Bombenentschärfung in Tempelfelde

Ortsdurchfahrt und Zufahrtsstraßen nach Tempelfelde gesperrt

Wichtiger Hinweis:

Ab Morgen Früh 7 Uhr werden sämtliche Zufahrtsstraßen z.B. die L292 nach Tempelfelde GESPERRT.

Grund ist eine Bombenentschärfung.

Wir bitten darum die Sperrung zu beachten und ein zu halten und das Gebiet zu umfahren

Die Sperrungen werden nach erfolgreicher Entschärfung wieder aufgehoben. Geplant ist der Einsatz bis ca. 16.00 Uhr

 

Pressemitteilung der CDU zur 6. Stadtverordneten Versammlung 3.Sitzung

Wasser-Kompromiss und Bürgerbefragung auf dem Weg

In der 3. Sitzung der 6. Bernauer Stadtverordnetenversammlung wurde am Donnerstagabend mit der breiten Mehrheit von 25 Ja-Stimmen ein fraktionsübergreifender Antrag, der den Weg für die Lösung der Altanschließerproblematik ebnen wird, beschlossen. Von den demokratischen Kräften in der Bernauer SVV haben sich lediglich die Fraktionen BfB und „Die Unabhängige“ einer Kompromissfindung entzogen. Die Umsetzung des Beschlusses wird dazu führen, dass für die sogenannten Neu-Anschließer aufgrund der Wiedereinführung der Tiefenbegrenzung und der beabsichtigten Berücksichtigung der tatsächlichen Bebauung eine Nachveranlagung grundsätzlich entfällt.

Weiterhin werden dem Wasser- und Abwasserverband „Panke/Finow“ verschiedene Kompromissalternativen zur rechtlichen und wirtschaftlichen Prüfung und Bewertung vorgelegt. Die Ergebnisse werden Grundlage für eine zeitnahe Bürgerbefragung sein. Damit wurde die Forderung der CDU-Fraktion, bei einer Bürgerbefragung rechtlich haltbare und wirtschaftlich machbare Vorschläge vorzusehen, aufgegriffen. Bereits in ihrem Antrag für die Juni-Sitzung der SVV hatte die Bernauer CDU eine Bürgerbefragung unter anderem zur „Panketaler Lösung“ eingefordert. Dieser Kompromissvorschlag sieht eine Umstellung auf das Gebührenmodell im gesamten Trinkwasserbereich vor. Im Abwasserbereich verbleibt es bei einem Teil Gebühren- und einem Teil Beitragsfinanzierung. Zum Kompromissergebnis merkte der CDU-Fraktionsvorsitzende Othmar Nickel an: „Nach schwierigen Diskussion in der Stadtverordnetenversammlung, bin froh, dass mit dem Beschluss vom letzten Donnerstag jetzt der Weg für einen Wasser-Kompromiss geebnet ist. Mit der Bürgerbefragung wird sichergestellt, dass alle Bernauerinnen und Bernauer über das Für und Wider der vorgeschlagenen Alternativen objektiv informiert werden. Gleichzeitig gewährleisten wir damit auch eine umfassende Einbindung sämtlicher Betroffener. Dies kann ein großer Schritt zu einer Befriedung der angespannten Situation in Bernau sein.“

 5. September 2014 / Pressemitteilung CDU
Biesenthal Stockcar Rennen 2014 / Barnim-plus LIVE dabei

Biesenthal Stockcar Rennen 2014 / Barnim-plus LIVE dabei

 

Ein muss für jeden Fan. Bei klasse Wetter fand das Rennen statt. Viele packende Kämpfe luden zum begeistern ein.

Bernauer Gesundheitsmarkt vom 3. bis 8 September

 

Zu den Bernauer Gesundheitstagen lädt der Arbeitskreis Gesundheit für den 3. bis 8. September ein. Willkommen ist jeder, dem seine Gesundheit am Herzen liegt.

