Beiträge

Linke Fraktionen in Bernau und Panketal

gemeinsam für Entlastungskonzept für Pendler

Bernau und Panketal – zusammen wohnen in den Nachbarkommunen über 60.000 Barnimer. In dieser Woche trafen sich die Fraktionen der LINKEN aus beiden Orten zu einer gemeinsamen Sitzung. Neben anderen aktuellen Vorhaben und Problemen stand insbesondere die Verkehrssituation und Anbindung an Berlin im Mittelpunkt der Debatte.

Das Entlastungskonzept

für die Berufspendler während der Bauarbeiten an der Bahntrasse zwischen Berlin und Bernau komme nicht voran, wurde kritisiert. „Pendler erleben immer wieder unzumutbare Zustände im Schienenersatzverkehr. Kommen in den nächsten Jahren die Sperrungen der S-Bahn-Brücken in Bernau und Panketal dazu, droht auch ein Verkehrschaos innerhalb unserer Orte.“ so Thomas Stein, Kandidat der LINKEN für die Bürgermeisterwahl in Panketal. Er sprach sich für eine Koordinierungsstelle aus, in der Vertreter der Bahn AG, die Kreisverwaltung, die Barnimer Busgesellschaft, die Straßenbauämter und die betroffenen Gemeinden gemeinsam nach brauchbaren Lösungen suchen. Wolfgang Kirsch, Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses in Bernau, griff die Idee auf und will einen ersten gemeinsamen Treff organisieren.

Es könne nicht sein, so die Fraktionsvorsitzende von Panketal, Christel Zillmann, dass tausende Pendlerinnen und Pendler im Regen stehen gelassen werden. „Wir müssen brauchbare Konzepte fordern und im Interesse der Bürgerinnen und Bürger politischen Druck ausüben“, so die Panketalerin. Auch der Radweg von Schwanebeck nach Bernau müsse endlich fertiggestellt werden, forderte sie und rief die Bernauer zu mehr Engagement für den Lückenschluss auf. Das sagte die Bernauer Fraktionsvorsitzende, Dr. Dagmar Enkelmann, zu.

Beide Fraktionen sprachen sich für eine noch bessere Taktung und Linienführung innerhalb und zwischen den wachsenden Siedlungsgebieten von Bernau und Panketal ein. „Die besten Lösungen entstünden immer dann“, so Dagmar Enkelmann, „wenn die Bewohnerinnen und Bewohner beteiligt werden“, fügte sie hinzu.

Der Panketaler Bürgermeisterkandidat der LINKEN, Thomas Stein, will darüber hinaus gemeinsam mit dem Bernauer linken Bürgermeister André Stahl weitere Kanäle für den Erfahrungsaustausch zu Themen wie Straßenausbaubeiträge, Wasser- und Abwasserversorgung und Ausbau der sozialen Infrastruktur finden. Die Bürgerinnen und Bürger sollen dabei informiert und mitgenommen werden.

Eine gemeinsame Bürgerversammlung zur Information über das Entlastungskonzept für die Berufspendler während der Bauarbeiten an der Bahntrasse zwischen Berlin und Bernau wurde vereinbart.

Quelle: Fraktion DIE LINKE in der Stadtverordnetenversammlung Bernau b. Berlin

 

Stadtwerke schließen Neubau der Wobau Bernau an Fernwärmenetz an

 

Wohnkomplex in der Schönower Chaussee / Im Blumenhag wird in das Netz der Stadtwerke Bernau integriert – tagsüber Unterbrechung der Wärmeversorgung

 

BERNAU BEI BERLIN. Am Freitag, 27. Oktober, steht im Stadtteil Bernau Blumenhag kein Warmwasser und Wärme zur Verfügung. Der Neubau der Wobau Bernau in der Schönower Chaussee / Im Blumenhag auf dem Gelände der ehemaligen Metallgenossenschaft wird in das bestehende Fernwärmesystem der Stadtwerke Bernau eingebunden. Dafür ist eine Unterbrechung der Fernwärmeversorgung notwendig.

 

Betroffen von der Abschaltung der Fernwärmeleitung sind insgesamt 279 Haushalte, eine Arztpraxis, zwei Kitas, eine Turn- und eine Mehrzweckhalle – in den Straßen Anemonenstraße, Im Blumenhag, Karl-Marx-Straße, Oranienburger Straße, Schönower Chaussee, Weinbergstraße und Oranienburger Straße. Die Bauarbeiten beginnen um 7 Uhr und dauern voraussichtlich bis 15 Uhr. Die betreffenden Kunden wurden vorab schriftlich informiert.

 

Quelle Stadtwerke Bernau

2014-09.o6- Kürbis Spezial Markt in Bernau

Wochenmarkt wegen Bauarbeiten auf dem MarktplatzBotschafter für Bernau - Barnim-plus

 

Aufgrund von Arbeiten an der Fernwärmeleitung in der Bürgermeisterstraße muss der Wochenmarkt ab sofort bis 6. November seinen Standort wechseln. Die Markt­händler empfangen ihre Kundinnen und Kunden dann auf dem Marktplatz – wie gewohnt immer dienstags und don­nerstags von 8 bis 18 Uhr sowie samstags von 8 bis 13 Uhr.

 

 

 

http://www.massaufmass.de/welcome/

–Ihr Maßhemd gibt es hier–

Die Bauarbeiten an der Bahnbrücke Zepernicker Chaussee gehen planmäßig voran. Der Fußgänger, Fahrradfahrerdurchgang ist geöffnet. Beim passieren immer daran denken, der Weg führt über eine Baustelle – also aufgepasst.

Durch umfangreiche Baumaßnahmen kommt es zu Änderungen am ÖPNV-Fahrplan161014-lutz-weigelt_s-bahn_bahnhof-00015

Bauarbeiten entlang der Bahnstrecke zwischen Berlin-Blankenburg und Bernau bedingen ab heute |14.10.16| Änderungen am ÖPNV-Fahrplan. Dazu koordinieren BBG und BVG den Busverkehr.

Trotz dieser Maßnahmen wird es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen. Davon betroffen ist nicht nur der Schienen- (S-Bahn etc. )  sondern auch der Straßenverkehr. So gehen die Barnimer Busgesellschaft (BBG) und die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)  davon aus, das es ab Montag |17.10.16| zu Verspätungen kommen kann. Als Grund werden Baumaßnahmen in Berlin-Buch genannt. Ein weiterer Grund ist  der geplante Brückenbau im Linderberger Weg/Bucher Weg (1. bis 31. November 2016).

ACHTUNG:

Um diesen Verspätungen entgegenzuwirken, wird die Linie 893 in Richtung Prerower Platz und entgegengesetzt in Richtung Zepernick Bahnhof den Bahnhof Berlin-Buch nicht anfahren. Die Streckenführung wird von der Zepernicker Chaussee in die Schwanebecker Chaussee erfolgen. An den Haltestellen Zepernick Kirche, Zepernicker Straße und Sudauer Straße besteht die Möglichkeit, umzusteigen und mit dem  Schienenersatzverkehr zum und vom Bahnhof Berlin-Buch zu gelangen.

Vom Bahnhof Berlin-Buch zum Klinikum Berlin-Buch und umgekehrt ist es notwendig, die bestehenden Linie 259 und 353 der BVG über den Lindenberger Weg zu benutzen. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, vom Bahnhof Berlin-Buch mit dem Schienenersatzverkehr in Richtung Zepernick zu fahren und an den oben genannten Haltestellen in Richtung Klinikum Berlin-Buch umzusteigen.

Quelle: KV-Barnim / Barnim-plus

 

