Beiträge

Botschafter für Bernau - Barnim-plus

Aller guten Dinge sind vier!

Stadtwerke Bernau nehmen viertes Blockheizkraftwerk-Modul in Betrieb ‒ in zwei Jahren Erzeugungskapazitäten vervielfacht ‒ 30 Prozent weniger CO2-Emissionen

BERNAU BEI BERLIN. Am Mittwoch (11. Dezember) haben Bärbel Köhler, Geschäftsführerin der Stadtwerke Bernau, und André Stahl, Bürgermeister von Bernau, gemeinsam das vorerst letzte Startsignal gegeben: Im Heizhaus An der Viehtrift ist damit das vierte Blockheizkraftwerk-Modul (BHKW) in Betrieb gegangen, das die Fernwärme- und Strom-Erzeugung in Bernau verstärkt. „Mit dem heutigen Tag haben wir einen Meilenstein in unserer Unternehmensgeschichte erreicht: Die Wärmeversorgung Bernaus ist nun effizienter, klimaschonender und zukunftsfähiger“, betont die Stadtwerke-Chefin beim Besichtigungstermin. Insgesamt investiert das kommunale Unternehmen im Projekt rund 6,3 Millionen Euro in die sichere Versorgung der Hussitenstadt mit Energie. Mit den vier Modulen halbieren die Stadtwerke den sogenannten Primärenergiefaktor. Dieser Wert gibt an, wie umweltschonend die eingesetzte Energieart ist. Je niedriger der Wert, desto einfacher können Bauherren gesetzliche Vorgaben erfüllen. „Damit machen wir Fernwärme wettbewerbsfähig und für Bauherren und Investoren attraktiv“, betonte Bärbel Köhler mit Blick auf die Strategie 2025 des Unternehmens. Einerseits werde das Fernwärmenetz verdichtet und andererseits – wo wirtschaftlich sinnvoll – weiter ausgebaut.

André Stahl, Bärbel Köhler und Daniel Sauer nehmen mit einem kräftigen Druck auf den Startknopf das BHKW An der Viehtrift in Betrieb.

Mehr Strom und Wärme

Weil die hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplung den eingesetzten Brennstoff Erdgas besonders gut ausnutzt, sinkt der Ausstoß von Treibhausgasen. „Gegenüber konventioneller Erzeugung werden 30 Prozent weniger Kohlendioxid-Emissionen freigesetzt“, informierte Bärbel Köhler. Durch das Projekt „Power für Bernauer“ erzeugen die Stadtwerke nun 4 Megawatt mehr Strom und 4,4 Megawatt mehr Wärme als bisher. Dazu ergänzten die Stadtwerke das bestehende BHKW am Schönfelder Weg um zwei Module und errichteten ein neues BHKW für Bernau Süd in der Sonnenallee. Das neue BHKW An der Viehtrift ist ebenfalls mit einem Modul versehen. „Außerdem errichten wir dort einen zusätzlichen Wärmespeicher und haben bereits einen Transformator eingebaut“, erläuterte Jürgen Alscher, Bereichsleiter Technik bei den Stadtwerken Bernau. Die Erweiterungen reichen, um insgesamt zusätzlich 12.000 Haushalte mit Strom und 600 Haushalte mit Wärme zu versorgen. 

Fernwärme in Bernau

Bei den Stadtwerken Bernau hat die Wärmeversorgung seit jeher einen hohen Stellenwert. Seit den 1990er-Jahren – als Bernau noch als „Stadt der Heizhäuser“ bekannt war – haben die Stadtwerke sukzessive die Wärmeversorgung aufgebaut. Das Heizhaus An der Viehtrift ist eines von fünf Erzeugungsanlagen, die von den Stadtwerken über ganz Bernau verteilt betrieben werden. „Diese Dezentralität erhöht auch die Versorgungssicherheit: Kommt es an einem Punkt im Netz zu Problemen, springen die anderen Kapazitäten einfach ein“, erklärte Jürgen Alscher. Erstmals wurde das Gebäude An der Viehtrift, das heute noch der Wohnungs- und Baugesellschaft mbH Bernau (Wobau) gehört, in den 1990er-Jahren als Fernwärme-Standort genutzt und vorübergehend stillgelegt. Mit der Installation des neuen BHKW-Moduls wird die Fernwärmeversorgung an diesem Standort reaktiviert. Damit reagieren die Stadtwerke auf das Wachstum der Stadt und den gestiegenen Ansprüchen an die Energieversorgung und die Netze.

Pressemitteilung der Stadtwerke Bernau

.

.

.

.

 

Halbzeit auf der BHKW-Baustelle

Wiederaufbau der Gebäudehülle fast abgeschlossen –

Start des Innenausbaus – Ersatzversorgung auch im zweiten Winter ohne Probleme –

Inbetriebnahme im Herbst

 

