Beiträge

Ü-38 Männer

HSV Bernauer Bären gegen schwarz weiß Zepernick 33:10  (15:05)logo bernauer baeren

Bären schlugen Zepernick ohne Mühe

Keine Probleme hatte am vergangenen Sonntag Spielertrainer Werner Hoffmann von den Ü-38 Männer mit der Mannschaftsaufstellung, es waren vierzehn Spieler an Bord. Es war ein richtig langweiliges Spiel, den der HSV war den Spielern Panketal völlig überlegen und das zeigte sich auch im ganzen Spiel.
Die Abfangphase der Partie gehörte ein deutlich der Mannschaft aus der Hussitenstadt Bernau, zwar konnte Zepernick rasch mit 2:1 in Führung gehen aber der kleine Vorsprung hielt nicht lange. Den Bären gelang in der Folgezeit sieben Tore in Folge zum 8:2 ehe unsere Gäste wieder auf 8:4 verkürzen konnten. Über die Stationen von 9:4, 13:4, 13:5 und 14:5 stand nach dreißig Minuten Spielzeit ein sicheres 15:5 Halbzeitergebnis auf der Anzeigetafel.
Bei Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit machte der HSV Bernauer Bären da weiter wo sie vor der Pause aufgehört haben, nämlich Tore zuwerfen. Es wurde den Spielern von Bernau aber auch leicht gemacht das Spielgerät ins gegnerische Tor unterzubringen. Beim Zwischenstand von 22:6 aus Bernauer Sicht nahm Zepernick ihre zweite Auszeit die brachte zwar den siebten Torerfolg aber das war es auch wieder. Tore durch Sören Tünge, Peter Schrumpf und Dirk Brendel schraubten den Zwischenstand weiter auf 25:7 hoch.  Mitte der zweiten Halbzeit ging unsere Gäste aus Panketal nun auch noch die Puste aus, zwar verkürzten sie noch einmal auf 25:8 aber das war es auch schon fast. Die alten Bären machten weiter Druck und erhöhten noch einmal das Tempo, auch die Abwehr um die beiden Torhüter Guido Jost und Detlef Ziesemann fingen so einige Angriff der Gäste ab.
Nun kam die Stunde von Michael Goetzke, der einen Gegenstoß nach den anderen laufen konnte und den  Zwischenstand von 28:8 auf 32:9 hoch schraubte. Ach zwei Tore von Torsten Rauschning und eins von Werner Hoffmann in der Schussphase trieben das Ergebnis so hoch. Den Schlusspunkt in der einseitigen Partie setzte wiederum Michael Goetzke der zum 33:10 Endstand Einnetzen konnte.
Das nächste Punktspiel in Oranienburg wird sehr viel schwerer werden denn beide Mannschaften streben den dritten Tabellenplatz an. Es ist nur zu hoffen, dass alle Spieler wieder an Bord sind.
Bester Werfer auf Bernauer Seite war in diesem Spiel Michael Goetzke mit 7 Treffer.
16-02-28-Ü-38 Männer
Bernau spielte mit:
im Tor Guido Jost, Detlef Ziesemann,
im Feld:  Torsten Rauschning 4 Tore, Heiko Manzke, Werner Hoffmann 2 Tore,  Andreas Görst 4 Tore,  Michael Goetzke 7 Tore, Sören Tünge 5 Tore, Peter Schrumpf 4 Tore, Lars Siebert 2 Tore, Detlef Riehm, Kai Müller 2 Tore, Robert Blasek, Dirk Brendel 3 Tore

Mit nun 14:8 Punkte und ein Tore Konto von 272:214 belegte die Ü-38 Männer vom HSV Bernauer Bären in der Saison 2015/2016 nun wieder den dritten Tabellenplatz.

Das nächste Punktspiel findet auch schon am 05.März 2016 um 16.00 Uhr in Oranienburg statt.

