Beiträge

am 1.Dezember ist es soweit –  wir feiern unser erstes kleines Jubiläum und ihr könnt mit dabei sein! 

 10. Familienkonzert, Sonntag 1.12., 16 Uhr im Kulturbahnhof Biesenthal „Weihnachten in aller Welt“ 

Hanna Keller- Flöte,                 Jakob Lehmann- Violine  Die Flötistin Hanna Keller und der Geiger Jakob Lehmann leiten im Familienkonzert am ersten Advent die Vorweihnachtszeit ein. Sie werden sich gemeinsam mit dem beliebten Kuschelhase „Felix“ auf eine Weltreise begeben und entdecken, wie Weihnachten in anderen Ländern gefeiert wird. Wer bringt die Geschenke? Gibt es Tannenbäume in Australien? Kommt der Weihnachtsmann immer mit dem Schlitten? 

Diese und noch viele weitere Fragen erhalten an diesem Nachmittag eine Antwort. Dazu erklingen Weihnachtslieder aus aller Welt, zum Mitsingen und Mitmachen. Das Programm ist besonders geeignet für Kinder zwischen 4 und 11 Jahren.Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Bitte erscheinen Sie wie immer zahlreich und bringen Sie Cousinen, Cousins, Freunde, Großeltern, Onkel und Tanten mit. Herzliche Grüße von der Neue Musikschule Bernau,  Ihre Christine Walter Die Künstler*innen:  


 Hanna Keller wurde 1991 in Bernau bei Berlin geboren und erhielt mit sechs Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Mit neun Jahren begann sie, Querflöte zu spielen und wurde 2002 Schülerin der Carl-Philipp-Emanuel Bach Musikgymnasiums Berlin. Dort wurde sie als Jungstudentin der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ bis zum Abitur im Jahr 2010 von Antje Roske und Pirmin Grehl unterrichtet.  Des Weiteren wurde Hanna sieben Jahre als Mitglied der „Internationalen Musikakademie Berlin“ gefördert und trat regelmässig als Solistin, im Bläserquintett und Bläsertrio in Deutschland, der Schweiz und Frankreich auf. Sie ist mehrfache Preisträgerin des Wettbewerbs Jugend musiziert auf Landes- und Bundesebene in den Fächern Klavier solo, Klavier vierhändig, Kammermusik, Flöte solo und Korrepetition. Von 2011 bis 2016 studierte sie im Hauptfach Querflöte an der Musikhochschule Luzern bei Sarah Rumer, Pirmin Grehl und Nicola Mazzanti (Piccolo) und schloss den Master mit der Fachrichtung Orchester mit Auszeichnung ab.  Orchestererfahrungen sammelte Hanna in den Jugendorchestern von Berlin und Brandenburg, im Bundesjugendbarockorchester, der Jungen Philharmonie Zentralschweiz, im Luzerner Sinfonieorchester, in der Staatsoper „Unter den Linden“, im Festivalorchester des Menuhin-Festivals Gstaad und des Moritzburg Festivals unter Dirigenten wie Sebastian Weigle, Steven Sloane, Neeme Järvi und Josep Caballé Domenech.  Hanna erhielt den Kulturförderpreis der Sparkasse Barnim und ist Stipendiatin der Lyra-Stiftung Zürich und der Roggenbrugg-Stiftung Berlin. Meisterkurse besuchte sie u.a. bei Peter-Lukas Graf, Michael Faust, Jacques Zoon, Henrik Wiese, Sophie Cherrier, Andrea Lieberknecht und Dejan Gavric.  Hanna Keller lebt seit September 2016 in Berlin und ist als freischaffende Musikerin und Pädagogin für Querflöte und Klavier tätig. Sie ist Flötistin des von Jakob Lehmann gegründeten Kammerorchesters Eroica Berlin, in dem sie seit 2017 auch als Produktionsmanagerin tätig ist.  


Jakob Lehmann Geboren 1991 in Berlin und an der dortigen Universität der Künste bei Prof. Michael Erxleben ausgebildet, sammelte Jakob bereits vor und während des Studiums wertvolle Impulse durch Musiker wie Andrew Manze, Lorenza Borrani, Natalia Prishepenko, Elizabeth Wallfisch, Stephan Mai und Raphael Alpermann. Als begeisterter Kammermusiker folgte er Konzerteinladungen nach ganz Europa, China, die Türkei, Armenien und Georgien.  Jakob gründete 2015 Eroica Berlin, ein Kammerorchester, welches aus jungen Berliner Musikern besteht und Lösungsansätze für das Problem des Aussterbens des klassischen Konzertpublikums sucht. Das Ensemble widmet sich außerdem der Aufgabe, die Impulse und Inspirationen der historischen Aufführungspraxis auf das moderne Instrumentarium zu übertragen und hat im Ehemaligen Stummfilmkino Delphi in Berlin seine künstlerische Heimat gefunden. Das Ensemble freut sich auf sein Debut in der Elbphilharmonie Hamburg 2020.  Jakob ist Associate Artistic Director von Teatro Nuovo, New York’s neuestem und innovativstem Opernfestival welches vom Wall Street Journal als „transformative“ bezeichnet wurde. Jakob hat künstlerische Co-Leitung für Opern von Rossini, Bellini und Mayr übernommen, Kammer- und geistliche Musik von Rossini und Donizetti gespielt und dirigiert und wird regelmäßig nach New York reisen um eng mit jungen Sängern und Instrumentalisten an der Seite des Künstlerischen Leiters  Will Crutchfield zu arbeiten. 

 In der Saison 2019/2020 stehen spannende Projekte an, so viel Dirigierverpflichtungen mit der Jungen Norddeutschen Philharmonie, Eurasian Soloists Chamber Orchestra, Eroica Berlin, l’Orchestre National de l’Opéra de Lorraine und dem Australian Romantic & Classical Orchestra und Auftritte als Konzertmeister mit B’Rock, Kölner Akademie und anderen Ensembles. 

 Jakobs stets wachsende Diskographie spannt einen weiten Bogen von Beethoven zu Takemitsu. Er nahm zahlreiche Alben bei Labels wie Alpha Classics, Alia Vox, Ars Vobiscum, Genuin und Es-Dur auf und wurde im Januar 2019 gleich doppelt mit dem preisträchtigen International Music Award (ICMA) ausgezeichnet.

Quelle/Foto Kulturbahnhof

.

.

.

.

 

Wir freuen uns auf das Bahnhofsmusikfest/Straßenmusikfest am Platz vor dem Kulturbahnhof Biesenthal ankündigen zu können. Wir haben wie immer ein sehr vielfältiges Programm auf dem Bahnhofsvorplatz, umrandet von Kuchenständen, unserem Grill mit Biowürstchen, Ständen mit Suppen und Salaten und viel Programm für die Familie (Basteln, afrikanische Zöpfchen flechten, Henna-Tatoos, Seifen herstellen etc)

SAMSTAG, 7. SEPTEMBER • 14-20:00 UHR
14. BAHNHOFSMUSIKFEST

Zum 14. Mal laden wir zum Bahnhofsmusikfest ein. Mit Yatra mischt sich in diesem Jahr der Einfluß arabischer Musik in unser Programm, Oloye präsentiert einen unterhaltsamen Cocktail aus Bossa Nova, Samba, Forró und der MPB (Musica Popular Brasileira), Zargenbruch heizt an mit tanzbarem WorldFolkBeat, ausserdem treten The sweet Peanuts and Friends experience und Blechblase Berlin auf. Das Morphtheater zählt für seinen Auftritt auf die Hilfe der Zuschauer. Wie immer unbeschreiblich, überraschend und gut. Genießen Sie einen herrlichen Tag an einem wunderschönen Ort, umsonst und draußen! Begleitet von einem kreativen Programm für die ganze Familie. Dazu köstliches Essen und Getränke – natürlich Bio.

Programm Stramufest 2019

14 Uhr | The Sweet Peanuts and Friends experience

Nicht gesalzen, nicht geröstet, sondern roh und süß. The Sweet Peanuts and Friends ist ein Musikkollektiv, das in den Straßen Berlins gegründet wurde. Sie wurden von dem Sänger und Trompeter Gabeyre Farah gegründet und grooven mit einer authentischen Mischung aus amerikanischem Jazz, Blues, Soul und Roots-Musik. The Sweet Peanuts and Friends, in dem regelmäßig der Bassist Hugo Reydet und der Washboard-Spieler Petross Tzekos auftreten, zaubern garantiert ein Lächeln auf die Ohren!

15 Uhr | Morphtheater Das fliegende Märchenorchester    (Theater/Akrobatik)

Das weltberühmte fliegende Märchenorchester reist durch das Land und bringt Märchen und Musik zu allen, die Märchen und Musik hören wollen. Diesmal ist allerdings etwas schiefgegangen: Das Orchester ist verschwunden! Nur zwei der Darsteller haben es zum Spielort geschafft! Was noch schlimmer ist: Die Instrumente für den Auftritt sind an eine ganz falsche Adresse geliefert worden!Aber was bleibt den letzten verbliebenen Mitgliedern des legendären fliegenden Märchenorchesters anderes übrig, als mutig auf die Bühne zu steigen – allein? Mit Hilfe der kleinen Zuschauer finden die schauspielernden Musiker-Sänger heraus, wie man die Show trotzdem retten kann: Die Kinder müssen ihnen beistehen! Mit Mut, Improvisationslust und ganz viel Musik rocken alle gemeinsam den Saal. Ein Erfolg, den Schauspieler und Zuschauer gemeinsam geschaffen haben! Denn das Märchenorchester kann nur fliegen, wenn wir alle zusammenhalten… 50 Minuten voller Live-Musik, Spaß und Pannen!

16 Uhr | Yatra

Yatra bedeutet Reise oder Wallfahrt. Beheimatet im Schmelztiegel Berlin wo kulturelle und traditonelle Werte aus aller Welt das tägliche Leben prägen, führt Yatra einen musikalischen Dialog zwischen den
Welten. Musiker aus verschiedenen Kulturen treffen sich auf einer Reise, experimentieren und schaffen mit traditionellen Instrumenten eine spannende, zeitgenössische Musik, die eine individuelle Vision der multikulturellen Vielfalt Berlins wiederspiegelt. Eine Musik mit vielen Faben und Überraschungen. Raimund Engelhardt und Doron Furman entführen den Zuhörer in musikalisch bekannte und unbekannte Welten. Der Klang des appenzeller Hackbrett mischt sich mit dem arabischen Oud, der afghanischen Laute Rabab und der indischen Tabla. Musikalische Einflüsse aus Europa, der Maquam Musik des mittleren Osten, der indischen Raaga Tradition mit ihren komplexen Rhythmen sowie sephardische Musik aus Nordafrika verschmelzen bei Yatra in einem kreativem musikalischen Organismus, der wie ein Chamäleon die Farben wechselt.

17 Uhr | Oloyé acoustic Trio

Drei erfahrene MusikerInnen präsentieren einen unterhaltsamen Cocktail aus Bossa Nova, Samba, Forró und der MPB (Musica Popular Brasileira). Das besondere: Klassiker von deutschen Diven wie Marlene Dietrich und Friedrich Holländer werden schamlos integriert, auch der Humor kommt nicht zu kurz. Die Triobesetzung von Oloyé spielt quasi akustisch, kommt ohne grosse Bühne aus und passt in jedes Wohnzimmer genauso wie in Konzertsäle. Besinnliches zum Hören und Grooves zum Tanzen, alles in einem intimen akustischen Rahmen.

18 Uhr | Zargenbruch

Zargenbruch steht für handgemachten, tanzbaren WorldFolkBeat. Bewegende Beats von der Rythmuscrew, eingängige Melodien und steile Rapeinlagen gehen in Beine, Hüften und Ohren. Keine Grenzen in den Köpfen und in der Musik – Beeinflusst durch den kulturellen Schmelztiegel Berlins, vereinen die mitreißenden Songs Elemente aus Chanson, Reggae, Ska bis hin zu Hip Hop, Swing und Folk. Markenzeichen von Zargenbuch sind einerseits die pure Energie und Lust, die diese Kombo auf der Bühne und in ihrer Musik transportiert. Andererseits die Stilbrüche und ihre verschieden-sprachigen Texte – kritisch und politisch, humorvoll bis romantisch oder ausgelassen exzessiv. Zargenbruch verführt zu einem musikalischen Rausch der besonderen Art.

19 Uhr | Blechblase

Die Blechblase Berlin lässt es funken – acht Leute an Saxophonen, Trompeten, Sousaphon und Schlagzeug sorgen mit gradlinigem Funk-Jazz für satte Grooves und kantige Sounds zum Tanzen. Man hört wirbelnde Trompeten-Soli, rauchige Saxophon-Sounds und eine Bass-Schlagzeug-Verbindung wie Nitro und Glyzerin… Aber wirklich gradlinig? Nur beim ersten Zuhören, denn neben der Treue zum klassischen Funk flirtet die Band auch per Seitensprung mit Äthiopien, der Karibik und dem Techno-Club drei Straßen weiter in Berlin…  Im Sommer am liebsten mit glühenden Instrumenten draußen in der Sonne. Heißer Tipp also!

Fotocredit bei allen: privat.

.

.

.

https://optik-reusner.de/

Wann fängt die Zukunft an? nach der Kindergeschichte „Wüstenfreunde“ von Bettina  Obrecht

Die an der Neuen Musikschule lehrende Geigerin Sigrun Pleißner, Lautenist Sergio Coto aus Costa Rica, der belgische Blockflötist Grégory d’Hoop  und die ägyptische  Schauspielerin und Regisseurin Nora Amin haben ein tolles musikalisches Theaterstück konzipiert nach der Kindergeschichte „Wüstenfreunde“ von Bettina  Obrecht.  Mit diesem Stück werden die Künstler bald auf Tournee nach Kairo und Alexandria geben. Dies ist nun die einzige Chance das Stück hier in Brandenburg zu erleben.

Foto: privat

In der Geschichte geht es um die Freundschaft zwischen einem Esel und einem Kamel, die sich auf die Suche machen nach einer besseren Zukunft und einem besseren Ort zum Leben. Musikalisch verbunden wird die Geschichte mit Liedern aus der ägyptischer Folklore, Musik von Selim El Masry  und europäischer Barockmusik, mit den Komponisten Händel, Platti und Turini. 

Mit viel Herzblut haben die Künstler Bühnenbilder aus Seide selbst gestaltet und entworfen. Um noch mehr in das Ambiente des Orientes einzutauchen sind alle Kinder herzlich eingeladen in orientalischen Verkleidungen zu erscheinen….

Der Eintritt ist frei. Um großzüge Spenden zum Erhalt unserer Konzertreihe wird gebeten. Die Urheberin des Stückes verzichtet auf die Einkünfte der Urheberrechte und spendet diese am den Verein „Die kleine Pyramide“ in Trier, die Familien mit behinderten Angehörigen in Luxor unterstützt. 

Für Große und Kleine von 5 -105 Jahren!

7. Konzert am Sonntag den 3.3.2019, 16 Uhr

Info/Reservierungen: helge.schwarz@bahnhof-biesenthal.de

Ab nächsten Samstag laden wir im Kulturbahnhof wieder zu der Brandenburger Ökofilmtour ein. Wir möchten auf diese besondere Filmreihe aufmerksam zu machen.

Jedes Jahr am Ende des Jahres werden von FÖN e.V. ( Förderverein für Öffentlichkeitsarbeit im Natur und Umweltschutz e.V.) den Teilnehmern der Ökofilmtour die Filmtitel bekanntgegeben, die dann am Anfang des nächsten Jahres an den Orten gezeigt werden. Von Anfang an ist der Kulturbahnhof bei diesen Programm dabei.

Vor einigen Wochen haben wir bereits die Grundschule Biesenthal zu Besuch gehabt, auch anderen Grundschulen in der Region werden von uns mit Filmen beliefert, die dann in den Klassen gezeigt werden.

Ein Team im Kulturbahnhof sichtet die Filme und wählt sie aus. Wie immer werden dazu auch Fachleute eingeladen, die dann mit interessierten Zuschauern am Ende des Filmes diskutieren und sie informieren.

Quelle: Kultur im Bahnhof e.V.

ÖKOFILMTOUR 2019
23. FEBRUAR, 17. + 30. MÄRZ

Die Ökofilmtour ist wieder da!

Das Festival des Umwelt- und Naturfilms tourt nun in seinem 14. Jahr wieder durch zahlreiche Orte und Städte Brandenburgs. Und wie seit vielen Jahren macht das Festival, organisiert von der Lokalen Agenda 21, wieder im Biesenthaler Kulturbahnhof halt.
Wie immer bei der Ökofilmtour gibt es am Schluss der Filmvorführungen die Möglichkeit über die Filme zu sprechen. Wir laden dazu jeweils Expertinnen ein, die für Fragen zur Verfügung stehen.

Der Eintritt zu allen Filmen ist frei, wir freuen uns über Spenden.
An der Bar erhalten Sie Getränke und einen kleinen Imbiss- natürlich Bio :)


PROGRAMM 2019

SAMSTAG, 23. FEBRUAR • 19:00 UHR
Start 2019

Die Geheimen Machenschaften der Ölindustrie
Dokumentation: 44 Minuten
Ein Film von Johan von Mirbach, 2018



Eine Story, spannend wie ein Krimi: Diese investigative Dokumentation zeigt, wie die Ölindustrie heimlich wissenschaftliche Studien finanziert, falsche Medienberichte lanciert und systematisch die Öffentlichkeit über die Folgen des Klimawandels getäuscht hat –und zwar von 1946 bis heute.

Für alle, die sich schon immer gefragt haben, wie es zu Fake-News über den Klimawandel kommt. Als Vorfilm zeigen wir die kurze Doku „Klimawandel und Sommerhitze: Die Gegner machen mobil“. Auch hier sehen wir wie Befürworter fossiler Energien und multinationaler Großkonzerne versuchen den Kampf gegen den Klimawandel auszubremsen.Nach dem Film laden wir ein zum Gespräch mit dem Energieexperten Ulf Winkler, der das Klimaschutzprojekt des Naturpark Barnim berät. Er wird dem Publikum aufzeigen, wie sich jede/r einzelne unabhängig machen kann von der Macht der Energiekkonzerne z.B. durch Mitgliedschaft in der neu gegründeten Bürgerenergie-Genossenschaft im Barnim

Der Eintritt ist frei, der Kulturbahnhof ist ab 18 Uhr geöffnet


SONNTAG, 17. MÄRZ
Familientag des Naturfilms

15:00 UhrFaszination Erde – Planet der Wälder


Wälder bedecken ein Drittel unserer Landoberfläche. Sie prägen den Planeten wie kein anderer Lebensraum. Bäume verwandeln Sonnenlicht in Biomasse und schenken uns dabei Atemluft, sie versorgen uns mit Trinkwasser und produzieren unsere Rohstoffe. Wie wichtig die Wälder wirklich sind, beginnen wir erst langsam zu verstehen. Wie will man den Wert eines Waldes bemessen? Dirk Steffens geht diesen Fragen nach und entdeckt überraschende Zusammenhänge.
Als Vorfilm gibt es den lustigen Animationsfilm „Am Boden der Tatsachen“


16:30 Uhr „Lauenburgische Seen – Wildnis zwischen Lübeck und Elbe“,

Ein Dokumentation über diesen schönen und abwechslungsreichen Lebensraum für zahlreiche heimische und seltene Tiere. Etwa 40 Seen gibt es in dem Gebiet. Der Film erzählt davon, wie südamerikanische Nandus als Einwanderer eine Landschaft erobern, wie ein Kranich Geburtshilfe leistet und nach 130 Jahren der erste Fischadler zurückkehrt.

18:00 Magie der Fjorde“ Naturfilm v. J. Haft


Norwegens Fjorde gehören zum Spektakulärsten was Europa zu bieten hat. Orcas treiben Heringsschwärme in die Meeresarme hinein. Lachse ziehen die Flüsse hinauf und in den Tiefen wogen fluoreszierende Seefedern in der Strömung. Zeitlupen, Zeitraffer und teils noch nie gesehenes Tierverhalten fügen sich zu einem fantastischen Portrait der Fjorde – bei Mitternachtssonne und Mondschein, bei Eis & Schnee und im Glanz der Polarlichter. Der Meister des Naturfilms Jan Haft nimmt uns mit auf eine Reise mit ungewöhnlichen Bildern.


SAMSTAG, 30. März • 19:00 UHR

„Das Wunder von Mals“, ein Kino-Dokumentarfilm aus Österreich und Deutschland.



Der Film lässt uns spannend miterleben, wie 2015 im Südtiroler Mals eine Bürgerbewegung gegen Monokulturen und Pestizid-Wolken entsteht: Ein Dorf kämpft gegen eine Übermacht aus Bauernbund, Landesregierung und Pharmaindustrie. Die erste pestizidfreie Gemeinde Europas erhält bei einer Volksbefragung 76 % der Stimmen. Doch die Südtiroler Apfellobby denkt keinen Augenblick daran dieses Votum der Bevölkerung zu akzeptieren. Ein ungleicher Kampf beginnt, indem die Menschen über sich hinauswachsen werden.

Als Vorfilm zeigen wir: „Ausgesummt und unbestäubt“, einen Kurzfilm zum dramatischen Artenschwund bei wild wachsenden Pflanzen, Vögeln, Insekten.


Mehr unter http://www.oekofilmtour.de/

Der Kulturbahnhof ist jeweils 45 Minuten vor Filmbeginn Uhr geöffnet.

.

———————————unser Partner——————————–

https://www.bestattungshaus-bernau.de/

Dienstleistung und Hilfe mit Leib und Seele

Am Sonntag ist der Tag der Naturfilms im Bahnhof

 

Hier ist das Programm:

04.03.18 TAG DES NATURFILMS

15 Uhr

Die Rückkehr der Elche (2017 Doku)

Manchmal werden sie zuerst für Hirsche gehalten, denn wer rechnet schon mit ihnen hier in Brandenburg? Denn in Polen ist die Population so stark gestiegen, dass immer wieder Elche Lebensraum bei uns suchen. Und viele freuen sich, wenn sie dem „König der Moore“ in der heimischen Natur begegnen.

16:30 Uhr

Der auf Tiere wartet- Jan Haft (2017 Doku)

Der Film taucht in Jan Hafts Lebenswelt ein und begleitet ihn sowohl zuhause als auch auf Reisen. Sein Erfolgsgeheimnis ist es, dem vermeintlich Vertrauten ganz Neues, noch nicht Gesehenes zu entlocken. So gewinnen die Filme Preise auf vielen internationalen Festivals. In der Ökofilmtour erreichen sie jedes Jahr auch besonders das junge Publikum.

18:00 Uhr

Unsere Wälder Teil 1 + 2 (2017 Doku)

Teil 1: Bäume sind keine stummen, einsamen Wesen. Im Wald haben sie Freunde, Geschäftspartner, Familienangehörige und Feinde. Ein unterirdisches Netz hilft ihnen sogar, ihren Nachwuchs zu

Fotocredit „Fön e.V.“

versorgen. In der Luft schweben ständig chemische Botschaften, mit denen Bäume kommunizieren oder Feinde abwehren.

Teil 2: Im Reich des Wassers Wälder sind die größten Süßwasserspeicher. Die Baumkronen fangen den Niederschlag auf, bevor er zu Boden fällt, wo der humusreiche Untergrund ihn aufsaugt wie ein Schwamm. Baumwurzeln, die von ihren Pilzfreunden in einen zarten Filz gehüllt werden, speichern das kostbare Nass. Und wie durch ein Wunder gelangt es von den Wurzeln wieder hinauf in die Krone.

 

Autorenlesung im Kulturbahnhof Biesenthal 20 Mai 20 Uhr

 

Der Verein „Kultur im Bahnhof e. V.“ lädt im Rahmen seines Kulturprogramms herzlich zu einer Lesung nach Biesenthal ein.

Henry, Verfasser des Romans „Ein gewisser Brahms“ liest diesmal aus neuen Texten

„tiefgründig, skurril und manchmal bestürzend.“ Der Autor gewährt in seiner Lesung Einblicke in ein außergewöhnliches Buch, das drei erstklassige Stories in einem Band vereint:

„Jesus besucht die telefonistische Republik“-ist er wirklich Jesus? Dem Erzähler kommen Zweifel. Und er blickt auf unsere Zeit zurück mit all ihren Fehlentwicklungen und verheerenden Folgen…

„Die Dichterpest“ – Wer schreibt, lebt gefährlich! Der Autor versucht, sich der Seuche zu entziehen und wird zur Partybeute einer geschiedenen Polizistin in einem von irren Ideologen gekaperten Staat…

„Schweizer Hund mit Brille“ – Die Schweiz als erstes Land der Welt mit einer demokratisch gewählten Hunderegierung! Droht nun der Leinenzwang für Menschen?“

Wie sich diese ungewöhnlichen Geschichten entwickeln, können Sie am 20. Mai um 20 Uhr im Kulturbahnhof Biesenthal hören.

Kultur im Bahnhof e. V., Bahnhofsplatz 1, 16359 Biesenthal

Eintritt 5€, ermäßigt 4€

Quelle und Kartenreservierung: info@bahnhof-biesenthal.de

Die Ausstellung Plakate aus der DDR In Kooperation mit der Stiftung Plakat OST zeigt der Kulturbahnhof Biesenthal im Oktober und November 2016 die Ausstellung »Plakate aus der DDR«. Die 2009 gegründete gemeinnützige Stiftung, die derzeit über einen geschätzten Bestand von 40.000 Plakaten besitzt, hat sich zur Aufgabe gemacht, Plakate der DDR zu sammeln, zu bewahren und einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. In der Ausstellung werden Beispiele aus allen Themenbereichen des Plakates in der DDR gezeigt, von der Kultur, Politik, zu sozialen Themen und Produktwerbung. In der Ausstellung sind Arbeiten von so renommierten Grafikern wie z. B. Hans Baltzer, Helmut Brade, Albrecht von Bodecker, Heinz Handschick, John Heartfield, Dietrich Kaufmann, Werner Klemke, Rolf F. Müller, Volker Pfüller, Hubert Riedel, Thomas Schleusing, Gerhard Voigt, Klaus Wittkugel und Gert Wunderlich zu sehen. Plakate aus der DDR sind nicht nur bemerkenswerte künstlerische Arbeiten sondern auch interessante Zeitzeugen. Sie spiegeln den Zeitgeist wieder und belegen, wie Künstler ihren Alltag abbildeten. Sie zeigen klar aufbereitete Informationen, emotionale Erzählungen oder intelligente, künstlerische Kommentare zur Gesellschaft. Gelegentlich vermittelten sie versteckte subversive Botschaften. Sie sind dabei nicht frei von Klischees, nahmen aber ebenso traditionelle oder neuere internationale Gestaltungstendenzen in Typografie, Fotografie oder Zeichnung auf. Einige von Ihnen haben an Aktualität kaum etwas eingebüßt.

Die Ausstellung Plakate aus der DDR

 

In Kooperation mit der Stiftung Plakat OST zeigt der Kulturbahnhof Biesenthal im Oktober und November 2016 die Ausstellung »Plakate aus der DDR«.

Die 2009 gegründete gemeinnützige Stiftung, die derzeit über einen geschätzten Bestand von 40.000 Plakaten besitzt, hat sich zur Aufgabe gemacht, Plakate der DDR zu sammeln, zu bewahren und einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

In der Ausstellung werden Beispiele aus allen Themenbereichen des Plakates in der DDR gezeigt, von der Kultur, Politik, zu sozialen Themen und Produktwerbung. In der Ausstellung sind Arbeiten von so renommierten Grafikern wie z. B. Hans Baltzer, Helmut Brade, Albrecht von Bodecker, Heinz Handschick, John Heartfield, Dietrich Kaufmann, Werner Klemke, Rolf F. Müller, Volker Pfüller, Hubert Riedel, Thomas Schleusing, Gerhard Voigt, Klaus Wittkugel und Gert Wunderlich zu sehen.

 

Plakate aus der DDR sind nicht nur bemerkenswerte künstlerische Arbeiten sondern auch interessante Zeitzeugen. Sie spiegeln den Zeitgeist wieder und belegen, wie Künstler ihren Alltag abbildeten. Sie zeigen klar aufbereitete Informationen, emotionale Erzählungen oder intelligente, künstlerische Kommentare zur Gesellschaft. Gelegentlich vermittelten sie versteckte subversive Botschaften. Sie sind dabei nicht frei von Klischees, nahmen aber ebenso traditionelle oder neuere internationale Gestaltungstendenzen in Typografie, Fotografie oder Zeichnung auf. Einige von Ihnen haben an Aktualität kaum etwas eingebüßt.

 

Eine Ausstellung im Kulturbahnhof Biesenthal in Zusammenarbeit mit der Stiftung Plakat OST

 

Die Ausstellung läuft bis zum 27. November 2016 und ist immer Samstag und Sonntag geöffnet von 14 bis 17 Uhr.

 

Weitere Termine

 

  1. Oktober 2016

14 Uhr Führung durch die Ausstellung mit der Kuratorin Dr. Sylke Wunderlich

16 Uhr – Dokumentarfilm

»Treffpunkt Erasmus – Die Kriegsjahre von Werner Klemke«

Regie: Annett Betsalel

 

  1. November 2016

14 Uhr Führung durch die Ausstellung mit der Kuratorin Dr. Sylke Wunderlich

16 Uhr – Künstlergespräch zu Plakaten in der DDR,

Moderation: Dr. Sylke Wunderlich

 

Zu Besuch bei Tante Linchen (4 bis 99 Jahre)

Sonntag um 15 Uhr im Kulturbahnhof Biesenthal

frei nach dem Kinderbuch „Prinzessin Tulpe“

von Max Dingler/ Else Wenz-Vietor

 

Ein Stück für eine Spielerin, fünf Puppen und den Mond

zubesuchbei1640x428

Camera
NIKON D80
Focal Length
34mm
Aperture
f/11
Exposure
1/4s
ISO
400
Camera
NIKON D80
Focal Length
34mm
Aperture
f/11
Exposure
1/4s
ISO
400

 

Tante Linchen erwartet wie schon oft Kinder in ihrer Gartenlaube. Aber heute ist etwas anders als sonst: Etwas Merkwürdiges ist geschehen. Die Welt schlief. Der Mond war da und schon fing ein geheimes Leben an. Prinzessin Tulpe erwacht und Prinz Tulipan entsteigt seiner Blüte. Doch wer wohnt in dem Stachelhaus? Herr Kaktus tritt heraus. Beide werben auf ihre eigene Art um die Angebetete. Doch Prinzessin Tulpe hat nur Augen für Prinz Tulipan. Ein Duell, ein Sieg und ein Liebesglück für einen Sommer. Tante Linchen fragt sich nun: Hat sie geträumt oder ist es wahr? Zum Nachdenken bleibt keine Zeit mehr, die Kinder sind schon da …
Eintritt: Erwachsene € 5,-, Kinder € 3,-
Reservierungen: elke_eckert@yahoo.com

Spiel: Esther Nicklas
Regie: Heidi Zengerle
Ausstattung: Esther Nicklas, Heidi Zengerle, Christian Veit

Musik: Dirk Morgenstern
Dauer: 40 Minuten
Spielform: Mischung aus: Schauspiel und direkt geführte Puppen

Gastspiel und Festivals:

 

Zu Besuch bei Tante Linchen spielte neben Gastspielen am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin und im Seebad Heringsdorf in verschiedenen Theatern Berlins sowie zum Puppentheaterfestival im Fez und in Hohnstein. (Premiere 2007)

 

Fotos; Mirko Zander, Text: Kultur im Bahnhof e.V

Ihr Plus für den Barnim

Ihr Plus für den BarnimIhr Plus für den Barnim Veranstaltungen, Wochenendtipps für den gesamten Barnim – mit allen Gemeinden

 

Ihr Plus für den Barnim

Freitag 15.4. / Veranstaltungen / Tipps

 

Ihr Plus für den BarnimSamstag 16.4. / Veranstaltungen / Tipps

 


Ihr Plus für den BarnimSonntag 17.4. / Veranstaltungen / Tipps

 

Barnim+ Ihr Informationsportal für den gesamten Barnim

Wir wünschen viel Spass bei diesen Veranstaltungen! Wir sehen uns!

Wenn wir ihre Veranstaltung/Event in unseren Kalender mit aufnehmen sollen, so schreiben sie uns bitte :

Bitte nehmen sie diese Veranstaltung mit in ihren Kalender auf

(Bitte informieren sie sich kurz vor der Veranstaltung noch einmal denn wir können für Inhalte und Richtigkeit der Informationen im Veranstaltungskalender keine Gewähr übernehmen)

Barnim-plus: Fotos von Rise of the Knights III

Ihr Plus für den Barnim

Ihr Plus für den BarnimIhr Plus für den Barnim Veranstaltungen, Wochenendtipps für den gesamten Barnim – mit allen Gemeinden

Ihr Plus für den BarnimFreitag 26.2. / Veranstaltungen / Wochenend-Tipps

  • 19.00 Uhr, Bernau, Am Wasserturm spielt TSG Einheit

Ihr Plus für den BarnimSamstag 27.2. / Veranstaltungen / Wochenend-Tipps

 


Ihr Plus für den BarnimSonntag 28.2. / Veranstaltungen / Wochenend-Tipps

Barnim+ Ihr Informationsportal für den gesamten Barnim

Wir wünschen viel Spass bei diesen Veranstaltungen! Wir sehen uns!

Wenn wir ihre Veranstaltung/Event in unseren Kalender mit aufnehmen sollen, so schreiben sie uns bitte :

Bitte nehmen sie diese Veranstaltung mit in ihren Kalender auf

(Bitte informieren sie sich kurz vor der Veranstaltung noch einmal denn wir können für Inhalte und Richtigkeit der Informationen im Veranstaltungskalender keine Gewähr übernehmen)

Veranstaltungen

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt Deine Suchkriterien