„Justin gibt unserer Familie so viel Schönes zurück“

Eine Pflegemutter erzählt:

Wir möchten Menschlichkeit und Zuwendung an die Menschen zurückgeben, die es nicht so gut getroffen haben. Wir bekommen jeden Tag die Kraft, die es dazu braucht.

Was für ein Glück, dass Justin von Familie Großmann aufgenommen wurde. Justin, der bald Geburtstag hat und zehn Jahre alt wird, ist ein besonderes Kind. Er kam 2008 als Frühchen auf die Welt. Es war eine Risikoschwangerschaft. Eine geistige Behinderung blieb zurück. Das brachte unter anderem mit sich, dass er voller Bewegungsdrang ist, manchmal etwas ungestüm. Schreiben, lesen und rechnen wird er nie können. Nach der Geburt war ein Verbleib bei seiner leiblichen Mutter auf Dauer nicht möglich. Seit 2013 lebt er nun bei seiner Pflegefamilie in Annaberg-Buchholz. Ein echter Glücksfall nicht nur für Justin.

Für Familie Großmann war die Entscheidung, ein Pflegekind aufzunehmen, am Ende naheliegend. „Wir haben selbst erfahren,

Beate Großmann möchte Menschlichkeit und Zuwendung an die Menschen zurückgeben, dies es nicht so gut getroffen haben. Sie ist Pflegemutter mit Leib und Seele und ganzem Herzen. Das Bild zeigt sie mit Justin (11), Nico (19) und ihrem Mann James Schreiter. © Hoffnungstaler Stiftung Lobetal

wie schwierig es im Leben werden kann, und wie gut es tut, Hilfe zu erfahren. Wir sind dankbar für alles, was wir an Gutem erlebt haben. Wir möchten deshalb Menschlichkeit und Zuwendung an die Menschen zurückgeben, die es nicht so gut getroffen haben. Deshalb haben wir vor fünf Jahren beschlossen, ein Pflegekind anzunehmen.“ Frau Großmann ist zutiefst bewegt, wenn sie davon spricht, warum sich die Familie für Justin entschieden hat.

Gott sei Dank habe ich mich für Nico entschieden. Er hat Down-Syndrom.

Beate Großmann selbst wurde mit 24 Jahren Vollwaise. Sie war das zweitältestes Geschwisterkind von insgesamt acht Geschwistern; der jüngste Bruder gerade damals erst fünf Jahre alt. Weitere Geschwister folgten im Alter von acht, elf und vierzehn Jahren. Beate Großmann konnte nicht anders. Sie fühlte sich für ihre Geschwister verantwortlich und war entschlossen, die Personenfürsorge trotz mancher Widerstände zu erkämpfen. Es gelang ihr.

Während dieser Zeit Im gleichen Jahr kam ihr Sohn Nico auf die Welt. Es war für sie ein Schock, als sie erfuhr, dass er das Down-Syndrom hatte. Wie sollte es nun weitergehen? Die Krankenschwester und ihr Umfeld machten ihr Mut, Nico anzunehmen. Bald spürte sie, wie die Liebe gegenüber Nico immer stärker wurde. Sie entschied sich, für ihn da zu sein, egal was komme. Gott sei Dank. Heute ist sie froh darüber.  Stolz berichtet sie: „Er ist inzwischen 19 Jahre alt und arbeitet in einer Wäscherei.“

„Ich habe viel gelernt. Vor allem, auf mich zu vertrauen und zu spüren: Man kann über sich selbst hinauswachsen. Ich habe jeden Tag die Kraft dazu bekommen“, berichtet Frau Großmann über diese schwierige Zeit. Mit der Zeit brauchte es eine größere Wohnung. Familie Großmann beschloss deshalb, zu bauen. Ein Zimmer mehr als benötigt war möglich. Und damit ist auch die Entscheidung gefallen: Wir nehmen ein Pflegekind auf. Es sollte ein Kind mit Behinderung sein.

Sie stieß bei ihrer Internetrecherche auf den Heilpädagogischen Pflegekinderdienst der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. Bethel hat gemeinsam mit der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal 2012 dazu ein neues Angebot aufgebaut: Die Vermittlung von Kindern mit Behinderung oder chronischer Erkrankung in Pflegefamilien, um auch Kindern mit schwerer Behinderung die Chance auf ein Leben in einer Familie zu geben. Frau Großmann wurde schließlich an die Berliner Vermittlungsstelle verwiesen und traf auf Albrecht Schönborn, den Leiter dieser Stelle. Dieser wusste von Justin. Und so nahm alles seinen Anfang.

Justin ist ein besonderes Kind. Manchmal anstrengend, aber schön. Er zeigt uns, dass wir alle glücklich sein können.

Justin besucht heute eine Schule für Köperbehinderte in Chemnitz. Das bedeutet täglich zwei Stunden Fahrt. Begleitet wird er dabei von einem Integrationshelfer. Er lebt ganz normal mit den anderen Geschwistern, spielt mit ihnen und seinen zahlreichen Cousins und Cousinen. „Es ist ein Kind mit besonderen Bedürfnissen. Aber hat das nicht jedes Kind auf irgendeine Art?“, fragt Frau Großmann.  Natürlich sei es anstrengend, wenn Justin durch die ganze Wohnung klettert, durch den Garten robbt, mit seinem Gehtrainer unterwegs ist und alles unsicher macht. „Er braucht halt viel Gespür an seinen Händen und Füßen. Darüber nimmt er seine Umwelt wahr. Aber das ist kein Problem, wenn man sich darauf einstellt.“ Und er ist ein fröhliches Kind. „Er gibt unserer Familie und der Umwelt so viel Schönes zurück. Justin zeigt uns, dass wir alle glücklich sein können. Das ist eine Schule für das Leben, für uns und für die Nachbarn.“ Aber auch für Justins Vater, mit dem sich die Familie hin und wieder trifft.

Mit einem Pflegekind wird das Leben reich und wertvoll

Frau Großmann tut es in der Seele weh, dass viele Kinder wie Justin in einem Heim leben müssen, weil es mit dem Elternhaus nicht oder nicht mehr funktioniert. Deshalb möchte sie den Eltern Mut machen, ein Pflegekind aufzunehmen. „Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich dies alles bewältige. Aber man bekommt die Kraft dazu. Und es macht das Leben reich und wertvoll. Etwas Sinnvolleres und Schöneres kann es für unsere Familie nicht geben.“

Die Hoffnungstaler Stiftung begleitet Pflegefamilien

Begleitet wird die Familie durch den Heilpädagogischen Pflegekinderdienst der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal. „Ich besuche die Familie einmal im Monat, helfe beim Schriftverkehr und organisatorischen Dingen und stehe mit Rat und Tat zu Seite“, informiert der Lobetaler Mitarbeiter Albrecht Schönborn. Diese Betreuung schätzt Beate Großmann. „Es ist gut zu wissen, wenn man einen Partner an der Seite hat, auf den man sich verlassen kann.“ Auch das Jugendamt weiß um den Wert dieser verbindliche Zusammenarbeit. „Wir sind sozusagen das Bindeglied zwischen Jugendamt und Pflegefamilie. Verlässlichkeit steht bei uns an oberster Stelle“, erklärt Schönborn.

„Laut Statistischem Bundesamt lebten 2016 74120 Kinder in einer Pflegefamilie Und es werden immer neue Familien gesucht.“ Auch die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal sucht regelmäßig eine Heimat für behinderte oder chronisch erkrankte Kinder. „Wir bieten eine intensive Vorbereitung der Pflegefamilien, betreuen die Erstkontakte, geben fachliche Unterstützung bei pädagogischen, pflegerischen und therapeutischen Fragestellungen, begleiten bei Krisen und sind für Fragen ständig erreichbar.“

Die Voraussetzung für eine Pflegefamilie? Gut sei, wenn eine pflegerische, medizinische, pädagogische oder psychologische Ausbildung vorhanden ist oder es Vorerfahrungen in diesem Bereich gibt. Hilfreich sei auch die Bereitschaft, sich selbst zu reflektieren und dazuzulernen. Albrecht Schönborn versteht sich als Begleiter, Unterstützer und Berater für Pflegefamilien.

Entscheidend ist die Freude, dauerhaft für ein Kind da zu sein

„Am Wichtigsten ist, dass das Herz am rechten Fleck und die Freude da ist, dauerhaft ein Kind zu begleiten über Höhen und Tiefen des Lebens hinweg, ihm ein Zuhause zu geben.“ Beate Großmann spricht aus langer Erfahrung. Eine stabile Beziehung in der Partnerschaft gibt den Rahmen für die gute Begleitung des Pflegekindes. „Unsere Familie ist für einander da. Wir entlasten uns gegenseitig und achten aufeinander.“

Der größte Wunsch: Eine Delphintherapie
Und was wünscht sich Justin am Allermeisten? „Eine Delphintherapie, das wäre etwas ganz Wunderbares. Es ist so unheimlich wohltuend für die Seele, es schenkt so viele schöne Bilder, warme Gefühle und wunderbare Erlebnisse sind damit verbunden“, weiß Beate Großmann, die für Nico in einer schwierigen Zeit solch eine Therapie erhalten hat. „Wissen Sie“, sagt sie: „Jeder Tag ist für Justin ein großer, aber auch anstrengender Tag. Immer wieder braucht es Therapien, immer wieder muss er sich sehr anstrengen beim Bewegen, beim sich Mitteilen.“ Frau Großmann hofft, dass sie bald einen Sponsor findet, der diese Therapie für Justin ermöglicht. Mehrere Tausend Euro sind dafür notwendig. Aber sie weiß, dass es irgendwo einen Menschen gibt, der dies möglich machen wird. Bis dahin wird sie unermüdlich dafür kämpfen. Und nicht nur dafür. Sie wiederholt es am Ende noch einmal: „Es gibt so viele heimatlose Kinder, die darauf hoffen, ein neues Zuhause zu bekommen. Wir bekommen jeden Tag die Kraft, die es dazu braucht!“
Information und Hintergrund:

Die Zahl junger Menschen mit einer „wesentlichen“ Behinderung bzw. einer ernsten chronischen Erkrankung ist trotz des demographischen Wandels in der Bundesrepublik Deutschland nach wie vor hoch und weiter steigend. Viele betroffene Kinder und Jugendliche werden in ihren Familien mit entsprechender Unterstützung durch Kinderärzte, Frühförderstellen, Sozialpädiatrische Zentren etc. gefördert und betreut.

Manchmal ist ein Verbleib in der Herkunftsfamilie aber nicht möglich, und es wird die Aufnahme in ein Heim angefragt. Die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal eröffnet mit dem Fachdienst „Familie leben – Heilpädagogischer Pflegekinderdienst“ diesen betroffenen Kindern und Jugendlichen die Alternative einer Vermittlung in eine Pflegefamilie und damit die Möglichkeit, weiterhin in familiärer Geborgenheit aufzuwachsen und sich in diesem natürlichen und vielfältigen Umfeld gut entwickeln zu können.

Für dieses Angebot werden ständig Menschen (Familien, Paare, Einzelpersonen) gesucht, die zur Aufnahme eines Kindes bzw. Jugendlichen bereit sind, diesem einen verlässlichen familiären Lebensort bieten wollen, möglichst über eine pflegerische, medizinische, pädagogische oder psychologische Qualifikation oder entsprechende Vorerfahrungen verfügen und ihr pädagogisches Handeln regelmäßig reflektieren wollen.

Die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal bereitet die aufnahmebereiten Menschen intensiv auf die Herausforderungen der neuen Aufgabe vor, berät kompetent in pädagogischen, pflegerischen, therapeutischen, finanziellen und rechtlichen Angelegenheiten, fördert den Austausch mit anderen Pflegefamilien und steht den Pflegefamilien in kritischen Situationen „rund um die Uhr“ begleitend und entlastend zur Seite.

Kontakt für Interessierte

Albrecht Schönborn
Bernauer Str. 115-118
13355 Berlin
Tel.: 030-46705231

Die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal im Verbund der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel verfügt über Angebote der Altenhilfe, der Eingliederungshilfe, der Ausbildung in sozialen Berufen, der Migration, der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung, der Medizinischen Versorgung, der Suchthilfe sowie der Kinder- Jugendhilfe mit Standorten in Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.