Hier berichten wir über die Stadt Werneuchen, ihre Bewohner und deren Erlebnisse und Ereignisse

Weihnachtliches/ Weihnachtsmärkte im Barnim und Umland 2014

 

Ihr Plus für den BarnimWeihnachtsmärkte  Barnim 2014:

  • Seefeld | 22.11. ab 11.00 Uhr Werneuchener Chaussee
  • Lobetal | 28.11. ab 11.00 Uhr, An der Alten Schmiede
  • Eberswalde | 28.11. – 07.12. Am Markt
  • Biesenthal | 29.11. 11.30 – 19.30 Uhr, Marktplatz
  • Basdorf | 29. – 30. 11, Am Markt
  • Börnicke | 29. -30.11  – 13-18.00 Uhr, Historischer Adventsmarkt im Pferdestall, Gutshof Börnicke
  • Wandlitz/OT Basdorf | 29. – 30.11. – ab 12.30 Uhr,  Marktplatz
  • Ladeburg | 30.11. 14.00 Uhr,  Dorfaue
  • Blumberg  | 30.11. 12.00 Uhr, Berliner Platz
  • Zepernick | 05.12. – 07.12.  |  6.12. 18.00 Uhr Weihnachtsparade
  • Wandlitz/OT Basdorf | 6.12. – ab 12.00 Uhr,  Dorfanger
  • Ahrensfelde | 6. – 7.12.
  • Werneuchen |  6.12., Marktplatz
  • Börnicke | 6.12., Am Dorfteich
  • Altlandsberg | 6. – 7.12 ab 15. bzw. 12. Uhr, Altlandsberg, Berliner Str. und Kirchplatz
  • Biesenthal | 7.12. ab 11.00 Uhr, Adventskunstmarkt Kulturbahnhof
  • Bernau | 11. – 14. 12,  Bürgermeisterstr., Markt-, Kirchplatz
  • Wegendorf | 20.12. ab 13.00 Uhr Zentrum Wegendorf

 

Ihr Plus für den Barnimeinige Berliner Weihnachtsmärkte

  • Potsdamer Platz 1.11. –  4.12. | ab 10.00 Uhr
  • Gedächtniskirche 24.11. – 04.01. | ab 11.00 Uhr
  • Alexanderplatz 24.11. – 28.12.  | ab 14.00 und Sa/So ab 12.00 Uhr
  • Gendarmenmarkt 24.11. – 31.12. | ab 11.00 Uhr
  • Schloß Scharlottenburg 24.11. – 28.12. | ab 14.00 und Fr/Sa/So ab 12.00 Uhr
  • Spandau 26.11. – 23.12. | ab  11.00 Uhr
  • Kollwitzplatz am 30.11. | 07.12. | 14.12. | 21.12 | 12 -19.00 Uhr
  • Wilmersdorf, schwedicher Weihnachtsbasar | 29. – 30.11. | Sa. ab 10.00 So. ab 12.00 Uhr
  • Museen Dahlem, Lansstraße 8 | 22. – 23.11 | 29. – 30.11 | 06. – 07.12 | 13. – 14.12. | 11.00 – 19-oo Uhr

 

 Weihnachtliches im Barnim

Ihr Plus für den Barnim22.11. ab 14.00 Uhr | Bernau,  Volkssolidarität, Sonnenallee 2 | Vorweihnachtsbasar
 
Ihr Plus für den Barnim25.11. ab 19.30 Uhr | Bernau, Gesupoint, Zepernicker Chaussee 7  | Warum Märchen für Kinder so wichtig sind, Special Weihnachtsmärchen
 
Ihr Plus für den Barnim28.11. ab 17.00  Uhr | Eberswalde, Karl-Marx-Platz | Lampionumzug mit Schneekönigin
Ihr Plus für den Barnim
28.11. ab 20.00 Uhr | Schorfheide, Gut Sarnow | Variete-Konzert „Schwarzblonde Weihnacht.
 