Handball männliche D-Jugend HSV Bernauer Bären

Berolina Lychen gegen HSV Bernauer Bären 25:12 (13:03) 27.2.2016

ohne etatmäßigen Torwart

Im Auswärtsspiel gegen Berolina Lychen musste die junge D-Jugend Mannschaft auf ihren Torhüter Jeremy Kutschke wegen einer Krankheit verzichten. Nun war die Qual der Wahl, wer stellt sich freiwillig ins Tor und dann auch noch gegen Lychen. Die Wahl viel auf unseren rechts Außen Valentino Hummel, der seine Sache gut machte, was er halten musste hielt er.
16-02-28-Lennart SchwedlerDer HSV Bernauer Bären hatten Anwurf und verspielte diesen gleich durch eine Unaufmerksamkeit und so  konterte der Gastgeber und ging mit 1:0 in Führung, auch das 2:0 ließ nicht lange auf sich warten. Es war  wiederum ein Fehl Abspiel der für den Ballverlust sorgte. Im nächsten Bernauer Angriff kam ein Anspiel zum Kreis auf Lennart Schwedler der zum 1:2 verkürzen konnte. Plötzlich, ohne Grund stellte die HSV Mannschaft das Handballspiel ein und das nutze Lychen gnadenlos aus und schaffte in der Folgezeit sage und schreibe elf Tore in Folge (13:1). Was war mit Bernau los? Das fragten sich sogar unsere Gastgeber. Die Antwort war recht eindeutig, mit zehn Abspielfehler in einer Halbzeit kann mann kein Spiel positiv gestalten. Bis zur Pause traf nochmal Lennart Schwedler vom Kreis und Tim Schröter von der Mitte und so stand ein 13:3 für den Gastgeber  auf der Anzeigetafel.
Die Halbzeitpause war mit vielen Gespräche gefüllt was aber bei Wiederanpfiff leider keine Änderung brachte den die Mannschaft spielte leider unkonzentriert weiter. Beim Stand von 19:5 aus Bernauer Sicht nahm die Bernauer Bank ihre zweite Auszeit um die Mannschaft neu einzustellen und eine Umstellung der Mannschaft vor zu nehmen. Es wurde gleich auf drei Positionen umgestellt, was auch in der Folgezeit kleine Früchte tragen sollte, denn auf der Halblinken Position wer nun mehr Dynamik drin. Mit zwei Treffer von Tim Schröter und einem Tor durch Jeremy Wölk gelang den Hussitenstädter drei Tore in Folge, was die fünfte Niederlage in dieser Saison leider nicht verhindern konnte. Den Schlusspunkt setzte wenige Sekunden vor Ende der Partie Yannick Jost mit ein Alleingang durch die Mitte der auch zum Torerfolg führte.
Am Ende stand auf der Anzeigetafel ein 12:25 Niederlage der Bernauer Bären.
In der nächsten Wochen muss sich über das Spiel innerhalb der Mannschaft  unterhalten werden, denn so viele Fehler wurden in dieser Saison in kein anderem Spiel gemacht, nicht mal gegen Oranienburg I.

Wieder war Tim Schröter in diesem Spiel erfolgreichster Werfer mit sechs Treffer.

Für Bernau war dabei:
im Tor: Valentino Hummel,
auf dem Parkett:  Yannick Jost 1 Tor, Jeremy Wölk 1 Tor,   Lennart Schwedler 2 Tore, Paul Weigelt,
Leonard Huke, Tim Schröter 6 Tore,  Constantin Kind 2 Tore,

Das nächste Punktspiel findet am 12.03.2016 um 10.00 Uhr in Eberswalde statt. Treffpunkt ist die Halle Gunter Liche Halle um 08.30 Uhr.

Ü-38 Männer

Stahl Finow gegen HSV Bernauer Bären 22:20  (12:07)

Bären schlugen sich wiedermal selbst

Am vergangenen Sonntag standen den Spielertrainer Werner Hoffmann nur zehn Akteure für das so wichtige Punktspiel der Ü-38 Männer bei Stahl Finow zu Verfügung.
Die Abfangphase der Partie gehörte ein deutlich den Gastgebern aus Finow, denn sie führten gleich in den ersten Minuten des Spiels mit 6:1 Toren. Chancen für die Hussitenstädter  waren genügend vorhanden, nur nutzen sollte mann diese auch. Nun kam aber auch der HSV langsam ins Spiel und konnten wieder das Spielgerät ins gegnerischen Tor unter bringen. Die fünf Tore Führung aus der Abfangphase wurde von Stahl Finow bis zur Halbzeitpause gehalten, Bernau fand einfach kein Mittel um dieses Abwehrbollwerk von Finow zu knacken. So war es auch nicht verwunderlich das beim Stand von 7:12 aus Bernauer Sicht die Seiten gewechselt worden sind.
Bei Beginn der zweiten Halbzeit war Stahl in Ballbesitz verloren aber das Spielgerät schnell und die Bären
konnten durch Michael Goetzke auf 8:12 verkürzen. Nun stand auch eine ganz andere Bernauer Mannschaft auf dem Parkett, die Körpersprache war eine ganz andere und getroffen wurde vorne auch wieder. In der darauf folgende Spielzeit schaffte Stahl Finow leider wieder drei Tore in Folge (10:17) und das schockte den Bernauern wieder etwas. Mitte der zweiten Halbzeit kam die Stunde von Torsten Rauschning, der gleich vier Tore von außen versenken konnte und nun schöpften die Bernauer Bären auch wieder Hoffnung , den der Zwischenstand von 17:20 ließ wieder hoffen. Um den Sieg nach Bernau zu entführen müsste mal ein drei
oder gar ein vier Torerfolg in Folge gelingen, nur so hat Bernau in den letzten paar Minuten die Chance das Spiel noch zu drehen. Leider gelang das nicht und so verloren die Bernauer Bären bei den Tabellenzweiten Stahl Finow knapp mit 22:20 Toren.
Bester Werfer auf Bernauer Seite war in diesem Spiel Torsten Rauschning mit 6 Treffer und gleichzeitig warf er das 222 zigste Tor in dieser Saison.
Das nächste Punktspiel findet auch schon am 28.Februar 2016 um 14.00 Uhr in Bernau statt, Gegner wird Zepernick sein.
Bernau spielte mit:
im Tor Guido Jost,
im Feld:  Torsten Rauschning 6 Tore, Heiko Manzke, Werner Hoffmann 1 Tor,  Andreas Görst 5 Tore,  Michael Goetzke 3 Tore, Sören Tünge 2 Tore, Peter Schrumpf 1 Tor, Torsten Klotz 1 Tor, Lars Siebert 1 Tor,

Mit nun 12:8 Punkte und ein Tore Konto von 239:204 belegte die Ü-38 Männer vom HSV Bernauer Bären in der Saison 2015/2016 den vierten Tabellenplatz.

Danke Lothar

Handball männliche D-Jugend

HSV Bernauer Bären  gegen PCK Schwedt  14:09 (06:03)

Eine sehr starke Abwehr

Diesen so wichtige Sieg beim Punktspiel der männlichen D-Jugend vom HSV Bernauer Bären war eine richtig gute Abwehrleistung zu verdanken. Keiner stand alleine auf verlorenen Posten, jeder half beim Nebenmann aus und das muss nun noch für die restlichen Spiele konserviert werden und dann ist auch der vierte Platz in der Tabelle dieses Jahr möglich.
Die Voraussetzung zum Spiel war wie so oft nicht gerade optimal, da wieder drei Akteure nicht zum Spiel kommen konnten.  Die jungen Bären konnten  bei dieses Spiel wieder auf ein Spieler der E-Jugend und vier Spielerinnen aus der weiblichen D-Jugend zurück greifen.
Das Spiel begann nicht so wie mann sich das vorgestellt hat. Unsere Gäste aus Schwedt waren in Ballbesitz und konnten auch gleich mit 1:0 in Führung gehen. Im Gegenzug holte unser Kreisläufer Lennart Schwedler am Kreis ein sieben Meter raus, den dann auch ganz sicher Jeremy Wölk versenken konnte. Auch der zweite Angriff der Gäste zappelte das Spielgerät ohne Umwege im Bernauer Netz. Nach ca. 10 Minuten beim Stand von 1:2 aus Bernauer Sicht reagierte das Trainergespann und stellte die Mannschaft um. Es wurden gleich drei neue Akteure gebracht und siehe da, dass Spiel lief viel besser. In der darauf folgende Spielzeit gelang den Gastgebern zwei Tore durch Yannick Jost und je ein Tor durch Emelie Gust und Jasmin Buckow in Folge zum 5:2 für die Hausherren. Es vielen aber bis zur Halbzeit noch zwei weitere Treffer und so pfiffen die beiden Schiedsrichter beim Stand von 6:3 für den HSV zur Pause.
In der Bernauer Kabine wurde nur freundliche Worte an die Mannschaft gerichtet und das eine oder andere wurde aber auch angesprochen. Auch eine Umstellung der Mannschaft wurde wieder vorgenommen um  wieder die andere Spieler zum Zug kommen zulassen.
Bei Wiederanpfiff war Bernau in Ballbesitz und schlossen ihren ersten Angriff auch gleich mit ein Tor durch Lina Euchler ab. Schwedt steckte zu keiner Zeit auf und konnte mit ihrem vierten Tor kontern. In der ersten Hälfte der zweiten Halbzeit konnte keiner der beiden 16-02-14-Jasmin BuckowMannschaften sich deutlich behaupten und so vielen Tore immer im Wechsel auf beiden Seiten. Die Bernauer Abwehr schwamm nun wieder deutlicher und das musste unbedingt wieder abgestellt werden. Um wieder Stabilität ins Spiel zu bekommen musste auf der Mitte umgestellt werden und siehe da es klappte,  nun war es wieder ein viel besseres Spiel. Der Mittelblock  blockte zwei Bälle in Folge, so dass die Hussitenstädter im Gegenzug auf 12:8 erhöhen konnte. Nun sah das Ergebnis schon viel besser aus aber eine vier Tore Führung im Handball ist gar nichts, wo auch noch knappe fünf Minuten auf der Uhr standen. Die Mannschaft um ihren Kapitän Yannick Jost überstand die restliche Spielzeit auch noch und konnte sogar noch zwei Tore in Folge bei nur noch ein Gegentreffer erzielen.
Den Schlusspunkt für Bernau setzte aber Emelie Gust mit ihrem dritten Treffer vom Kreis. Am Ende stand auf der Anzeigetafel ein 14:9 Erfolg der Bernauer Bären. Die Spieler die dieses Mal keine Tore erzielt haben sind ein wichtiger Baustein in dieser Mannschaft, ohne diese Spieler kann die Mannschaft auch nicht erfolgreich sein.
In diesem Spiel war Jasmin Buckow mit fünf Treffer erfolgreichste Werferin und sie warf auch das 200 Tor in dieser Saison.

