Beiträge

  1. Biesenthaler Regionalmarkt am Sonntag, den 14. Mai 2017

Ausflugstipp

Biesenthaler Regionalmarkt

Wer am Sonntag, den 14. Mai noch einen Ausflugstipp sucht, der soll sich auf den Weg machen in das brandenburgische Naturparkstädtchen Biesenthal. Hier findet zum 6. mal nun ein Regionalmarkt rund um die alte Jubiläumseiche vor dem historischen Fachwerkrathaus statt. Biesenthal liegt auf dem Berlin-Usedom-Radweg und ist in einer Stunde vom S-Bahnhof Bernau per Rad zu erreichen. Auf abwechslungsreichen Wegen geht es auch durch das wunderschöne Naturschutzgebiet Biesenthaler Becken. Wer nicht so weit radeln will, kommt vom Bahnhof Biesenthal (36 min von Ostkreuz mit dem RB24) aus zum 4 km entfernten Marktplatz. Wer ohne eigenes Rad anreist, kann vielleicht eines der sechs eBikes ergattern, die die Biesenthaler Firma HNF Heisenberg für diesen Tag für kostenlose Probefahrten zwischen Bahnhof und Marktplatz zur Verfügung stellt, nutzt einen eingerichteten Shuttle per Kleinbus oder fährt mit dem Bus 906 von Bernau aus direkt bis zum Marktplatz.

Was wird geboten?

Dort angekommen erwarten die Besucher*innen ab 11:30 Uhr bunte Stände mit Produkten aus der Region von frischem Gemüse, Honig, Kräutern bis zu jungen Pflänzchen für den eigen Blumenkasten, alles gentechnikfrei angebaut und zumeist aus ökologischem Anbau. Für Hungrige gibt es Biobratwurst, allerlei Vegetarisches, wie feurige Burger und tiefe Suppen von anna’s spice oddity oder süße und herzhafte Kartoffelleckereien aus der Puffermanufaktur, Apfelsaft und -mark aus der Mostquetsche, Crêpes und selbstgebackenen Blechkuchen u.v.a.. Um 12 Uhr lädt dann der Bürgermeister an die Tafelrunde um die alte Eiche zu einer Bio-Gemüsesuppe und selbst gebackenem Brot aus dem Holzbackofen.

 

Kinder dürfen beim Mitmachzirkus Wuckizucki auftreten, mit Kartoffeldruck Muttertagskarten basteln, Schafe streicheln, den geheimen Schatz suchen oder – mit etwas Geduld sich sogar selbst einen echten Bogen schnitzen.

Auf der Bühne bringt die Band „Zimt Zucker“ das Fest in Schwung mit „Global Folk“ – einer spannenden Mischung musikalischer Stile von Osteuropa bis zum Orient.

Als besondere Attraktion zeigt um 13:30 und 15:30 Patrycja Krupa atemberaubende Artistikkunst im Vertikalseil – in der alten Stadteiche.

Um 14 Uhr eröffnet in der kleinen Galerie im Fachwerkrathaus die Ausstellung „Traum-Stadt- Malerei, Grafik Annett Schauß“ und um 16:30 Uhr endet dann schließlich das abwechslungsreiche Programm für jung und alt. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen unter : www.biesenthal.de

Bundestagsabgeordneter Stefan Zierke besucht Jugendzentrum „Kulti“ in Biesenthal

 

Bei seinem Besuch im Amtsbereich Biesenthal – Barnim zeigte sich Bundestagsabgeordneter Stefan Zierke sehr beeindruckt von der erfolgreichen Kinder- und Jugendarbeit in Biesenthal. Stefan Zierke besuchte mit dem Amtsdirektor André Nedlin und dem Bürgermeister der Stadt Biesenthal Carsten Bruch das Kulti.

Renate Schwieger  Amtsjugendkoordinatorin informierte über die Kinder- und Jugendarbeit im Amtsbereich. Ralf Klinghammer Bereichsleiter der Kinder-und Jugendhilfe  und Sebastian Henning Jugendförderer informierten über die vielfältigen Angebote für die Kinder und Jugendlichen im Kulti.

Martin Wulff Geschäftsführer der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal machte deutlich, dass durch das Engagement der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal ein präventiver Beitrag mit den Angeboten der offenen Jugendarbeit in der Gesellschaft geleistet wird.

Die Kinder und Jugendlichen und Sebastian Henning führten die Besucher durch den Kulti, dabei konnte Stefan Zierke die Playstation und VR Brille selbst ausprobieren.

Die Mediennutzung im Jugendkulturzentrum „KULTI“ Biesenthal geht auf die Wünsche und Interessen der Kinder und Jugendlichen ein, dennoch haben wir zusammen entschieden die Mediennutzung aktiv zu begleiten und die Playstation oder den Computer auch mal aus zu lassen. Spielzeiten werden dem Alter und den Umständen (z.B. Wetter) entsprechend angepasst, falls es nötig ist auch begrenzt.

Die Playstation VR Brille probieren wir in der Regel zusammen aus, Kinder können dies mit Begleitung eines Mitarbeitenden eine bestimmte Zeit spielen. Auch Lehrer(innen), Eltern und andere interessierte Menschen sind eingeladen, die neue Technik mit uns zu erkunden.

Wir als Jugendinformations- und Medienzentrum (JIM) legen großen Wert auf den bewussten Umgang mit Smartphone, Spielkonsole und Co.  Dennoch werden körperliche Aktivitäten wie Skaten, Ballspiele und Fitness bei uns großer Bedeutung zugemessen, es ist geplant diese Aktivitäten mit den Medien zu verbinden, in Form von kleinen Lehr- oder auch Actionvideos.

Das Jugendkulturzentrum „KULTI“ Biesenthal ist spezialisiert auf Medienarbeit mit Kindern und Jugendlichen, aber bietet mit seinen offenen Angeboten eine große Vielfalt an Freizeitaktivitäten an. Ein großes Highlight ist die neu eröffnete Skater – Anlage die zahlreich von den Kindern und Jugendlichen genutzt wird.

Stefan Zierke (MdB), Ralf Klinghammer, Bereichsleiter Suchthilfe/Kinder- und Jugendhilfe
Hoffnungstaler Stiftung Lobetal, und Geschäftsführer der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal Martin Wulff im Gespräch mit den Jugendlichen

 

 

Quelle: Hoffnungstaler  Stiftung Lobetal Foto: Lutz Weigelt

 

Rockende Eiche am 23-08-2014

Wir haben euch von der Eröffnung der Skateranlage im Kulti in Biesenthal ein paar bewegte Bilder mitgebracht

Das Kulti

Ein Jugendkulturzentrum mitten in der Stadt. Den Biesenthaler Kindern und Jugendlichen wohl bekannt seit über 20 Jahren, ist das Kulti zu dem Treffpunkt geworden. Heute nun wurde die Skateranlage eingeweit und übergeben. Lange Zeit hatten die Jugendlichen mit den Zuständigen geplant und geändert. Dann war es soweit, das die Wünsche mit der Realität in Übereinstimmung gebracht werden konnten. Dann erfolgte die Mittelbeschaffung,  der Bauantrag und letztlich der Bau. Mit Begeisterung wurde die Anlage heute in Besitz genommen.

Ein gutes Stück Arbeit liegt hinter allen, aber die Freude war heute gr0ß und lässt den Aufwand vergessen.

Gestern hatten die Hoffnungstaler Werkstätten in 16359 Biesenthal, Sydower Feld, Familien und interessierte Gäste eingeladen bei einem erlebnisreichen Tage, sowohl die Lobetaler Bio-Molkerei, das Pflanzen-Center als auch die Hauptwerkstatt kennenlernen. Viele Gäste konnten trotz des nicht optimalen Wetters begrüßt werden. Viele probierten Molkereiprodukte um dann ins Pflanzen-Center und in die Hauptwerkstatt zu gehen. Auf dem Rückweg waren viele bepackt mit Stauden, Blumen, Lobetaler Bio-Joghurt oder frischem Gemüse. Ein gelungener Tag!

 

KULTI Biesenthal:

 

Am 22. April um 14:00 Uhr wird in die Skateranlage offiziell im Jugendkulturzentrum KULTI Biesenthal eröffnet.

 

Es erwartet euch ein spannendes Programm mit DJ, Skateboard-Show und Leckeres vom Grill.

