Beiträge

CDU-Neujahrsempfang 2019 Treffpunkt:
CDU-Bürgerzentrum
Berliner Straße 79
16321 Bernau
Telefon:
03338/764345
E-Mail:
info@cdu-bernau.de

Es ist gute Tradition, dass wir gemeinsam mit Bernauer und Barnimer Kommunalpolitikern, Vertretern der Orts- und Stadtteile, unseren Mitgliedern und Unterstützern und natürlich mit Ihnen, den Bernauer Bürgerinnen und Bürgern das neue Jahr mit dem Neujahrsempfang der CDU-SVV-Fraktion und des CDU-Stadtverbandes Bernau einläuten. 

Wir freuen uns, als Gast den verkehrspolitischen Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag Brandenburg, Herrn Rainer Genilke MdL begrüßen zu können.

Lassen Sie uns in entspannter Atmosphäre die Gedanken zu den Dingen, die uns in 2019 bewegen werden, austauschen. Wir laden Sie daher ganz herzlich ein zum 

CDU-Neujahrsempfang 2019 am 14. Januar 2019 um 18:45 Uhr im CDU-Bürgerzentrum in der Berliner Straße 79 in Bernau.

und freuen uns auf Ihre Teilnahme. Für einen kleinen Imbiss ist vor Ort gesorgt.

#Bernau#CDU#Barnim#Berni#mitganzemherzen#wirfuerbernau

Quelle: CDU

Voll war es gestern bei der Fraktion DIE LINKE in der Bernauer Stadtverordnetenversammlung. Politiker anderer Parteien waren ebenso wie Bürger und Mitglieder der Linken gekommen. Viele hatten Spenden für die Bernauer Tafel mitgebracht. Der Tisch mit Spenden war sehr gut gefüllt. Eine gute Idee finden wir. Wir konnten angeregte Gespräche mitverfolgen, bei denen es um Stadtpolitk, die anstehenden Wahlen und tagesaktuelle Gespräche ging.

Lieber Freundeskreis des Reitvereins Integration!

unsere Nominierung für den „Großen Stern des Sports in Gold“ schlägt Wellen. Landrat Daniel Kurth hat uns ein Glückwunschbrief gesandt, die Landtagspräsidentin Britta Stark hat uns gratuliert.

Im RBB wurden wir am Wochenende in der Abendschau und auf ARD in der Sportschau gezeigt. Heute wurden wir im Morgenmagazin der ARD vorgestellt. 

Denn auch für den Publikumspreis sind wir nominiert! Aus den Landessiegern wurden drei Personen ausgewählt, die für ihr persönliches Engagement zusätzlich ausgezeichnet werden sollen. Und auch mit diesem Preis könnten wir unsere Vereinskasse ordentlich aufbessern. 2.000 Euro sind für den 1. Platz vorgesehen, 1.000 Euro für den 2. Platz und der 3. Platz bekommt immerhin auch 500 Euro!

Auf der Web-Präsenz der „Sterne des Sports“ könnt ihr bis zum 21. Januar 2019, 12 Uhr, eure Stimme für Andrea Harwardt, also für unseren Verein abgeben! 

Wie geht das? 

1.      Diesen Link aufrufen: https://www.sterne-des-sports.de/abstimmungsseite-publikumspreis-2018/

2.      Klickt im Auswahlfeld bei Andrea Harwardt (Reitverein Integration) und „weiter“ anklicken

3.      E-Mail-Adresse eingeben, Häkchen für die Datenschutzerklärung setzen und „weiter“ anklicken

4.      E-Mail-Postfach öffnen und Bestätigungs-E-Mail suchen, sie kommt innerhalb von wenigen Minuten (evtl. Spam-Order checken)

5.      Jetzt nochmal den Link in der E-Mail: „Stimme bestätigen“ anklicken!

Es ist kinderleicht und dauert nur 1 Minute! Es werden außer der E-Mail-Adresse keine persönlichen Daten verlangt.

Unterstützt uns bitte! Gebt uns eure Stimme (pro E-Mail-Adresse kann einmal abgestimmt werden) Leitet diesen Aufruf weiter an eure Freunde!

