Beiträge

Ab 11. Mai ist (fast) alles wie immer

Seit dem 30. April werden die Einschränkungsmaßnahmen im Rahmen der Corona-Prävention schrittweise gelockert und so kann auch die Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH (BDG) ihre Services Hof für Hof wieder aufnehmen. Ab Montag, 11. Mai stehen den Barnimer*innen, neben den bereits geöffneten Höfen in Bernau, Eberswalde und Wandlitz, auch wieder die Wertstoffhöfe in Ahrensfelde, Althüttendorf und Werneuchen zur Entsorgung zur Verfügung. Es gelten die regulären Sommeröffnungszeiten in vollem Umfang.

„Wir können nun auch endlich unsere Kompost-Frühlingsaktion nachholen. In den nächsten zwei Wochen verkaufen wir den 40 Liter-Kompostsack an allen Wertstoff- und Recyclinghöfen für 2,00 EUR anstatt 4,10 EUR“, kündigt Ina Bassin, Mitarbeiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit an.

Somit kehrt die BDG fast zum Normalbetrieb zurück. Fast deshalb, weil die Öffnung der Höfe weiterhin unter Einhaltung der gebotenen Schutzmaßnahmen erfolgt. So bleibt der Zugang zu den Höfen reguliert, um die Abstandsgebote einzuhalten und die Kontaktmöglichkeiten für alle Beteiligten auf ein Minimum zu reduzieren.

Die Kundenbetreuung bleibt bis auf Weiteres nur telefonisch, per E-Mail oder auf dem Postweg zu erreichen.

Aktuelle Informationen und Hinweise zur Barnimer Abfallentsorgung erhalten Sie über die BDG-Müll-App oder auf der Internetseite www.kw-bdg-barnim.de.

Bitte beachten Sie folgende Hinweise zur Anlieferung:

Wirklich notwendig?
Bitte prüfen Sie, ob der Weg zum Recyclinghof zum jetzigen Zeitpunkt unbedingt notwendig ist. Die

Eindämmungsverordnung mit dem Gebot, nur notwendige Wege auf sich zu nehmen, besteht weiter fort.

  •   Kommen Sie möglichst allein.
    Kommen Sie nach Möglichkeit allein zum Recyclinghof, um unnötige Menschenansammlungen zu vermeiden. Kinder und Haustiere sollten bei der Entladung im Auto verbleiben, um eine schnelle Entsorgung zu ermöglichen und die Verweildauer auf dem Hof zu reduzieren.
  •   Abfälle möglichst vorsortieren.
    Laut Benutzungsordnung sollten die Abfälle generell vorsortiert werden, um auch hier eine schnelle Entsorgung vor Ort zu unterstützen.
  •   Schützen Sie sich und andere.
    Es besteht keine generelle Maskenpflicht. Zum Schutz unserer Mitarbeiter*innen regen wir das Tragen einer Mund-Nase-Maske, wenn vorhanden, an.
  •   Nutzen Sie die Möglichkeit der kontaktlosen Bezahlung per EC-Karte.

.

.

.

 
Illegale Abfallentsorgung gestoppt

BDG-Müll-App mit neuer Funktion

Mit dem letzten Update im September dieses Jahres steht allen Nutzern der BDG-Müll-App eine neue Funktion zur Verfügung. Das Melden von wild bzw. illegal abgelagerten Abfällen in Flur und Feld ist nun ganz einfach aus dem Hauptmenü der App heraus möglich. Durch Klick auf den Menüpunkt „Illegale Müllablagerung melden“ öffnet sich eine Eingabemaske und in fünf Schritten ist der „Schandfleck“ mit Foto und GPS- Koordinaten an das Barnimer Bodenschutzamt weitergeleitet.

„Das ist eine tolle Sache, da jetzt auch die GPS-Koordinaten der Ablagerung mitgesendet werden können, was uns das Auffinden und Bearbeiten ungemein erleichtert“, freut sich Mark Büttner, Sachgebietsleiter im Barnimer Bodenschutzamt.

Persönliche Daten des Absenders werden nicht erfasst, wer dennoch für Rückfragen zur Verfügung stehen möchte, kann Name, Telefonnummer und E-Mail-Adresse angeben.

Seit 2013 bietet die Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH ihren Kunden eine eigene Service-App, um keine Abholtermine für den heimischen Abfall zu verpassen.
Mit ca. 15.000 Nutzern erfreut sich die App großer Beliebtheit, da sie kostenlos und zuverlässig Informationen zur Müllabfuhr im Landkreis Barnim anbietet.

