V. , Andrea Harwardt, Hendrik Falk, Ellen Ahbe und Andrea Schulze

Pünktlich um 13 Uhr, als der stellvertretende Vereinsvorsitzende Hendrik Falk das Mikrophon in die Hand nahm, hatte der Wettergott ein Einsehen und ließ die Wolken aufreißen. Damit konnte er die sechsstündige Pferdegala anlässlich des 20. Jubiläums feierlich eröffnen. Los ging es mit einer Dressurquadrille mit zwölf Pferden zu der Musik „Du bist Teil des Ganzen“. Vorgestellt wurden die Pferde von Ehrenamtlern des Vereins. In ihrer Mitte Andrea Harwardt, Gründerin und Vereinsvorsitzende des Reitvereins. Sie ist in diesem Jahr vom Bundesnetzwerk für Bürgerschaftliches Engagement (BBE) zur Botschafterin für Engagement und Sport berufen worden. Dies nahm sie zum Anlass, die ehrenamtlich Engagierten des Vereins gleich am Anfang in Szene zu setzen. Die zwölf Pferde bildeten später die hippologische Umrahmung für alle 40 Ehrenamtler, bestehend aus Freiwilligen im Sozialen Jahr und Bundesfreiwilligendienst, Trainern und Übungsleitern, Therapeuten, Reitern und Voltigierern sowie dem Bauteam, Stallteam und dem Vorstand. Der jüngste Engagierte ist der 7 Jahre alte Erik und Enkel der 76-jährigen Irmgard, der guten Seele des Vereins.

Nun schlossen sich Grußworte von Britta Stark, Landtagspräsidentin von Brandenburg, und von Bürgermeister der Stadt Bernau, André Stahl, an. Beide betonten die wichtige Arbeit des Vereines und die nachhaltige Entwicklung über 20 Jahre hinweg. Vor allem der inklusive und integrative Charakter der täglichen Arbeit wurde als Alleinstellungsmerkmal besonders hervorgehoben. Vorbildlich sei vor allem, so Stahl, dass der Verein unaufgefordert im Jahr 2015 die Initiative ergriff und für Familien, die aus Syrien geflüchtet und in Bernau aufgenommen wurden, ein Projekt namens „FARIS“ realisierte. 

Es folgten den Grußworten verschiedene Bilder aus der Vereinshistorie, dargestellt von den Reitern und Voltigierern des Vereins und vorbereitet von den vielen fleißigen Übungsleitern, die für diesen Tag ein facettenreiches Showprogramm inszenierten. Themen wie „Die Vereinsgründung“, „Der lange Weg zur Baugenehmigung“, „Reiten mit steigenden Anforderungen“, „Die Pferderassen des Reitverein Integration“ und unter der Leitung von Trainerin Irina Döring „Magische Arbeitseinsätze“ boten dem Publikum Wissenswertes und gute Unterhaltung. Die Meilensteine aus 20 Jahren wurden phantasievoll und mit viel Liebe in Szene gesetzt. Der Reitverein Integration beherbergt auf seinem Gelände den Ursprung der Panke. Diesen zu schützen und zu bewahren ist vor allem Hendrik Falk sehr wichtig. Hilfe bekommt er von den voltigierenden „Pankefeen“. Kleine Mädchen in zauberhaften, farbenfrohen Kostümen beschützen fortan die Pankewiesen vor Bebauung und Versiegelung. 

