Beiträge

Im Jahr 2019 haben die ehrenamtlichen Aktiven des Kulturhaus Heidekrug 2.0 e.V. in Joachimsthal von März bis Dezember 58 Kulturveranstaltungen mit insgesamt fast 2.800 Besuchern organisiert. Das wird auch 2020 so bleiben – am 6. März geht es nach der Winterpause wieder los.

Musikalische Höhepunkte des Jahres 2019 waren das Frühlingskonzert mit dem Brandenburgischen Konzertorchester Eberswalde, der Tanz mit dem Uckermärkischen Folkorchester aus Prenzlau und das Konzert der Band SkaZka beim Musikfest MUSAIK im Mai, das Konzert mit der Seilschaft von Gundermann in der Vorweihnachtszeit und das Weihnachtskonzert am vierten Advent mit Nadja Korovina, Alexej Wagner, Boris Lichtman und dem Gesangsverein „Eintracht“ Friedrichswalde.

Folgende Konzerte sind für 2020 bereits geplant: die Band „Schnaps im Silbersee“ im März und der Liedermacher Manfred Maurenbrecher, ebenfalls im März sowie das traditionelle Weihnachtskonzert am vierten Advent – in diesem Jahr wieder mit dem Brandenburgischen Konzertorchester Eberswalde.

Mehr als 1.500 Besucher kamen allein zu den insgesamt 38 Kinovorstellungen, denn freitags ist in Joachimsthal Kinotag. 2019 war das Jahr der Biopics. Zur Hape-Kerkeling-Biografie „Der Junge muss an die frische Luft“ kamen 99, zur Dokumentation „Familie Brasch“ 90, zum Freddy-Mercury-Biopic „Bohemian Rhapsody“ 78, zu „Astrid“ über Astrid Lindgren 66 und zu „Van Gogh – An der Schwelle zur Ewigkeit“ 62 Besucher in den Heidekrug. Die beliebteste erfundene Lebensgeschichte, die allerdings auf Tatsachen beruht, war „Systemsprenger“ mit 77 Besuchern. Aber auch die außergewöhnlichen Dokumentarfilme „Der Duft des Westpakets“ mit 57, „Oderland. Fontane“ mit 51 und Volker Koepps Ostsee-Film „Seestück“ mit 41 Gästen waren überdurchschnittlich gut besucht. Bei allen drei Dokumentationen gab es im Anschluss an den Film ein interessantes Gespräch mit den Regisseurinnen bzw. Regisseuren. Beim „Duft des Westpakets“ gab es sogar eine Duftprobe und man konnte den Duft in Parfümfläschchen kaufen.

Viermal lud der Heidekrug 2019 zum Kinderkino ein und begeisterte hunderte kleine Besucher aus Hort und Kitas des Amtes mit „Mein Freund die Giraffe“ in den Osterferien, „Kleine Vögel – großes Geklapper“ in den Sommerferien „Findus zieht um“ in den Herbstferien und dem schwedisch- finnischen Kinderfilm „Eine kleine Weihnachtsgeschichte“ von 1999 an Nikolaus. Kinderkino wird es in dieser Form auch 2020 wieder geben.

Auch das Wanderkino im Skulpturengarten ist inzwischen zur Tradition geworden. Am 28. August 2020 gibt es wieder Stummfilmklassiker mit virtuoser Musikbegleitung durch Tobias Rank am Piano und – neu dabei in diesem Jahr – Sebastian Pank mit Oboe und Saxophon.

Die Uckermärkischen Bühnen Schwedt gastierten 2019 mit dem Kammermusical „TraumFrauen“, dem Travestie-Stück „Ganze Kerle“ und dem Kinderstück „O wie schön ist Panama“ in Joachimsthal. Für 2020 sind folgende Vorstellungen geplant: die Komödien „Der zerbrochene Krug“ im Mai und „Meine Braut, sein Vater und ich“ im September sowie das Kinderstück „Robinson Crusoe“ am ersten Advent.

Auch das Theater oliv aus Mannheim gastierte 2019 wieder in Joachimsthal. Im Heidekrug zeigt es seine Produktion „Bordellgeschichten“. Im November gab es außerdem „Bauerntheater“ mit Jens- Uwe Bogadtke: Unter dem Titel „Die kluge Bauerntochter wird noch gebraucht“ wurde eine Produktion des Oderbruch Museums Altranft nach einem Stück von Kenneth Anders gezeigt.

Das traditionelle Outdoor-Wochenende im April 2019 stand unter dem Motto „Überleben in der Wildnis – Wasser und Nahrung. Unter Anleitung von Marcel Klemm von der „Vier Winde“ Wald- und

Wildnisschule Eberswalde lernten insgesamt 20 Kinder und Erwachsene, welche Pflanzen man in der Schorfheide essen und wo man Wasser finden kann.

Am 31. März 2019 wurden die unter dem Titel „Flucht ins Grüne“ im Rahmen des Programmes „Kultur macht stark“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit einer Gruppe von 17 Jugendlichen gedrehte Dokumentar- und Spielfilme vor mehr als 120 Besuchern gezeigt. Das Projekt unter der Leitung des freien Dramaturgen Oliver Hohlfeld war ein großer Erfolg und wurde bundesweit wahrgenommen.

Auch die gute Zusammenarbeit mit dem Jugendclub wird der Heidekrug-Verein 2020 fortsetzen. Unter anderem wurde im Oktober 2019 ein Workshop zum Thema Ton- und Lichttechnik mit zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchgeführt und der Jugendclub nutzte den Saal für seine Weihnachtsfeier.

Im April stand für die Mitglieder des Vereins ein ganztägiger Arbeitseinsatz zur Instandhaltung des Saales an. Der nächste ist für den 15.02.2020 geplant. Helfer sind willkommen, auch wenn sie (noch) keine Vereinsmitglieder sind.

Im Juni 2020 besteht der Heidekrug-Verein zehn Jahre. Richtig gefeiert wird aber erst Anfang März 2021, denn Anfang März 2011 wurde der Saal wiedereröffnet.

Das ehrenamtliche Organisieren und Durchführen einer solch großen Zahl Veranstaltungen macht Spaß, ist aber mit viel Arbeit verbunden. Es werden deshalb weiterhin interessierte Menschen aus Joachimsthal und Umgebung gesucht, die die eine oder andere Aufgabe übernehmen und sich mit eigenen Ideen einbringen wollen. Mailen Sie an info@heidekrug.org oder sprechen Sie die Vereinsmitglieder bei den Veranstaltungen an. Sie können den Saal auch für eigene Veranstaltungen oder Feierlichkeiten mieten.

Außerdem wird weiterhin um Spenden gebeten, die vollständig in die Erhaltung und Ausstattung des Saales und die Fortsetzung des Kulturprogrammes gehen. Die Vereinsmitglieder selbst arbeiten ausschließlich ehrenamtlich.

Spenden können auf das Konto des Kulturhaus Heidekrug 2.0 e.V. bei der Sparkasse Barnim Eberswalde eingezahlt werden (IBAN: DE68 1705 2000 3000 0555 91, BIC: WELADED1GZE). Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt und berechtigt, Spendenquittungen auszustellen. Die Kontaktdaten finden Sie auf der Internetseite unter www.heidekrug.org. Dort findet sich auch das aktuelle Programm mit ausführlichen Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen.

.

.

.

.

 

Kulturhaus Heidekrug 2.0 entwickelt sich zum Geheimtipp

Joachimsthal entwickelt sich zunehmend zum Geheimtipp für tolle Kulturveranstaltungen in der Region. Im nunmehr sechsten Veranstaltungsjahr organisierte der Joachimsthaler Kulturverein 55 Veranstaltungen mit insgesamt etwa 3.000 Besuchern – Rekord in der bisherigen Vereinsgeschichte.

Höhepunkt des Jahres war zweifellos das Konzert mit der Gipsy-Brass-Band Fanfare Ciocărlia am 19. November – der Abschluss ihrer 2016er Welttournee – das auch überregional wahrgenommen wurde. Insgesamt 300 Tanzbegeisterte feierten im Heidekrug eine ausgelassene Party. Die anderen Konzerte – u.a. mit Gundermanns Liedgefährten im Oktober, Apparatschik im Rahmen des Festivals Musaik im Mai und mit Tino Eisbrenner im Februar – kamen beim Publikum ebenfalls sehr gut an. Für die Neuauflage von Musaik im Mai 2017 konnten diesmal die legendären Polkaholix gewonnen werden.