 

Kontakt:

Leiter:

Herr Henning

KULTI Biesenthal

Bahnhofstr. 152

16359 Biesenthal

0333741770

Krötenzaun Wehrmühlenweg

Krötenzäune werden aufgebaut, Helfer gesucht

Mit den steigenden Temperaturen hat die diesjährige Krötenwanderung begonnen. Bei nächtlichen Temperaturen über 5°C verlassen die Amphibien im Frühjahr die Winterquartiere und wandern zu ihren Laichgewässern.

Schwerpunkte der Amphibienwanderung im Landkreis Barnim befindet sich an der Börnicker Chaussee direkt am Ortsausgang von Bernau, an der Biesenthaler Straße in Ladeburg und am Wehrmühlenweg in Biesenthal. Seit mehreren Jahren werden dort die Amphibien durch Krötenzäune vor dem Überfahren gerettet. Die Krötenzäune werden täglich kontrolliert und die Amphibien durch ehrenamtliche Helfer über die Straße zu ihren Laichgewässern getragen. In den letzten Jahren konnten durch die Schutzaktionen neun Amphibienarten mit mehreren Tausend Tieren gerettet werden. Darunter auch seltene Arten wie der Kammolch und die Rotbauchunke.

Um für die diesjährige Wanderungssaison gerüstet zu sein, wird am kommenden Sonnabend, den 11.03.2017 ab 9.00 Uhr der Krötenzaun am Wehrmühlenweg in Biesenthal aufgebaut. Treffpunkt am Wehrmühlenweg hinter der Brücke über die Finow.

Für den Aufbau aber auch für die Betreuung sucht der NABU Barnim noch dringend Helfer. Interessenten können sich bei Andreas Krone, Tel. 0152 27400892  melden. Detaillierte Informationen zur Amphibienwanderung gibt es auch im Internet unter: www.amphibienschutz.de

Barnim-plus startet gleich los nach Schönow zur FFW

denkt bitte drann, nachdem am 27.3. die Sommerzeit angefangen hat -Die Nacht war eine Stunde kürzer-
wird nun am Sonntag 30.10. die Uhr wieder eine Stunde ZURÜCKgestellt – Die Nacht ist also eine Stunde länger-

– Heute und morgen wird eine Kunstsammlung in Börnicke aufgelöst, für den einen oder anderen sicher was zu finden
– Heute 14.00 Uhr beginnt in Wandlitz eine Märchenwanderung für Familien
-2000 Uhr tritt Gerda Stecher in der Stadtbibiliothek in Bernau auf
-im Biesenthaler Kulturbahnhof erklingen ab 2000 Uhr karibische Klänge

Morgen um 1000 Uhr beginnt eine Wanderung am Nonnenfließ
um 14.00 Uhr eröffnet eine Ausstellung zu DDR Plakaten im Kulturbahnhof Biesenthal
16.00 Uhr beginnt in Spechthausen das Halloweenfest und um
17.00 Uhr beginnt in der Stadthalle Bernau die Aufführung -Das Dschungelbuch.
Mehr dazu: http://barnim-plus.de/veranstaltungen/events
Euch allen ein schönes Wochenende wünscht Barnim-plus

Sonnenaufgang heute im Barnim

Sonnenaufgang heute im Barnim

 

Herbstzeit ist Pilzzeit. Röhrlinge wie Marone oder Steinpilz sind beliebte Speisepilze und werden gern gesammelt. Die Zahl der heimischen Pilzarten ist jedoch viel größer und viele davon sind essbar. Bei der NABU-Pilzwanderung mit Elisabeth Westphal am Samstag, den 1. Oktober lernen die Teilnehmer Interessantes vor allem auch über die nicht so bekannten Pilze.

Die Teilnehmer werden um einen Unkostenbeitrag von 7 € gebeten. Für NABU-Mitglieder ist die Teilnahme kostenlos.

Treffpunkt ist um 10.00 Uhr in Biesenthal am Ende des Langerönner Wegs (Wendeschleife) am Beginn des Naturschutzgebietes.

BARNIM: Hier eine Bitte an der Umfrage teilzunehmen. Sie geht aus einer Koorperation des Landkreises mit der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung hervor und die Ergebnisse werden bei der Erstellung des Landschaftsrahmenplanes Barnim verwendet.

