Beiträge

Die Wasserqualität der Barnimer Badeseen wird regelmäßig überprüft. Die Ergebnisse dieser Prüfungen werden vom Gesundheitsamt des Landkreises Barnim auch in diesem Jahr wieder für alle Bürger ersichtlich ins Netz gestellt. 

Um die Daten zu erheben, fährt eine Mitarbeiterin des Gesundheitsamtes einmal im Monat die entsprechenden Badestellen ab und nimmt Proben. Diese werden dann im Labor auf eventuelle Verunreinigungen mikrobiologisch untersucht. Auch nach Blaualgen wird bei diesen Kontrollen Ausschau gehalten. So wurden in diesem Jahr bereits massive Blaualgenvorkommen im Krummen See in Friedrichswalde nachgewiesen. Das Gesundheitsamt rät dort dringend vom Baden ab. 

Da bestimmte Blaualgen-Cyanobakterien giftig sind und deshalb zu einem gesundheitlichen Risiko werden können, gibt das Gesundheitsamt einige Hinweise und Empfehlungen zum richtigen Verhalten. Blaualgen-Massenentwicklungen sind jedoch sehr wind- und witterungsabhängig. Sie können innerhalb kurzer Zeit entstehen und sich ebenso in wenigen Stunden oder Tagen wieder auflösen. 

1 Anzeichen für Blaualgen-Entwicklungen

  • blau-grünliche Färbung des Wassers
  • deutliche Trübung des Wassers
  • grünliche Schlierenbildung an der Wasseroberfläche

2 Gesundheitliche Gefahren

  • Direkter Hautkontakt mit belastetem Wasser kann Haut- und Schleimhautreizungen, allergische Reaktionen, Ohrenschmerzen u.a. hervorrufen.
  • Beim Verschlucken von stark algenhaltigem Wasser können Übelkeit, Erbrechen, Durchfall u.a. auftreten.
  • Durch die geringe Sichttiefe im Wasser können Rettungsmaßnahmen deutlich erschwert werden.

3 Empfehlungen

  • Vermeiden Sie, beim Schwimmen / Baden Wasser zu schlucken.
  • Vermeiden Sie den Aufenthalt in Bereichen mit sichtbaren Schlieren.
  • Kinder und Kleinkinder sind besonders gefährdet und sollten deshalb das Baden und Spielen im und am Wasser meiden.
  • Duschen Sie gründlich nach dem Baden. 
  • Auf das Wechseln der Badekleidung achten.
  • Falls Beschwerden nach dem Baden auftreten sollten, suchen Sie einen Arzt auf.

4 Kontakt
Bei Hinweisen oder Fragen steht Ihnen das Gesundheitsamt unter der Telefonnummer 03334 214-1601 gern zur Verfügung. Über aktuelle Beprobungsergebnisse wird regelmäßig auf der Internetseite des Landkreises unter www.barnim.de informiert

Die Kreisverwaltung mit Hauptsitz in Eberswalde ist für eine Vielzahl von Aufgaben zuständig. Dazu zählen unter anderem Bauaufsicht, Kommunalaufsicht, Schulverwaltung, Jugendamt, Grundsicherung, Bodenschutz, Gesundheitsamt, Strukturentwicklung und Katasteramt. 

Darüber hinaus hat sich der Landkreis zahlreiche freiwillige Aufgaben gegeben. So werden seit Jahren die Nachhaltigkeitsstrategie „Die Zukunft ist erneuer:bar“ und die Bildungsinitiative Barnim verfolgt.

Quelle: LK Barnim

.

.

.

https://www.bestattungshaus-bernau.de/
Unser Partner
Fahrradtour Foto: Lutz Weigelt

Heute mal eine kurze kinderfreundliche Tour. Von Bernau nach Lobetal und zurück. Die Tour geht vorbei am Tierheim Ladeburg, dem Fahrradrastplatz in Lobetal weiter vorbei an der Meche (Baden) zur Alten Schmiede in Lobetal und dann zurück.

Ein Tipp: in der Alten Schmiede gibt es lecker Kaffee und Kuchen. Schaut aber bitte nach den Öffnungszeiten, und im Mechesee gibt es eine Badestelle

Information zur Kampfmittelsuche im Strandbad Wandlitzsee

Am 14.03.2019 wurde seitens des Kampfmittelbeseitigungsdienstes die Beräumung einer Fläche von ca. 2.600 m² vor der Jugendherberge Wandlitz im Wandlitzer See abgeschlossen. Das Gesamtbruttogewicht der geborgenen und gesprengten Kampfmittel betrug in der Summe rund 95 Kilogramm zusätzlich 5 Kilogramm Schrott.