 

Eröffnet werden die 16. Gesundheitstage am Mittwoch (3. September) um 13.30 Uhr im Barnim-Gymnasium mit dem Vortrag „Mode-Droge Crystal Meth – Segen oder Fluch?“. Referentin ist Oberärztin Katrin Bohlmann von der Epilepsieklinik Tabor.

Am Donnerstag (4. September) dreht sich dann auf dem Platz vor und hinter dem Steintor von 10 bis 15 Uhr alles um Prävention. Blickfang und sicher auch Besuchermagnet auf dem Gesundheitsmarkt wird ein überdimensionales Lungenmodell sein. In dem aufrecht stehenden Modell werden in der rechten Lunge gesunde Bronchien dargestellt – sie bilden die natürliche rosa Färbung gesunden Gewebes ab. Der obere Teil der Bernauer Gesundheitstage LogoLunge ist zum Aufklappen, sodass Einblick in das gesunde Organ genommen werden kann. Durch eine Öffnung in der Außenhaut des Modells kann man – wie durch ein Mikroskop – die vergrößerte Darstellung der Lungenbläschen betrachten. Im Gegensatz dazu werden in der linken Lunge eine Krebserkrankung und deren Entwicklung dargestellt. Da Rauchen eine der Hauptursachen für das Entstehen eines bösartigen Lungentumors ist, zeigt das Modell die deutlichen Anzeichen einer Raucherlunge. Ärzte bieten fachkundige Erläuterungen zum Lungenmodell an. Schulklassen und Gruppen können sich dazu per Mail an pressestelle@bernau-bei-berlin.de anmelden. Mehr zum Lungenmodell unter www.begehbare-organe.de/lungenmodell.html.

Weshalb ist Blutspenden eigentlich gesund? Und was machen Legionellen in unserem Trinkwasser? Antworten darauf findet man am Gemeinschaftsstand von plusBlut und dem hospital Laborverbund Brandenburg-Berlin. Zur Erfrischung gibt es kostenlose Gesundheitscocktails.

Über Notfallrettung kann man sich beim Rettungsdienst des Landkreises Barnim info rmieren, der wieder mit einem Rettungstransportwagen vor Ort ist. Rettungssanitäter und eine Ärztin vom Immanuel Klinikum üben dort auch mit interessierten Besuchern, wie diese im Notfall selbst helfen können, Menschenleben zu retten.

 

Angeboten werden auf dem Gesundheitsmarkt neben Beratungen auch wieder Gesundheits-Checks.So können die Besucher am Stand des Immanuel Klinikums Bernau Herzzentrum Brandenburg testen lassen, ob Blutdruck und Blutzucker in Ordnung sind. Außerdem gibt es dort und am nebenstehenden Stand des Diabetikerbundes jede Menge Informationen zum „Leben mit Diabetes“. Über Möglichkeiten zur Darmkrebsvorsorge wird das Aktionsbündnis„BARUM gegen Darmkrebs“ informieren. Ein Wirbelsäulenmodell kann am Stand der AOK in Augenschein genommen werden. Außerdem steht dort eine Fußdruckanalyse auf dem Programm. Ihr Hörvermögen testen können die Besucher im Hörbus von Marlis Weege („Hörakustik Weege“) und am Stand von Ulrike Breuer („Hörgeräte am Steintor“).

 

Mit Beratungs- und Mitmachangeboten auf dem Gesundheitsmarkt dabei sind auch der Ambulante Pflegedienst Katrin Seele, der AWO-Kreisverband Bernau,die BARMER GEK,die BeSt Bernauer Stadtmarketinggesellschaft, das Bioenergetische Zentrum Jörg Kunert, die Deutsche Rheumaliga, der DRK-Kreisverband Niederbarnim,die Kreisvolkshochschule Barnim, die Hauskrankenpflege Rückgrat, die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal, der Integrationsfachdienst, die Kindernachsorgeklinik Berlin-Brandenburg, die Kreisvolkshochschule Barnim, der „Mrs. Sporty Club Bernau“, der Pflegestützpunkt Barnim sowie das Verbraucherschutz- und Gesundheitsamt des Landkreises Barnim.