Für Bernau war dabei:
im Tor: Jeremy Kutschke,
auf dem Parkett:  Yannick Jost 3 Tore, Jeremy Wölk 1 Tor,   Lennart Schwedler 1 Tore, Valentino Hummel
Felix Ganter, Jasmin Buckow 5 Tore, Leonard Huke, Michelle Spickermann, Emelie Gust 3 Tore, Lina Euchler 1 Tor,

Das nächste Punktspiel findet am 21.02.2016 um 10.00 Uhr in Henningsdorf statt. Treffpunkt ist die Halle Gunter Liche Halle um 08.30 Uhr.

HC Pritzwalk : HSV Bernauer Bären
20 : 28 (6 : 13)

In der Saison 2014/ 2015 verloren die Bernauer Handballmänner sowohl in Pritzwalk als auch in eigener Halle jeweils knapp mit nur einem Tor Differenz. Der Hinrundenkampf der laufenden Spielzeit endete in der Wünsch-Sporthalle mit einem 19:19-Remis. So betrachtet sind beide Teams leistungsmäßig in etwa auf Augenhöhe, ergebnismäßig aber mit Vorteilen für die Prignitzer. Und genau dorthin ging es für die Bären am vergangenen Wochenende, in die Prignitz. Trainer Christopher Metzdorf musste unter anderem den krankheitsbedingt fehlenden Daniel Meier und weiterhin den seit dem Spiel in Finowfurt verletzten Krishan Gunawan ersetzen. Kein gutes Vorzeichen; umso überraschender und erfreulicher der Sieg in Pritzwalk.
Die Begegnung begann mit dem schnellen Führungstreffer für die Gäste aus Bernau und dem Ausgleich für Pritzwalk. Dieser Verlauf des Spiels hielt bis zum 4. Torerfolg der Gastgeber; ihrem besten und letzen positiven Zwischenergebnis -zum 4:4.
Die erneute Führung für die Bären bauten sie kontinuierlich aus und gaben diese von nun an bis zum Abpfiff der Partie nicht mehr her. Gestützt auf eine kämpferische und sehr gute Abwehrarbeit, sehr guten Torhüter-Leistungen und einem variabel agierenden Angriff war beim 6:13-Pausenstand bereits eine gewisse Vorentscheidung gefallen.
Doch davon wollte Bären-Coach Metzdorf nichts wissen. Er warnte seine Aktiven vor der mit Sicherheit zu erwartenden Offensive des Kontrahenten. Ein Vorsprung von 7 Toren bei einer Restspielzeit von 30 Minuten ist beim Handball nun einmal kein „Ruhekissen“. So kam es auch, doch den Kampf der Pritzwalker gegen den nicht eingeplanten Punktverlust konnten die Bernauer trotz großer personeller Unterlegenheit ausbremsen. Obwohl dem Bärentrainer nur neun Aktive zur Verfügung standen, war während der 60 Spielminuten wenig davon zu spüren, dass die Pritzwalker 14 Spieler im Aufgebot hatten. Ihr vierköpfiges Trainergespann versuchte viel, aber selbst die konsequente Pressdeckung gegen Bernaus Besten an diesem Tag, Thomas Wissinger, blieb letztendlich ohne Erfolg. Auch deren Wunsch, Bernau mit einer Niederlage und  10 Tore- Differenz auf die Heimfahrt zu schicken, blieb unerfüllt.
Nach diesem erfreulichen Auswärtssieg, errungen trotz nicht gerade optimaler Voraussetzungen haben sich alle Aktiven aus Bernau, einschließlich ihres Übungsleiters ein dickes Lob verdient. Das gilt natürlich auch für die Vier, trotz Unwetterwarnungen mitgereisten Bärenfans, die mit diesem Sieg für ihren Treue belohnt wurden.

Dafür sorgten auf Bernauer Seite:

Jens Mucha im Tor, Andre Billeb, Holger Findeisen (6), David Schleicher (4), Markus Lenz (3), Thomas Wissinger (4) und Dennis Bohne (3), Maximilian Prüfer (8).

danke Günter Herzberg

Handball D-Jugend

HSV Bernauer Bären  gegen Schwarz-Weiß Zepernick 31:07 (13:01)