Ein besonderer Höhepunkt bildete das Schaublid rund um die Projekte des Vereines. 24 Kinder und 5 Ponys präsentierten, unter der Leitung von Übungsleiterin und Mitglied des Ehrenamtsteams der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) Kora Ahbe die unterschiedlichsten Projekte des Vereins. Da zeigten die Kinder des „Cavallo- Ferienprojektes“ mit Xhoana Pura, wie sie Italienisch mit Pony Eldor gelernt haben. Im Projekt „Westernstadt“ zeigten die Kleinsten auf Pony Cleo stellvertretend für die KITA Rappelkiste, wie mutig man als Cowboy sein muss. Kinder der Robinsonschule im Projekt „Schaubild“ zeigten, wie gut Kunst und Pferde zusammen passen. Das Projekt „Kochgalopp“ wurde stellvertretend für die Kinder der Johannaschule vorgestellt. Mir Pony Mogli an der Hand zeigten syrische und deutsche Kinder aus dem Projekt „Faris“, wie die Willkommensklasse der Rollenhagen-Grundschule mit dem Pferd zur Schule gegangen ist. Man merkte Ellen Ahbe, Finanzvorstand des Reitvereins, deutlich die Verbundenheit zu jedem dieser Projekte an. Sie hatte mit ihrem Engagement maßgeblich dazu beigetragen, dass all diese Kinder wunderschöne Momente mit dem Pferd erleben konnten, indem sie über mehrere Jahre hinweg für die Projekte finanzielle Mittel von „Aktion Mensch“, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Kreissportbund Barnim akquirierte.

Quelle: Reitverein Integration

Staunend verfolgten Gäste wie Ralf Christoffers, Abgeordneter des Brandenburger Landtags und Christina Krämer, Landesbeauftragte des Deutschen Kuratoriums für Therapeutisches Reiten (DKThR) für Berlin/Brandenburg, wie Voltigierer das Highlight der Jahre 2016 und 2018 darstellten: die Gold- und Silbermedaille bei den Europameisterschaften im Voltigieren für das „Pas de Deux“. Kleine Nachwuchshoffnungen voltigierten auf den Ponys Kardinal und  Mogli stellvertretend für die teilnehmenden Länder. Großen Beifall bekam natürlich die deutsche „Nationalmannschaft“. Geleitet wurde die Vorstellung von Laura Schiffner, noch bis vor Kurzem selbst erfolgreiche Voltigiererin und mehrfache Landesmeisterin in Brandenburg, jetzt Trainerin dieser vielversprechenden Nachwuchsgruppen.

Natürlich waren auch die „echten“ Medallienträger Teil des bunten Programms. Die frisch gebackenen deutschen Vizemeister der Senioren 2019 im Doppelvoltigieren, Diana Harwardt und Peter Künne zeigten auf ihrem Pferd Sir Laulau an der Hand von Andrea Harwardt ihre aktuelle Kür und verzauberten das Publikum mit tänzerischer Eleganz und kraftvoller Akrobatik. Auch mit den Einzeldarbietungen von Diana auf Sir Laulau, Peter auf Quintano und Liesbeth Fraatz auf Longinus stellten die Bundes- und Landeskader ihre erfolgreichen Küren den 300 beeindruckten Gästen vor. Dass auch hier die Nachwuchsförderung frühzeitig beginnt, stellten Erik Wallbrecht (7), Greta Liebig (9), Golda Fröhling (8) und Eva Lotte Riechers (9) auf der Stute Mogli unter Beweis. 

Besondere Momente machten den Tag zu etwas ganz Besonderem. Diana Harwardt stellte den Rappen Rembrandt im Damensattel reitend vor. Das wunderschöne rote Kleid begeisterte Groß und Klein. Auch eine Torte, als riesiger Aufbau auf einer Kutsche, war ein Hingucker. Susanne Wendt hatte als Überraschung einige Wegbegleiter der „ersten Stunde“ eingeladen. Sie gratulierten der Vereinsvorsitzenden Andrea Harwardt mit Sonnenblumen in der Hand. Um die später aufziehenden Wolken zu vertreiben, zeigten Kinder der wöchentlich stattfindenden Kinderyoga-Kurse den Sonnengruß und andere Übungen, einstudiert mit Manuela und Theresa Schmökel. 