Auch auf facebook findet ihr die Aktion hierMorgen ist sicherlich auch unser Beitrag online und ihr könnt ihn dann liken, teilen und aufrufen, eine Stimme für uns abzugeben. Vielen Dank euch allen!

reitverein integration logo_klein

Quelle: Reitverein Integration Ladeburg e.V. | Pankstraße 21 | 16321 Bernau (b. Berlin)

www.integrationsreitenbernau.de

Zwei Drittel mehr Eisläufer – größere Eisfläche als Publikumsmagnet – zwischen den Jahren besonders viel Andrang – Winterbilanz der Weihnachtsbeleuchtung 

BERNAU BEI BERLIN. In der Werkstatt- und Fahrzeughalle der Stadtwerke Bernau herrschte Tauwetter: Drei Tage lang wurde warmes Wasser durch Schläuche unter der Eisfläche geleitet, um das 15 Zentimeter dicke Eis aufzutauen. Nun ist die Eisfläche abgetaut. „Die diesjährige Saison hat alle Rekorde gebrochen: Noch nie war die Lauffläche so groß, und noch nie waren so viele Besucher da“, sagt Bettina Römisch, Pressesprecherin der Stadtwerke Bernau. Zum zehnjährigen Geburtstag der Eisbahn spendierte das Unternehmen 180 Quadratmeter zusätzlich. Mehr als 20.600 Schlittschuh-Fans nutzten in den sechs Wochen zwischen 23. November und 6. Januar das Freizeitvergnügen der Stadtwerke. Das entspricht einem Anstieg von mehr als 60 Prozent. „Als kommunales Unternehmen leisten wir gerne einen Beitrag zur Lebensqualität in der Region“, erläutert sie die Hintergründe für das Engagement der Stadtwerke. Vor allem die Eröffnungsparty, aber auch die Eisdisco wurden hervorragend angenommen. 

In der Ferienzeit zwischen den Jahren herrschte besonders viel Andrang, am 28. Dezember – dem besucherreichsten Tag – kamen rund 1.000 Gäste in die Breitscheidstraße. Die vergrößerte Eislauffläche hat sich auch beim Eisstock-Cup bewährt: „Dadurch konnten wir den Wettbewerb auf drei Bahnen veranstalten“, erklärt sie. 27 Teams umfasste das Starterfeld – neun mehr als im vergangenen Jahr. Eine Sportstunde der etwas anderen Art absolvierten 79 Klassen aus Bernau und Umgebung mit knapp 2.000 Schülern in der Zeit von Ende November bis Weihnachten. „Die Buchungszahlen der Schulklassen liegen seit Jahren auf konstant hohem Niveau“, freut sich Bettina Römisch. 

Goldener Advent
Im vierten Jahr kümmerten sich die Stadtwerke Bernau ebenfalls um die Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt. 170.000 Lichtlein sorgten in der Adventszeit für eine stimmungsvolle Atmosphäre. 320 Stunden lang leuchteten sie besonders sparsam den Weg. Die verwendete LED-Technik, kurz für Licht emittierende Dioden, verbraucht rund 80 Prozent weniger Energie als herkömmliche Beleuchtung.

Bildunterschrift: Und wie kommt das Eis wieder aus der Halle, nachdem sich die Tore der Eisbahn geschlossen haben? Durch einen Wärmetauscher wird warmes Wasser unter die Eisfläche geführt, das Eis schmilzt und wird mittels Pumpen abgelassen. Dabei wird das Kühlmittel, das zuvor durch Schläuche unter dem Eis das Wasser gefrieren ließ, nun zum Erwärmen genutzt. Anschließend werden Schläuche, Dämmmatten, Banden und Dekoartikel abgebaut.

Quelle: Stadtwerke Bernau

——————————Anzeige——————————

http://www.kanzlei-bernau.de/
http://www.kanzlei-bernau.de/

Silvester-Müll aufgesammelt und abtransportiert

Etwa sechs Kubikmeter „Silvester-Abfall“ haben die Mitarbeiter des Bernauer Bauhofs inzwischen schon aufgesammelt und abtransportiert. Acht Kolleginnen und Kollegen sind seit dem Neujahrsmorgen dazu im Einsatz. Aufgeräumt haben sie bislang vor allem auf dem Bahnhofsplatz und in der Innenstadt, auch in den Stadtparks und in der  Weinbergstraße. Seit dem frühen Nachmittag sind sie im  Puschkinviertel und in Bernau-Süd unterwegs.  

„Bis Freitag haben wir dann auch in den anderen Stadt- und Ortsteilen die Böller- und Raketenreste weggeräumt. Erfreulicherweise haben gerade in den Außenbereichen viele Anwohner ihre Silvester-Hinterlassenschaften selbst entsorgt“, so Bauhofchef Marco Böttcher. Auffällig sei in diesem Jahr, dass weniger kleine Böllerteile herumliegen, sondern mehr große Feuerwerk-Batterien. Diese seien zumindest leichter einzusammeln.  

Bauhofmitarbeiter sammeln im Puschkinviertel Silvester-Müll auf Foto: Pressestelle/cf


BDG beginnt ab 02. Januar mit der Abholung
Die Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH übernimmt auch in dieser Saison wieder die Entsorgung der Weihnachtsbäume. Sie beginnt am 02. Januar 2019 in Bernau, am 03. Januar in den Gemeinden Wandlitz und Panketal und am 04. Januar in Eberswalde. Ab dem 07. Januar werden die Gemeinde Ahrensfelde, das Amt Biesenthal-Barnim und die Stadt Werneuchen angefahren. Die Weihnachtsbäume in den Ämtern Joachimsthal und Britz-Chorin-Oderberg sowie in der Gemeinde Schorfheide werden ab 10. Januar eingesammelt.
Die Bäume werden nach der Sammlung zur thermischen Verwertung in das Holzheizkraftwerk nach Eberswalde gebracht. Mitgenommen werden daher nur Weihnachtsbäume ohne Dekoration, Lametta, Kunstschnee und Transportverpackungen. Bäume, die länger als drei Meter sind und einen Stammdurchmesser von mehr als 10 cm aufweisen, müssen an den Barnimer Recycling- und Wertstoffhöfen angeliefert werden.
Die Abholung erfolgt wie gewohnt an den öffentlichen Glasstellplätzen der Ämter und Gemeinden. Das Ablegen anderer Abfälle ist nicht gestattet und stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die verfolgt wird.
Die Webseite der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH www.kw-bdg-barnim.de und die BDG-MüllApp informieren über alle Termine und Abholplätze. Für Fragen steht auch die Kundenbetreuung unter 03334 526 200 zur Verfügung.

Hier die Sammelstellen
—-Sammelstellen—

 Ein guter Tag für Bernau:Bauministerin Kathrin Schneider übergibt einen Fördermittelbescheid für den Baueiner neuen Kita an Bürgermeister André Stahl. Vor Ort dabei sindLandtagspräsidentin Britta Stark, Stadtplanungsamtsleiterin Sylvia Hirschfeld und Melanie Zülsdorf vom Bauamt der Stadt. Foto: Stadt Bernau

Bauministerin Kathrin Schneider übergab Fördermittelbescheid – 2019 Geld für Städtebauförderung

Ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk brachte Brandenburgs Bauministerin Kathrin Schneider am heutigen Mittwoch nach Bernau. Sie übergab Bürgermeister André Stahl einen Förderbescheid in Höhe von 2,3 Millionen Euro Bundes- und Landesmittel aus dem Programm Stadtumbau. Es ist für die Stadt der erste Förderbescheid daraus und zugleich der erste, der im Berliner Umland überhaupt aus diesem Programm vergeben wurde. Mit dem Geld werden der Neubau der Kita Pankewichtel und damit die Entwicklung der „Pankeaue“ unterstützt, eines ehemals militärisch und industriell genutzten Gebietes. 

Botschafter für Bernau - Barnim-plus

Im vergangenen Jahr haben wir die Stadtumbaustrategie im Land Brandenburg weiterentwickelt. Seitdem können unter anderem auch Brachen und Konversionsflächen als Fördergebiete ausgewiesen werden. Ziel ist die Flächen neu zu beleben und sie für die Bürgerinnen undBürger zugänglich und nutzbar zu machen. So wie hier in Bernau bei Berlin: Es entstehen in der Pankeaue neue Wohnungen und entlasten den Wohnungsmarkt. Gleichzeitig unterstützen wir den Neubau einer Kita“, sagte Ministerin Schneider bei der Übergabe des Bescheides. Zugleich informierte sie, dass im neuen Haushalt des Landes 100 Millionen Euro für Städtebauförderung vorgesehen sind, das seien 20 Millionen mehr als bislang.

Wir sind gern bereit, davon einiges auszugeben“, so Bürgermeister AndréStahl. Indem sich die Stadt am Rande der Metropole Berlin entwickle, leiste sie einen Beitrag zur Entwicklung Brandenburgs. Auf dem Gelände, wo bald die neue Kita gebaut wird, standen vor acht Wochen noch Mauern und ein ehemaliges Kommandantur-Gebäude. Inzwischen sind diese abgerissen und die Planungen für die Kita voll im Gange. „Wir haben auf die Fördermittel gewartet“, so dasStadtoberhaupt. Ein Dankeschön richtete André Stahl sowohl ans Land als auch andas städtische Planungsamt.

 Das innenstadtnahe Stadtumbaugebiet „Pankeaue“ ist eines der zentralen Vorhaben der Stadtentwicklung. Die Flächen werden saniert und neu entwickelt, Kasernengebäude zu Wohnzwecken um- und ausgebaut und Areale als Park- und Freizeitflächen gestaltet. Anfang kommenden Jahres werden im Wohnpark „Pankepark“ die ersten Wohnungen fertig.

 Damit geht auch die Entwicklung von wohnortnaher sozialer Infrastruktur einher. In der neuen Kita „Pankewichtel“ wird es Platz für 150 Kinder geben. Mit denBauarbeiten wird voraussichtlich im März begonnen. Ein Jahr später soll die Kita fertig sein. Neben der Kita wird ein öffentlich zugänglicher Bereich mit einem Treffpunkt für Vereine und einem Verkaufsraum eingerichtet. 

Die Stadt Bernau wurde seit 1991 mit insgesamt knapp 23 Millionen Euro Städtebaufördermitteln gefördert. Die Vorhaben in den Sanierungsgebieten Stadtkern und Gründerzeitring sind inzwischen weitgehend abgeschlossen. 2013 wurde die Stadt neu in das Programm „Aktive Stadtzentren“aufgenommen. Die Mittel ermöglichen den weiteren Ausbau von kulturellen und öffentlichen Einrichtungen, mit dem Ziel, die Innenstadt zu einem attraktiven Zentrum zu machen.

Quelle: Stadt Bernau bei Berlin


...............................Anzeige..................... 
Kanzlei Bernau - Partner von Barnim-plus.de
http://www.kanzlei-bernau.de/

Eine Ökosystembasierte Betrachtung des Barnims zum Wohle der Menschen

Der Barnim-Atlas trägt eine Fülle von zum Teil völlig neuen Daten zusammen, die neue Blickwinkel auf den Barnim in Nordostbrandenburg eröffnen. Karten, Texte und eine große Zahlvon Fotos zur Geschichte, zur menschlichen Entwicklung und zur Natur verdeutlichen, wie das Wohlergehen der Menschen vom Zustand der Natur abhängt.
Der Atlas macht klar, dass die Beschäftigung mit Natur und Naturschutz nicht allein eine Angelegenheit für Spezialisten ist. Vielmehr geht es alle Bürgerinnen und Bürger an, in welcher Umwelt sie leben. Eine wichtige Frage, die in diesem Atlas bearbeitet wird, betrifft den Klimawandel und was er für den Landkreis und seine Natur bedeuten wird. Nach dem heißen Dürre-Sommer 2018 ist die Herausforderung vielleicht für noch mehr Menschen greifbarer geworden. Wie wir mit derNatur umgehen, bestimmt ganz direkt, wie heiß es wird, wie viel Wasser zur Verfügung steht, ob wir Nahrungsmittel produzieren können und ob wir uns erholen können.
Der Landkreis Barnim mit seiner natürlichen Ausstattung ist Lebensraum für seine Mitmenschen, den sie mit unzähligen anderen Arten teilen. Im modernen Naturschutz geht es nicht mehr darum, ein paar Landschaftsrelikte mit besonderen Tier- und Pflanzenarten wie im Museum zu bewahren, sondern es geht um nichts weniger alsdie Funktionstüchtigkeit der Ökosysteme – auch damit diese uns Menschen tragen und versorgen.

 Was bestimmt unsere Lebensqualität wirklich?Welche Ökosystemleistungen wollen wir genießen? In welcher Natur wollen wir leben?  DerAtlas regt an, dass Barnimerinnen und Barnimer, Landnutzer, Planer und Entscheider dies deutlichintensiver diskutieren und aushandeln.

Barnim-Atlas Lebensraum im Wandel

 Eine Ökosystembasierte Betrachtung des Barnims zum Wohle der Menschen

Auflage: Neuerscheinung, Oktober 2018 Einband: Softcover
Abbildungen/Fotos: mit zahlreichen Karten, Fotos und weiteren Abbildungen

Format: 29,7 x 42,0 cm
Seiten: 92
Beilagen: 2 Folien
ISBN: 978-3-946815-00-6
Geb. Ladenpreis: 30,00 € (D)
Verlag: Verlagsbuchhandlung Ehm Welk

Der Barnim-Atlas ist in der HNE Eberswalde, in der Verlagsbuchhandlung Ehm Welk, Schwedt, unter www.buchschmook24.de oder im Buch- handel erhältlich.

Verlagsbuchhandlung Ehm Welk Buchhandlung. Online-Buchhandlung. Verlag

Inh. Dipl.-Buchhw. Karla Schmook e. Kfr. Vierradener Straße 40 A 16303 Schwedt Tel.: 03332 / 8334810 Fax: – 4815 E-Mail: info@buchschmook.de

www.buchschmook24.de

Portofreier Versand innerhalb Deutschlands

Quelle: Landkreis Barnim

Übergabe der Paul-Trenn-Straße

 

Am 6. Dezember 2018 wurde die Paul-Trenn-Straße nach dem Abschluss der Ausbaumaßnahme übergeben. „Manchmal ist der Start etwas holprig, aber jetzt haben wir ein gutes Ende in der Paul-Trenn-Straße und einen Anfang des Straßenausbaus in Ostend“, so Eberswaldes Bürgermeister Friedhelm Boginski.

Die Anwohner zeigten sich sichtlich froh über die Fertigstellung ihrer Straße. „Dreck und Schmutz gehören zu einer Baustelle dazu. Ich bin glücklich, dass ich jetzt keine Gummistiefel mehr brauche, wenn es mal geregnet hat“, meint Siegrid Reinecke, die seit 1935 in der Straße wohnt. Vertreter des zuständigen Planungsbüros waren ebenfalls vor Ort und erklärten den Anwohnern, weshalb sich die Baumaßnahme zeitlich in die Länge gezogen hatte. „Die Baufirma musste viele der Pflastersteine manuell herstellen, auch waren die zunächst verlegten Muldensteine mangelhaft. Zur Sicherstellung der Qualität mussten diese ersetzt werden“, erklärte Stefan Grohs vom zuständigen Planungsbüro, ibe Ingenieurbüro für Bauplanung in Eberswalde.

Die Fahrbahn der etwa 240 Meter langen Straße mit einer Ausbaubreite von ca. 5,35 Metern wurde aus Betonsteinpflastersteinen hergestellt und die Seitenbereiche zu den Grundstücken mit Natursteinmaterial ausgepflastert.

Für das anfallende Niederschlagswasser wurde ein etwa 180 Meter langer neuer Regenkanal mit Straßenabläufen gebaut, welcher an den Tiefpunkten in zwei neu errichtete Füllkörperrigolen einleitet. Im Zuge des Straßenausbaus wurde die alte Beleuchtungsanlage durch acht neue LED-Lichtpunkte ersetzt.

Die Bauausführung für die Verkehrsanlage und die Regenwasserableitung erfolgte durch die Firma Galabau Jens Kosemund aus Falkenberg. Die Straßenbeleuchtungsanlage wurde von der Eberswalder Elektroanlagen Freier & Küter GmbH errichtet. Als Planungsbüro Straßenbeleuchtung wirkte zusätzlich das Ingenieurbüro Schirrmeister aus Finowfurt.

Die Gesamtkosten des Ausbaus der Paul-Trenn-Straße betrugen rund 325.000 Euro. Die Paul-Trenn-Straße ist eine Anliegerstraße, daher wurden entsprechend der städtischen Erschließungsbeitragssatzung 60 Prozent des beitragsfähigen Aufwandes von den Anliegern und 40 Prozent des beitragsfähigen Aufwandes von der Stadt Eberswalde getragen.

 

 

Quelle: Stadt Eberswalde

.

http://kanzlei-bernau.de/

Letzte Chance, Ansprüche bzgl. vom Diesel-Skandal betroffene Kfz durchzusetzen

 

Die meisten Ansprüche gegen den Verkäufer betroffener Kfz dürften bereits verjährt sein. Dort beträgt die Verjährungsfrist für Gewährleistungsrechte für Neuwagen 2 Jahre ab der Übergabe.

 

Ansprüche gegen den Hersteller betroffener Kfz können jedoch noch bis zum 31.12.2018 geltend gemacht werden.

Wird der Anspruch erfolgreich geltend gemacht, kann das Fahrzeug gegen Rückzahlung des Kaufpreises zurückgegeben werden. Von diesem Kaufpreis ist bei Verträgen, welche vor dem 13.06.2014 geschlossen wurden, eine Nutzungsentschädigung für die bereits gefahrenen Kilometer an den Hersteller zu entrichten.

Aufgrund einer Gesetzesänderung gilt dies jedoch nicht für Verbraucher mit Verträgen ab dem 14.06.2014.

 

Sofern das vom Abgasskandal betroffene Kfz finanziert wurde, besteht auch die Möglichkeit, über den 31.12.2018 hinaus den Vertrag rückabzuwickeln.

Der Großteil der in den Darlehensverträgen verwendeten Widerrufsbelehrungen entspricht nicht den gesetzlichen Anforderungen.

Für diese Verträge besteht ein grundsätzlich zeitlich unbegrenztes Widerrufsrecht. Dies auch, wenn das Darlehen bereits zurückgezahlt wurde.

Da jedoch auch das Widerrufsrecht verwirken kann, sollten betroffene Verbraucher auch hier schnell handeln, um ihre Ansprüche durchzusetzen.

Wird der Widerruf erklärt, ist auch der damit verbundene Kaufvertrag des Kfz mit rückabzuwickeln. Allerdings gilt auch hier, dass ggf. eine Nutzungsentschädigung vom zurückzuerstattenden Kaufpreis zu zahlen ist.

http://www.kanzlei-bernau.de/

http://www.kanzlei-bernau.de/

Veranstaltungen

Bauhaus Bernau

LESUNG/VORTRAG

Leben und Lernen in den vier Wänden eines Bauhaus-Ensembles

Kunstraum Innenstadt – Skulpturensammlung der Waldsiedlung
19 Uhr: Georgios Tsiokos, Griechenland – ein Absolvent der Gewerkschaftshochschule „Fritz Heckert“ erzählt von seiner Studienzeit.

Ihr Plus für den Barnim

1. Keramikworkshop „Windspiele für den Garten“

FRAKIMA-Werkstatt, Breitscheidstraße 43a
17–21 Uhr: Im zweiteiligen Workshop entstehen unter der Anleitung von Marita Keller zarte, Klang- und Windspiele aus robustem Ton.
Am ersten Workshop-Termin werden die Einzelteile modelliert und nach dem Trocknen erstmals gebrannt. Beim zweiten Workshop am 15. Februar werden die Arbeiten farblich glasiert und ein zweites Mal gebrannt. Um rechtzeitige Voranmeldung wird gebeten unter Tel.: (0 33 38) 54 65.

Ihr Plus für den Barnim

Lyrik und Jazz –  François Villon Abend

 

Am Samstag, den 19. Januar 2019 findet im Kulturbahnhof Biesenthal ab 20.00 Uhr unter dem Titel „Lyrik und Jazz“ ein szenisch-musikalischer Abend mit Gedichten von François Villon statt.

Bis heute ist dieser Dichter, der im fernen 15. Jhd. lebte, bekannt und bei Kennern beliebt als Verfasser deftiger Lyrik. Das ist nicht weiter erstaunlich, denn er führte ein unstetes Leben als Barde und Vagant, Galgenstrick, Schürzenjäger, Rauf- und Saufbold. Deshalb haben seine Balladen bis heute nichts von ihrem hohen Unterhaltungswert eingebüßt: Sie stecken prall voll mit Emotionen. Mal geht es schrill und schräg zur Sache, mal wird geflucht und geflunkert, gescherzt und geschmachtet, und manchmal dominieren auch die leisen Töne.

Klaus Kleinmann spricht und spielt eine redigierte Fassung von Villons Gedichten auf temperamentvolle und anschauliche Art, so dass ihr farbenfroher Inhalt sich voll entfalten kann. Itay Dvori (Piano) hat dazu eine musikalische Begleitung komponiert, die er zusammen mit Uwe Steinmetz (Saxophon) simultan improvisierend vorträgt. Die Darbietung der drei Künstler regt die Sinne an und verspricht einen Abend mit prickelnder, heiter-beschwingter Unterhaltung.

Die Linke Bernau Wählt ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Bernauer SVV

In Vorbereitung der Kommunalwahlen am 26. Mai 2019 wählt die Linke Bernau gemeinsam mit interessierten Bernauerinnen und Bernauern, am Sonnabend den 19. Januar 2019 ab 10 Uhr in der Gaststätte „Mittagstisch“, Berliner Straße 52, ihr Wahlprogramm für die Bernauer Stadtverordneten Wahl beschließen und Ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die beiden Wahlkreise wählen..