1. Adventswochenende

Ihr Plus für den Barnim
29.11. | Basdorf, Marktplatz | Basdorfer Weihnachtsmarkt
Ihr Plus für den Barnim
30.11. | Eberswalde, Paul-Wunderlich-Haus | WeihnachtsKUNSTmarkt der Mühle
Ihr Plus für den Barnim
30.11. | Bernau/Ladeburg, Dorfaue | Weihnachtsmarkt
Ihr Plus für den Barnim 30.11. | Ruhlsdorf, Schleusenmühle | deutsch-amerikanisches Weihnachtsprogramm
 

Ihr Plus für den Barnim

02.12. ab 17.00 Uhr | Wandlitz, Zweigstelle Klosterfelde, Bahnhofstr. 35 Bibliothek | Weihnachtsbasteln

Ihr Plus für den Barnim

04.12. ab 19.30 Uhr | Wandlitz, Bibliothek Zweigstelle Basdorf ,Georges-Brassens-Platz 1 | Lustige Weihnachtslesung mit Musik

Ihr Plus für den Barnim
05.12. ab 10.00 Uhr | Eberswalde, Familiengarten | Peterchens Mondfahrt
Ihr Plus für den Barnim

05.12. ab 13.30 Uhr | Eberswalde, Familiengarten | Peterchens Mondfahrt

 
 

2. Adventswochenende

 
Ihr Plus für den Barnim
6.12. 10.-16.00 Uhr | Bernau, Nikolausstiefel stehen in den Schaufenstern der Bernauer Innenstadt zur Abholung bereit
Ihr Plus für den Barnim

06.12. ab 14.00 Uhr | Eberswalde, Villa Motz Lichterfelder Straße 1-4 | Ponyreiten, Bläserchor, Märchenoma,  Nikolaus

Ihr Plus für den Barnim
06.12. ab 10.00 Uhr | Bernau, Tierheim, Ladeburg, Biesenthaler Weg 23 | Weihnachtsfeier
 
Ihr Plus für den Barnim

 07.12. 11.00 und 13.00 Uhr | Wandlitz, BARNIM PANORAMA | Vorweihnachtliche Entdeckungen, Spurensuche weihnachtlicher Traditionen

Ihr Plus für den Barnim
07.12. ab 15.00 Uhr | Schorfheide, Gut Sarnow | deutsch-amerikanisches Weihnachtsprogramm
Ihr Plus für den Barnim
 07.12. ab 16.00 Uhr | Bernau, Stadthalle | Klassik populär Weihnachtliches K0nzert im Kerzenschein
Ihr Plus für den Barnim
 07.12. ab 17.00 Uhr | Eberswalde, Maria-Magdalenen-Kirche | Weihnachtliche Bläsermusik im Kerzenschein
 
 
Ihr Plus für den Barnim
 10.12. ab 18.00 Uhr | Eberswalde, Alexander-von-Humboldt-Gymnasium Aula Werner-Seelenbinder-Straße 3 | Weihnachtskonzert der Musikschule Barnim
 

11.12.  – 14.12. Weihnachtsmarkt | Bernau, Marktplatz, Kirchplatz, Bürgermeisterstraße | Ihr Plus für den BarnimBernauer Weihnachtsmarkt

 

3. Adventswochenende 

Ihr Plus für den Barnim
 13.12. ab 09.00 Uhr | Bernau Stadtwald, Anfahrt über Wandlitzer Chaussee, Kreisverkehr am Barnim-Gymnasium | Weihnachtsbaumschlagen
Ihr Plus für den Barnim
13.12. ab 16,00 Uhr | Bernau, Platz am Steintor | 3. Öffentliches Weihnachtsliedersingen
Ihr Plus für den Barnim13.12. ab 20.00 Uhr  | Schorfheide, Gut Sarnow | Feuerzangenbowle mit dem Conferencier Lothar Wolf
Ihr Plus für den Barnim 13.12.  ab 14.00 Uhr | Eberswalde,  Forstbotanischer Garten | 4. WaldWeihnacht mit der Stiftung WaldWelten
Ihr Plus für den Barnim

13.12. ab 14.30 Uhr | Eberswalde, Familiengarten | Peterchens Mondfahrt

Ihr Plus für den Barnim

13.12. ab 14.00 Uhr Weihnachtsmarkt | Eberswalde, Grundschule Finow, Schulhof | Finower Weihnachtsmarkt

 
Ihr Plus für den Barnim
 14.12.  ab 14.00 Uhr | Eberswalde,  Forstbotanischer Garten | 4. WaldWeihnacht mit der Stiftung WaldWelten
 
 

4. Adventswochenende

 
Ihr Plus für den Barnim
  21.12. ab 16.00 Uhr | Eberswalde, Maria-Magdalenen-Kirche | Weihnachtsliedersingen
 
 
Ihr Plus für den Barnim
 23.12. ab 18.00 Uhr | Eberswalde, Markt | Gemeinsames Singen bekannter Weihnachtslieder für die ganze Familie
 
 
 
 
 Alle Angaben ohne Gewähr
 
 
 
Foto für Barnim-plus.de : Dr. Karl Lehmann Karneval Werneuchen

Ihr Plus für den Barnim5.  Jahreszeit in Werneuchen eingeläutet !

