Beiträge

Ein Fest für die Feldmark

19. Regionalparkfest im Lenné-Park in Blumberg

Blumberg, Gemeinde Ahrensfelde – Am 17. August findet im Ahrensfelder Ortsteil Blumberg das diesjährige Regionalparkfest statt.  Zu diesem Anlass laden der Regionalpark Barnimer Feldmark e.V., der Schützenverein Ahrensfelde von 1993  e.V. und der Ortsteil Blumberg in den Blumberger Lenné-Park ein.

Die Besucher*innen erwartet ein abwechslungsreiches Sommerfest. Auf der Bühne zeigen die Moonlight Dream Dancer und die Magic Dancer ihr tänzerisches Können. Ulf der Spielmann wird für jede Menge Spaß bei den kleinen Gästen sorgen. Für Musik ist gesorgt. Die Band Madbadoo wird tanzbaren Pop mit Reaggae-, Ska- und Folk-Einflüssen nach Blumberg bringen. Der Blumberger Chor und ein DJ ergänzen das Musikprogramm.

Auch neben der Bühne wird Einiges geboten. Bewegungsfreudige können Ponyreiten, Segway-Fahren und Trampolin-Springen. An den Festständen im Park sind kulinarische Angebote und regionale Produkte zu finden. Geschichtsbegeisterte kommen im Biwak der Königlich Preußischen Gardeartillerie zu Fuss Compagnie Nr.1 auf ihre Kosten. Ungewöhnlich wird in diesem Jahr die Unterstützung der Bundespolizei sein. Mit einem Sprühnebel wird ein Wasserwerfer bei der Veranstaltung für Erfrischung sorgen.

Das Fest beginnt um 11 Uhr mit den Salutschüssen des Schützenvereins. Anschließend kann bis in den späten Abend gefeiert werden. Weitere Infos zur Anfahrt und zum Programm werden in Kürze unter www.feldmaerker.de zu finden sein.

Fotos: 1 und 2 Lutz Weigelt, 3 Frank Müller (Regionalpark Barnimer Feldmark e.V.)

Freude über Investitionen in die Bahnhöfe und Forderung nach Taktverdichtung des RB 25

Am Montag wurde die Bahnstrecke von Ostkreuz nach Werneuchen wieder eröffnet

Werneuchen. Ein Grund zum Feiern und zum Fordern: Das Land Brandenburg und die Bahn haben in das Infrastruktur der Bahnhöfe Ahrensfelde Nord, Blumberg, Seefeld (Mark) und Werneuchen investiert und so die Bedingungen für die Pendler verbessert. Zudem werden die Sitzkapazitäten der Züge durch den Einsatz zusätzlicher Dieseltriebwagen erhöht.

„Das sind richtige Schritte, doch langfristig muss es weitere Verbesserungsmaßnahmen geben. Das wichtigste ist die Taktverdichtung der Regionalbahnlinie 25. Aus dem stündlichen Takt muss ein 30-Minuten-Takt werden. Werneuchen ist eine wachsende Stadt, mehr Einwohner bedeuten erfahrungsgemäß auch mehr Menschen, die zur Arbeit nach Berlin fahren.

 

Der Autoverkehr ist bereits an seine Grenzen gekommen, die Bundestraße 158 ist hoffnungslos überlastet, den Menschen, die nach Berlin pendeln, bleibt nur der öffentliche Verkehr. Ich freue mich über die Verbesserungen an den Bahnhöfen und die zusätzliche Kapazität, doch wo bleibt der 30-Minuten-Takt?“, so die Abgeordnete Britta Müller.

Quelle: Britta Müller

Unfallkreuzung zwischen Bernau und Blumberg wird entschärft

Verkehrsunfallkommission setzt Verkehrsversuch um

Die Verkehrssituation am Unfallschwerpunkt Börnicker Landweg/L31 scheint sich zu entschärfen. Der Grund dafür sind sogenannte Rüttelstreifen, die auf dem Börnicker Landweg jeweils vor der Kreuzung angebracht wurden und die die dafür sorgen sollen, dass Autofahrer ihre Geschwindigkeit reduzieren. „Unsere Messungen haben ergeben, dass durch die Rüttelstreifenmarkierungen die tatsächlich gefahrenen Geschwindigkeiten deutlich reduziert werden konnte“, freut sich Marcel Kerlikofsky, Leiter der Barnimer Verkehrsunfallkommission, über den gelungenen Auftakt des Projektes. Die geringere Geschwindigkeit sei für das Einschätzen der Verkehrssituation beim Ein- und Abbiegen enorm wichtig.

