Beiträge

Strassensperrung

Eberswalde Straßensperrung

 

vom 28.5. bis zum 12.6. wird die Pappelallee, im Abschnitt von der Jägerstraße bis zur Eberswalde Straße abschnittsweise voll gesperrt werden. In Tagesbaustellen werden TW und SW Hausanschlüsse zu 7 Grundstücken hergestellt. Zum Feierabend werden die Baugruben geschlossen sein.

 

 

 

Am 2. März beginnen umfangreiche Bauarbeiten in der Bürgermeisterstraße. Vier wichtige Maßnahmen werden dabei in den folgenden Wochen bis zum 15. Mai durchgeführt:

  • der Stadtbrunnen wird errichtet,
  • ein Laufband gebaut,
  • die Treppenanlagen vor den Laubenganghäusern umgebaut und
  • in der Bürgermeisterstraße und auf dem Marktplatz eine neue Beleuchtung installiert.

 

Die Bauarbeiten in der Bürgermeisterstraße werden abschnittweise durchgeführt. Für Anwohner und Kunden ist der Zugang zu den Wohnungen und Geschäften mittels Fußgängerbrücken oder Ähnlichem gewährleistet. (Hof-) Einfahrten werden in Abstimmung mit den Eigentümern jeweils kurzfristig gesperrt sein. Nur der Durchgang zwischen den Laubenganghäusern wird voraussichtlich die ganze Bauperiode lang nicht zu passieren sein.

 

Mit der Errichtung des Stadtbrunnens und der neuen Stromversorgung für die Beleuchtung und die Stromversorgungsschränke in der Bürgermeisterstraße und auf dem Marktplatz starten die Bauarbeiten. Beginnend am Durchgang zwischen den Laubenganghäusern, der die Bürgermeisterstraße mit der Alten Brauerei verbindet, ziehen sich die Kabelarbeiten entlang der Laubengangseite der Bürgermeisterstraße bis zur Kreuzung Berliner Straße, wechseln auf die östliche Seite der Bürgermeisterstraße und werden wieder hinaufgeführt bis zum Marktbrunnen. Die Kabelausschachtungen auf der östlichen Seite der Bürgermeisterstraße werden zudem genutzt, um ein so genanntes Laufband zu verlegen. Dieser Plattenweg aus Granit sorgt für mehr Barrierefreiheit in der Innenstadt. Die letzte Maßnahme ist die Erneuerung der Treppenanlagen vor den Laubenganghäusern.

 

Die Händler des Bernauer Wochenmarktes werden von Anfang März bis Mitte Mai auf den Marktplatz umziehen und dort ihre Waren feilbieten. Daher werden die Marktstände nicht mehr am gewohnten Ort stehen und in anderer Reihenfolge positioniert sein. „Kunden, die den gewünschten Marktstand nicht finden, können sich gerne an die Marktleitung wenden, die an Markttagen vor Ort ist“, sagt Katharina Stange vom Bernauer Amt für Wirtschaftsförderung, Wirtschaft und Tourismus. “

 

Quelle: Pressestelle Bernau bei Berlin

Wie uns die Stadt Bernau bei Berlin mitteilt, werden voraussichtlich ab kommender Woche an der Zepernicker Chaussee Bäume gefällt und Sträucher beseitigt werden.

Grund ist der weitere Ausbau des Geh- und Radweges. Dieser soll ab der Eisenbahn Brücke bis zur Malzmühle (Ortseingang Zepernick) neu gebaut werden. Die Baumfällarbeiten werden bis Ende Februar abgeschlossen sein.

Heidi Unger vom Bauamt: „Selbstverständlich liegt eine Baumfällgenehmigung der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises vor“.

Sobald der Geh- und Radweg fertig ist, werden neue Bäume gepflanzt werden, so das Versprechen.

 

Wie die Stadt Bernau uns mitteilt, sind die Kanalbauarbeiten in der Hans-Sachs-Straße heute am 28.11. beendet wurden.

Es sind bei  dieser Baumaßnahme vielfältige Kanalbauarbeiten erledigt wurden. So mussten zwischen der Mittelstraße und der Vierrutenstraße die am Fahrbahnrand vorhandene Kastenrinne abgebrochen und durch Straßenabläufe ersetzt werden. Um nun dieses Oberflächenwasser in den Maingraben abzuleiten, wurden die Straßenabläufe an einen neu gebauten Regenwasserkanal im Fahrbahnbereich angebunden.

Es wurde in der Planung und bei den Bauarbeiten darauf geachtet, das der vorhande Baumbestand nicht geschädigt wird. So wurde der begrünte Streifen zwischen Fahrbahn und Gehweg nicht in die Baumaßnahmen einbezogen.

Die Siedlungsstraße ist nun nach Herstellung der Asphaltierung wieder voll nutzbar.

Foto_ Stadt Bernau - Bauarbeiten Hans Sachs Straße

Foto_ Stadt Bernau – Bauarbeiten Hans Sachs Straße

Das Bauamt dankt den Anwohnern und den Verkehrsteilnehmern für das entgegengebrachte Verständnis.

Strassensperrung

Die Stadtwerke teilen mit:

Rund um die Uhr im Einsatz

BERNAU BEI BERLIN. Die Stadtwerke Bernau verlegen ab Samstag (22. November) kurz vor Mitternacht neue Leerrohre für Fernwärme unter den Bahngleisen in der Nähe der Pankstraße. Dafür wird das Gleisbett entfernt und eine fünf Meter tiefe und zwölf Meter breite Baugrube ausgehoben. Im Schichtbetrieb werden Mitarbeiter von Fachfirmen rund um die Uhr im Einsatz sein und den Bauabschnitt nach einem minutiös ausgearbeiteten Plan bis Montagmorgen vier Uhr fertigstellen. Die Deutsche Bahn nutzt die Gelegenheit, um gleichzeitig Wartungsarbeiten am Bahnübergang durchzuführen. Er wird in dieser Zeit gesperrt.

Nach jahrelangem Warten ist es offensichtlich nun so weit – die grundhafte Erneuerung der Ortsdurchfahrt Weesow kann endlich

Foto: Dr. Karl Lehmann

Foto: Dr. Karl Lehmann

beginnen.
Wie er Landesbetrieb für Straßenwesen Brandenburg mitteilt, beginnen die Arbeiten am ersten Bauabschnitt am 27. Okt. 2014.
Betroffen davon ist zunächst der nördliche Teil aus Richtung Willmersorf kommend bis zur Ortsmitte (Kreuzung).
Der zweite Bauabschnitt ist für das Frühjahr 2015 geplant. Ein genauer Termin ist noch nicht festgelegt.

Foto: Dr. Karl Lehmann

Foto: Dr. Karl Lehmann

Er reicht dann von der Ortsmitte bis zum Dorfausgang Richtung Werneuchen.
Geplant sind der Straßenausbau einschließlich Regenentwässerung, Geh- und Radwege sowie eine neue Straßenbeleuchtung. Damit wird dann auch der Anschluss an den vorhandenen Radweg nach Werneuchen hergestellt.
Die Kreuzung in der Ortsmitte wird „entschärft“ und für alle Verkehrsteilnehmer übersichtlicher gestaltet.
Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf rund eine Millionen €.
Während der Arbeiten ist jeweils eine Vollsperrung vorgesehen. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

 

 Wir danken unserem Gastkorrespondenten Dr. Karl Lehmann

 

 

Die Eisenbahnstraße in Eberswalde kann wieder durchgehend befahren werden

Eröffnung Eisenbahnstraße

Eberswalde, 29. August 2014. Die Eisenbahnstraße in Eberswalde kann wieder durchgehend befahren werden. Bürgermeister Friedhelm Boginski hat den letzten Bauabschnitt gemeinsam mit Bauleiter Hans-Jürgen Otte vom brandenburgischen Landesbetrieb für Straßenwesen eröffnet. Die Sicherung Radverkehrs entlang der Bundesstraße auf beidseitig verlaufenden Radstreifen, die Reduzierung des Verkehrslärms, mit Blick auf die Anwohner, sowie die Optimierung des Verkehrsflusses waren Ziele der aufwendigen Arbeiten.

„Ich freue mich, dass diese große und dringend notwendige Baumaßnahme nun erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Die Eisenbahnstraße gehört zu den wichtigsten Verkehrsadern unserer Stadt. Von der neuen Stadtpromenade bis zum Bahnhof sind Straße und Gehwege nun in einem modernen Zustand. Dies unterstreicht die Bedeutung der Eisenbahnstraße für Eberswalde, die nach meiner festen Überzeugung in den kommenden Jahren weiter wachsen wird“, so Bürgermeister Boginski.

Der nun fertig gestellte vierte Bauabschnitt zur Sanierung der Eisenbahnstraße in Eberswalde umfasste insgesamt 582 Meter. Die Fahrbahn ist nun durchgehend mit geräuscharmem Asphalt 6,50 Meter breit ausgebaut. Somit konnte die Geräusch Entwicklung beim befahren der Straße im Vergleich zum vorherigen Granitsteinpflaster um zwei Dezibel gesenkt werden. Zudem war es bereits stark ausgefahren. Den Verkehrsfluss wird nun durch Einbindung der Ampeln in eine grüne Welle sowie Abbiegespuren an den Knotenpunktbereichen optimiert. Geh- und Radwege wurden aus grauem und rotem Betonpflaster mit sogenannten Bischofsmützen am Rand hergerichtet. Die Radwege haben eine Breite von 1,60 Metern und die Gehwege variieren zwischen anderthalb und zwei Metern in der Breite. Mit insgesamt 1059 Quadratmetern Granitmosaik wurden die Unter- und Oberstreifen zur Straße und entlang der Häuser befestigt. Die Fahrbahn ist nun 6,50 Meter breit. Neu ist auch das unterhalb der Straße verlaufene Kanalsystem zur Entwässerung.

Eine Vielzahl verschiedener, unter der Straße verlaufener Versorgungsleitungen, etwa für Wasser, Strom und Kommunikation, die gesichert und zum Teil neu verlegt werden mussten, haben den Arbeitsablauf an dem Bauabschnitt verzögert. Vorbereitend für die Arbeiten an der Eisenbahnstraße sind die Brunnnen- und Bergerstraße als nördliche und südliche Umgehungsstraßen in Eberswalde instandgesetzt worden. Die Eisenbahnstraße ist ein Teil der Bundesstraße 167 und wird somit durch den Landesbetrieb Straßenwesen verwaltet, wie auch die neu gebauten Radwege. Für die Gehwege, Stellflächen sowie die Straßenbeleuchtung und zum Teil die Ableitung des Regenwassers ist die Stadt zuständig.

Daher haben Stadt und Landesbetrieb die Arbeiten an der Eisenbahnstraße als Gemeinschaftsmaßnahme in Federführung der Straßenbauverwaltung des Landes betrieben. Für die Arbeiten war ein Auftragsvolumen von 1,6 Millionen Euro vorgesehen. Circa ein Drittel der Baukosten trägt die Stadt. Allerdings werden zwei Drittel des städtischen Kostenanteils aus dem Bund-Länder-Programm Stadtumbau Ost getragen. Ein Drittel wird aus dem Budget der Stadt finanziert.

Die Arbeiten an der Straßenbeleuchtung im Wert von 100.000 Euro hat das Ingenieurbüro Schirrmeister aus Finowfurt geplant und wurde von der Elektro Schröder GmbH aus Bad Freienwalde aufgestellt. Hierfür wurden 630 Meter Kabel verlegt. Sechs Leuchten vom Typ City-Line und eine vom Typ Genius wurden neu aufgestellt und sieben instand gesetzt.

An der Brücke über die Schwärze wurden Dichtungen, Kappen und Geländer erneuert beziehungsweise an die neue Fahrbahnhöhe und Gehwegbreite angepasst. Das Geländer ist jetzt – auch zur Sicherung der Radfahrer – 1,20 Meter hoch. Im Bereich der Kreuzung Eisenbahnstraße/ Bergerstraße wurden 5 Bäume sowie beidseitig zwischen Michaelisstraße und Schwärzebrücke Hecken gepflanzt.

Gehwege:

– 1.762 m² Betongehwegplatten 35/35/ 5 mit Bischofsmützen

– 2.821 m² Schottertragschicht

–   1059 m² Mosaikpflaster

–   500 m Regenkanal verlegt

–   eine Sedimentationsanlage errichtet (Vorreinigungsanlage)

 
 Wir danken der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Eberswalde
Strassensperrung
Bauarbeiten in der Herkulesstraße/Foto: Barnim-plus

Bauarbeiten in der Herkulesstraße/Foto: Barnim-plus

Herkulesstraße wird instand gesetzt          

 

Instand gesetzt wird in der kommenden Woche die Fahrbahn der Herkulesstraße in Bernau-Süd zwischen Haus Nr. 2 und 14. „Das ist der Straßenabschnitt mit größeren Schäden. Um hier die Fahrbahn zu erneuern, muss die Herkulesstraße zwischen Orionstraße und Sonnenallee vom 13. bis 16. August voll gesperrt werden“, informiert Marco Haupt vom Bauamt der Stadt und bittet zugleich um Verständnis für die damit verbundenen Einschränkungen.

Bauarbeiten in der Herkulesstraße/Foto: Barnim-plus

Bauarbeiten in der Herkulesstraße/Foto: Barnim-plus

Auf einer Länge von 110 Metern wird die Firma Mainka GmbH Straßenunterhaltung aus Rüdersdorf etwa 10 Kubikmeter Beton aufbrechen und 605 Quadratmeter Deckschicht fräsen. Anschließend baut sie auf dem 110 Meter langen und 5,50 Meter breiten Straßenabschnitt eine Asphaltbetondeckschicht ein. Die Kosten für die Instandsetzung belaufen sich auf etwa 30.000 Euro.

Wir danken Cornelia Fülling von der Pressestelle für die freundliche Zusammenarbeit

Strassensperrung

Sperrung Breite Straße zwischen Schweizer und Brautstraße

Die Breite Straße in Eberswalde wird zwischen der Schweizer Straße und der Brautstraße vom 06. bis voraussichtlich zum 13. August für den Durchgangsverkehr gesperrt. Im Rahmen der Erneuerung des Gehweges und der Sanierung Regenwasserkanals in der Breiten Straße von der Eichwerder Straße bis zur Kreuzstraße sind umfangreichere Arbeiten an Schächten und Leitungen erforderlich.

Eine Umleitung wird über die Eichwerder Straße, die Marienstraße und die Bollwerkstraße ausgewiesen. Zum besseren Abfluss des Verkehrs aus der Bollwerkstraße wird die Ampel an der Friedensbrücke ausgeschaltet.

Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer die Änderungen zu beachten. Für Fahrer zwischen Westend und Angermünde empfehlen wir die Umfahrung des Leibnizviertels auf der Georg-Friedrich-Hegel-Straße.

Wir danken Alexander Leifels von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Strassensperrung

Bauarbeiten Frankfurter Allee

Wegen der Erneuerung der Fahrbahn wird die Frankfurter Allee von Montag, den 07. bis voraussichtlich Donnerstag, den 17. April halbseitig gesperrt. Gebaut wird im Bereich der Bushaltestelle „Zum Specht“ zwischen der Spreewaldstraße und der Gubener Straße. Eine Baustellenampel regelt währenddessen den Verkehr. Der O-Bus hält dann an einer Ersatzhaltestelle.

Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer, die Verkehrseinschränkung zu beachten.