Nun folgte die Vorstellung der Hippotherapie. Das therapeutische Reiten ist das Herzstück des Vereins und darf daher bei keiner Präsentation fehlen. Berit Richter ist als Physiotherapeutin und Hippotherapeutin im Reitverein Integration gemeinsam mit Andrea Harwardt zuständig für die fachgerechte Durchführung dieser besonderen Therapieform. Mit einem 15-köpfigen Team aus Langzügelführern, Helfern, Patienten und Eltern gab Frau Richter den Zuschauern einen Überblick über die Therapie. Begonnen mit einem Transfer vom Rollstuhl aufs Pferd, über das Sichtbarmachen der übertragenen Bewegungsimpulse, bis hin zum Streicheln der Therapiepferde konnten die Zuschauer Einblicke gewinnen. Die vierbeinige Therapeuten Gaspari, Amigo und das Shetlandpony Cleo waren im Einsatz und stellten einmal mehr ihre beeindruckende Geduld bei dieser Arbeit unter Beweis.

Anschließend ging es um Bewegung ganz anderer Art. Auch in diesem Jahr nimmt der Verein beim „Eberswalder Stadtlauf“ teil, welcher bereits zum elften Mal von den „Partnern für Gesundheit“ durchgeführt wird. Um wieder auf eine große Teilnehmerzahl stolz sein zu können, wurde die Gala noch einmal genutzt, um Werbung fürs Mitlaufen zu machen. Kinder der Voltigiergruppen liefen unter der Leitung von Trainerin Sabine Anders um die Wette. Ellen Ahbe moderierte das Bild und nahm es zum Anlass, den zahlreichen Förderern des Vereins zu danken. Jeder Läufer dieses Schaubilds trug ein T-Shirt mit Aufschrift und Logo der Unterstützer des Vereins, darunter die Stadt Bernau, die Berliner Volksbank, die Sportstiftung der Sparkasse Barnim, der Rotary Club Bernau und viele weitere. Sie alle tragen dazu bei, dass der Verein unverzichtbare Anschaffungen und Investitionen tätigt. Insbesondere wurde der Kreissportbund Barnim (KSB) hervorgehoben, der die Neuerrichtung des 1,4 Kilometer langen Weidezauns rund um das Gelände maßgeblich förderte und als Partner für seine Mitglieder immer wieder neue Themen setzt, zum Beispiel die Verleihung des „Gütesiegel Kinderschutz“ 

Eines der schönsten Schaubilder war das der „Sterne der Sports“. Der Reitverein Integration bekam 2019 diese hoch dotierte Auszeichnung vom Deutschen Olympischen Sportbund und den Deutschen Volks-und Raiffeisenbanken, im Volksmund „Oskar des Breitensports“ genannt. Nach dem Erhalt der Auszeichnung in Bronze für den Landkreis Barnim und dem Sieg für das Land Brandenburg im Jahr 2018, wofür es den Stern in Silber gab, schob sich der Verein im Bundesfinale mit dem Projekt „TAPFER – Therapeutische Arbeit auf dem PFERd“ bis auf Platz 4. Andrea Harwardt erhielt dafür einen goldenen Stern aus der Hand des Bundespräsidenten Frank- Walther Steinmeier. Natürlich wurde auch dieser Erfolg gebührend gefeiert. Die Freude über den Erfolg bei diesem bundesweiten Wettbewerb stellten Xhoana Pura, Johanna Lilge, Sarah Knoblich und Charlotte Kuhnt gemeinsam mit den Kindern der integrativen Voltigiergruppen dar. Während Kinder unterschiedlicher Herkunft sowie mit und ohne Beeinträchtigungen gemeinsam auf dem Pferd turnten, beklebten sie sich mit goldenen und silbernen Sternen und strahlten um die Wette. 

Trotz des Regens am Ende des Tages, war es eine gelungene Veranstaltung, mitreißend moderiert von Hendrik Falk. Er wechselte ständig vom Moderator, zum Reitlehrer, vom Visionär zum Analytiker. Alles rund ums Pferd, rund um 20 Jahre Reitverein Integration und seine besonderen Menschen.

Quelle: Reitverein Integration

.

.

.

http://www.kanzlei-bernau.de/
unser Partner

Lieber Freundeskreis des Reitvereins Integration!

unsere Nominierung für den „Großen Stern des Sports in Gold“ schlägt Wellen. Landrat Daniel Kurth hat uns ein Glückwunschbrief gesandt, die Landtagspräsidentin Britta Stark hat uns gratuliert.