Das kommunale Kino am Freitagabend, das im Februar mit dem Film „Taxi Teheran“ von Jafar Panahi gestartet war, stieß auf erfreulichen Zuspruch. An insgesamt 35 Abenden gab es aktuelle Spielfilme verschiedener Genres oder Dokumentarfilme. Speziell für das kommunale Kino, das ab dem 10. Februar 2017 fortgeführt wird, werden noch kinobegeisterte Mitstreiter für Einlass oder Technik gesucht. Bitte einfach per Mail an info@heidekrug.org melden.

Eine ungewöhnliche und sehr romantische Filmveranstaltung war der Stummfilmabend mit musikalischer Begleitung im Skulpturengarten mit Filmen von Laurel & Hardy und Buster Keaton im August. Für 2017 ist hier ebenfalls bereits eine Neuauflage geplant.

Als Publikumsmagneten erwiesen sich einmal mehr die Gastspiele der Uckermärkischen Bühnen Schwedt – mit „Max und Moritz“ und „Ekel-Alfred“. Zwei weitere Abende mit dem unfreiwillig komischen Scheusal – „Der Sittenstrolch“ und „Die Bombe“ – sind für 2017 angesetzt. Im Kindertheater wird es im Advent ein Gastspiel mit „Peter Pan“ geben.

Ebenfalls wieder gut besucht war das traditionelle Weihnachtskonzert mit dem Brandenburgischen Konzertorchester aus Eberswalde, das zusätzlich zum bereits geplanten nächsten Weihnachtskonzert erstmalig im Mai 2017 mit einem Musical-Abend in den Heidekrug kommen wird.

Im Juni 2016 traten Marion Brasch und Andreas Keller mit ihrem Thomas-Brasch-Programm „Bleiben will ich, wo ich nie gewesen bin“ im Heidekrug auf. Auch dieser interessante Lese- und Filmabend brachte dem Heidekrug und Joachimsthal überregionale Aufmerksamkeit.

Im März hat der ASB im Heidekrug das Theaterstück „Jan und Dracal“ von Sven Heiden uraufgeführt, in dem Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 15 Jahren aus Joachimsthal und Umgebung spielten, sangen und tanzten. Die Aufführung war ein voller Erfolg.

Im November wurde in Zusammenarbeit mit dem Jugendclub ein Workshop „Veranstaltungstechnik“ für Jugendliche durchgeführt. Zwei der Workshop-Teilnehmer schlossen sich spontan dem Heidekrug-Technikteam an.

Von April bis November konnte zu den Veranstaltungen die Fotoausstellung „Kulturlandschaften aus unserer Region“ mit Tier, Landschafts- und Panoramafotos sowie Landmaschinentechnik-Fotos von Roland Noske, Gerd Meyer und Peter Freudenberg besichtigt werden. Die Ausstellung kam bei den Besuchern sehr gut an.

Für 2017 sind schon jetzt mehr als 55 Veranstaltungen geplant. Wie in den Vorjahren gilt deshalb auch dieses Jahr wieder: Es werden kulturinteressierte Menschen aus Joachimsthal und Umgebung gesucht, die die eine oder andere Aufgabe übernehmen und sich mit eigenen Ideen einbringen wollen. Eine Mail an info@heidekrug.org genügt. Oder sprechen Sie die

Vereinsmitglieder bei den Veranstaltungen an. Sie können den Saal auch für eigene Veranstaltungen oder Feierlichkeiten mieten.

Außerdem wird weiterhin um Spenden gebeten. Zum einen musste für die Sanierung im Rahmen der LEADER-Förderung für den aufzubringenden Eigenanteil ein Kredit in Höhe von 50.000 Euro aufgenommen werden, für den eine monatliche Rate fällig wird. Zum anderen reichen die Eintrittsgelder und die geringfügige Förderung der Kulturprojekte kaum für die Bezahlung der Künstler und der Unkosten. Die Vereinsmitglieder selbst arbeiten ausschließlich ehrenamtlich.

Spenden können auf das Konto des Kulturhaus Heidekrug 2.0 e.V. bei der Sparkasse Barnim Eberswalde eingezahlt werden (IBAN: DE68 1705 2000 3000 0555 91, BIC: WELADED1GZE). Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt und berechtigt, Spendenquittungen auszustellen. Die Kontaktdaten finden Sie auf der Internetseite unter www.heidekrug.org. Dort findet sich auch das aktuelle Programm mit ausführlichen Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen.