Beiträge

„zwischenfarben“ – Ausstellung in der Bernauer aNdereRSeitS–Galerie 
Ausstellungseröffnung am 01. Februar 2020 um 17.00 Uhr 


„zwischenfarben“ ist der Titel der neuen Ausstellung in der aNdereRSeitS-Galerie. Gezeigt wird Malerei von Ricarda Pleier und Roland Schulz. Beide wirken in der Kreativen Werkstatt der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal, eine Ateliergemeinschaft zur Förderung von Kunstschaffenden und Kreativen mit geistiger Behinderung und/oder psychischer Erkrankung.


Ricarda Pleiers Arbeiten sind zumeist großformatige Farbwelten. Flächen sind von anderen abgegrenzt, mehrmals bearbeitet und übermalt, wobei Neues den Blick auf Früheres lässt. Roland Schulz strukturiert seine Arbeiten mit feinen Pinselstrichen. Teilweise erinnern sie in ihrer Farbintensität an Kirchenfenster, teilweise an Naturgewalten. Roland Schulz, geb. 1949, arbeitet seit 2002 in der Kreativen Werkstatt Lobetal.  Ricarda Pleier, geb. 1978, arbeitete dort bis zu ihrem Tod im Jahr 2018.


Ausstellungseröffnung ist am 01. Februar 2020 um 17.00 Uhr in der aNdereRSeitS-Galerie für Außenseiterkunst im Lobetal-Eck, Brauerstr. 9, 16321 Bernau bei Berlin.  Die Ausstellung ist vom 02. Februar bis 03. Mai 2020 samstags von 11.00 bis 17.00 Uhr und sonntags von 12.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. 

Kreative Werkstatt Lobetal & aNdereRSeitS-Galerie 
Die Kreative Werkstatt Lobetal ist eine Ateliergemeinschaft zur Förderung von Kunstschaffenden und Kreativen mit sogenannter geistiger Behinderung und/ oder psychischer Erkrankung. Sie wurde 1967 gegründet und ist Teil der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal. Einen Schwerpunkt der Arbeit bildet das angeschlossene Kunstarchiv mit dem Ziel, Außenseiterkunst zu bewahren und zu vermitteln. Ergänzt wird dieser Schwerpunkt seit Herbst 2014 durch die aNdereRSeitS – Galerie im Stadtzentrum von Bernau bei Berlin. Die aNdereRSeitS – Galerie legt ihren Fokus auf die Präsentation von Arbeiten überwiegend unbekannter „Außenseiterkünstler“.

.

.

.

 

„Grünes Panketal“: Vorauswahl abgeschlossen Ausstellung und Abstimmung ab 22. Oktober

Die Vorauswahl zum Fotowettbewerb „Grünes Panketal“ ist abgeschlossen. Aus insgesamt 101 eingerei- chten Bildern von 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wählten vier Angestellte der Verwaltung 40 Fotos aus. Sie sind ab Dienstag, dem 22. Oktober 2019, in der Galerie Panketal zu sehen.

Nun ist die Bürgerschaft gefragt. Besucherinnen und Besucher des Rathauses können ab diesem Tag ihre Favoriten in den zwei Kategorien „Grün im Garten“ und „Grün für alle“ wählen. Dazu stehen zu den Öff- nungszeiten des Rathauses Stimmzettel und eine Wahlurne zur Verfügung. Die Abstimmung läuft bis zum 7. November 2019.

Pro Kategorie werden jeweils die drei Bilder mit den meisten Stimmen belohnt. Die Gärtnerei „Blumen Schmidt“ hat Gutscheine im Wert von 50, 25 und 10 Euro zur Verfügung gestellt. Bürgermeister Maximili- an Wonke wird sie persönlich an die insgesamt sechs Gewinnerinnen und Gewinner überreichen. Darüber hinaus werden die Gewinnerbilder auf den sozialen Medien, auf denen die Gemeinde seit 1. Oktober aktiv ist, veröffentlicht.

.

.

.

 

Quelle: Pressestelle Panketal

Barnim Panorama

Am letzten Freitag im Jahr öffnet das Barnim Panorama ausnahmsweise seine Tore: Wem nach den Feiertagen der Sinn nach Kultur steht, der hat von 10 bis 18 Uhr die Gelegenheit, sich mit der Geschichte der Barnimer Landschaft von der Eiszeit bis heute vertraut zu machen oder wieder einmal die faszinierende Landmaschinen aus nächster Nähe anzuschauen. Anregungen für einen ausgedehnten Spaziergang bietet darüber hinaus die Sonderausstellung „Märkische Wanderer – unterwegs mit Stock, Klampfe, Rad und Boot“.