Im RBB wurden wir am Wochenende in der Abendschau und auf ARD in der Sportschau gezeigt. Heute wurden wir im Morgenmagazin der ARD vorgestellt. 

Denn auch für den Publikumspreis sind wir nominiert! Aus den Landessiegern wurden drei Personen ausgewählt, die für ihr persönliches Engagement zusätzlich ausgezeichnet werden sollen. Und auch mit diesem Preis könnten wir unsere Vereinskasse ordentlich aufbessern. 2.000 Euro sind für den 1. Platz vorgesehen, 1.000 Euro für den 2. Platz und der 3. Platz bekommt immerhin auch 500 Euro!

Auf der Web-Präsenz der „Sterne des Sports“ könnt ihr bis zum 21. Januar 2019, 12 Uhr, eure Stimme für Andrea Harwardt, also für unseren Verein abgeben! 

Wie geht das? 

1.      Diesen Link aufrufen: https://www.sterne-des-sports.de/abstimmungsseite-publikumspreis-2018/

2.      Klickt im Auswahlfeld bei Andrea Harwardt (Reitverein Integration) und „weiter“ anklicken

3.      E-Mail-Adresse eingeben, Häkchen für die Datenschutzerklärung setzen und „weiter“ anklicken

4.      E-Mail-Postfach öffnen und Bestätigungs-E-Mail suchen, sie kommt innerhalb von wenigen Minuten (evtl. Spam-Order checken)

5.      Jetzt nochmal den Link in der E-Mail: „Stimme bestätigen“ anklicken!

Es ist kinderleicht und dauert nur 1 Minute! Es werden außer der E-Mail-Adresse keine persönlichen Daten verlangt.

Unterstützt uns bitte! Gebt uns eure Stimme (pro E-Mail-Adresse kann einmal abgestimmt werden) Leitet diesen Aufruf weiter an eure Freunde!

Auch auf facebook findet ihr die Aktion hierMorgen ist sicherlich auch unser Beitrag online und ihr könnt ihn dann liken, teilen und aufrufen, eine Stimme für uns abzugeben. Vielen Dank euch allen!

reitverein integration logo_klein

Quelle: Reitverein Integration Ladeburg e.V. | Pankstraße 21 | 16321 Bernau (b. Berlin)

www.integrationsreitenbernau.de

am 16. Juni 2018 hat der Reitverein Integration e.V. in Bernau am Spendenlauf auf dem „Pressefest der kleinen Zeitungen“ teilgenommen. Weit mehr als 50 Läuferinnen und Läufer gingen für den Reitverein Integration an den Start und liefen insgesamt 520 Runden entlang der Stadtmauer durch den Stadtpark mit Schwanenteich und wieder zum Start- und Zielpunkt am Steintor. Das sind insgesamt 218,4 Kilometer! Als verlässlichen Sponsor konnte der Reitverein den Rotary Club Bernau gewinnen, der 1 Euro pro Runde in Aussicht stellte. Somit gehen am Ende stolze 520,00 Euro an den Verein „Eltern helfen Eltern“ für ihre diesjährige Ferienfahrt an den Hölzernen See. Wir wünschen viel Spaß und gute Reise!

 

Fotograf: Johannes Wallbrecht

Hier geht es zur Bildergalerie ….

Voltigierduo aus Bernau siegt beim "Preis der Besten" in Warendorf - Nach dem Sieg folgte die Nominierung zur EM - Nach den Kür-Siegen des Voltigierduos Diana Harwardt / Julian Kögl in Salzburg (Österreich), Venedig (Italien) und Ermelo (Niederlande) folgte die Nominierung durch die Bundestrainerin Ulla Ramge zum „Preis der Besten 2016“ in Warendorf. Dorthin ging es mit einer pferdefreundlichen Nachtfahrt vom Donnerstag zum Freitag für die das Duo-Team des „ Reitvereins Integration e.V.“ aus Bernau (b. Berlin), bestehend aus den Voltigierern Diana Harwardt und Julian Kögl, der Trainerin und Longenführerin Andrea Harwardt, dem Pferdefachmann und Teamcoach Hendrik Falk sowie Longinus, dem derzeit erfolgreichsten Voltigierpferd Berlin-Brandenburgs. Alle deutschen Hoffnungsträger in den klassischen Pferdesportarten waren in die Hauptstadt des deutschen Pferdesportes gereist, um sich final vom 27.-29. Mai für die internationalen Turniere - zum Beispiel für die Europameisterschaft - zu qualifizieren. Am Freitag galt es, die Fundamente zu schaffen für den Erfolg. Dazu gehören das Pferdemanagement, der Kontrollkontakt mit dem Equipe-Tierarzt, die Sichtung der Wettkampfplätze, das abschließende Mentaltrainingsgespräch mit dem Teamcoach und das Abschlusstraining in der großen Reithalle des DOKR (Deutsche Olympische Komitee f. Reiten) unter der Leitung von Andrea Harwardt. Die Landestrainerin Ute Kögl, Mutter von Julian und ebenfalls Teammitglied, reiste am Abend nachträglich an und komplettierte das Team. Am Sonnabend kam es dann zum ersten Start bei den Eliten im Duo, dem Junioren-Doppel. Mit einer spektakulären Kür nach der filigranen Musik des Kinofilms „Wenn Träume fliegen lernen“ begeisterte und gewann das Team in den letzten Monaten schon viele internationale Prüfungen und trat nun unter den Augen der Bundestrainerin als erster Starter an. Und auch jetzt - auf dem Erfolgspferd Longinus, das sehr gut betreut wurde von der Longenführerin, lieferten die Turner ihre Kür spektakulär ab. Die Bundestrainerin war überrascht von der Weiterentwicklung des Pferdes und einzelner modifizierter Kürübungen der Voltigierer. Der erste Umlauf – wieder ein Sieg. In der anschließende Teamberatung galt es einige kleine Materialprobleme zu lösen. Am Sonntag kam es dann zur Hochspannung durch die umgekehrte Startreihenfolge. Mit unglaublicher Nervenstärke und einer spezifischen Feinform arbeiteten Diana, Julian, Andrea und Longinus ihre Kür durch und gewannen wieder. Mit einer liebevollen Umarmung von der Bundestrainerin wurde das Team zusätzlich belohnt. Bei der großen Siegerehrung erwähnte der Veranstalter, dass seit 15 Jahren es nun ein Team aus Berlin – Brandenburg wieder bis zum Sieg gebracht hat und zum aller ersten Mal im Voltigieren. Im Anschluss folgte die offizielle Nominierung für die Europameisterschaft im August in Le Mans (Frankreich). Bildunterschrift: Voltigierduo Diana Harwardt/Julian Kögl mit Pferd Longinus beim „Preis der Besten“ Fotografin: Christina Wittmann Wir bitten freundlich um Veröffentlichung! Mit freundlichen Grüßen,

Voltigierduo aus Bernau siegt beim „Preis der Besten“ in Warendorf

– Nach dem Sieg folgte die Nominierung zur  EM –

 

Voltigierduo aus Bernau siegt beim "Preis der Besten" in Warendorf - Nach dem Sieg folgte die Nominierung zur EM - Nach den Kür-Siegen des Voltigierduos Diana Harwardt / Julian Kögl in Salzburg (Österreich), Venedig (Italien) und Ermelo (Niederlande) folgte die Nominierung durch die Bundestrainerin Ulla Ramge zum „Preis der Besten 2016“ in Warendorf. Dorthin ging es mit einer pferdefreundlichen Nachtfahrt vom Donnerstag zum Freitag für die das Duo-Team des „ Reitvereins Integration e.V.“ aus Bernau (b. Berlin), bestehend aus den Voltigierern Diana Harwardt und Julian Kögl, der Trainerin und Longenführerin Andrea Harwardt, dem Pferdefachmann und Teamcoach Hendrik Falk sowie Longinus, dem derzeit erfolgreichsten Voltigierpferd Berlin-Brandenburgs. Alle deutschen Hoffnungsträger in den klassischen Pferdesportarten waren in die Hauptstadt des deutschen Pferdesportes gereist, um sich final vom 27.-29. Mai für die internationalen Turniere - zum Beispiel für die Europameisterschaft - zu qualifizieren. Am Freitag galt es, die Fundamente zu schaffen für den Erfolg. Dazu gehören das Pferdemanagement, der Kontrollkontakt mit dem Equipe-Tierarzt, die Sichtung der Wettkampfplätze, das abschließende Mentaltrainingsgespräch mit dem Teamcoach und das Abschlusstraining in der großen Reithalle des DOKR (Deutsche Olympische Komitee f. Reiten) unter der Leitung von Andrea Harwardt. Die Landestrainerin Ute Kögl, Mutter von Julian und ebenfalls Teammitglied, reiste am Abend nachträglich an und komplettierte das Team. Am Sonnabend kam es dann zum ersten Start bei den Eliten im Duo, dem Junioren-Doppel. Mit einer spektakulären Kür nach der filigranen Musik des Kinofilms „Wenn Träume fliegen lernen“ begeisterte und gewann das Team in den letzten Monaten schon viele internationale Prüfungen und trat nun unter den Augen der Bundestrainerin als erster Starter an. Und auch jetzt - auf dem Erfolgspferd Longinus, das sehr gut betreut wurde von der Longenführerin, lieferten die Turner ihre Kür spektakulär ab. Die Bundestrainerin war überrascht von der Weiterentwicklung des Pferdes und einzelner modifizierter Kürübungen der Voltigierer. Der erste Umlauf – wieder ein Sieg. In der anschließende Teamberatung galt es einige kleine Materialprobleme zu lösen. Am Sonntag kam es dann zur Hochspannung durch die umgekehrte Startreihenfolge. Mit unglaublicher Nervenstärke und einer spezifischen Feinform arbeiteten Diana, Julian, Andrea und Longinus ihre Kür durch und gewannen wieder. Mit einer liebevollen Umarmung von der Bundestrainerin wurde das Team zusätzlich belohnt. Bei der großen Siegerehrung erwähnte der Veranstalter, dass seit 15 Jahren es nun ein Team aus Berlin – Brandenburg wieder bis zum Sieg gebracht hat und zum aller ersten Mal im Voltigieren. Im Anschluss folgte die offizielle Nominierung für die Europameisterschaft im August in Le Mans (Frankreich). Bildunterschrift: Voltigierduo Diana Harwardt/Julian Kögl mit Pferd Longinus beim „Preis der Besten“ Fotografin: Christina Wittmann Wir bitten freundlich um Veröffentlichung! Mit freundlichen Grüßen,

Voltigierduo Diana Harwardt/Julian Kögl mit Pferd Longinus beim „Preis der Besten“ Fotografin: Christina Wittmann

Voltigierduo aus Bernau siegt beim „Preis der Besten“ in Warendorf

– Nach dem Sieg folgte die Nominierung zur  EM –

 

Nach den Kür-Siegen des Voltigierduos Diana Harwardt / Julian Kögl in Salzburg (Österreich), Venedig (Italien) und Ermelo (Niederlande) folgte die Nominierung durch die Bundestrainerin Ulla Ramge zum „Preis der Besten 2016“ in Warendorf. Dorthin ging es mit einer pferdefreundlichen Nachtfahrt vom Donnerstag zum Freitag für die das Duo-Team des „ Reitvereins Integration e.V.“ aus Bernau (b. Berlin), bestehend aus den Voltigierern Diana Harwardt und Julian Kögl, der Trainerin und Longenführerin Andrea Harwardt, dem Pferdefachmann und Teamcoach Hendrik Falk sowie Longinus, dem derzeit erfolgreichsten Voltigierpferd Berlin-Brandenburgs. Alle deutschen Hoffnungsträger in den klassischen Pferdesportarten waren in die Hauptstadt des deutschen Pferdesportes gereist, um sich final vom 27.-29. Mai für die internationalen Turniere – zum Beispiel für die Europameisterschaft – zu qualifizieren.