 

Ebenfalls am Donnerstag, dem 4. September, wird der „Tag der Apotheken“ veranstaltet. Die Angebotspalette reicht hier vom Blutdruck- und -zuckermessen bis zum Prüfen von entsprechenden Messgeräten. Mit von der Partie sind die Adler- und die Bären-Apotheke sowie die Apotheke am Steintor.

 

Zu einem Informationsnachmittag über Betreuungsmöglichkeiten von Kindern unter dem Motto „In guten Händen – Wer ist da, wenn Eltern ausfallen?“ lädt das Bernauer Bündnis für Familien zu Freitag, den 5. September von 15 bis 18 Uhr in den AWO-Treff An der Stadtmauer 12 ein. Für Kinderbetreuung wird gesorgt.

 

Mit einem Sommerfest und einem Tag der offenen Tür geht es dann am Sonnabend, dem 6. September, von 13 bis 17 Uhr in der Kindernachsorgeklinik Berlin-Brandenburg in der Waldsiedlung weiter. Angeboten werden Führungen durch die Klinik und ein Programm für Kinder. Natürlich wird auch für Speis und Trank gesorgt.

 

Wer sich über die Vielfalt an Naturheilkunde und ihre Möglichkeiten informieren möchte, der sollte sich den „3. Naturheiltag für Bernau und den Niederbarnim“ nicht entgehen lassen. Dieser findet – ebenfalls am Sonnabend – von 10 bis 17 Uhr in der Tobias-Seiler-Oberschulestatt. Mehr dazu unterhttp://naturheilbar.com.

Das Ansgar Wohnstift in der Breitscheidstraße 28 lädt zu Sonntag, den 7. September von 10 bis 16 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ein.

Für Montag, den 8. September und damit zum Abschluss der Gesundheitstage hat der Bernauer Behindertenbeirat eine Filmvorführung organisiert. Um 10 und um 16 Uhr wird im Filmpalast in der Bahnhofspassage die US-amerikanische Tragikomödie „Silver Linings“ gezeigt. Im Mittelpunkt steht Pat, der aufgrund einer manisch-depressiven Störung acht Monate in einer Klinik verbringen musste. „Man fühlt sich ein bisschen überrumpelt von der Dreistigkeit, mit der dieser Film sich alles so zurechtbiegt, dass es ein gutes Ende nimmt. Es ist schon fast übergriffig, wie Regisseur Russell sein Publikum mit allen Mitteln in gute Laune zu versetzen versucht. Aber man mag sich auch nicht dagegen wehren“, hieß es im „Spiegel“ dazu. Der Eintritt ist für jedermann und jedefrau frei. Im Anschluss an die Vorführung gibt es Gelegenheit, an einer Diskussionsrunde teilzunehmen.

Weitere Informationen unter www.bernau.de> Bürgerportal > Gesundheit > Veranstaltungen > Bernauer Gesundheitstage.

 

Dem 1998 gegründeten Arbeitskreis Gesundheit gehören an:

die AOK Nordost, die Barmer GEK, die Brandenburg Klinik, die DAK, die Epilepsieklinik Tabor, die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal, die hospital Laborverbund Brandenburg–Berlin GmbH, das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg, Klaus-Peter Jonas als Vertreter der Bernauer Gesundheitshandwerker, die Kindernachsorgeklinik Berlin-Brandenburg gemeinnützige GmbH, die Kaufmännische Krankenkasse KKH, dieRettungsdienst Landkreis Barnim GmbH, die Stadt Bernau bei Berlin, vertreten durch die amtierende Bürgermeisterin Michaela Waigand und die Vertrauensapothekerin Katharina Bauer.