Nach Hinweisen des Kampfmittelbeseitigungsdienstes wurde durch die Gemeindeverwaltung die Prüfung der kommunalen Flächen im Wandlitzer See beantragt. Eine durch die Gemeinde beauftragte Probesichtung im Strandbad Wandlitzsee erfolgte unmittelbar. Obwohl bei den Sanierungsarbeiten des Strandbades in den Jahren 1996 bis 1998 eine Kampfmittelprüfung erfolgte, wurden bei der Beprobung erneut Kampfmittel gefunden. Aufgrund des Antrages der Gemeinde beschloss das Land Brandenburg, die Suche und Beräumung im Wandlitzer See fortzusetzen. Es gab eine kurze zeitliche Unterbrechung, um die Räummaßnahmen vorzubereiten und über eine Beschwerde, die beim Ministerpräsidenten und beim MIK einging, zu entscheiden.

Zum Schutz des Gebäudes und der Mitarbeiter und Gäste des Strandrestaurants forderte der Kampfmittelbeseitigungsdienst Sicherungsmaßnahmen in der Form, dass entweder eine Strohmauer oder eine Holzwand gestellt oder das Restaurant geschlossen würde. Während der Arbeiten müssen entsprechende Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt werden. Nach Rücksprache mit der SAG und einer Vor-Ort-Besichtigung am 17.04.2019 entschied das Ordnungsamt, eine Strohmauer errichten zu lassen als mildestes, aber geeignetes Mittel. Unmittelbar nach dem Vor-Ort-Termin am 17.04.2019 teilte die Ordnungsamtsleiterin dem Eigentümer des Strandrestaurants diese Entscheidung mündlich mit. Die Strohmauer wurde dann am 24. und 25.04.2019 errichtet. Die Gemeindewehrführung und der Ortswehrführer der Ortswehr Wandlitz wurden umgehend informiert und führten ebenfalls eine Vor-Ort-Besichtigung durch.

Am 10.05.2019 gab es vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Polizei einen Vororttermin, zu dem die Pressevertreter, der Ortsvorsteher von Wandlitz und der Vorsitzende der Gemeindevertretung Wandlitz eingeladen waren.

Es erfolgte die Information, dass aufgrund der Beräumung des Strandbades und des Bereichs vor der Surfschule nach derzeitigem Stand die Nutzung des Strandbades frühestens im August möglich sein wird.

Je nach Fortschritt der Räummaßnahme kann auch die Strohmauer als Schutzmaßnahme angepasst bzw. teilweise zurückgebaut werden. Dazu erfolgt eine enge Abstimmung zwischen Kampfmittelbeseitigungsdienst und Gemeinde. Die Taucharbeiten finden aktuell von Montag bis Donnerstag jeweils über 10 Stunden/Tag statt. Zwei Tauschteams arbeiten unter Einhaltung der notwendigen Sicherheitsabstände parallel. Bisher wurden zwei Hand- und Gewehrgranaten, von denen eine nicht transportabel ist, sechs Gewehrpatronen, ein Waffenteil und eine Panzerfaust gefunden. Darüber hinaus werden Maßnahmen ergriffen, um die Kampfmittelbelastung des Sees aktuell einzuschätzen. So wurde am 9.05.2019 ein Boot der Polizei mit Sonartechnik eingesetzt, um den Gewässergrund im südlichen Teil des Wandlitzer Sees zu untersuchen. Eine Auswertung dieser Maßnahme liegt bisher nicht vor.

Quelle: Gemeinde Wandlitz

.

.

.

Partner von Barnim-Plus
Magazin

Eine wunderschöne Wanderung über ca. 3 h führt uns vom Großen Wukensee durch den Wald zur Krummen Lanke. An der Krummen Lanke vorbei, queren wir dann die Autobahn. Bald treffen wir auf den Pregnitzfließ dem wir eine Weile folgen. Vorbei am führt uns der Weg am Strehlesee. Dort kann man einen kleinen Schlenker zum Fischer machen. Hat er auf gibt es dort meist leckeren Fisch zu kaufen. Den Bauernsee lassen wir beim weiterlaufen links liegen um dann durch schöne Wälder uns dem Ausgangspunkt zu nähern. Eine Autobahnquerung ist schnell geschehen. Dann sehen wir bald den Kleinen Wukensee, den wir aber rechts liegenlassen. Schnell kommt der große Wukensee in Sicht und bald sind wir wieder am Auto angelang.

PS. wer baden möchte findet mehrere Stellen um sich abzukühlen.

3. Optegra Liepnitzsee-Triathlon

Gesundheitsamt benennt offizielle Badestellen – 2019

Landkreis Barnim – 10.04.2019 09:00 CEST

Die diesjährige Badesaison beginnt in diesem Jahr am 15. Mai. Im Barnim kann dann an insgesamt 19 offiziellen Stellen gebadet werden, die vom Gesundheitsamt bereits an das zuständige Brandenburgische Gesundheitsministerium gemeldet wurden. In der Brandenburgischen Badegewässerverordnung ist geregelt, dass diese Badestellen nun bis zum 15. September von Gesundheitsamt überwacht werden.

Dazu werden sie bei der Vor-Ort-Kontrolle inspiziert und die Wasserqualität durch entsprechende Probenahmen und Untersuchungen kontrolliert. Ergeben sich Anhaltspunkte für eine gesundheitliche Gefährdung, werden entsprechend Maßnahmen eingeleitet, und es erfolgt eine Information der Öffentlichkeit.

Kriterien für die Auswahl eines Badegewässers sind insbesondere:

·         eine große Anzahl von Badenden

·         die Infrastruktur zur Förderung des Badens (z.B. Parkplätze, Zufahrt, Strand)

·         die Ausstattung der Badestelle (z.B. Gastronomie; Sanitäreinrichtungen, Abfallentsorgung; Freizeitaktivitäten)

Die Badestellen werden in der Internetbadestellenkarte des Landes Brandenburg geführt. Nähere Informationen, zum Beispiel aktuelle Befunde oder Beschreibung können im Internet unter www.brandenburg.de/badestellen abgerufen werden.

Für die Badegewässer erfolgt jeweils nach dem Ablauf von vier Badesaisons eine aktuelle Einstufung der Badegewässerqualität. Berücksichtigt wurden dabei die mikrobiologischen Werte. Alle Gewässer können auch für diese Saison mit „ausgezeichnet“ eingestuft werden. Die ausgewiesenen Badestellen sind mit Informationstafeln ausgestattet. Der Badegast kann sich somit vor Ort über die aktuelle Einstufung sowie die Beschreibung des Badegewässers informieren und erhält Hinweise zu besonderen Ereignissen (zum Beispiel kurzzeitige Verschmutzung, Badeverbot, Warnhinweise).

Öffentlich ausgewiesene Badestellen im Landkreis Barnim für das Jahr 2019
1. Bernsteinsee, Ruhlsdorf
2. Gamensee, CP „Country-Camping“
3. Gorinsee, Badewiese am Campingplatz
4. Grimnitzsee, Joachimsthal, Feriendorf
5. Grimnitzsee, Joachimsthal, Strandbad
6. Großer Wukensee, Biesenthal,Strandbad
7. Liepnitzsee, Lanke, Waldbad
8. Obersee, Lanke, Badewiese
9. Parsteiner See, Brodowin/Pehlitz, CP „Pehlitz/Werder“
10. Parsteiner See, Parstein, CP „Am Parsteiner See“
11. Stolzenhagener See, Stolzenhagen, Strandbad
12. Ruhlesee, Ruhlsdorf, Feriendorf „DORADO“
13. Üdersee, Finowfurt, Ferienpark „Üdersee-Camp“
14. Wandlitzsee, Wandlitz, Strandbad
15. Werbellinsee, Eichhorst, BEROLINA Campingparadies
16. Werbellinsee, Joachimsthal, CP „Am Spring“
17. Werbellinsee, Joachimsthal, Badewiese am Stein“
18. Werbellinsee, Joachimsthal, EJB
19. Werbellinsee, Joachimsthal, Holzablage Michen

Kleinere Gewässer/Badestellen im Landkreis Barnim, die auf Grund der fehlenden Kriterien nicht als öffentliche Badegewässer auszuweisen sind, an denen in den Vorjahren jedoch Badebetrieb zu verzeichnen war, werden auch weiterhin aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes nach dem Brandenburgischen Gesundheitsdienstgesetz kontrolliert.

Kleinere Gewässer/Badestellen im Landkreis Barnim,
1. Bauersee, Prenden, Badewiese
2. Brodowiner See, Brodowin, Badewiese
3. Grimnitzsee, Althüttendorf, Seehotel
4. Großer Buckowsee, Lichterfelde, Badewiese
5. Haussee, Löhme, Badewiese
6. Klein Ahlbeck, Eberswalde, Strand
7. Kleiner Glasowsee, Groß Schönebeck/Schluft, Badewiese
8. Kleiner Lottschesee, Klosterfelde, Badewiese
9. Krummer See, Friedrichswalde, Badewiese
10. Mechesee, Lobetal, Badewiese
11. Rosenbecker See, Schorfheide, OT Eichhorst/Rosenbeck
12. Schwärzesee, Eberswalde, Strand
13. Stolzenhagener See, Stolzenhagen, Badewiese “Fischerstube“
14. Üdersee, Finowfurt, Naturfreundehaus
15. Üdersee, Finowfurt, OT Werbellin
16. Weißer See,
17. Werbellinsee, Altenhof, Badewiese

Die aktuellen Ergebnisse der Untersuchungen werden auf der Internetseite des Landkreises Barnim unter www.barnim.de in regelmäßigen Abständen veröffentlicht

Quelle: Landkreis Barnim

.

.

.

Freibad-Bernau-Waldfrieden: Die Bernauer Bäder verzeichnen bereits zur Halbzeit der Freibadsaison einen Besucherrekord. (Foto: Pressestelle Stadt Bernau bei Berlin)

strahlend blauer Himmel

Mit strahlend blauem Himmel und fast durchgängig hochsommerlichen Temperaturen erleben die Bernauer seit Wochen einen Sommer, der selten ist. Ein perfektes Wetter für einen Freibadbesuch. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die städtischen Freibäder ein positives Zwischenfazit ziehen können.

Freibad Bernau-Waldfrieden

Über 20.000 Badegäste haben seit dem Saisonauftakt am 12. Mai das Freibad Bernau-Waldfrieden besucht. Somit konnte es die Besucherzahl für die ersten drei Monate der vergangenen Saison bereits zur Halbzeitbilanz um 25 Prozent übertreffen. Neben den verkauften Karten kommen auch noch über 3.250 Badegäste aus Vereinen und Gruppen hinzu.
Das Freibad Plansche, das durch seinen Wasserspielplatz besonders für kleine Kinder geeignet ist, feierte am 1. Juni Saisonauftakt. Seit dem konnten über 5.650 Gäste begrüßt werden. Zur Halbzeitbilanz hat die Plansche bereits jetzt schon die Gesamtbesucherzahl von 2017 um rund 20 Prozent überboten.

Waldbad am Liepnitzsee

Am 1. Mai startete das Waldbad am Liepnitzsee in die neue Saison. Es ist bei seinen Gästen vor allem für die Mischung aus öffentlichen und naturbelassenen Badestellen beliebt. Zudem können sich Besucher Boote ausleihen, um beispielsweise den Liepnitzsee zu erkunden. Daher ist es nicht verwunderlich, dass hier bis Ende Juli über 15.100 Badegäste eine Abkühlung suchten und mehr als 1.700 Mal Boote vermietet wurden. Damit hat auch das Waldbad Liepnitzsee schon zur Halbzeit der Freibadsaison die Gesamtbesucherzahl vom Vorjahr um rund 30 Prozent übertroffen. Auch bei den Booten konnten bereits bis jetzt 20 Prozent mehr Vermietungen verzeichnet werden als in der kompletten Saison 2017.

Und ein Ende des Sommers ist noch nicht in Sicht. „Wenn es mit dem Wetter so weitergeht, brechen wir alle Besucherrekorde der vergangenen vier Jahre“, sagt Badleiter René Poppel. Im Rekordjahr 2015 besuchten etwas 23.500 Badegäste das sanierte Freibad neben der UNESCO-Welterbestätte in Waldfrieden.

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten der Bernauer Freibäder (saisonal von Mai bis September)
Das Freibad Bernau-Waldfrieden (Hans-Wittwer-Straße 26) hat montags bis freitags von 13 bis 19 Uhr – während der Ferienzeit von 12 bis 19 Uhr – sowie samstags und sonntags von 9 bis 20 Uhr für seine Gäste geöffnet.
Das Freibad Plansche (An der Plansche 7) kann von dienstags bis sonntags zwischen 11 und 18 Uhr besucht werden.
Das Waldbad am Liepnitzsee (Wandlitzer Chaussee 150) hat für seine Badegäste montags bis sonntags von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

 

Quelle: Stadt Bernau

Bernau_Logo

Plansche eröffnet Badesaison am KindertagBernau_Logo

 

 

 

Am Montag dem 1. Juni eröffnet die Plansche in Bernau ihre diesjährige Badesaison. Am 1. Juni ist Kindertag so werden hoffentlich viele Kinder mit ihren Eltern die Plansche aufsuchen. Das Wetter soll ja ideal werden. Sie ist von Dienstag bis Sonntag jeweils von 11.oo – 18.00 Uhr geöffnet.

Schön ist, das Kinder unter 3 Jahren keinen Eintritt bezahlen und Kinder bis zu 14 Jahren nur 1 Euro. Ab 15 Jahren werden 2 Euro fällig. Das ist für den ganzen Tag nicht viel.

Familien  (2 Erwachsene 1 oder 2 Kinder) zahlen 3 Euro. Sozialpassinhaber 1 Euro.

In diesem Jahr wird auch eine Zehnerkarte angeboten. Kinder bis zu 14 Jahre zahlen so für 10 Besuche nur 8,50 Euro statt 10. über 15 jährige zahlen nur 17 Euro statt 20.