Beiträge

Bild: Lesen macht Spaß! – Gabriele Keil (Lesezauber), Elke Keil (Bündnis für Familien), Marga Schmidt (Lesezauber), Lutz Reimann (Agentur Ehrenamt) und Eva-Maria Rebs (AWO Bernau) Bildquelle: Lutz Weigelt

Wie wir am 24.04.2014 berichteten wurde an diesem Tag Vorleseinitiative „Lesezauber Bernau“ gegründet.

Er hat sich mittlerweile etabliert und sucht nun weitere Bücher. Die Sprechzeiten haben sich geändert. So ist er nun jeden zweiten Dienstag im Monat von 10-12 Uhr und jeden letzten Donnerstag im Monat von 12-15 Uhr im Lobetal-Eck in der Brauerstr. 9 anzutreffen. Hier können die Vorlesenden Bücher ausleihen und sich auch mit Fragen rund um ihr Ehrenamt hinwenden.

Weiterhin gibt es im Lobetal-Eck schon seit einiger Zeit ein offenes Bücherregal. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich kostenlos Bücher mitnehmen und gut erhaltene Bücher reinstellen. „Wir holen auch gerne Bücher im Raum Bernau ab und freuen uns sehr über Lesespenden“ sagt Lutz Reimann, Koordinator der Agentur Ehrenamt. Das Bücherregal ist, mit Ausnahmen, von Dienstag bis Samstag erreichbar.

Im April wird der Bernauer Lesezauber ein Jahr. Innerhalb der letzten zehn Monate hat sich die Initiative der Lobetaler Agentur Ehrenamt und dem AWO Kreisverband Bernau prächtig entwickelt.

Derzeit lesen rund 40 Vorleserinnen und Vorleser in Kindergärten, Schulen und Senioreneinrichtungen vor. Weiterhin nehmen die ehrenamtlichen Mitglieder vom Lesezauber an den unterschiedlichsten Veranstaltungen rund um das Thema Buch und Lesen teil.

Wer in seiner Freizeit vorlesen möchte oder Bücher abzugeben hat wendet sich an die Agentur Ehrenamt im Lobetal-Eck. Informationen und Sprechzeiten unter: 03338/3603137; info@ehrenamt-barnim.de; www.ehrenamt-barnim.de

Bild: Lesen macht Spaß! – Gabriele Keil (Lesezauber), Elke Keil (Bündnis für Familien), Marga Schmidt (Lesezauber), Lutz Reimann (Agentur Ehrenamt) und Eva-Maria Rebs (AWO Bernau) Bildquelle: Lutz Weigelt

Interesse an Büchern wecken und für das Lesen begeistern

„Lesezauber Bernau“ gegründet

Pünktlich zum Vorabend des Welttages des Buches, der alljährlich am 23. April begangen wird,  gründete sich am Dienstag, 22.  April, in Bernau die Vorleseinitiative „Lesezauber Bernau“. Unter dem Dach der Agentur Ehrenamt der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal haben sich inzwischen 30 interessierte Barnimer bereit gefunden, großen und kleinen Menschen Bücher und Geschichten nahe zu bringen.

Bereits vor dem offiziellen Start vom „Lesezauber“ gibt es viele Einrichtungen,  die sich auf den Besuch der „Lesepaten“ freuen. Vor allem Kindergärten und Senioreneinrichtungen gehören zu den Einsatzorten, aber auch Schulen haben ein Interesse signalisiert. Ziel ist es, bei Kindern das Interesse an Büchern zu wecken und sie für das Lesen zu begeistern. In Senioreneinrichtungen geht es um die Wiederbegegnung mit „alten Bekannten“ und um das Vermitteln von neuer Literatur unterschiedlichster Art. Auch das Vorlesen aus der Tageszeitung ist ein möglicher Schwerpunkt.

„Wir konnten für die Leitung der Initiative zwei Ehrenamtliche gewinnen.“ sagte Lutz Reimann, Leiter der Agentur Ehrenamt und Initiator der Aktion. „Gabriele Keil kümmert sich um die Koordinierung der Einsatzorte und Marga Schmidt steht mit Ihrer jahrelangen Erfahrung als Vorleserin bereit“, so Reimann weiter.

Die Bernauer Stadtbibliothek hat dem „Lesezauber“ einen kostenlosen Nutzerausweis zur Verfügung gestellt und Silvia Pyrlik, Inhaberin der Buchhandlung Schatzinsel, gibt mit Buchempfehlungen gute Hinweise.

Träger von „Lesezauber Bernau“ ist die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal. Die Initiative wird vom Bündnis für Familien  Bernau, der AWO Bernau, Apotheker Andreas Wassmann,  dem Immanuel Klinikum Bernau und dem „Lesezauber“ der Bürgerstiftung Barnim-Uckermark unterstützt.

Wer Lust am Vorlesen hat oder Vorleser sucht, wendet sich an die Agentur Ehrenamt unter 03338/709713 oder an ehrenamt@bernaunet.de

Bild: Lesen macht Spaß! – Gabriele Keil (Lesezauber), Elke Keil (Bündnis für Familien), Marga Schmidt (Lesezauber), Lutz Reimann (Agentur Ehrenamt) und Eva-Maria Rebs (AWO Bernau)

Bildquelle: Lutz Weigelt

 

Hoffnungstaler Stiftung Lobetal Pressestelle