Freude über Investitionen in die Bahnhöfe und Forderung nach Taktverdichtung des RB 25

Am Montag wurde die Bahnstrecke von Ostkreuz nach Werneuchen wieder eröffnet

Werneuchen. Ein Grund zum Feiern und zum Fordern: Das Land Brandenburg und die Bahn haben in das Infrastruktur der Bahnhöfe Ahrensfelde Nord, Blumberg, Seefeld (Mark) und Werneuchen investiert und so die Bedingungen für die Pendler verbessert. Zudem werden die Sitzkapazitäten der Züge durch den Einsatz zusätzlicher Dieseltriebwagen erhöht.

„Das sind richtige Schritte, doch langfristig muss es weitere Verbesserungsmaßnahmen geben. Das wichtigste ist die Taktverdichtung der Regionalbahnlinie 25. Aus dem stündlichen Takt muss ein 30-Minuten-Takt werden. Werneuchen ist eine wachsende Stadt, mehr Einwohner bedeuten erfahrungsgemäß auch mehr Menschen, die zur Arbeit nach Berlin fahren.

 

Der Autoverkehr ist bereits an seine Grenzen gekommen, die Bundestraße 158 ist hoffnungslos überlastet, den Menschen, die nach Berlin pendeln, bleibt nur der öffentliche Verkehr. Ich freue mich über die Verbesserungen an den Bahnhöfen und die zusätzliche Kapazität, doch wo bleibt der 30-Minuten-Takt?“, so die Abgeordnete Britta Müller.

Quelle: Britta Müller

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.