Spannende Erkenntnisse nicht nur für Kinder versprechen außerdem die Erkundungen, die die „Hexe Wanda“ auf dem Entdeckungspfad am Barnim Panorama unternimmt. Dieses Mal spürt sie den vier Elementen nach: Feuer, Wasser, Erde und Luft stecken voller Geheimnisse, voller Kraft und Schönheit – und Wanda tut mit Ehrfurcht, Spaß und Spiel das ihre, um kleinen und großen Besuchern die Augen und Herzen dafür zu öffnen. Ein abwechslungsreiches Programm mit Geschichten im Baumhaus, Träumereien am Lagerfeuer, Liedern, kleinen Basteleien und vielem mehr erwartet alle neugierigen Gäste. Da die Veranstaltung überwiegend im Freien stattfindet, wird um wetterfeste Kleidung gebeten.

„Hexe Wandas“ nächste Termine:

15., 27. und 30. Dezember 2018

2., 3. und 6. Januar 2019

4., 5., 10. und 16. Februar 2019

3. März 2019

Alle Erkundungen starten um 16:00 am Barnim Panorama.

Jetzt anmelden und einen der begehrten Plätze sichern: E-Mail: info@barnim-panorama.de, Tel.: (033397) 68192-0

Ort: Barnim Panorama, Breitscheidstr. 8–9, 16348 Wandlitz

Es gelten die regulären Eintrittspreise des Barnim Panoramas.

Erwachsene: 6,00 €, Ermäßigt: 4,00 €, Kinder & Jugendliche von 6-16 Jahren: 2,50 €, Kinder unter 6 Jahren: Eintritt frei, Familien-Tageskarte: 14,00 € 

Weitere Informationen und das aktuelle Angebot des Barnim Panoramas finden Sie im Internet unter www.barnim-panorama.de.


Neue Ausstellung: „Landschaften und Stillleben“ von Ingrid Korthals

Seit heute ist im Ratssaal des Bernauer Rathauses eine Ausstellung von Ingrid Korthals zu sehen. Unter dem Titel „Landschaften und Stillleben“ werden Aquarelle und Pastelle der Bernauer Malerin gezeigt, die vom Zuspruch der Besucher bei

Foto:
Bildtitel – Ingrid Korthals, „Rot“, Pastell (ohne Jahr)
(Foto aus privatem Bestand I. Korthals)

der heutigen Vernissage überwältigt war.

 Die Ausstellung kann vom 30. Januar bis 6. April 2018 zu den Öffnungszeiten des Rathauses (Montag, Mittwoch und Donnerstag von 7 bis 16.30 Uhr, Dienstag von 7 bis 17.30 Uhr, Freitag von 7 bis 13.30 Uhr) besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

 

Sabine Oswald-Göritz vom Kulturamt weiß Folgendes über die Künstlerin zu berichten:

Ingrid Korthals ist dem Bernauer Publikum keine Unbekannte. Vierzig Jahre arbeitete sie als Grundschullehrerin, dreißig davon in Bernau, im Jahr 2000 trat sie in den Ruhestand. Das Ende ihrer Lehrertätigkeit  sollte allerdings noch lange nicht das Ende dafür sein, künstlerisches Handwerk und künstlerisches Verständnis an andere zu vermitteln. Sie führte den Kinder-Plastikzirkel der FRAKIMA-Werkstatt, den sie seit 1983 leitete, fort. Dazu übernahm sie 2001 die Leitung des Plastikzirkels für Erwachsene. Bis zum heutigen Tag ist sie der FRAKIMA-Werkstatt treu geblieben. Im Status des Lehrenden zu sein, schließt den Status des Lernenden nicht aus. So ließ sie sich professionell in die Breite der Maltechniken einführen, war Teilnehmerin verschiedener Malschulen und Workshops, unter anderem bei solch namhaften Künstlerinnen wie Rose Schulze/Panketal, Christine Hielscher/Falkenberg bei Bad Freienwalde und Heidrun Rueda/Biesenthal. Wertvolle Anregungen erhielt sie ebenso in Workshops bei ihrer Werkstattkollegin aus der FRAKIMA, Roswitha Hindemith. In ihrer aktuellen Ausstellung im Ratssaal stellt sie Aquarelle und Pastelle aus. Es sind Landschaften und Stillleben. Neben ihrer großen Passion, dem plastischen Gestalten in Ton, ist der Umgang mit Aquarellfarben und Pastellkreide ihre zweite große Leidenschaft.

 

Quelle; Stadt Bernau bei Berlin 

Die Ausstellung Plakate aus der DDR In Kooperation mit der Stiftung Plakat OST zeigt der Kulturbahnhof Biesenthal im Oktober und November 2016 die Ausstellung »Plakate aus der DDR«. Die 2009 gegründete gemeinnützige Stiftung, die derzeit über einen geschätzten Bestand von 40.000 Plakaten besitzt, hat sich zur Aufgabe gemacht, Plakate der DDR zu sammeln, zu bewahren und einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. In der Ausstellung werden Beispiele aus allen Themenbereichen des Plakates in der DDR gezeigt, von der Kultur, Politik, zu sozialen Themen und Produktwerbung. In der Ausstellung sind Arbeiten von so renommierten Grafikern wie z. B. Hans Baltzer, Helmut Brade, Albrecht von Bodecker, Heinz Handschick, John Heartfield, Dietrich Kaufmann, Werner Klemke, Rolf F. Müller, Volker Pfüller, Hubert Riedel, Thomas Schleusing, Gerhard Voigt, Klaus Wittkugel und Gert Wunderlich zu sehen. Plakate aus der DDR sind nicht nur bemerkenswerte künstlerische Arbeiten sondern auch interessante Zeitzeugen. Sie spiegeln den Zeitgeist wieder und belegen, wie Künstler ihren Alltag abbildeten. Sie zeigen klar aufbereitete Informationen, emotionale Erzählungen oder intelligente, künstlerische Kommentare zur Gesellschaft. Gelegentlich vermittelten sie versteckte subversive Botschaften. Sie sind dabei nicht frei von Klischees, nahmen aber ebenso traditionelle oder neuere internationale Gestaltungstendenzen in Typografie, Fotografie oder Zeichnung auf. Einige von Ihnen haben an Aktualität kaum etwas eingebüßt.

Die Ausstellung Plakate aus der DDR

 

In Kooperation mit der Stiftung Plakat OST zeigt der Kulturbahnhof Biesenthal im Oktober und November 2016 die Ausstellung »Plakate aus der DDR«.

Die 2009 gegründete gemeinnützige Stiftung, die derzeit über einen geschätzten Bestand von 40.000 Plakaten besitzt, hat sich zur Aufgabe gemacht, Plakate der DDR zu sammeln, zu bewahren und einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

In der Ausstellung werden Beispiele aus allen Themenbereichen des Plakates in der DDR gezeigt, von der Kultur, Politik, zu sozialen Themen und Produktwerbung. In der Ausstellung sind Arbeiten von so renommierten Grafikern wie z. B. Hans Baltzer, Helmut Brade, Albrecht von Bodecker, Heinz Handschick, John Heartfield, Dietrich Kaufmann, Werner Klemke, Rolf F. Müller, Volker Pfüller, Hubert Riedel, Thomas Schleusing, Gerhard Voigt, Klaus Wittkugel und Gert Wunderlich zu sehen.

 

Plakate aus der DDR sind nicht nur bemerkenswerte künstlerische Arbeiten sondern auch interessante Zeitzeugen. Sie spiegeln den Zeitgeist wieder und belegen, wie Künstler ihren Alltag abbildeten. Sie zeigen klar aufbereitete Informationen, emotionale Erzählungen oder intelligente, künstlerische Kommentare zur Gesellschaft. Gelegentlich vermittelten sie versteckte subversive Botschaften. Sie sind dabei nicht frei von Klischees, nahmen aber ebenso traditionelle oder neuere internationale Gestaltungstendenzen in Typografie, Fotografie oder Zeichnung auf. Einige von Ihnen haben an Aktualität kaum etwas eingebüßt.

 

Eine Ausstellung im Kulturbahnhof Biesenthal in Zusammenarbeit mit der Stiftung Plakat OST

 

Die Ausstellung läuft bis zum 27. November 2016 und ist immer Samstag und Sonntag geöffnet von 14 bis 17 Uhr.

 

Weitere Termine

 

  1. Oktober 2016

14 Uhr Führung durch die Ausstellung mit der Kuratorin Dr. Sylke Wunderlich

16 Uhr – Dokumentarfilm

»Treffpunkt Erasmus – Die Kriegsjahre von Werner Klemke«

Regie: Annett Betsalel

 

  1. November 2016

14 Uhr Führung durch die Ausstellung mit der Kuratorin Dr. Sylke Wunderlich

16 Uhr – Künstlergespräch zu Plakaten in der DDR,

Moderation: Dr. Sylke Wunderlich

 

Barnim-plus.de, Lutz Weigelt, Ausstellungn im Barnim Panorama, Waldsiedlung Wandlitz

Banim-plus berichtet von der Ausstellung im Barnim Panorama:

Die Waldsiedlung Wandlitz, in der die SED-Spitzenfunktionäre wohnten,  ist in Ost und West bekannt. Sie wurde 1958 errichtet und ab 1990 einer anderen Nutzung zugeführt. Nun beschäftigt sich eine Ausstellung im Barnim Panorama mit diesem Thema. Sie reflektiert die Vergangenheit und bietet den Besuchern verschiedene Einblicke. In Zusammenhang mit einem Besuch des Barnim Panorama ist sie zu empfehlen. Die Ausstellung ist vom 12.5.16 bis zum 9.11.2016 geöffnet

„Bilder der Fraktion” bei der Bernauer Linksfraktion

 

Überraschende Gemälde, Grafiken und Fotos aus dem Bestand ihrer Mitglieder präsentiert die Bernauer Linksfraktion in ihrem 2015-04-29-Eröffnung-Ausstellung-bei-den-Linken.28.4.Bürgerbüro, Berliner Straße 17. Die Fraktionsvorsitzende Dr. Dagmar Enkelmann begrüßte zur Eröffnung am Dienstag Abend den Bernauer Bürgermeister André Stahl (Linke) und zahlreiche Interessierte.

Die Ausstellung kann bis Ende Mai jeweils am Dienstag und am Donnerstag von 9 – 17 Uhr im Bürgerbüro der LINKEN, Berliner Straße 17, in Augenschein genommen werden.

 

Foto: Frank Müller

Ausstellungseröffnung in Bernau Seit dem 2. Oktober stellen verschiedene Künstler in den Räumen der siko-bernau-vermögensverwaltung GmbH, Berliner Str. 29 in Bernau ihre Arbeiten aus. Neben Aquarellen von Heike Gutsche und Hannelore Stein werden auch Cartoons von Jutta Lehmann gezeigt. Mit einer kleinen Vernissage eröffneten die Geschäftsführer der siko-bernau-vermögensverwaltung GmbH, Silvio Koch und Matthias Stein, diese abwechslungsreiche Ausstellung. Wie bereits in der Vergangenheit stellen sie Ausstellungsräume zur Verfügung, um noch unbekannten Künstlern die Veröffentlichung ihrer Arbeiten zu ermöglichen. Interessierte können die Bilder bis zum Jahresende nach Terminabsprache besichtigen und auch erwerben. Ein Teil der Verkaufserlöse wird über den Lions Club Bernau für die Förderung der Jugendarbeit von Bernauer Vereinen verwendet. Bei Fragen bitte im Büro den Herrn Stein anrufen 03338 / 709620

Ausstellungseröffnung in Bernau

 

Ausstellungseröffnung in Bernau  Seit dem 2. Oktober stellen verschiedene Künstler in den Räumen der siko-bernau-vermögensverwaltung GmbH, Berliner Str. 29 in Bernau ihre Arbeiten aus. Neben Aquarellen von Heike Gutsche und Hannelore Stein werden auch Cartoons von Jutta Lehmann gezeigt. Mit einer kleinen Vernissage eröffneten die Geschäftsführer der siko-bernau-vermögensverwaltung GmbH, Silvio Koch und Matthias Stein, diese abwechslungsreiche Ausstellung. Wie bereits in der Vergangenheit stellen sie Ausstellungsräume zur Verfügung, um noch unbekannten Künstlern die Veröffentlichung ihrer Arbeiten zu ermöglichen. Interessierte können die Bilder bis zum Jahresende nach Terminabsprache besichtigen und auch erwerben. Ein Teil der Verkaufserlöse wird über den Lions Club Bernau für die Förderung der Jugendarbeit von Bernauer Vereinen verwendet.  Bei Fragen bitte im Büro den Herrn Stein anrufen 03338 / 709620

Herr Stein, Frau Gutsche , Herr Koch bei der Eröffnung

Seit dem 2. Oktober stellen verschiedene Künstler in den Räumen der siko-bernau-vermögensverwaltung GmbH, Berliner Str. 29 in Bernau ihre Arbeiten aus. Neben Aquarellen von Heike Gutsche und Hannelore Stein werden auch Cartoons von Jutta Lehmann gezeigt. Mit einer kleinen Vernissage eröffneten die Geschäftsführer der siko-bernau-vermögensverwaltung GmbH, Silvio Koch und Matthias Stein, diese abwechslungsreiche Ausstellung. Wie bereits in der Vergangenheit stellen sie Ausstellungsräume zur Verfügung, um noch unbekannten Künstlern die Veröffentlichung ihrer Arbeiten zu ermöglichen. Interessierte können die Bilder bis zum Jahresende nach Terminabsprache besichtigen und auch erwerben. Ein Teil der Verkaufserlöse wird über den Lions Club Bernau für die Förderung der Jugendarbeit von Bernauer Vereinen verwendet.

 

Bei Fragen bitte im Büro den Herrn Stein anrufen 03338 / 709620

Veranstaltungen

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt Deine Suchkriterien