Aktueller Stand der Gebäudehülle des BHKW in Bernau Friedenstal. Foto Stadtwerke

BERNAU BEI BERLIN. Zwei Winter lang haben die Stadtwerke Bernau mit einer Ersatzlösung die Haushalte rund um die Angarastraße versorgt. Jürgen Alscher, Bereichsleiter Technik im Unternehmen, zieht Bilanz: „Die Heizperiode neigt sich dem Ende zu. Die Versorgung hat einwandfrei funktioniert.“ Hintergrund ist, dass im November 2016 das Blockheizkraftwerk (BHKW) der Stadtwerke in Bernau Friedenstal vollständig ausbrannte und kurzfristig eine Übergangslösung zur Wärmeversorgung geschaffen wurde. „Die Ursache war eine technische Fehlfunktion in einem der beiden BHKW-Module“, informiert Jürgen Alscher. Nach den Löscharbeiten war der Totalschaden offensichtlich. Die rund 700 angeschlossenen Haushalte werden seit dem Brandtag mit einer provisorischen Ersatzlösung über mobile Heizcontainer versorgt. Damit ist bald Schluss: Die Arbeiten am Wiederaufbau kommen gut voran. Nachdem Gelände und Gebäude von Polizei und Versicherung offiziell freigegeben waren, begannen die Stadtwerke im Oktober vergangenen Jahres mit dem Wiederaufbau des Gebäudes. Anfang 2018 wurde der neue Dachstuhl errichtet. „Wir nutzen das Ereignis als Chance und haben Technik und den Bau optimiert: Auf die Dachschräge werden wir später eine PV-Anlage montieren“, berichtet Jürgen Alscher.

 

Chance nutzen
Auch im Inneren werden etliche Innovationen umgesetzt, erläutert der Technik-Chef: „Leistungsstärker und noch effizienter

Zustand der BHKW-Module direkt nach dem Brand im November 2016. Foto:Stadtwerke

sind die neuen BHKW-Module ausgelegt, auch die Feuerungsleistung der Gaskessel ist deutlich erhöht.“ Hinzu kommt ein Wärmespeicher für eine energetische Optimierung. Weil Bernau ein starkes Bevölkerungswachstum zu verzeichnen hat, investieren die Stadtwerke langfristig in die eigene Erzeugungstechnik. „Unsere Infrastruktur ist die Basis für Lebens- und Wohnqualität in der Stadt. Diese machen wir jetzt bereit für die Zukunft“, betont Jürgen Alscher.

 

Neue Wärme ab Sommer

Laut Plan werden die neuen Gasbrennwertkessel voraussichtlich im Sommer angeschlossen. Sie ersetzen die provisorische Wärmeversorgung aus den mobilen Heizcontainern. Im Anschluss werden die BHKW-Module installiert und in Betrieb genommen. Mit Beginn der nächsten Heizperiode werden die Bauarbeiten am BHKW abgeschlossen sein und die Friedenstaler wieder komplett über die Heizzentrale der Stadtwerke versorgt.

 

 

 

 

Stadtwerke Bernau starten Rückbau des abgebrannten Blockheizkraftwerkes

– Planungen für neue Anlage laufen –

Ersatzversorgung über den Winter stabil

 

Rückbau des abgebrannten Blockheizkraftwerkes beginnt

In der Angarastraße auf dem Gelände der Stadtwerke Bernau beginnt der Rückbau des abgebrannten Blockheizkraftwerkes: Am Mittwoch (19. April) hat eine Spezialfirma begonnen, die abgebrannten Teile des Gebäudes abzutragen. „Wir werden an dieser Stelle eine neue Anlage zur Strom- und Wärmeerzeugung errichten“, kündigt Bärbel Köhler, Geschäftsführerin der Stadtwerke Bernau, an. Diese wird auf dem neuesten Stand der Technik konzipiert. „Wir sehen dieses Ereignis als Chance. Der Neubau ist ein wichtiger Schritt in die Zukunft der Wärmeversorgung von Friedenstal“, erläutert sie. Das Unternehmen arbeitet derzeit an der Neuausrichtung der Fernwärmeerzeugung für Bernau. Durch den Brand im November 2016 steht das Blockheizkraftwerk in der Angarastraße früher im Fokus als ursprünglich geplant. Die Ursache des Feuers ist noch nicht abschließend geklärt. „Die Ermittlungen sind zwar abgeschlossen, die finale Bewertung der Ergebnisse steht noch aus. Wir richten jetzt den Blick nach vorne, um die Versorgung der 700 Haushalte möglichst schnell wieder regulär zu leisten“, führt Bärbel Köhler aus.

 

Spezialisten übernehmen

Der erste Schritt in Richtung neues Blockheizkraftwerk ist der Rückbau des Gebäudes, bei dem alle vorhandenen Brandschäden entfernt werden. Das übernimmt die Spezialfirma svt aus Berlin. „Die Experten werden in den kommenden Wochen das gesamte Innenleben entfernen, Dach sowie Zwischendecke abbauen und anschließend fachgerecht entsorgen“, erklärt Jürgen Alscher als Technischer Leiter der Stadtwerke Bernau das Vorgehen. Die Brandsanierung findet in enger Abstimmung mit dem Amt für Arbeitsschutz statt und wird voraussichtlich drei Monate dauern. Parallel zur Brandsanierung laufen die Vorbereitungen für den Wiederaufbau von Gebäude und Anlagentechnik. „Ziel ist, so schnell wie möglich  die Wärmeversorgung mit der neuen Anlage zu leisten“, sagt Jürgen Alscher.

 

Bilanz zur Ersatzversorgung im Winter

Bis das neue Blockheizkraftwerk steht, bleibt die Containerlösung in Betrieb. Sie leistet die Versorgung der Friedenstaler Bürger mit Wärme und Warmwasser. Mit der vergangenen Heizperiode zeigen sich die Stadtwerke zufrieden: „Die Ersatzversorgung lief den gesamten Winter stabil. Nach der Installation haben wir lediglich in den ersten Tagen an einigen Stellen nachjustiert, zum Beispiel beim Druck oder der Temperatur“, erläutert Jürgen Alscher.

Quelle: Stadtwerke Bernau / Fotos: Barnim-plus