Beiträge

Tanz in den Mai 2014

Tanz in den Mai, 5 große Feste sind hier aufgefüht. Es wird sicher viele kleinere geben. Egal wo ihr hingeht, wir wünschen schönes Wetter, viel Spaß an einem schönen April-Abend

 

Rathausfest panketal

Rathausfest 2014

Am kommenden Samstag, dem 26.40.2014 , ist es wieder einmal so weit. Das Rathaus – und nicht nur dieses – öffnet seine Türen und bietet zugleich ein unterhaltsames Programm für Kinder und Erwachsene.

Rathausfest panketalZwischen 10.00 und 16.00 Uhr gibt es Kindertheater  in der Bibliothek, Frettchenzirkus, Hüpfburg, Kinderschminken, Musik und Tanz. Vor allem haben aber auch alle Bereiche der Rathausverwaltung geöffnet und Sie können alle normalen Behördenangelegenheiten vom Standesamt bis Meldestelle, von Bauamt bis Gewerbeamt und Kitaverwaltung, an diesem Tag erledigen.

Einbruchsschutz

Die Polizei ist mit einem Infostand zur Kriminalitätsprävention vor Ort, Sie können an diesem Tag kostenlos Mitglied beim Carsharinganbieter Flinkster werden und erhalten sogar noch einen Mobilitätsgutschein.

Besonders informativ sind die Führungen auf der BSR Deponie (10:00)  und im Wasserwerk Zepernick (13:00).  Auch die Kita Pankekinder hinter dem Rathaus öffnet ihre Türen und empfängt u.a. mit den Original Hohnsteiner Kasperpuppen.

Neben „Tromböse“, die zum Auftakt spielen, wird das Saxophonquartett der Musikschule Barnim spielen  und die Cheerdancer der SG Schwanebeck 98 e.V. auftreten. Es wird also einiges zu entdecken geben und das, obwohl das Rathaus selbst in Bauplanen gehüllt ist. Aber dazu mehr im nächsten Artikel. Seien Sie herzlich willkommen.

Polizei
Einbruchsschutz

Einbruchsschutz

Fahrradcodierung

Hier die nächste Aktion:

06.05.2014 von 14:00 – 18:00 Uhr          Panketal, vor FFW

Bezüglich der Fahrradcodierungen ist noch nachfolgendes zu beachten:

1. Codierungen werden von der Polizei nur durchgeführt, wenn vor Ort ein Eigentumsnachweis erbracht werden kann.

2. Wenn Kinder bzw. Jugendliche allein zur Fahrradcodierung kommen, haben diese zusätzlich eine Einverständniserklärung der Eltern mit vorzulegen.

 

Einverständniserklärung

 

Ich bin einverstanden, dass das Rad meines Sohnes / meiner Tochter _______________________________________ durch die Polizei codiert wird. Mir ist bekannt, dass die Gravur mit einer Nadelmarkiertechnik erfolgt und einer Sichtfensterfolie gegen Korrosion geschützt wird. Sollte dabei trotz aller Sorgfalt ein Schaden entstehen, verzichte ich auf Schadensersatzansprüche. Wir bitten darum, am Rahmen befestigte Gegenstände wie z.B. Luftpumpen oder Trinkgefäßhalter vor der Gravur abzubauen.

 

Für die Fahrradcodierung bitten wir vorhandene Eigentumsnachweise der Fahrräder  mitzubringen.

Fahrradcodierung

Fahrradcodierung

Wie wir bereits am 16. April meldeten wurden heute auf dem Bernauer Markplatz codierungen von Fahrrädern, durch die Polizei  durchgeführt.
Der Andrang war so groß das sich eine Schlange von 37 Fahrrädern gebildet hatte. Die Polizei schätzt ein das heute ca. 100 Fahrräder codiert wurden. Das schützt zwar nicht vor Diebstahl, aber für die Diebe wird das Rad fast wertlos. An Hand der Codierung, die in das Metall eingeschlagen wird, ist das Fahrrad bei einer Kontrolle schnell zu identifizieren. Somit kann es dann an den Eigentümer zurückgegeben werden.
Es hätten ruhig noch mehr Fahrräder codiert werden können. Wenn sie diesen Beitrag lesen, sagen sie bitte ihren Freunden, Verwandten bescheid – oder schauen sie öfter hier auf Barnim-plus oder Facebook barnim+. Wir werden dort solche Aktionen wieder ankündigen.

Fahrradcodierung

Hier die nächste Aktion:
06.05.2014 von 14:00 – 18:00 Uhr          Panketal, vor FFW

Bezüglich der Fahrradcodierungen ist noch nachfolgendes zu beachten:

1. Codierungen werden von der Polizei nur durchgeführt, wenn vor Ort ein Eigentumsnachweis erbracht werden kann.

2. Wenn Kinder bzw. Jugendliche allein zur Fahrradcodierung kommen, haben diese zusätzlich eine Einverständniserklärung der Eltern mit vorzulegen.

 

Einverständniserklärung

 

Ich bin einverstanden, dass das Rad meines Sohnes / meiner Tochter _______________________________________ durch die Polizei codiert wird. Mir ist bekannt, dass die Gravur mit einer Nadelmarkiertechnik erfolgt und einer Sichtfensterfolie gegen Korrosion geschützt wird. Sollte dabei trotz aller Sorgfalt ein Schaden entstehen, verzichte ich auf Schadensersatzansprüche. Wir bitten darum, am Rahmen befestigte Gegenstände wie z.B. Luftpumpen oder Trinkgefäßhalter vor der Gravur abzubauen.

 

Für die Fahrradcodierung bitten wir vorhandene Eigentumsnachweise der Fahrräder  mitzubringen.

 

(Unterschrift )_______________________________________

Fahrradcodierungen

Wer Ostern ein Fahrrad geschenkt bekommen hat, oder eins verschenkt hat, oder seins schon immer mal Codieren lassen wollte hat nun am

22.04.2014 von 10:00 – 12:00 Uhr     auf dem     Marktplatz Bernau  die Gelegenheit dazu.

Hier die Meldung der Polizei dazu. Wer kann geht hin – Schütz Euer Eigentum!!!

 

Bezüglich der Fahrradcodierungen ist noch nachfolgendes zu beachten:

1. Codierungen werden von der Polizei nur durchgeführt, wenn vor Ort ein Eigentumsnachweis erbracht werden kann.

2. Wenn Kinder bzw. Jugendliche allein zur Fahrradcodierung kommen, haben diese zusätzlich eine Einverständniserklärung der Eltern mit vorzulegen.

 

Einverständniserklärung

Ich bin einverstanden, dass das Rad meines Sohnes / meiner Tochter _______________________________________ durch die Polizei codiert wird. Mir ist bekannt, dass die Gravur mit einer Nadelmarkiertechnik erfolgt und einer Sichtfensterfolie gegen Korrosion geschützt wird. Sollte dabei trotz aller Sorgfalt ein Schaden entstehen, verzichte ich auf Schadensersatzansprüche. Wir bitten darum, am Rahmen befestigte Gegenstände wie z.B. Luftpumpen oder Trinkgefäßhalter vor der Gravur abzubauen.

 

 

 

(Unterschrift )_______________________________________

 

Für die Fahrradcodierung bitten wir vorhandene Eigentumsnachweise der Fahrräder  mitzubringen.

Wieviel Schule darf´s denn sein? – Ortsverein diskutierte zur Panketaler Schulproblematik
Pressemitteilung Panketal, 8. April 2014

Wieviel Schule darf´s denn sein? – Ortsverein diskutierte zur Panketaler Schulproblematik

Rund 30 interessierte Panketalerinnen und Panketaler waren am 7. April um 19:00 Uhr zu der vom SPD-Ortsverein organisierten Gesprächsrunde im Zepernicker AWO-Klub erschienen.

Ortsvereinsvoritzender Olaf Mangold führte zunächst mit Zahlen und Grafiken in die Materie ein. „Wir haben keine ansteigenden Schülerzahlen und werden aller Wahrscheinlichkeit nach auch künftig keine bekommen!“, resümierte er zum Abschluss seines Vortrages. Allenfalls kurzfristige Spitzen könnten bis 2019 vereinzelt auftreten, räumte der Ortsvereinsvoritzende mit Blick auf die tatsächlichen Geburtenzahlen ein. „Aber ob es dafür gerechtfertigt ist, einen XXL-Schulneubau hinzustellen, kann man hinterfragen“, ergänzte Mangold, der selber Vater zweier Kinder ist und die Bedingungen an der Grundschule Zepernick noch aus beengteren Tagen kennt.

Die anwesenden Vertreter der Bürgerinitiative „Pro 3. Grundschule“, die im Herbst letzten Jahres kein ausreichendes Quorum für ihre Forderung erhalten hatten, machten ihren Unmut über den erneut gestoppten Ergänzungsbau an der Möserstr. deutlich.

Bürgermeister Rainer Fornell erläuterte sein Vorgehen und den Planungsstopp wiefolgt: „Die vom Architekten in Absprache mit den Nutzern vorgelegten Planungen entsprachen nicht mehr der Beschlusslage der Gemeindevertretung. Sowohl die geplante Bruttogeschossfläche als auch die Kosten gehen weit über das hinaus, was in die Gemeinde beschlossen und bestellt hat. Insofern war mein „Veto“ auch so etwas wie ein „Hilferuf“, dass hier etwas aus dem Ruder läuft. Dies ist die Ursache der erneuten Verzögerung.“

Axel Kruschinski, Vorsitzender des Sozialausschusses, machte deutlich, dass bei allem Hin und Her das eigentliche Ziel, den Schülern und den Lehrern zeitnah bessere Lern- und Arbeitsbedingungen zu schaffen, aus den Augen verloren wird und man deshalb eine rasche Einigung in der Arbeitsgruppe Bildung erwarten müßte. Allerdings seien bei inzwischen vier Treffen der AG kaum nennenswerte Ergebnisse erzielt worden.

Das die Panketaler Schullandschaft nicht im luftleeren Raum agiert, sondern nur einen Teil der verschiedenen (Pflicht-)Aufgaben einer Kommune darstellt, hoben mehrere Anwesende hervor und widersprachen damit auch Elternvertetern, die die Forderung erhoben hatten, dass ein Schulneubau in jedem Fall kommen müsse, weil sich die Bedingungen für die Schüler damit verbessern ließen. Die Finanzierung sei dann Sache des Finanzauschusses, hatte ein Vater erklärt.

„Die Zahlen liegen auf dem Tisch. Diese sind inzwischen kaum strittig. Deren Auslegung allerdings unterscheidet sich je nach Betroffenheit doch stark“, resümierte Olaf Mangold und forderte die Beteiligten auf, bei ihrer Entscheidungsfindung die Nachhaltigkeit und Finanzierbarkeit – auch im Sinne der Generationengerchtigkeit – nicht aus den Augen zu verlieren.

 

Olaf Mangold
Vorsitzender
SPD OV Panketal

Anlage: Foto
(SPD Panketal): Diskussion um Bildungsstandort Panketal im AWO-Klub Zepernick