Zur Umfrage geht es hier: https://www.umfrageonline.com/s/lkbarnim

Weitere Informationen gibt es Hier : http://www.barnim.de/…/umfrage-zum-landschaftsbild-im-barni…

Hinweisen möchten wir noch die Barnimer und unsere Gäste auf die Ausstellung im Eberswalder Paul Wunderlich Haus, die noch bis Freitag den 23.9.2016 verlängert

 

Im Dialog gestalten – Bürgerbeteiligung ist gefragt bei der Landschaftsrahmenplanung für die Region

Bei dem Bürgerworkshop zum Thema „In welcher Natur wollen wir leben?“ wird auf den Einsatz der Bürgerinnen und Bürger des Amtes Biesenthal-Barnim gesetzt. Zu diesem Dialog lädt der Landkreis Barnim in Kooperation mit der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) am 30. August alle Interessierten ein. Dieser Bürgerworkshop ist Teil einer Workshop-Reihe im Rahmen des Projektes Anpass.BAR mit der Bürgerinnen und Bürger des Landkreises an der Entwicklung eines Landschaftsrahmenplanes aktiv beteiligt werden sollen. Ziel des Workshops ist es, gemeinsam über die derzeitige Landschaft und ihre Nutzung im Barnim ins Gespräch zu kommen und dabei auch Zukunftsideen zu entwickeln.  Eindrücke und Erfahrungen der Bürgerinnen und Bürger sollen in die Landschaftsrahmenplanung für den Barnim einfließen, ebenso wie ihre Ideen und Visionen für die zukünftige Landnutzung im Raum Biesenthal-Barnim. Die Workshop-Reihe findet in verschiedenen Gemeinden im Barnim statt. Auftakt war ein Bürgerworkshop am 5.Juli in Werneuchen. Für die Gemeinden des Amtes Biesenthal-Barnim wird im August mit dem ersten Bürgerworkshop gestartet, weitere folgen im letzten Quartal dieses Jahres sowie Anfang 2017. Es geht dabei um die fünf amtsangehörigen Gemeinden – Breydin,  Marienwerder, Melchow, Rüdnitz, Sydower Fließ mit all ihren Ortsteilen, sowie die Stadt Biesenthal.

Die Themen des ersten Workshops im Überblick:

 

Mitgestalten: Natur- & Lebensqualität in Biesenthal-Barnim

Mitreden: Landnutzung & Naturplanung im Raum Biesenthal-Barnim

Mitmachen: Ideen & Visionen – Biesenthal-Barnim wird klimafit

 

Mit der geplanten Workshop-Reihe verfolgt die Untere Naturschutzbehörde beim Erstellen eines Landschaftsrahmenplanes einen neuen Ansatz mit dem Ziel „Beteiligte zu beteiligen“. Der Landschaftsrahmenplan soll wiederspiegeln in welcher Natur die Barnimer leben wollen und wie die zukünftige Nutzung der Landschaft aussehen soll. Bereits bevor es zur Erarbeitung von Plänen kommt, sollen Wissen, Ideen und Vorstellungen aller Beteiligten einfließen und die Bedürfnisse von Natur und Mensch gleichermaßen im Fokus stehen. Bis Ende 2017 soll mit dem Projekt Anpass.BAR der Landschaftsrahmenplan für den Landkreis sowie ein Barnim-Atlas erstellt werden.

 

Mehr Informationen zum Projekt Anpass.BAR und den Aktivitäten sind auf der Projektwebsite unter www.natuerlich-barnim.de zu finden. Die projekteigene Website wird laufend mit neuen Ergebnissen der räumlichen Analysen sowie Terminen und Ergebnissen der Workshops  aktualisiert. Die Website bietet zudem die Möglichkeit, online zum Thema „Naturwandel– In welcher Natur wollen wir leben?“ zu diskutieren und auch an der Umfrage zur Naturzufriedenheit im Barnim teilzunehmen. Ab September besteht zudem die Möglichkeit, an einer weiteren Umfrage der HNEE teilzunehmen, in der ausgewählte und prägnante Landschaften im Barnim bewertet werden.

 

Das Projekt Anpass.BAR wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert. Mit Anpass.BAR kooperiert der Landkreis mit dem Zentrum für Ökonik und Ökosystemmanagement der HNEE.

Quelle: LK Barnim

Veranstaltungen

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt Deine Suchkriterien