Beiträge

Container-Stellplätze werden zur illegalen Müllentsorgung genutzt

Überwachungsaktion in der Gemeinde Wandlitz

Illegale Müllentsorgung scheint für viele Bürger derzeit nur ein Kavaliersdelikt zu sein. Denn neben der massiven Entsorgung von Bauschutt und Gefahrenstoffen direkt am Straßenrand werden auch zunehmend wieder öffentliche Container-Stellflächen dafür genutzt. „Dadurch entsteht ein erheblich er finanzieller und personeller Aufwand für die Beräumung und Entsorgung, der sich letztlich auf die Abfallgebühren aller Bürger auswirkt“, erklärt Joachim Hoffmann, Leiter des Barnimer Bodenschutzamtes.

Mit dem Ordnungsamt der Gemeinde Wandlitz wurde aus diesem Grund eine Überwachungsaktion an öffentlichen Stellplätzen durchgeführt. Über einen Zeitraum von zwei Monaten kontrollierten Mitarbeiter der Kreisverwaltung und des Ordnungsamteshttp://www.massaufmass.de/welcome/ zu unregelmäßigen Zeiten die Nutzung der öffentlichen Container-Stellplätze in der Gemeinde Wandlitz. Die Kontrollen erfolgten insbesondere in den frühen Morgen- sowie Abendstunden und an Wochenenden.

Der Großteil der kontrollierten Bürger entsorgte seinen Müll ordnungsgemäß. Bei vier Bürgern wurden jedoch Verstöße festgestellt, so dass ein Verwarngeld ausgesprochen werden musste. „Wir hatten aber auch zahlreiche Fälle, bei denen Bürger zunächst anhielten, beim Entdecken unsere Kontrolleure aber wieder weiterfuhren“, weiß Hoffmann zu berichten. „Es bleibt zu vermuten, dass in diesen Fällen tatsächlich illegal Müll entsorgt werden sollte.“

Dafür spricht, dass außerhalb der Kontrollzeiten sowie an den nicht überwachten Stellplätzen Kubikmeter weise illegaler Müll entsorgt wurde. „Aus diesem Grund werden wir auch künftig solche Kontrollen durchführen“, macht Amtsleiter Hoffmann deutlich.

Hinweis

  • Abfallablagerungen an öffentlichen Stellplätzen und dabei insbesondere neben den Behältern ist unzulässig.
  • Die Behälter sind nur für die vorgesehenen Wertstoffe zu nutzen.
  • Es gibt umfangreiche kostengünstige beziehungsweise auch kostenfreie Möglichkeiten der Abfallentsorgung an den jeweiligen Wertstoffhöfen

 

Wieder illegale Müllentsorgung in Ahrensfelde und Bernau bei Berlin

Das Bodenschutzamt des Landkreises Barnim hat in den vergangenen Wochen wieder vermehrt in illegale Müllablagerungen festgestellt. „Dabei handelt sich hierbei meist um losen Unrat, Dämmmaterial, Bauschutt sowie Hausmüll“, informiert Joachim Hoffmann, Leiter des Barnimer Bodenschutzamtes. Betroffen davon sei insbesondere der Ahrensfelder Ortsteil Mehrow.

 

Die beschriebenen Abfälle wurden in der Zeit vor dem 6. April 2017 an der Mehrower Chaussee (Feldweg nach Blumberg), an der Trappenfelder Straße – nahe der A10, Am Walde sowie am Krummenseer Weg nahe der Kreuzung zur Trappenfelder Straße abgekippt. Wie in solchen Fällen üblich, wurde durch das Bodenschutzamt Strafanzeige gestellt. Sollten die Täter ermittelt werden, drohen ihnen Strafen bis zu einem Bußgeld in Höhe von 50.000 Euro. Experten haben die Abfälle bereits auf verwertbare Spuren untersucht, die zum Täter führen können.

Auch in der Umgebung des Bernauer Ortsteils Birkholz ist es in den letzten Wochen zu vermehrten Abfallablagerungen gekommen. Hier wurden meist an Straßenrändern, teilweise gut einsehbar, größere Haufwerke mit Asbest, Dämmmaterial, Bauschutt sowie Schadstoffe festgestellt. Auch in diesen Fällen wurden Strafanzeigen gestellt.

Birkholz-Blumberg


L313 Birkholz-Schwanebeck

Das Barnimer Bodenschutzamt sucht nun nach Zeugen, die im benannten Zeitraum Beobachtungen gemacht haben. Hinweise werden unter der Telefonnummer 03334 214-1506 oder per
E-Mail unter bodenschutzamt@kvbarnim.de entgegen genommen.

 

Quelle:  LK Barnim