161014-lutz-weigelt_s-bahn_bahnhof-00010

Strassensperrung

17. Mai: Ausbau der Straße ‚Finkenschlag‘ in Ladeburg beginnt

Am kommenden Dienstag beginnen in Ladeburg die Bauarbeiten im „Finkenschlag“. Auf der gesamten Länge wird die Siedlungsstraße in den kommenden drei Monaten grundhaft ausgebaut. Aufgrund der umfangreichen Arbeiten wird sie daher in dieser Zeit voll gesperrt sein.
Im Vorfeld werden bereits neue Gas- und Trinkwasserleitungen verlegt. Nach Pfingsten beginnen dann die Bauarbeiten im großen Stil: Nicht nur die Fahrbahn wird von Grund auf neu gemacht, auch ein Gehweg mit moderner LED-Beleuchtung gehört zur Neugestaltung. Die Straßenbauarbeiten werden von der Firma Diamant Verkehrsbau aus Neustadt/Dosse durchgeführt. Um die 14 aufzustellenden Laternen kümmert sich die Firma Elektro Schmidt aus Fürstenwalde.
Im 420 Meter langen „Finkenschlag“ wird einiges verbaut: „In den Untergrund kommen insgesamt rund 250 Meter Rohre. 2.500 Quadratmeter Asphaltdecke, 1.100 Quadratmeter Betonsteinpflaster und 1.300 Meter Bordanlagen runden die Materialliste ab“, so Torsten Balk vom Bauamt. Im Herbst werden noch abschließend Bäume gepflanzt, als Ersatz für die Bäume, die im Vorfeld der Bauarbeiten weichen mussten.
Die Stadt investiert rund 450.000 Euro in den Ausbau. Die Anlieger werden mittels Beitragszahlungen daran beteiligt und sind wie üblich im Rahmen von zwei Anliegerversammlungen über die Planung und den Bauablauf informiert worden.
Die Stadtverwaltung bittet schon im Voraus um Verständnis für die Einschränkungen und Behinderungen, die im Zuge der Arbeiten entstehen werden.

Quelle: Pressestelle Bernau

Strassensperrung

Am 18. April 2016 starten die Deckensanierungsarbeiten in der Rudolf-Breitscheid-Straße im Bereich des Werner Forßmann Krankenhauses. Die Baumaßnahme beginnt an der Zufahrt Leichenhalle und endet an der Straße Am Krankenhaus, der Kreuzungsbereich wird mit ausgebaut. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis zum 27. April 2016 andauern.

„Die Deckschicht der Fahrbahn ist aufgrund der Verkehrsbelastung und aus Gründen des Alters stark verschlissen und muss erneuert werden. Da die Arbeiten direkt am Krankenhaus stattfinden, gab es im Vorfeld eine sehr detaillierte Absprache. Um die ständige Zu- und Abfahrt der Rettungswagen zu sichern, findet die Baumaßnahme in mehreren Bauabschnitten statt“, so Heike Köhler, die Leiterin des Eberswalder Tiefbauamtes. Im Zuge der Maßnahme, die von der Berger Bau GmbH ausgeführt wird, finden Fräsarbeiten über den gesamten Baubereich statt. Die Aphaltarbeiten werden in drei Teilabschnitten erfolgen.

Für den gesamten Zeitraum der Baumaßnahme gilt eine Vollsperrung und die Anwohner werden gebeten, ihre Fahrzeuge außerhalb der Baustelle abzustellen und die direkten Zufahrtswege freizuhalten. Die Geh- und Radwege sind während der gesamten Bauzeit frei und können wie gewohnt genutzt werden. Die betroffenen Anwohner wurden im Vorfeld durch das Tiefbauamt der Stadt Eberswalde informiert.

Der Busverkehr wird über Westend bis zum Eberswalder Zoo fahren und über die Grabowstraße bis zur Straße Am Krankenhaus.

Die Baumaßnahme erstreckt sich über einer Länge von ca. 570 Metern, die Kosten belaufen sich auf 61.983,34 Euro.

 

Quelle; Stadt Eberswalde

Strassensperrung

Ab Montag (15.06.15) wird die Fliederallee in Eberswalde zwischen -Bei den Buchen- und -Fichtestraße- für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Straße wird grundhaft ausgebaut. Geplant ist die Bauarbeiten bis 31.12.15 zu beenden.

Umleitungen sind ausgewiesen.

 

Strassensperrung

Eberswalde Straßensperrung

 

vom 28.5. bis zum 12.6. wird die Pappelallee, im Abschnitt von der Jägerstraße bis zur Eberswalde Straße abschnittsweise voll gesperrt werden. In Tagesbaustellen werden TW und SW Hausanschlüsse zu 7 Grundstücken hergestellt. Zum Feierabend werden die Baugruben geschlossen sein.