Eine solide gute Mannschaftsleistung

Der HSV Bernauer Bären konnte beim zehnten Punktspiel in dieser Saison gegen Schwarz-Weiß Zepernick zum ersten Mal auf alle seiner neun Akteure zurückgreifen. Das Hinspiel im September gegen Zepernick gewannen die Hussitenstädter deutlich mit 36:8 Toren und das sollte auch in diesem Spiel wieder im Bereich des möglichen sein.
Unsere Gäste hatten die Seitenwahl gewonnen und somit auch Anwurf und die Gelegenheit das erste Tor im Spiels zu erzielen. Es wurde aber nichts draus, 2016-01-17-Valentino Hummeldenn die jungen Bären eroberten das Spielgerät und konnten durch Jeremy Wölk seinerseits ihren ersten Treffer landen. Die Anfangsphase gehörte ganz deutlich den Gastgebern denn sechs Tore in Folge zeigte schon früh im Spiel wer als Sieger vom Platz gehen wird. Unsere Gäste aus Zepernick spielten tapfer weiter und konnten auch nun ihren ersten Treffer zum 6:1 verbuchen. Die Torflut auf Bernauer Seite sollte damit aber nicht aufgehalten werden, denn weitere sieben Tore durch Jeremy Wölk, Lennart Schwedler, Constantin Kind und auch Yannick Jost konnten die Gäste nicht verhindern und so stand es 13:1 für Bernau. Das war auch gleichzeitig der Halbzeitstand, womit die Mannschaft aus Panketal wohl recht zufrieden gewesen sind.
In der Halbzeitpause ging es in die Kabine, wo dieses mal Anke Doehring mehr das Wort ergriff. Das Trainergespann war mit der ersten Halbzeit recht zufrieden, obwohl das eine oder andere Tor hätte noch erzielt werden konnte.
Bei Wiederanpfiff war nun Bernau in Ballbesitz und  unser halbrechte Spieler Tim Schröter erzielte nun endlich auch sein erstes Tor in diesem Spiel. Die Hussitenstädter zogen nun weiter auf 17:1 davon ehe unsere Gäste einen neun Meter zugesprochen bekamen und den Freiwurf direkt in Tor unterbringen konnten.
Nach Wiederanpfiff von der Mittellinie verpuffte der Bernauer Angriff und Zepernick konnte nun wieder schnell den Ball nach vorne bringen und ein Freiwurf aus der gleichen Position wie kurz zu vor erzielen. Zum zweiten mal in Folge schlief die Bernauer linke Abwehrseite denn der Ball schlug wiederum direkt nach dem Freiwurf ins Bernauer Tor ein. In diese schlechte Phase des Spiels kassierte Bernau gleich vier Tore die nicht wirklich nötig gewesen sind. Nun hieß es wieder sich im Spiel zu konzentrieren und das gelang auch, indem weitere fünf Tore in Folge erzielt werden konnte und der neue Zwischenstand hieß 26:5 für die Bären. Nach einer Auszeit vom Gastgeber gehörte die Schlussphase das Spiels weiter den Hussitenstädter die beim Stand von 31:6 den Abpfiff erwarteten. Die Gäste nahmen beim Stand von 31:6 und acht Sekunden vor Ende der Partie noch eine Auszeit, alles fragte sich was das soll und sie sollten recht behalten. Ein Freiwurf, wieder von der halbrechten Position und Gästespieler Ben Holweger schaffte es wirklich sein dritten Treffer von dieser Position zu erzielen.
Am Ende der Partie stand aber ein 31:7 Sieg auf der Anzeigetafel. Trainer Krause war mit der Fehlerquote im gesamt Leistung der Mannschaft nicht ganz zufrieden, es waren einfach zu viele Fehler die gemacht worden sind.
Mit diesem Sieg steht die männliche D-Jugend mit 12:8 Punkte auf dem vierten Tabellenplatz und müssen
am 13.02.2016 um 14.00 Uhr das nächste Punktspiel in Bernau bestreiten. Treffpunkt ist die Halle in der Heinersdorfer Strasse um 13.00 Uhr.

Für Bernau war dabei:
im Tor: Jeremy Kutschke,
auf dem Parkett:  Yannick Jost 2 Tore, Jeremy Wölk 5 Tore, Tim Schröter 3 Tore, Lennart Schwedler 3 Tore, Valentino Hummel 5 Tor, Paul Weigelt, Felix Ganter, Constantin Kind 13 Tore,

 

Danke Lothar!

Handball männliche B-Jugend

 

SV 1949 Eichstädt  : HSV Bernauer Bären

22: 20 (7: 9)

 

Mit einem Zittersieg starteten die Jungen um das Trainer-Trio Jens Schönstädt, Christian Berndt und Nicole Neißner in die Rückrunde.

Das Auftaktspiel in die Saison 2015/ 2016 im September hatten die Bären in eigener Spielhalle auch erst nach erbittertem Widerstand der Eichstädter mit 26:22 für sich entscheiden können. Dieses Spiel hatten die Jungbären am vergangenen Samstag aber anscheinend vergessen, zu unkonzentriert und leger war ihr Auftritt und nur von Krampf und Kampf geprägt. Dabei waren die Voraussetzungen für die Gäste gut. Das Bernauer Aufgebot von 14 Aktiven, drei Übungsleitern und 21 mitgereisten Anhängern war beeindruckend.

