Die koscher Maschine

Dürfen Juden Ziegen oder auch Giraffen essen? Oder Schweine? Und wie sieht es mit Aalen aus? Mehr als 600 Speisevorschriften gibt es im heiligen Buch der Juden, der Tora.

Der Freundeskreis Israel aus Eberswalde veranstaltet vom 21.08.2019 bis zum 28.08.2019 die Israeltage 2019. Eingeleitet wurde die Veranstaltungsreihe mit der Vorstellung „Die Koscher Maschine“ des Jüdischen Puppentheaters Bubales aus Berlin.

Zu Gast waren drei Grundschulklassen aus dem Stadtgebiet Eberswalde. Shlomo, ein rothaariger jüdischer Junge hat eine türkische Freundin, Aische. Beide unterhalten sich über das Essen, welches es üblicherweise in ihren Familien gibt. Aische wundert sich, dass ihr Freund Shlomo das Schwein als „nicht koscher“ bezeichnet, sie es jedoch als „nicht halal“ kennt. Auf jeden Fall sind sich beide einig, dass Schweinefleisch für beide nicht zum Verzehr geeignet ist.

Kindgerecht, mit flotten Rhythmen und Melodien werden den Kindern die Besonderheiten der jüdischen Küche vorgestellt. In der jüdischen Küche erfolgt eine strikte Trennung von Milchspeisen und Fleischspeisen. Denn eine Vermischung führt dazu, dass diese Speisen nicht mehr koscher sind, also nicht gegessen werden dürfen. Die Kinder helfen eifrig mit, die verschiedenen Lebensmittel in die blauen Dosen (mit Milchspeisen) und roten Dosen (Fleischspeisen) zu verteilen.

Ein Rabbi kommt hinzu und erklärt den Kindern, woran man koschere Tiere erkennen kann. Eine Ziege ist ein Säugetier und ein Paarhufer. Dass es ein Wiederkäuer ist erkennen die Kinder daran, dass die Ziege den gefressenen Kohlkopf noch einmal nach oben bringt und ein zweites mal kaut. Die Ziege ist also koscher und darf gegessen werden. Das Schwein Babette ist ebenfalls ein Säugetier und ein Paarhufer, jedoch kein Wiederkäuer. Deshalb ist das Schwein nicht koscher und darf auch nicht gegessen werden.

Gilt das auch für eine Giraffe? Sie ist ein Säugetier, ein Paarhufer und auch ein Wiederkäuer. Alle Kinder rufen: „koscher“. Sie darf also auch gegessen werden. Auch bei den Meerestieren wird zwischen koscher und nicht koscher unterschieden. Fische mit Flossen und Schuppen sind koscher und dürfen gegessen werden. Ein Aal jedoch hat zwar Flossen, doch keine Schuppen. Die Kinder entscheiden, dass er nicht koscher ist und auch nicht gegessen werden darf. Shlomo hat eine Idee. Er baut die koscher Maschine. Mit ihrer Hilfe kann er auf dem Kinderbauernhof die nicht koscheren Tiere in koschere Tiere umwandeln. Dann könnten doch alle Tiere gegessen werden. Sein Experiment mit dem Schwein Babette gelingt. Babette wird zum Wiederkäuer und ist das erste Schwein weltweit, das koscher ist.

Zum Glück kann der Rabbi noch rechtzeitig eingreifen, bevor Shlomo noch weiteres Unheil anrichten kann. Er überzeugt Babette und Shlomo davon, dass die Maschine wieder umprogrammiert wird und Babette wieder ein normales Schwein wird.

Ein Beitrag unseres Gastkorrespondenten Jörg-Michael Buhl-Perko

.

.

.

http://www.kanzlei-bernau.de/
unser Partner in Bernau
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.