Beiträge

Illegale Abfallentsorgung gestoppt

Das Bodenschutzamt ist Umweltsündern auf der Spur

2017 konnten ingesamt 22 Fälle von illegaler Müllenstorgung aufgeklärt werden
Beinahe jeden Tag erreicht das Bodenschutzamt des Landkreises Barnim Anzeigen über illegale Müllablagerungen aus dem gesamten Kreisgebiet. „Vornehmlich handelt es sich hierbei um Sperrmüll“, weiß Amtsleiter Joachim Hoffmann zu berichten. „Es sind jedoch auch Ablagerungen von Hausmüll, meist in Säcke verpackt sowie Bauschutt zu verzeichnen.“ Darüber hinaus fänden sich auch gefährliche Abfälle wie beispielsweise Dachpappe oder Asbestplatten, so Hoffmann weiter.

Wie in solchen Fällen üblich, wird durch die untere Abfallwirtschaftsbehörde als zuständige Behörde versucht, verwertbare Spuren, wie zum Beispiel Adressen auf Briefen oder andere Hinweise zu sichern, die unter Umständen zum Verursacher führen könnten. Darüber hinaus wurde durch das Bodenschutzamt in Zusammenarbeit mit der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH (BDG) eine Müllstreife initiiert. So gelang es beispielsweise, ein Abrissunternehmen ausfindig zu machen, das im Verdacht steht, für massive Bauschuttablagerungen im Jahr 2017 verantwortlich zu sein.

Insgesamt konnten im Jahr 2017

22 Ordnungswidrigkeitsverfahren eröffnet werden. In 4 Fällen ist ein Verwarngeld verhängt worden. Ein Bußgeldbescheid wurde in 8 Fällen erlassen. Sechs Verfahren befinden sich noch in Bearbeitung. Es drohen Strafen bis zu 50.000 Euro.

Somit war auch aufgrund der umfangreichen präventiven Maßnahmen der Barnimer Kreisverwaltung in intensiver Zusammenarbeit mit der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft sowie der beauftragten Müllstreife des Landkreises eine positive Entwicklung der illegalen Ablagerungen landkreisweit zu verzeichnen.

Dennoch ist eine Sensibilisierung der Bürger enorm wichtig. Zeugen, die Beobachtungen zu illegalen Müllablagerungen gemacht haben oder aber Hinweise zu den Verursachern geben können, werden weiterhin gebeten sich bei der unteren Abfallwirtschaftsbehörde des Landkreises Barnim, rund um die Uhr, unter der Telefonnummer 03334 526 2066 zu melden.

Weitere Informationen hierzu sind auch im Internet unter www.kw-bdg-barnim.de abrufbar.

 

Quelle:  Landkreis Barnim

 

Grund sind gesundheitsgefährdende Belastungen

Das Bodenschutzamt des Landkreises Barnim weist mit Beginn der warmen Jahreszeit erneut darauf hin, dass der Gebrauch des Teufelspfuhls als Angel- und Badegewässer sowie die Nutzung der Panke zwischen dem Ablauf Teufelspfuhl und der Unterführung der Bundesautobahn A11 in Bernau auf unbestimmte Zeit verboten sind. Grund sind die gesundheitsgefährdenden Belastungen der Gewässer.

 

Die vorhandenen Verbotsschilder sind unbedingt zu beachten. Zudem sollten Eltern und Erzieher vor allem Kinder und Jugendliche immer wieder darauf hinweisen, die Gewässer nicht zu nutzen. Die behördlichen Kontrollen am Teufelspfuhl und an der Panke finden weiterhin regelmäßig statt.

Uferbereiche ungefährlich

Als unbedenklich gilt hingegen ein Aufenthalt im Uferbereich der Gewässer.

Barnimer Behörden ziehen um, dafür bleiben Teile der Kreisverwaltung für einige Tage Ende Februar geschlossen. Um den Service für die Barnimer Bürger zu verbessern ziehen folgende  Ämter und Sachgebiet um:

  •  Ausländerbehörde
  •  Staatsangehörigkeitsbehörde
  •  Untere Jagd- und Fischereibehörde
  •  Gewerbeangelegenheiten
  •  Allgemeine Ordnung

Einige  Ämter werden innerhalb des Dienstleistungs- und Verwaltungszentrums im Eberswalder 160217-PM-UmzugPaul-Wunderlich-Haus ihren Standort verändern. „Dies ist nötig,um uns auf veränderte Anforderungen  einzustellen und einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten“, begründet Landrat Bodo Ihrke den Umzug.
Betroffen von den Umzügen sind oben genannte  Ämter und Sachgebiete. Das Sachgebiet Öffentliche Ordnung ist aus diesem Grund vom 24. bis 29. Februar 2016 geschlossen und erst wieder ab dem 1. März 2016 in den neuen Räumlichkeiten, im Haus E (2. Obergeschoss) des Paul-Wunderlich-Haus, Am Markt 1 erreichbar.

Die Öffnungszeiten bleiben erhalten:

  • Montag 09.00 – 15.00 Uhr nach vorheriger Terminvereinbarung
  • Dienstag  09.00 – 18.00 Uhr
  • Mittwoch geschlossen
  • Donnerstag 09.00 – 15.00 Uhr nach vorheriger Terminvereinbarung
  • Freitag 09.00 – 12.00 Uhr nach vorheriger Terminvereinbarung

Auch geschlossen vom 18. – 29.2. 16 ist das Bodenschutzamt. Es ist ab dem 1. März am neuen Standort HAus B (1. Obergeschoss) des Paul-Wunderlich-Hauses wieder geöffnet.

Auch hier bleiben die Öffnungszeiten unverändert

  • Montag  nach vorheriger Terminvereinbarung
  • Dienstag 09.00 – 18.00 Uhr
  • Mittwoch nach vorheriger Terminvereinbarung
  • Donnerstag nach vorheriger Terminvereinbarung
  • Freitag nach vorheriger Terminvereinbarung