Die Gastgeber dagegen waren auf der Aktivenseite wesentlich schlechter aufgestellt; nur ein Wechselspieler konnten aufgeboten werden. Doch wie dieses Häuflein kämpfte und den HSV’ern das Siegen schwer machte, war beispielhaft. Die Begegnung begann für die Bären verheißungsvoll, bereits nach 30 Sekunden setzte sich Marwin Damrich auf der rechten Angriffsseite energisch durch und erzielte den ersten Treffer. Ihre Führung hielt bis zum 4:3, ehe ein 3-Tore-Lauf der Gastgeber das Blatt wendete, 6:4 für die Jungen aus Eichstädt. Bis zu diesem Zeitpunkt, es waren bereits 15 Spielminuten abgelaufen, war das Angriffsspiel der Bernauer erschreckend schwach, nur von Einzelaktionen, von technischen und taktischen Fehlern geprägt und die Abwehrreihe agierte ohne Biss gegen den mit bedingungslosem Körpereinsatz spielenden Gegner. Doch zurück zum Spielverlauf. Den Ausgleich zum 6:6 schafften die Bären mit zwei gelungenen Konterangriffen und Torerfolgen von Marwin Damrich und Markus Baer. Markus hatte sich den Ball selbst erkämpft und Marwin profitierte von einer präzisen Vorlage vom Torhüter Maximilian Fietz, die Tore 7 und 8 konnten dann Nico Klotz von rechst-außen und Max Skladny erzielen. Das letzte Tor in der 1. Halbzeit zum 9:7-Pausenstand war wieder ein Konter, diesmal erkämpfte sich der bis dahin bei der Offensivarbeit unauffällige Jeremy Bläsche den Ball selbst und nutzte seine Chance. Jeremy hatte die Aufgabe den Spielmacher der gegnerischen Mannschaft press zu nehmen, die er auch recht ordentlich erfüllte. Auf der Strecke blieb dadurch natürlich seine sonstige Torgefährlichkeit.

Die Chancen auf einen größeren Vorsprung wurden regelrecht verschenkt, weil unter anderem alle drei dem HSV Bernauer Bären zugesprochenen 7m-Strafwürfe leichte Beute des Eichstädter Torhüters Jonathan Hagen wurden.

Nach der Pause warf wieder, wie zu Beginn der Begegnung, der HSV das erste Tor, doch die Heimmannschaft ließ sich davon nicht beeindrucken und konterte gleich 3mal; Ausgleich 10:10 und alles begann wieder bei Null. Auf Bernauer Seite begann aber jetzt die Zeit des großen Auftritts von Max Skladny. Zwischen der 32 und der 39. Spielminute explodierte Max förmlich. Er hatte erkannt, dass aufgesetzte Würfe das Mittel war, um den guten Eichstädter Keeper zu überwinden. Seine 7 Torerfolge in dieser Zeitspanne waren an diesem Tage Goldwert und sicherten den Sieg der Hussitenstädter.

 

Aufstellung und Torerfolge:

Maximilian Fietz und Niklas Banmann im Tor, Jakob Schmidt, Sebastian Höppner (1), Marcel Leistikow, Jan-Eric Hübner (2), Markus Baer (1), Nils Lehmberg, Marwin Damrich (4), Alexander Weimann (1), Florian Feldhahn, Jeremy Bläsche (3), Nico Klotz (1), Max Skladny (9).

 

Günter Herzberg

Spielbericht männliche C-Jugend HSV Bernauer Bären gegen SV Rot Weiß Werneuchen

Am Sonntag empfingen die Jungbären die Mannschaft aus Werneuchen zum Rückspiel in der Handballkreisunion.
Von der Tabellenkonstellation her eine klare Angelegenheit für die Hussitenstädter, die immerhin Tabellenzweiter sind, während der Gast vier Plätze schlechter plaziert ist. Zumal auch das Hinspiel in Werneuchen mit 21:11 gewonnen werden konnte.
Es galt also an die gezeigten Leistungen anzuknüpfen und mit einem Sieg dem Spitzenreiter HSV Oberhavel aus Hohen Neuendorf auf den Fersen zu bleiben. Mit einem jederzeit ungefährdeten 31:10 (16:3) gelang dies auch recht gut. Grundstock war die sehr gute Abwehrleistung in der ersten Hälfte, wo es dem Team von Robert Blasek und Marco Gohl gelang, immer wieder erfolgreich die Abspiele des Gegners abzufangen und über Tempogegenstöße zu einfachen Torerfolgen zu kommen. Im sicheren Gefühl des Sieges ließen es die Bären in der zweiten Halbzeit geruhsamer angehen, spielten nicht mehr so druckvoll und ließen im Angriff so manche Chance ungenutzt. Während diesmal viele Aktionen im Spiel eins gegen eins erfolgreich abgeschlossen werden konnten, ließen es die Bernauer an diesem Tag an spielerischer Klasse missen. Das sie das können bewiesen sie in dieser Saison schon des öfteren.
Aber alles in allem war es doch ein sehr überzeugender Auftritt, der weiterhin Selbstvertrauen für den weiteren Saisonverlauf geben sollte.
Bernau mit Niklas Banmann im Tor, Michel Euchler (3), Leo Ladenthin, Alexander Ludwig (1), Benjamin Hahn (9), Endric Seltz (2), Markus Baer (2), Gregor Richter (1), Jeremy Bläsche (13)

HSV Bernauer Bären - HSV Müncheberg / Buckow 28 zu 28 / Lutz Weigelt für www.barnim-plus.de

HSV Bernauer Bären – HSV Müncheberg / Buckow 28 zu 28

in einem kampfbetonten aber fairen Spiel trennten sich heute die beiden Mannschaften 28 : 28

HSV Bernauer Bären

 

An MOZ

 

HSV Bernauer Bären : HSV Müncheberg/ Buckow

28 : 28   (13 : 16)

 

Das erste Spiel im neuen Jahr war gleichzeitig die letzte Begegnung der Hinrunde für die Bernauer Bären und endete mit einem Remis gegen das bisherige Schlusslicht der Staffel Müncheberg/ Buckow.

Die Gäste nutzten ihren Anwurf zum Spielbeginn bereits nach 30 Sekunden zum 1.Torerfolg. Nach  5 Spielminute übernahmen die Gastgeber durch einen Treffer von Holger Findeisen zum 2:1-Zwischenstand erstmalig die Führung. Das wiederholte Thomas Wissinger 2 Minuten später mit seinem Tor zum 3:2, der letzten Führung für sehr lange 53 Spielminuten. In der Zwischenzeit liefen die Bären einem ständigen bis auf fünf Tore anwachsenden Rückstand hinterher. Verzweifelt fragten sich ihre Anhänger, ob hier die gleiche Mannschaft agierte, die bei ihren Auftritten gegen Angermünde, Oranienburg und selbst bei der knappen Niederlage in Wittstock viel Beifall bekam. Es lief im Spiel der Bären nicht viel zusammen; technische Fehler häuften sich, beste Torchancen wurden vergeben und dem Kontrahenten für das Spiel die Initiative überlassen, der die Gunst der Stunde natürlich dankbar nutzte. Bereits nach 15 Spielminuten verließ Jens Schönstädt entnervt sein Tor und machte Platz für seinen „Mitstreiter“ Jens Mucha. Auch diese Maßnahme brachte keine Ruhe in die Aktionen der Hausherren, beide Torhüter wurden zu oft von der an diesem Tag ungewohnt schwachen Abwehr allein gelassen.

Nach Ablauf der 1. Halbzeit und dem 13:16-Rückstand war natürlich noch nichts entschieden. Doch die mit Beginn der 2. Spielhälfte erwartete Offensive der Bären blieb aus, ohne viel Mühe bauten die Müncheberger ihren Vorsprung nach wenigen Spielminuten weiter aus. Bis zum Schlusspfiff waren aber noch 20 Minuten zu spielen, genügend Zeit also, um über den Kampf das Ergebnis zu korrigieren. Und tatsächlich!  Ein Zwischenspurt mit 4 Torerfolgen für die Bernauer ohne Gegentor innerhalb von 4 Minuten ließ die Hoffnung aufkommen, dass der HSV seiner Favoritenrolle doch noch gerecht werden wird. Doch was im Angriff mühevoll erreicht wurde, verschenkte die Mannschaft in der Defensivarbeit. Langsam aber stetig waren nicht nur die Gastmannschaft, sondern auch die Zeit ein Konkurrent für die Bären. Zwei Minuten vor dem Ende war auf der Anzeigetafel der aktuelle Spielstand 25:27 abzulesen. Doch 28 Sekunden vor dem Abpfiff konnte Maximilian Prüfer zum 27:27 ausgleichen und genau 20 Sekunden später erzielte der an diesem Tage erfolgreichste Werfer der Gastgeber Thomas Wissinger das umjubelte 28:27. Den Gästen verblieben aber nach dem Anwurf noch 12 Sekunden, um wenigstens einen Punkt zu retten. Und siehe da, diese Zeit genügte dem HSV Müncheberg/ Buckow, um mit dem verdienten Remis die Heimreise antreten zu können.

Der HSV Bernauer Bären sollte dieses Ergebnis in eigener Spielstätte gegen ein Team aus dem unteren Tabellenteil jedoch als Niederlage betrachten. Es ist zu hoffen, dass der erschreckende Leistungsabfall einiger Leistungsträger schnell wieder ins Gegenteil umschlägt und die am Sonntag verhinderten Aktiven bereits am 17. Januar wieder dabei sind. Dann beendet die Landesliga-Mannschaft den um 10.00 Uhr beginnenden langen Handballtag mit dem Spiel gegen die Reserve aus Freienwalde.

Anpfiff für diese Begegnung ist um 16.00 Uhr. Spielort für den Tag ist die Sporthalle am Wasserturm.

 

Für den HSV traten an:

Jens Schönstädt und Jens Mucha im Tor, Andre Billeb, Holger Findeisen (2), David Schleicher (1), Markus Lenz, Daniel Meier (4), Thomas Wissinger (10), Dirk Brendel, Dennis Bohne (1), Jerome Roder, Maximilian Prüfer (10).

 

Günter Herzberg

 

Handball D-Jugend

Oberhavel gegen HSV Bernauer Bären   05:17 (02:07)

Schwaches Spiel, aber gute Torwartleistung

2015-12-31-Jeremy WölkDas erste Punktspiel im Jahr 2016 liegt hinter der männliche D-Jugend. Es war ein äußerst schwaches Spiel der Jungs aber am Ende zählt nur der Sieg und der wurde eingefahren.  Der HSV Bernauer Bären musste zwar wieder auf zwei seiner Akteure verzichten aber ein besseres Spiel war auch mit der verbleibende Spielerdecke möglich. Zwei Spieler aus der E-Jugend standen dem Trainergespann auch noch zu Verfügung, so das wenigstens zwei Spieler auf der Reservebank platz nehmen konnten. Der Klassenunterschied der E-Jugendspieler war aber deutlich zusehen aber sie machten ihre Sache auf dem Spielfeld für ihre Verhältnisse recht gut und das war wichtig, so konnten andere Spieler aus dem Spiel genommen werden um wieder zu Kräften zu kommen.
Das Spiel begann richtig verheißungsvoll, den Yannick Jost konnte beim ersten Angriff auch gleich das Bernauer Tor erzielen. Im weiteren Verlauf der Anfangsphase traf man noch zwei mal in Folge den Pfosten und so war es auch nicht verwunderlich das die Gastgeber zum 1:1 ausglichen. Wenn man überlegt, dass die Spielzeit nur 2X20 Minuten beträgt und das es nach elf Minuten erst 3:2 für Bernau stand ist das schon schwach. Langsam aber sicher besannen sich die Hussitenstädter und konnten durch Tore von Tim Schröter und Lennart Schwedler mit 5:2 in Führung gehen. Nun nahm der Gastgeber aus Oberhavel ihre Auszeit die aber aus ihrer Sicht nicht wirklich was brachte, dann der HSV Bernauer Bären zog weiter auf 7:2 davon. Das war auch gleichzeitig der Halbzeitstand, womit die junge Mannschaft aus Oberhavel wohl recht zufrieden gewesen ist, den im Hinspiel in Bernau stand es zu dieser Zeit schon 14:5.  In der Bernauer Kabine wurde der Ton von Trainer Krause etwas rauer und deutlicher, (was selten der Fall ist) aber so schwach wie die  Mannschaft spielte gar nicht.
Bei Wiederanpfiff war Oberhavel in Ballbesitz aber unser Kreisläufer Lennart Schwedler passte auf und konnte das Spielgerät erobern und erzielte auch prompt sein drittes Tor. Im Anschluss verkürzte  zwar Oberhavel auf 3:8 aber der HSV blieb nun weiter dran und erzielte vier Tore zum 12:3 in Folge. Nun war es ein viel besseres Spiel. Na klar kam der eine oder andere Ball durch die Bernauer Deckungsreihe aber wir hatten ja noch „Matze“ im Tor. Die Schlussphase des Spiels gehörte wieder den Hussitenstädter die beim Stand von 12:4 zwei Tore von Tim Schröter und ein Tor von Yannick Jost nachlegen konnten. Den Schlusspunkt setzte mit zwei Tore in Folge Jeremy Wölk. Am Ende stand auf der Anzeigetafel ein 17:5 Erfolg der Bernauer Bären.
Das Trainergespann Riehm, Krause war auch nach der zweiten Halbzeit mit der gesamt Leistung der Mannschaft nicht ganz zufrieden, es war ein höheres Ergebnis drin gewesen. Na klar waren die beiden Punkte wichtig egal wie des Spiel verlaufen ist.
In diesem Spiel war Jeremy Wölk vom sieben Meterpunkt ganz sicher und erfolgreich was nicht immer der Fall war. Was noch zu erwähnen ist, dass alle Spieler der D-Jugend sich in die Torschützenliste eintragen konnten.
Für Bernau war dabei:
im Tor: Jeremy Kutschke,
auf dem Parkett:  Yannick Jost 4 Tore, Jeremy Wölk 3 Tore, Lucas Schwertz, Jeremy Schwertz, Tim Schröter 5 Tore, Lennart Schwedler 3 Tore, Valentino Hummel 1 Tor, Paul Weigelt 1 Tor,

Das nächste Punktspiel findet am 16.01.2016 um 10.00 Uhr bei Oberhavel statt. Treffpunkt ist die Halle am Wasserturm um 09.00 Uhr.

unser Dank gilt Lothar Krause für Text und Bild

Veranstaltungen

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt Deine Suchkriterien