Beiträge

Das Baugeschehen an der Bernauer Straße in Panketal ist schon seit Ende vergangenen Jahres zu beobachten. Dort entsteht derzeit eine Kindertagesstätte für 100 Kinder.

Die Bauarbeiten schreiten zügig voran und am 2. März 2020 feierte die Gemeinde Panketal als Bauherrin und Trägerin der Einrichtung mit Handwerkern, Planern sowie Vertretern und Vertreterinnen der Gemeindevertretung Grundsteinlegung. Dabei wurde eine so genannte Zeitkapsel ins Fundament eingemauert.

Bürgermeister Maximilian Wonke (l.), Architekt Thomas Näther und Fachbereichsleiterin Cassandra Lehnert beförderten die Zeitkapsel ins Fundament der neuen Kita.
Foto: Gemeinde Panketal

Bevor Panketals Bürgermeister Maximilian Wonke, Cassandra Lehnert, Fachbereichsleiterin für Soziales, und Architekt Thomas Näther zur Putzkelle griffen, befüllten sie die Kupferhülse mit dem aktuellen Panketalboten, der Tageszeitung, Planungen für den Bau sowie einem Glückscent.

Maximilian Wonke wies in seiner kurzen Ansprache auf die Wichtigkeit des Bauvorhabens hin: „Wir haben einen hohen Bedarf an Kita-Plätzen in unserer Gemeinde, dem mit der neuen Kita nachkommen.“ Darüber hinaus hob der Bürgermeister die Nähe zur Natur hervor, denn die Kita wird an einen Park grenzen, wo sich Spielmöglichkeiten für die größeren Kinder befinden werden. Die Krippenkinder werden einen separaten Spielbereich im südwestlichen Bereich des Grundstücks bekommen. In der westlichen Ecke ist ein Naschgarten vorgesehen.

Maximilian Wonke dankte allen Beteiligten für die bisher geleistete Arbeit und wünschte auch weiterhin gutes Gelingen. Wenn alles weiter nach Plan verläuft, soll die Kita im Sommer 2021 den Betrieb aufnehmen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 4,5 Millionen Euro.

Das Gebäude wird zwei- bis dreigeschossig errichtet. Im Erdgeschoss sollen die Gruppen- und Schlafräume für die Krippenkinder sowie eine Vollküche und die Haustechnik untergebracht werden. Das erste Obergeschoss ist für die Gruppenräume der 70 Kinder zwischen drei und sechs Jahren sowie eine Caféteria gedacht. Im zweiten Obergeschoss sollen Mehrzweckraum, Mensa und Förderraum zu finden sein. Zudem ist von dort aus ein direkter Zugang auf die Dachterrasse geplant.

Wie die Kita heißen soll, ist noch offen. Derzeit läuft ein Namenswettbewerb, an dem sich Bürgerinnen und Bürger beteiligen können. Auf dem Rathausfest am 25. April 2020 können sie dann für ihren Favoriten stimmen. Wer mitmachen möchte, kann den Namensvorschlag für die Kita bis 31. März 2020 unter dem Stichwort „Kita-Name“ an die E-Mail-Adresse f.wollgast@panketal.de schicken.

.

.

.

 
Wieder geht ein Projekt der Stadt Bernan an den Start. An der Viehtrifft wird eine neue Kindertagesstätte gebaut. Viele werden das Bauvorhaben schon gesehen haben. Es ist ja mittlerweile fast 4 m hoch. Die Stadt nimmt ca. 3.3 Millionen Euro in die Hand und lässt die KiTa bauen. Gesamt kostet das Projekt ca. 4,6 Mio. Nach Fertigstellung können dann 180 bis 200 Kinder betreut werden. 60 von ihnen können unter 3 Jahre sein. Viele Eltern werden aufatmen, ist der Standort der neuen Kita doch sehr verkehrsgünstig. Woher kommt nun der Name -Kindergärtnerei- ? Bürgermeister André Stahl erklärte den Kindern, das auf dem Gelände früher eine Gärtnerei beheimatet war. Man merkt dem Bernauer Bürgermeister an, das er sehr Kinderverbunden ist. Zusammen mit dem Architekten zeigt er den Kindern dann die Pläne für die Kindergärtnerei, bevor sie in die Kartusche kamen. Auch das Verfüllen der Grube nahmen die Kinder mit viel Freude und Eifer mit seiner Hilfe selbständig vor. Nach vollbrachter „Arbeit“ stürmten die Kinder den Kuchenstand um dann glücklich wieder in ihre KiTa zu wandern. Eine gelungene Grundsteinlegung!

Wieder geht ein Projekt der Stadt Bernau an den Start. An der Viehtrifft wird eine neue Kindertagesstätte gebaut. Viele werden das Bauvorhaben schon gesehen haben.  Es ist ja mittlerweile fast 4 m hoch. Die Stadt nimmt ca. 3.3 Millionen Euro in die Hand und lässt die KiTa bauen. Gesamt kostet das Projekt ca. 4,6 Mio.
Nach Fertigstellung können dann 180 bis 200 Kinder betreut werden. 60 von ihnen  können unter 3 Jahre sein. Viele Eltern werden aufatmen, ist der Standort der neuen Kita doch sehr verkehrsgünstig.
Woher kommt nun der Name -Kindergärtnerei- ? Bürgermeister André Stahl erklärte den Kindern, das auf dem Gelände früher eine Gärtnerei beheimatet war.
Man merkt dem Bernauer Bürgermeister an, das er sehr Kinder verbunden ist. Zusammen mit dem Architekten zeigt er den Kindern dann die Pläne für die Kindergärtnerei, bevor sie in die Kartusche kamen. Auch das Verfüllen der Grube nahmen die Kinder mit viel Freude und Eifer mit seiner Hilfe selbständig vor. Nach vollbrachter „Arbeit“ stürmten die Kinder den Kuchenstand um dann glücklich wieder in ihre KiTa zu wandern.

Eine gelungene Grundsteinlegung!

 

Heute fand die Grundsteinlegung für das neue Feuerwehrgerätehaus in Schönow statt. Gekommen waren der Bürgermeister Herr Stahl, die OT Vorsteherin Frau Reimann, Kameradinnen und Kameraden der Bernauer Feuerwehr und viele Kinder und Schönower.

Nach einer kurz gehaltenen Rede ging es zur Tat. Für den Bürgermeister war es eine Freude den Kindern beim Packen der Hülse „zu helfen“ und sie dann von den Kindern versenken zu lassen. Den Kindern wird dies wohl lange im Gedächtnis bleiben.

hier noch ein paar Fakten

Die Stadt investiert etwa 2,4 Millionen Euro in den Neubau. Gebaut wird auf dem 4.335 Quadratmeter großen Grundstück am Dorfanger eine Fahrzeughalle mit drei Stellplätzen und ein zweigeschossiger Sozialtrakt mit Schulungsraum, Küche, Büros, Umkleidemöglichkeiten und Räumen für die Jugendfeuerwehr.

Gleichzeitig wurde nochmal an den Tag der offenen Tür bei der FFW Bernau erinnert:

Zum Tag der offenen Tür lädt die Bernauer Freiwillige Feuerwehr für Sonnabend, den 9. Mai, von 10 bis 16 Uhr ins Gerätehaus Am Angergang ein. Die Besucher können die Feuerwehrtechnik in Augenschein nehmen und sich zugleich zeigen lassen, wie diese funktioniert. Feuerwehrhistoriker stellen alte Technik aus. In einer Modenschau  präsentieren Schönower Kameraden historische und aktuelle Uniformen sowie Einsatzkleidung. Der Musikzug wird die Gäste mit einem kleinen Konzert erfreuen. Magnete für Kinder werden neben den Feuerwehrautos sicher wieder die Hüpfburgen sein.

Herzlich willkommen sind Jung und Alt auch in der benachbarten Kita Angergang, die an diesem Tag von 10 bis 13 Uhr zusammen mit den Feuerwehrleuten ihr Frühlingsfest feiert. Dort gibt es ein buntes Programm mit Märchenspielen und Tombola. Für das leibliche Wohl der Gäste wird mit Gulaschkanone und Grill, Kaffee und Kuchen gesorgt.

Noch ein Hinweis für Autofahrer: Der Angergang ist am 9. Mai von 8 bis 18 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Anwohner haben freie Zufahrt bis zur Tiefgarage