Unfallhäufungsstelle

Mitglieder der Verkehrsunfallkommission überzeugten sich vor Ort von den Effekten der Rüttelstreifen-Markierungen.

Der Knotenpunkt Blumberger Chaussee/Bernauer Chaussee (L31)/Börnicker Landweg wird seit Oktober 2005 als Unfallhäufungsstelle (UHS) geführt. In den vergangenen Jahren nahm die Anzahl und Schwere der Verkehrsunfälle dort deutlich zu. In den Jahren 2012 bis 2016 ereigneten sich 15 Verkehrsunfälle mit 11 Schwerverletzten, 23 Leichtverletzten und 1 Verkehrstoten.

 

Nach Ansicht der Verkehrsunfallkommission ist dies auf eine ansteigende Beanspruchung der Verkehrsteilnehmer und auf eine unzureichende Orientierung über den Streckenverlauf zurückzuführen. Die Nachrangigkeit der Gemeindestraße (Börnicker Landweg) ist nicht sofort erkennbar. Der gerade Streckenverlauf begünstigt zudem höhere Geschwindigkeiten als die erlaubten 70 km/h.

Maßnahme Rüttelstreifenmarkierung 

Die Rüttelstreifen werden nun dafür eingesetzt, die Aufmerksamkeit zu erhöhen und das aktuelle Geschwindigkeitsniveau (tagsüber 83 km/h; nachts 103 km/h) zu senken. Dabei wird auf den haptischen und akustischen Effekt beim Überfahren der Markierung gesetzt. Mit der Farbgebung wird die Aufmerksamkeit nochmals erhöht.

 

Die seitliche Ausdehnung der Rüttelstreifen beträgt 50 cm. Die Höhe wird auf 1,5 cm begrenzt. Aus der Rüttelstreifenmarkierung  allein kann sich für die Verkehrsteilnehmer keine Gefährdung ergeben. Die Rüttelstreifen sind ein speziell entwickeltes Markierungsmaterial aus Zweikomponenten-Kaltplastik, welches gute Herstellungs- und Materialeigenschaften hat und zudem den Vorteil besitzt, dass es sich dabei um ein bereits für den Straßenraum zugelassenes Material handelt.

Ausblick

Die Maßnahme stellt eine kostengünstige und effektive Möglichkeit dar, vor Gefahrenstellen zu warnen. Überhöhte Geschwindigkeit auf Landstraßen ist eine häufige Unfallursache. Deshalb sind die Erkenntnisse aus dem Verkehrsversuch auch für zukünftige Ansätze der Verkehrssicherheitsarbeit wichtig.

 

Mit dem Verkehrsversuch ist eine Wirkungskontrolle verbunden. Deshalb wird neben der Verkehrsunfallentwicklung, die Haltbarkeit der Rüttelstreifenmarkierung, das Fahrverhalten, das Geschwindigkeitsniveau, die Lärmemissionen und die Akzeptanz untersucht. In 1,5 und 3 Jahren erfolgen weitere Wirksamkeitskontrollen zum Verkehrsversuch.

 

Langfristig soll der Knoten Börnicker Landweg/L31 dennoch zu einem Kreisverkehr umgebaut werden.

Quelle: kvbarnim

 

17. NEB WanderExpress am 14. Oktober 2017

Mit dem Aufruf  „Auf Pilgerspuren durch die Barnimer Feldmark“  warb die Niederbarnimer -Eisenbahn (NEB) in Zusammenarbeit mit dem Regionalpark Barnimer Feldmark e.V. in einem Flyer für 3 Wandertouren im Einzugsbereich der Regionalbahn RB-25.

Den Regionalpark Barnimer  Feldmark zu entdecken

stand am 14. Oktober 2017 auf dem WanderExpress-Programm.

Bunte Felder, schöne Parks, kleine Seen und geschichtsträchtige Wege laden jederzeit zum Wandern in die Feldmark.

Die Stadt Werneuchen mit Ihren ca. 8500 Einwohnern und Ihrem „Dichterpfarrer“ Schmidt von Werneuchen war  Ausgangspunkt von einer Tour. Die kleine märkische Stadt liegt am Jakobsweg. Durch weite Felder, an einer mannshohen Pilgersilhouette und einer Streuobstwiese vorbei,  führte der Weg mit der Jakobsmuschel in den kleinen Ort Löhme.  Ziel war die historische Dorfkirche Löhme, in der eine sachkundige Erklärung zur Geschichte  erfolgte. Eine kleine Pause für eine kurze Stärkung wurde im Gutspark Löhme eingelegt. Hier steht auch ein uralter und sehr großer Gingkobaum.

Am Ufer des Löhmer Haussees entlang ging es weiter zur Kirche in Seefeld. Auch hier gab es fachkundige  Erläuterung  zur historischen Kirche.  Die Deckengestaltung der Kirche wurde von den Teilnehmern der Wanderung sehr bewundert. Nun wissen auch alle, dass man sich in Seefeld nach der Kirchturmuhr richten kann und sie zu jeder Stunde schlägt.

Am Ende der Wanderung, am Bahnhof in Seefeld,  bemerkten viele, dass sie gern einmal wiederkommen.

 

Quelle: Regionalpark Barnimer Feldmark e.V., Am Bahnhof 2, 16356 Ahrensfelde/ OT Blumberg

Telefon: 03 33 94/53 60, E-Mail: info@feldmaerker.de

 

 

 

 

 

Maßhemden & equisite Düfte kauft man natürlich beim Partner hier im Barnim

Die „Barnimer Feldmark Tour“

zum 13. „SattelFest“  am 30. April 2017

nach Altlandsberg

 

Sonnenschein und nur sehr mäßiger Wind empfing die Radler um 10 Uhr am Treffpunkt S-Bahnhof Ahrensfelde zur „Barnimer Feldmark Tour“, einer von elf Sternfahrten zur Altlandsberger „SattelFest“, der Eröffnung der Radsaison in der Märkischen S5-Region.

Bei diesem idealen Radfahrwetter führte die Route über Ahrensfelde, Blumberg und Seefeld zur Zwischenstation nach Werneuchen und weiter über Wegendorf nach Altlandsberg.

Die rund 28 Kilometer absolvierten die 25 Radler, incl. Kinder, in gemütlichem Tempo und konnten so die wunderschöne Landschaft der Barnimer Feldmark ausgiebig geniessen.

Bei der ersten Rast in Blumberg sorgte das dort ansässige Regionalparkbüro für frische Getränke, beim zweiten Stopp hielten die im Werneuchener „Hühnerstall“ beheimateten „Flying Hawks“ neben Getränken auch heisse Bockwurst bereit.

Derartig gestärkt erreichte der Pulk gegen 13 Uhr den Marktplatz von Altlandsberg und konnte so bereits an der Eröffnung des Festes teilnehmen.

 

Quelle: Frank Müller

 

 

Am 2. Dezember 2016 führte der Regionalpark Barnimer Feldmark e.V. seine Jahresabschlussversammlung durch.3745056334

Vor fast genau 20 Jahren, am 03.12.1996, wurde der Verein in Blumberg gegründet und blickt somit auf 2 Jahrzehnte Engagement für eine nachhaltige Entwicklung der Region zurück.

Im, unter Beteiligung des Vereins restaurierten, „Pfarrstall“ des Ahrensfelder Ortsteiles Blumberg, war hauptsächlicher Inhalt der Veranstaltung der Rückblick auf das Jahr 2016, der Geschäftsbericht zum Jahr 2015 sowie ein kleiner Ausblick auf das kommende Jahr.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurde Günther Scharf, der sich in den verdienten Ruhestand zurückzieht, als langjähriges Vorstandsmitglied gebührend verabschiedet. Er bleibt dem Verein jedoch als ordentliches Mitglied weiterhin erhalten.

Anschließend wählte die Mitgliederversammlung Lothar Ast als neues Mitglied in den Vorstand.

Mit einem gemütlichen Beisammensein, an einem, vom Ahrensfelder Caterer Harry Jauert wieder super angerichteten, warmen Buffet, klang der Abend in vorweihnachtlicher Stimmung aus.

 

Frank Müller

Öffentlichkeitsarbeit

Regionalpark Barnimer Feldmark e.V.

http://barnim-plus.de/event/blumberg-regionalparkfest --Barnim-plus.de, Foto: Lutz Weigelt, Blumberg, Bernau, Ahrensfelde, Berlin, Fest

Gestern fand das Regionalparkfest in Blumberg statt. Viele sehr viele Menschen waren gekommen um zu Feiern. Bei herrlichstem Wetter hatten die Erwachsenen ebenso wie die Kinder ihre Freude. Ob beim Farbbombenwerfen, beim Kartoffelschälen, beim Lauf durch den Park, beim Bierverkosten, beim lecker Essen oder einfach beim Treffen und Unterhalten mit Freunden.

Wir haben ein paar Fotos mitgebracht:

 

in diesem Jahr feiert der Regionalpark Barnimer Feldmark e. V. das 16. Regionalparkfest am 24. September 2016 im Lenne‘-Park in Blumberg.

16. Regionalparkfest  am 24. September 2016 von 12 bis 24 Uhr im Lenne`-Park Blumberg

Die Gemeinde Ahrensfelde, der Regionalpark Barnimer Feldmark e.V. und die Docemus Privatschule Campus Blumberg veranstalten gemeinsam ein Fest und laden dazu unter dem Motto „Ein Park, der bewegt“ herzlich ein.

Die Gemeinde Ahrensfelde veranstaltet unter dem Slogan „Ahrensfelde in Bewegung“ ein Fest von 10 bis 14 auf der Festwiese für alle Bewegungsbegeisterte. So kann beim Cup des Bürgermeisters (Bauernolympiade), beim Gummistiefelweit- und Ballzielwurf, Tischtennis, Basketball, Zumba zum Mitmachen und einer Farbbombenschlacht und vielem mehr, die Geschicklichkeit, Ausdauer und sportliche Fitness getestet werden.

Die Docemus Privatschulen gGmbH, Campus Blumberg veranstaltet von 10 bis 14 Uhr einen Tag der offenen Tür. Es bestehen die Möglichkeiten, die Schule zu besichtigen, mit Lehrern ins Gespräch zu kommen und Informationen zum Campus und  dem Bildungsangebot zu erhalten.

Das 16. Regionalparkfest beginnt ab 12 Uhr auf dem Festplatz. Die feierliche Eröffnung findet um 13 Uhr auf der Bühne statt mit anschließendem Kartoffelschälwettbewerb mit  Prominenten.
Ein buntes Bühnenprogramm  wird groß und klein unterhalten. So treten u.a. junge Talente der Grundschule Blumberg, das Rock-Pop-Musical Ensemble vom Docemus Campus Blumberg, die Magic Dancer, die Eastside Fun Crew,  die Band Große & Kühn mit Rock und Pop-Klassikern und die Big Band Musikschule Barnim auf.
Ab 19 Uhr kann das Tanzbein geschwungen werden nach der Musik des Duo „ROLOG“ und DJ „NoNo“.
Neben dem tollen Bühnenprogramm, die genauen Auftrittszeiten stehen im Programmflyer (Download auf www.feldmaerker.de), gibt es natürlich, buntes Markttreiben, eine Strohhüpfburg,Torwandschießen, Ponyreiten mit dem Ponyreitcamp Berlin,  Fun Bubbles (Wasserbälle), Bungee Trampolin und eine historische Strohpresse vom Landwirt Ebel.

“ Der Spass und die Zufriedenheit der kleinen und großen Gäste liegen uns am Herzen, deshalb versuchen wir einen erlebnisreichen Tag für jedermann mit einem abwechslungsreichen Programm zusammen zu stellen!“, bemerkt Siglinde Stöllger vom Regionalpark Barnimer Feldmark e.V..

Quelle: Regionalpark Barnimer Feldmark e.V.

flyer_rpf-2016_09_24_obweb-1flyer_rpf-2016_09_24_obweb-2

 Gestern war es dann soweit – das Warten der Schüler hatte ein Ende. Pünktlich um 12.00 Uhr begann das LIVE-Konzert von Glasperlenspiel. Die Elektropop und Singer-Songwriterband wusste zu überzeugen. Grund des Auftritts war, das der Docemus Campus Blumberg in der vergangenen Woche das Schulkonzert bei dem Berliner Radiosender JAM FM gewonnen hatte. Viele Schulen hatten sich beworben. Zwei schlaflose Nächte und mit Blasen an den Fingern entschied der Docemus Campus Blumberg mit 70.000 Klicks den Entscheid für sich. Ab Freitagvormittag, der Bekanntabe des Gewinners, war Hochstimmung an der Schule angesagt. Die Vorbereitungen begannen zu laufen und Gäste wurden eingeladen. So waren Schüler aus dem Campus Neu Zittau und der benachbarten Friedrich-von-Canitz Grundschule in Blumberg gekommen.  Die Aula hätte noch mehr Schüler aufgenommen. So spielte Glasperlenspiel vor ca. 400 Begeisterten. Glasperlenspiel sorgte für ca. 30 Minuten für unglaubliche Stimmung und wurde v0n den Schülern erst nach einer Zugabe entlassen. Vorbereitet wurde der Auftritt vom JAM FM Team. Moderator Tobi kam sehr gut an. Er musste im Anschluss für zahlreiche Selfies und Autogramme zur Verfügung stehen – was er mit Begeisterung machte. Barnim-plus war dabei und hat die Stimmung für Euch festgehalten

Veranstaltungen

Ein Fest für die Feldmark 19. Regionalparkfest im Lenné-Park in Blumberg

Blumberg, Gemeinde Ahrensfelde – Am 17. August findet im Ahrensfelder Ortsteil Blumberg das diesjährige Regionalparkfest statt.  Zu diesem Anlass laden der Regionalpark Barnimer Feldmark e.V., der Schützenverein Ahrensfelde von 1993  e.V. und der Ortsteil Blumberg in den Blumberger Lenné-Park ein.

Die Besucher*innen erwartet ein abwechslungsreiches Sommerfest. Auf der Bühne zeigen die Moonlight Dream Dancer und die Magic Dancer ihr tänzerisches Können. Ulf der Spielmann wird für jede Menge Spaß bei den kleinen Gästen sorgen. Für Musik ist g   ,feldeesorgt. Die Band Madbadoo wird tanzbaren Pop mit Reaggae-, Ska- und Folk-Einflüssen nach Blumberg bringen. Der Blumberger Chor und ein DJ ergänzen das Musikprogramm.
Auch neben der Bühne wird Einiges geboten. Bewegungsfreudige können Ponyreiten, Segway-Fahren und Trampolin-Springen. An den Festständen im Park sind kulinarische Angebote und regionale Produkte zu finden. Geschichtsbegeisterte kommen im Biwak der Königlich Preußischen Gardeartillerie zu Fuss Compagnie Nr.1 auf ihre Kosten. Ungewöhnlich wird in diesem Jahr die Unterstützung der Bundespolizei sein. Mit einem Sprühnebel wird ein Wasserwerfer bei der Veranstaltung für Erfrischung sorgen. Das Fest beginnt um 11 Uhr mit den Salutschüssen des Schützenvereins. Anschließend kann bis in den späten Abend gefeiert werden. Weitere Infos zur Anfahrt und zum Programm werden in Kürze unter www.feldmaerker.de zu finden sein. Fotos: 1 und 2 Lutz Weigelt, 3 Frank Müller (Regionalpark Barnimer Feldmark e.V.)