 

gern geben wir die Presseinformation weiter
Das Naturparkfest 2014 am Schlossberg Biesenthal ein voller Erfolg Das diesjährige Naturparkfest fand in Biesenthal statt. Schon zur Eröffnung 12.oo Uhr kamen viele Besucher. 13.oo Uhr ging es dann los mit den Luftgaugklern auf dem Küchenberg. 14.oo Uhr wurde das neugestaltete Schlossbergareal Eingeweiht. Lange hat es gedauert, viel Arbeit und Zeit gekostet bis das Gelände um den Schlossberg in neuem Glanz erstrahlen konnte. Ein neues Kleinod für Biesenthal ist entstanden. Die liebenswerte und charmante Tina Tandler führte durch die Veranstaltung und trat auch selbst auf. 20.15 Uhr leitete sie mit ihren Saxophonklängen auf der Schlosstreppe die Hauptattraktion ein. Der Platz vor dem Schlossberg war voll mit Zuschauern die bis auf die Straße standen. Pünktlich 20.30 schwebte die weiße Frau 40 Meter über den Schlossberg. Den staunenden Zuschauern wurde ei Lufttanz vom Feinsten gezeigt. Zum Abschluss des gelungen Tages gab es ein A capella-Concert mit Delta Q. Die Menschen saßen entspannt im Gras und genossen die Vorstellung. Unser Dank gilt allen die dieses Fest vorbereitet und durchgeführt haben.

!!!plus Das Naturparkfest 2014 am Schlossberg Biesenthal ein voller Erfolg

Das diesjährige Naturparkfest fand in Biesenthal statt. Schon zur Eröffnung 12.oo Uhr kamen viele Besucher. 13.oo Uhr ging es dann los mit den Luftgauklern auf dem Küchenberg. 14.oo Uhr wurde das neugestaltete Schlossbergareal eingeweiht. Lange hat es gedauert, viel Arbeit und Zeit gekostet, bis das Gelände um den Schlossberg in neuem Glanz erstrahlen konnte. Ein neues Kleinod für Biesenthal ist entstanden. Die liebenswerte und charmante Tina Tandler führte durch die Veranstaltung und trat auch selbst auf. 20.15 Uhr leitete sie mit ihren Saxophonklängen auf der Schlosstreppe die Hauptattraktion ein. Der Platz vor dem Schlossberg war voll mit Zuschauern die bis auf die Straße standen. Pünktlich 20.30 Uhr schwebte die weiße Frau 40 Meter über dem Schlossberg. Den staunenden Zuschauern wurde ein Lufttanz vom Feinsten gezeigt. Zum Abschluss des gelungen Tages gab es ein A capella-Concert mit Delta Q. Die Menschen saßen entspannt im Gras und genossen die Vorstellung.

Unser Dank gilt allen die dieses Fest vorbereitet und durchgeführt haben.

Am Sonnabend, den 23.8., fand das diesjährige Sommerfest des Kreisverbandes Barnim der DLRG statt. Die DLRG-Organisation unser Region hatte seine Mitglieder geladen sowie einige Ehrengäste, um in der so angenehmen Atmosphäre am Strandbad Wukensee bei Kaffee und Kuchen und später noch bei Gegrilltem gemütlich zusammenzusitzen und auch zu stehen - und dabei die Angelegenheiten der DLRG zu besprechen, denn viel hat sich bereits im ersten Halbjahr 2014 ereignet. Wir konnten die Ergebnisse vom vergangenen Jahr, zum Beispiel an Schwimmprüfungen, bereits im ersten Halbjahr erreichen. Zudem wurden einigen Mitgliedern Urkunden überreicht – etwa für den Einsatz bei der Hochwasserbekämpfung im Jahr 2013. Diese waren sogar vom Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg unterzeichnet. Doch auch andere Ehrungen erfolgten, unter anderem für zehnjährige Mitgliedschaft. Offiziell wurde dann noch das offiziell von Sponsoren finanzierte Fahrzeug der Rettungshundestaffel des DLRG-Kreisverbandes an diese übergeben. Insgesamt war es ein schöner Nachmittag. Es hat bei dem diesjährigen Sommerfest dieser Wasserrettungsorganisation auch nicht geregnet. Allerdings war es für viele zu kalt zum Baden. Und auch von unseren Mitgliedern sind nur die ins Wasser gegangen, die eine Rettungsübung vorgeführt haben. Vielleicht hat der Kreisverband im nächsten Jahr zum Sommerfest einmal richtig gutes Badewetter! Dies ist als eine Aufforderung an Petrus zu verstehen. Die DLRG würde sich freuen.