Am Freitag galt es, die Fundamente zu schaffen für den Erfolg. Dazu gehören das Pferdemanagement, der Kontrollkontakt mit dem Equipe-Tierarzt, die Sichtung der Wettkampfplätze, das abschließende Mentaltrainingsgespräch mit dem Teamcoach und das Abschlusstraining in der großen Reithalle des DOKR (Deutsche Olympische Komitee f. Reiten) unter der Leitung von Andrea Harwardt. Die Landestrainerin Ute Kögl, Mutter von Julian und ebenfalls Teammitglied, reiste am Abend nachträglich an und komplettierte das Team. Am Sonnabend kam es dann zum ersten Start bei den Eliten im  Duo, dem Junioren-Doppel.

Mit einer spektakulären Kür nach der filigranen Musik des Kinofilms „Wenn Träume fliegen lernen“ begeisterte und  gewann das Team in den letzten Monaten schon viele internationale Prüfungen und trat nun unter den Augen der Bundestrainerin als erster Starter an.  Und auch jetzt – auf dem Erfolgspferd Longinus, das sehr gut betreut wurde von der Longenführerin, lieferten die Turner ihre Kür spektakulär ab. Die Bundestrainerin war überrascht von der Weiterentwicklung des  Pferdes und einzelner modifizierter Kürübungen der Voltigierer. Der erste Umlauf – wieder ein Sieg. In der anschließende Teamberatung galt es einige kleine Materialprobleme zu lösen. Am Sonntag kam es dann zur Hochspannung durch die  umgekehrte Startreihenfolge. Mit unglaublicher Nervenstärke und einer spezifischen Feinform arbeiteten Diana, Julian, Andrea und Longinus ihre Kür durch und konnten den Gesamtsieg mit nach Hause nehmen.

Mit einer liebevollen Umarmung von  der Bundestrainerin wurde das Team zusätzlich belohnt. Bei der großen Siegerehrung erwähnte der Veranstalter, dass seit 15 Jahren es nun ein Team aus Berlin – Brandenburg wieder bis zum Sieg gebracht hat und zum aller ersten Mal im Voltigieren. Im  Anschluss folgte die  offizielle Nominierung für die Europameisterschaft im August in Le Mans (Frankreich) und die Berufung in den Bundeskader.

 

Hendrik Falk

 

Quelle: Reitverein Integration e.V., Hendrik Falk

Lutz Weigelt für Barnim-plus.de / Schaubild, Eltern helfen Eltern, Reitverein Integration, Robinschule Bernau,

2015 feiert die Robinsonschule Bernau ihr 25 jähriges Jubiläum. Am Mittwoch zeigte dazu der Reitverein Integration e.V. das Projekt Schaubild vor der Schule. Das Projekt Schaubild dient der Verbesserung der Koordination, der Konzentration und der Schulung des Gleichgewichtes. Was die Kinder vorführten war Klasse. Man merkte das Verstehen von Reiter und Pferd. Alle hatten „Ihre“ Ponys bei der Arbeit mit ihnen lieb gewonnen. So konnten die Kinder stolz das Projekt „Schaubild“ vorführen. Die Kinder haben unter Anleitung von Andrea Wilks Fotos von ihren arbeiten beim Vorbereiten des  Schaubildes geschaffen. Eine Auswahl wurde genommen und ein Kalender gefertigt. Dieser wurde den Kindern überreicht.  Stolz suchten sie gleich ihre Fotos heraus und zeigten auch gern ihre Lieblingsbilder. Viele von den Fotos wurden für eine Ausstellung im Schulgebäude genutzt. So können sie alle Kinder der Schule an den Fotografien noch lange erfreuen.

Wer mehr wissen möchte wendet sich bitte an: