Beiträge

Bernau bei Berlin - Platz am Steintor

Nachdem das Hussitenfest in Bernau bei Berlin abgesagt wurde, öffnen jetzt der Kunstraum und Museen in Bernau wieder.

Schrittweise öffnen die kulturellen Einrichtungen Bernaus wieder ihre Türen, nachdem die letzten Tage genutzt wurden, um die notwendigen Schutzmaßnahmen zur Einhaltung der Hygieneregeln vorzubereiten. Noch in dieser Woche öffnet der Kunstraum Innenstadt seine Türen für Besucherinnen und Besucher.

Ab dem 30. April 2020 ist der Kunstraum Innenstadt in der Alten Goethestraße 3 zu den regulären Öffnungszeiten donnerstags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Maximal vier Besucher können den Kunstraum gleichzeitig besuchen unter Einhaltung des Mindestabstands von 1,50 Metern. Die Besucher werden jedoch gebeten, den Kunstraum nicht länger als 20 Minuten zu besuchen. Von Veranstaltungen und Führungen wird derzeit abgesehen.

Die Museen der Stadt, das Henkerhaus und das Museum im Steintor, öffnen am 5. Mai 2020 wieder mit reduzierten Öffnungszeiten ihre Türen für den Publikumsverkehr. Die Besucher beider Einrichtungen werden jedoch gebeten, ihre Besuche vorher telefonisch anzumelden. In den Museen gelten die üblichen Hygiene- und Abstandregeln. Die Besuche der Einrichtungen werden auf 20 Minuten begrenzt.

Das Henkerhaus wird dienstags und donnerstags von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr geöffnet sein sowie samstags von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr. Telefonisch erreichbar ist es unter der Nummer 2245.

Das Museum im Steintor wird dienstags und donnerstags von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 geöffnet sein und samstags von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr. Telefonisch erreichbar ist es unter der Nummer 2924.

.

.

.

 
schauschmieden Lobetal

Schau-Schmieden in der Alten Schmiede Lobetal (16321 Bernau OT Lobetal, An der Schmiede 2)

am Samstag, 24. Mai 2014 ab 15 Uhr

 

Vor 15 Jahren, im April 1999, wurden die ALTE SCHMIEDE in Lobetal ihrer neuen Bestimmung als Touristentreff übergeben und der Verein ALTE SCHMIEDE zur Förderung des Tourismus und der Integration Lobetal e.V. gegründet, der im Auftrag der Kommune die ALTE SCHMIEDE betreibt.

Die alte Schmiedeaus­rüstung ist im Gastraum zu besich­tigen und noch funktions­tüchtig.

Ein 398 kg schwerer Amboss aus dem Jahr 1928, viele Zangen und andere Werk­zeuge um­fasst die Ausstat­tung.

Das Schmiede­feuer soll auch 2014 wieder für ein Schau-Schmie­den – wie zuletzt 2009 – an­gefacht werden.

Außerdem gibt es ab 14 Uhr wie immer während der Öffnungszeiten Kaffee und Kuchen im Gastraum.

Und als Besonderheit vor der Schmiede Live-Musik und etwas später Bratwurst und Fassbrause.

Dazu lädt der Verein ALTE SCHMIEDE Lobetal e.V. herzlich ein.

© Sieghart Lenz, Verein ALTE SCHMIEDE zur Förderung des Tourismus und der Integration Lobetal e.V.

Die Digedags kommen nach Bernau. Dig, Dag und Digedag sind aber nicht alleine gekommen. Im Schlepptau haben sie auch Ritter Runkel, der die Helden des Mosaik-Verlags eine ganze Weile begleitete, nämlich in den Ausgaben 90 bis 151 der berühmten Comicreihe – rechtzeitig zum Mittelalterspektakel des Hussitenfests ein passender Nebenaspekt dieser Sonderausstellung. Zu sehen sind Original- und Korrekturzeichnungen, Hefte und Figuren aus dem Fundus des Mosaik- und Comicvereins Neubrandenburg. Dessen Vorsitzender, Thomas Möller, wird am Freitag in die Sonderausstellung einführen. Seine Leidenschaft gilt den SBZ- und DDR-Comics zwischen 1945 und 1990. Er und einige Mitstreiter haben in den vergangenen Jahren über 8.000 Stücke zusammengetragen, die den Grundstock für ein Comicmuseum in ihrer Heimatstadt bilden werden.

Die Ausstellung „Mosaik und Comics in der DDR“ kann vom 23. Mai bis 30. Juni 2014 Dienstags bis Freitags von 9 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr sowie Sonnabends und Sonntags von 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr im Heimatmuseum Steintor, Berliner Straße in Bernau bei Berlin besichtigt werden

Pressestelle der Stadt Bernau bei Berlin