 

Pünktlich um 11:11 Uhr traf das Prinzenpaar Magdalena 1. und Günter 1. in der festlich geschmückte Gauertschen Kutsche vor dem Werneuchener Rathaus ein.

Sie wurden mit viel Beifall und Werneuchen-Helau-Rufen durch zünftig gekleidete Mitglieder des hiesigen Karnevalsverein und von anwesenden Werneuchenern, darunter auch eine Gruppe des Diakoniezentrum Werneuchen, begrüßt.

Wie es Brauch ist musste Bürgermeister den „Schlüssel rausrücken“. Und selbstverständlich wurde auch diesmal ein Wunsch in Form eines „Gastgeschenkes“ vorgetragen. Diesmal ging es um den Rundweg des Haussees (Seefeld/Löhme), der mal wieder eine Auffrischungskur vertragen könnte.

Natürlich gab es auch für die anwesenden Kinder reichlichen „Kamelleregen“.

Nun kann das närrische Treiben beginnen. Die Termine findet man auf der Internetseite des Karnevalvereins unter http://www.karnevalsclub-werneuchen.de/termine.html

 

 

Wir danken Dr. Karl Lehmann für Fotos und Text
2014-09-27 Peggy- Regionaler Tag der Feuerwehren Rettungshundestaffel des DLRG mit dabei

Ihr Plus für den BarnimJugendflamme im Landkreis Barnim

Am Samstag den 08.11.2014 war es mal wieder so weit. Die Barnimer Jugendfeuerwehren hatten die Möglichkeit ihr Können unter Beweis zu stellen und sich dafür das Abzeichen Jugendflamme zu verdienen. Die Jugendflamme konnte gestern in der Stufe 1 oder Stufe 2 erworben werden. Hierfür mussten alle anwesenden Jugendlichen im Stationsbetrieb verschieden Aufgaben und je nach Abnahmestufe in verschieden Schweregraden absolvieren. Es mussten z.B. Knoten gebunden, ein Standrohr richtig gesetzt, ein kleiner Test geschrieben werden und noch einige andere Aufgaben. Da der Andrang auf die Jugendflamme zum Ende des Jahres sehr hoch war, wurde die Abnahme auf den Vor- und den Nachmittag verteilt. Am Vormittag absolvierten ingesamt 63 Jugendlichen in beiden Stufen erfolgreich die Jugendflamme. Am Nachmittag konnten dann auch nochmal 56 Jugendliche ihre Jugendflamme in Empfang nehmen. Somit bewiesen an diesem Samstag 119 Jugendliche mit einer Quote von 100% ihr Können in der Jugendfeuerwehr. Wir gratulieren allen Jungkameraden und Jungkameradinnen zu ihrer Leistung, welche weiterhin zeigen, dass die Jugendwarte des Landkreises Barnim eine sehr gute Arbeit leisten.

Weiterhin bedankt sich auf diesem Wege der Kreisjugendwart Michel Görke bei allen die erneut ehrenamtlich an diesem Samstag mitgeholfen, ohne diese Hilfe hätte die Abnahme nicht stattfinden können.

 

An der Abnahme teilgenommen haben folgende Gemeinden/Städte/Ämter:

  • Amt-Britz-Chorin-Oderberg
  • Gemeinde Ahrensfelde
  • Am Biesenthal Barnim
  • Gemeinde Schorfheide
  • Stadt Werneuchen
  • Amt Jochachimsthal
  • Gemeinde Wandlitz
  • Amt Panketal
  • Stadt Eberswalde
  • Stadt Bernau
wir danken N.Gloede vom Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit

Landwirtschaftsschule Oranienburg mit Angeboten

Für Land- und Pferdewirte im Barnim haben Weiterbildungen einen hohen  Stellenwert.  Gilt  es  doch,  sich  über  aktuelle  Entwicklungen,  Bestimmungen  und  Gesetzeslagen  zu  informieren.  „Gerade  am   Berliner  Rand,  wo  zahlreiche  Pferdehöfe  existieren,  gibt  es  einen   hohen    Bedarf“,    weiß    Amtsärztin    Heike    Zander.    „Ein   Sachkundenachweis  zum  richtigen  Pflanzenschutzmitteleinsatz  ist wichtig für Natur und Umwelt.“

Aber  auch  für  Nicht-Landwirte  kann  es  wichtig  sein,  sich  nach geeigneten  Weiterbildungsmöglichkeiten  umzuschauen,  etwa  wenn  es um den Erwerb eines Motorsägen-Scheins geht.

Im Barnim kann dieses Bedarf allerdings nicht gedeckt werden. Aus diesem  Grund  bietet  die  Landwirtschaftsschule  in  Oranienburg  Kurse an.

  • Sachkundenachweis   für   gewerbliche   Pferdehalter   (40 Unterrichtsstunden), 5., 12., 13. und 19. November 2014 von   9 bis 16.40 Uhr.
  • Sachkundenachweis  im  Pflanzenschutz  für  Anwender  und   Verkäufer  (40  Unterrichtsstunden),  17./18.  und  24.,/25.  und  26.    November    2014    von    9    bis    15.45    Uhr,    Prüfung: 1. Dezember 2014
  • Motorsägenkurse  nach  GUV-I  8624  I,  Modul  I-III,  10.  bis  13.  ovember 2014, von 9 bis 15 Uhr
      Motorsägenkurse nach GUV-I 8624 I, Modul V – Arbeiten auf   Hubarbeitsbühnen und Leitern, auf Anfrage, 9 bis 15 Uhr,   2 Tage

    Nähere  Informationen  finden  Sie  auf  www.oberhavel.de  unter Bildung.

Wir danken Oliver Köhler von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Barnim plus zu Rückforderung von kreditgebühren

Kreditgebühren von der Bank zurückfordern!

Wir haben auf Grund von Anfragen zu Rückforderungen von Kreditgebühren, bei  unserem Partner

–Dr. Schmidt Rechtsanwälte– nachgefragt:

Bei unserem Gespräch mit ihnen, weisen Sie darauf hin, das die Ansprüche am 31.12.2014 verjähren und bis zu diesem Zeitpunkt Klage erhoben werden muss. Es reicht also nicht, die Bank nur anzuschreiben. Wenn sie die Bank anschreiben und sie ihr Geld zurückerhalten ist alles o.k.
Reagiert die Bank nicht, so muss bis zum 31.12.2014 Klage erhoben sein. Sie weisen auch darauf hin, das die meisten Banken sich auf die Rechtslage eingestellt haben und seit 2011 keine Bearbeitungsgebühren mehr erhoben haben.

Barnim-Plus hat einen kurzen Verlauf skizziert wie die Vorgehensweise sein könnte:

Hier ein kurzer Verlauf wie sie ihre Bearbeitungsgebühren zurückfordern können. Dieser erhebt keinen Anspruch auf Gelingen oder Vollständigkeit!

  • Sie haben in den letzten Jahren einen Verbraucherkredit abgeschlossen?
  • Sie haben dafür Bearbeitungsgebühren bezahlt?
  • Sie wollen dieses Geld zurückbekommen?

Dann schreiben sie einen Brief an die Bank und fordern das Geld zurück – dies muss aber bis zum 31.12.2014 geschehen.

Bedingungen sind:

  • Im Kreditvertrag steht eine Bearbeitungsgebühr und diese wird formularmäßig erhoben
  • Der Kreditvertrag ist nicht älter als 2004

Wie zurückfordern?

  • Sie Schreiben einen Brief an ihre Bank in dem
  • die Darlehensvertragsnummer steht
  • die Höhe der Bearbeitungsgebühr
  • einen Verweis auf  das Urteil vom Bundesgerichtshof vom 13.05.2014 (XI ZR 170/13 und XI ZR 405/12)
  • die Aufforderung an die Bank die Gebühren auf ihr Konto zu überweisen
  • ein Fristsetzung mit konkretem Datum

Die Bank geht auf ihr Forderungen nicht ein?

Dann sollten sie einen Anwalt einschalten. Es gibt Kanzleien die  verfassen Sammelklagen, oder sie sie suchen die direkte Beratung bei einem Anwalt ihrer Wahl.

Wie z.B.

 

 

zur Info hier eine:

Pressemitteilung BGH Nr. 153/2014

Bundesgerichtshof entscheidet über den Verjährungsbeginn für Rückforderungsansprüche von Kreditnehmern bei unwirksam formularmäßig vereinbarten Darlehensbearbeitungsentgelten in Verbraucherkreditverträgen

Der u. a. für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute in zwei Entscheidungen erstmals über die Frage des Verjährungsbeginns für Rückforderungsansprüche von Kreditnehmern bei unwirksam formularmäßig vereinbarten Darlehensbearbeitungsentgelten befunden. Danach begann die kenntnisabhängige dreijährige Verjährungsfrist nach § 195 BGB* i. V. m. § 199 Abs. 1 BGB** für früher entstandene Rückforderungsansprüche erst mit dem Schluss des Jahres 2011 zu laufen, weil Darlehensnehmern die Erhebung einer entsprechenden Rückforderungsklage nicht vor dem Jahre 2011 zumutbar war.

In den beiden Verfahren begehren die Kläger von den jeweils beklagten Banken die Rückzahlung von Bearbeitungsentgelten, die die Beklagten im Rahmen von Verbraucherdarlehensverträgen formularmäßig berechnet haben.

Im Verfahren XI ZR 348/13 schloss der dortige Kläger mit der dortigen Beklagten im Dezember 2006 einen Darlehensvertrag über 7.164,72 € ab. Die Beklagte berechnete eine „Bearbeitungsgebühr inkl. Auszahlungs- und Bereitstellungsentgelt“ von 189,20 €. Im Oktober 2008 schlossen die Parteien einen weiteren Darlehensvertrag über 59.526,72 € ab. Die Beklagte berechnete wiederum eine „Bearbeitungsgebühr inkl. Auszahlungs- und Bereitstellungsentgelt“, die sich in diesem Falle auf 1.547,10 € belief. Im Juni/Juli 2011 wurde ein dritter Darlehensvertrag über 12.353,04 € geschlossen, wobei die Beklagte eine 3,5 %ige „Bearbeitungsgebühr“ in Höhe von 343 € berechnete. Der Kläger verlangt von der Beklagten die Erstattung dieser Bearbeitungsentgelte. Mit seiner im Dezember 2012 bei Gericht eingereichten Klage hat er ursprünglich die Verurteilung der Beklagten zur Zahlung von insgesamt 2.079,30 € erstrebt. Die Beklagte hat die Klageforderung in Höhe eines Teilbetrages von 1.015,96 € – darin enthalten das Bearbeitungsentgelt für das im Jahre 2011 gewährte Darlehen sowie ein Teil des Bearbeitungsentgelts für das im Jahr 2008 aufgenommene Darlehen – anerkannt; im Übrigen erhebt sie die Einrede der Verjährung. Wegen des von der Beklagten nicht anerkannten Restbetrags der Klageforderung ist die Klage in den Vorinstanzen, die vom Verjährungseintritt ausgegangen sind, erfolglos geblieben.

Im Verfahren XI ZR 17/14 schloss der dortige Kläger mit der dortigen Beklagten im Februar 2008 einen Verbraucherdarlehensvertrag über einen Nettokreditbetrag von 18.500 € ab. Die Beklagte berechnete ein Bearbeitungsentgelt in Höhe von 555 €, das der Kläger mit seiner im Jahre 2013 erhobenen Klage zurückfordert; die Beklagte erhebt ebenfalls die Verjährungseinrede. Die Rückforderungsklage war hier in beiden Vorinstanzen erfolgreich.

Der XI. Zivilsenat hat im Verfahren XI ZR 348/13 auf die Revision des klagenden Kreditnehmers das Berufungsurteil aufgehoben und die beklagte Bank zur Zahlung auch des von ihr nicht anerkannten Restbetrags der Klageforderung verurteilt. Im Verfahren XI ZR 17/14 ist die Revision der dort beklagten Bank erfolglos geblieben.

In beiden Rechtsstreiten sind die Berufungsgerichte im Ergebnis zutreffend davon ausgegangen, dass die jeweilige Beklagte die streitigen Bearbeitungsentgelte durch Leistung der Klagepartei ohne rechtlichen Grund erlangt hat, § 812 Abs. 1 Satz 1 Fall 1 BGB***. Die Vereinbarung von Bearbeitungsentgelten in Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Verbraucherkreditverträge ist, wie der XI. Zivilsenat mit seinen beiden Urteilen vom 13. Mai 2014 entschieden hat, gemäß § 307 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB**** unwirksam (vgl. dazu Pressemitteilung Nr. 80/2014). Diese Rechtsprechung gilt auch für die hier streitgegenständlichen Entgeltregelungen.

 

Die Rückzahlungsansprüche beider Kläger sind zudem nicht verjährt; die gegenteilige Annahme der Vorinstanzen in der Sache XI ZR 348/13 ist unzutreffend. Bereicherungsansprüche verjähren nach § 195 BGB grundsätzlich in drei Jahren. Die regelmäßige Verjährungsfrist beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der Gläubiger von den den Anspruch begründenden Umständen Kenntnis erlangt hat oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen musste (§ 199 Abs. 1 BGB). Der Gläubiger eines Bereicherungsanspruchs aus § 812 Abs. 1 Satz 1 Fall 1 BGB hat Kenntnis von den anspruchsbegründenden Umständen, wenn er von der Leistung und den Tatsachen weiß, aus denen sich das Fehlen des Rechtsgrundes ergibt. Nicht erforderlich ist hingegen in der Regel, dass er aus den ihm bekannten Tatsachen die zutreffenden rechtlichen Schlüsse zieht. Ausnahmsweise kann aber die Rechtsunkenntnis des Gläubigers den Verjährungsbeginn hinausschieben, wenn eine unsichere und zweifelhafte Rechtslage vorliegt, die selbst ein rechtskundiger Dritter nicht in einem für die Klageerhebung ausreichenden Maße einzuschätzen vermag. Das gilt erst recht, wenn der Durchsetzung des Anspruchs eine gegenteilige höchstrichterliche Rechtsprechung entgegensteht. In einem solchen Fall fehlt es an der Zumutbarkeit der Klageerhebung als übergreifender Voraussetzung für den Verjährungsbeginn. Angesichts des Umstands, dass Bearbeitungsentgelte in „banküblicher Höhe“ von zuletzt bis zu 2 % von der älteren Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs gebilligt worden waren, war Darlehensnehmern vorliegend die Erhebung einer Rückforderungsklage erst zumutbar, nachdem sich im Laufe des Jahres 2011 eine gefestigte oberlandesgerichtliche Rechtsprechung herausgebildet hatte, die Bearbeitungsentgelte in Allgemeinen Geschäftsbedingungen beim Abschluss von Verbraucherdarlehensverträgen missbilligte. Seither musste ein rechtskundiger Dritter billigerweise damit rechnen, dass Banken die erfolgreiche Berufung auf die ältere Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs künftig versagt werden würde.

 

Ausgehend hiervon sind derzeit nur solche Rückforderungsansprüche verjährt, die vor dem Jahr 2004 entstanden sind, sofern innerhalb der absoluten – kenntnisunabhängigen – 10jährigen Verjährungsfrist des § 199 Abs. 4 BGB vom Kreditnehmer keine verjährungshemmenden Maßnahmen ergriffen worden sind.

Foto: Dr. Karl Lehmann

Nach jahrelangem Warten ist es offensichtlich nun so weit – die grundhafte Erneuerung der Ortsdurchfahrt Weesow kann endlich

Foto: Dr. Karl Lehmann

Foto: Dr. Karl Lehmann

beginnen.
Wie er Landesbetrieb für Straßenwesen Brandenburg mitteilt, beginnen die Arbeiten am ersten Bauabschnitt am 27. Okt. 2014.
Betroffen davon ist zunächst der nördliche Teil aus Richtung Willmersorf kommend bis zur Ortsmitte (Kreuzung).
Der zweite Bauabschnitt ist für das Frühjahr 2015 geplant. Ein genauer Termin ist noch nicht festgelegt.

Foto: Dr. Karl Lehmann

Foto: Dr. Karl Lehmann

Er reicht dann von der Ortsmitte bis zum Dorfausgang Richtung Werneuchen.
Geplant sind der Straßenausbau einschließlich Regenentwässerung, Geh- und Radwege sowie eine neue Straßenbeleuchtung. Damit wird dann auch der Anschluss an den vorhandenen Radweg nach Werneuchen hergestellt.
Die Kreuzung in der Ortsmitte wird „entschärft“ und für alle Verkehrsteilnehmer übersichtlicher gestaltet.
Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf rund eine Millionen €.
Während der Arbeiten ist jeweils eine Vollsperrung vorgesehen. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

 

 Wir danken unserem Gastkorrespondenten Dr. Karl Lehmann