Zum Vergleich, die Märker-App, die den Bürger*innen brandenburgweit zur Verfügung steht, um neben Infrastrukturproblemen auch illegale Ablagerungen zu melden, wurde ca. 5.000 Mal heruntergeladen. Voraussetzung zur Meldung von Missständen ist jedoch die Mitgliedschaft der Kommunen im Märker-Portal. Im Landkreis Barnim sind das lediglich die Städte Bernau, Eberswalde und Werneuchen sowie die Gemeinde Wandlitz und das Amt Biesenthal-Barnim.

Quelle: www.kreiswerke-barnim.de

.

.

.

https://www.bestattungshaus-bernau.de/
unser PArtner in Bernau

Ladesäule übergebenBotschafter für Bernau - Barnim-plus

Auf dem Recyclinghof der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH (BDG) wurde heute eine Ladesäule übergeben. Ein Grund sind  zwei Elektroautos die seit Ende Januar zum Fuhrpark der BDG gehören. Damit wird die Klimabilanz des Unternehmens verbessert. Fahren doch nun die Mitarbeiter zu den verschiedenen Niederlassungen elektrisch. Getankt wird an der E-Tankstelle. Diese E-Tankstelle kommt von den Bernauer Stadtwerken.

BDG Geschäftsführer Christian Mehnert, Stadtwerke Prokuristin Regina Porschatis und Landrat Bodo Ihrke waren vor Ort und gaben die Ladesäule frei. Nun können die beiden Fahrzeuge gleichzeitig geladen werden, mit Strom von der eigenen Solaranlage.

Umweltauswirkungen verringern

Die BDG sieht sich in der Pflicht die Umweltauswirkungen des eigenen Handelns zu verringern. Leider gibt es für  die 34 Entsorgungsfahrzeuge derzeit keine wirtschaftlich tragfähigen Alternativen in der Antriebstechnik. „So reduzieren wir Emissionen möglichst an anderer Stelle“ so  BDG-Geschäftsführer Mehnert.

Den Anfang machen die 2 neuen Elektroautos von Renault. Sie werden jährlich eine Strecke von 30.000 Km zurücklegen – so die Schätzung. Dies entspräche der Strecke Bernau-Sydney und zurück.

Die Erfahrungen mit den Fahrzeugen sind durchweg positiv. Die Reichweite reicht, das „Tanken“ ist einfach und das Fahren macht Spaß – so berichten die Mitarbeiter.

Stadtwerke zuverlässiger Partner

„Wenn das Angebot stimmt, brauchtg man nicht in die Ferne schweifen. In den Stadtwerken haben wir einen zuverlässigen Partner gefunden, der vor Ort ist und individuell auf unsere Bedürfnisse eingehen kann“ so Christian Mehnert.

 

Wir finden wieder ein richtiger Schritt in die Zunkunft.

 

 

 

 

Landkreis und kreiseigener Entsorger BDG setzen Papierkampagne fort

Bis Ende 2015 wiel der  Landkreis Barnim seine Papierkampagne umgesetzt haben. Das Ziel ist, das  alle Haushalte im Barnim eine blaue Tonne zur Verfügung haben „Wir haben vor einem Jahr mit der Werbung für unsere Kampagne begonnen. Seitdem haben bereits sehr viele Barnimer die Gelegenheit genutzt und eine blaue Tonne angefordert“, kann Christian Mehnert, Geschäftsführer des kreiseigenen Abfallunternehmens BDG, berichten. Bereits heute liege man bei über 98 Prozent Abdeckung.

Mit Austeilen der Blauen Tonnen werden die blauen Papiercontainer von den öffentlichen Stellplätzen reduziert/abgeschafft. „Auch darauf weisen wir im Vorfeld mit großen Werbebannern auf den Containern selbst, aber auch in der Presse oder den örtlichen Amtsblättern hin“, so Mehnert weiter.

Wer seine, dennoch sein Papier an den alten Stellplätzen ablegt, macht sich der illegalen Abfallentsorgung schuldig. Er muss dann mit hohen Bußgeldern rechnen, die in einigen Fällen bereits ausgesprochen wurden

Die Mitarbeiter der Barnimer Dienstleistungsgesellschaft (BDG) und des Landkreises  sind angehalten zu prüfen und ggfs. zu ahnden.

Anwohner, die illegale Entsorgungen auf den Stellplätzen beobachten, werden gebeten, sich bei der unteren Abfallwirtschaftsbehörde (Telefon 03334 214-1580 und -1581) zu melden und Anzeige zu erstatten.

 

Die Kontaktdaten für die Bestellung einer blauen Tonne sind im Internet unter www.bdg-barnim.de sowie der Abfallfibel zu finden. Das Bestellformular liegt zum download ebenfalls auf der Internetseite der BDG bereit.