Sommerfest des Kreisverbandes Barnim der DLRG

 

Am Sonnabend, den 23.8., fand das diesjährige Sommerfest des Kreisverbandes Barnim der DLRG statt. Die DLRG-Organisation unser Region hatte seine Mitglieder geladen sowie einige Ehrengäste, um in der so angenehmen Atmosphäre am Strandbad Wukensee bei Kaffee und Kuchen und später noch bei Gegrilltem gemütlich zusammenzusitzen und auch zu stehen – und dabei die Angelegenheiten der DLRG zu besprechen, denn viel hat sich bereits im ersten Halbjahr 2014 ereignet. Wir konnten die Ergebnisse vom vergangenen Jahr, zum Beispiel an Schwimmprüfungen, bereits im ersten Halbjahr erreichen. Zudem wurden einigen Mitgliedern Urkunden überreicht – etwa für den Einsatz bei der Hochwasserbekämpfung im Jahr 2013. Diese waren sogar vom Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg unterzeichnet. Doch auch andere Ehrungen erfolgten, unter anderem für zehnjährige Mitgliedschaft. Offiziell wurde dann noch das offiziell von Sponsoren finanzierte Fahrzeug der Rettungshundestaffel des DLRG-Kreisverbandes an diese übergeben.

Insgesamt war es ein schöner Nachmittag. Es hat bei dem diesjährigen Sommerfest dieser Wasserrettungsorganisation auch nicht geregnet. Allerdings war es für viele zu kalt zum Baden. Und auch von unseren Mitgliedern sind nur die ins Wasser gegangen, die eine Rettungsübung vorgeführt haben. Vielleicht hat der Kreisverband im nächsten Jahr zum Sommerfest einmal richtig gutes Badewetter! Dies ist als eine Aufforderung an Petrus zu verstehen. Die DLRG würde sich freuen.

Vielen Dank an Dr. Bernd Wittek /Vize 1 DLRG Kreisverband Barnim für den Bericht

Rockende Eiche am 23-08-2014

Barnim-plus war gestern live dabei als im Jugendkulturzentrum „Kulti“ in Biesenthal, die ersten Klänge zur Rockenden Eiche angestimmt wurden. Wir fanden es gigantisch was die Mädels und Jungs da wieder auf die Beine gestellt hatten. Klasse fanden wir, das fast alle umliegenden Anwohner per Brief informiert wurden, das es naja etwas lauter werden könnte :-) Super gemacht! Die erste Band hatte es natürlich schwer, aber nach wenigen Titeln hatten sie die Zuhörer auf ihrer Seite. Und so ging es den Abend weiter. Wer nicht dabei war – ja selber schuld!!!
Klasse Musik, wunderbar freundliche Leute ob Jung oder Alt. Unsere Empfehlung für das nächste MAl UNBEDINGT hingehen.

Hier noch ein paar ergänzende Fotos

Barnimer Rettungsbus ab 20.08.2014

Ab heute gibt es im Landkreis Barnim einen Rettungsbus. Er wird zur Unterstützung im Katastrophenfall eingesetzt. Er kommt zum Einsatz wenn z.B. mal ein Ferienlager oder viele Menschen evakuiert werden müssen, seien öffentliche Einrichtungen, Kinos o.ä.. Auch der Transport von Einsatzkräften an ihren Einsatzort ist angedacht.
Bodo Ihrke, Barnims Landrat:
„Das Fahrzeug eröffnet im Katastrophenfall für die Helfer vor Ort neue Möglichkeiten. Es ist schön, dass das Thema im Landkreis so auf offene Ohren stieß und sich Unterstützer  gefunden haben.“
Wie ist das Projekt entstanden?
Der Geschäftsführer der Barnimer Busgesellschaft (BBG), Frank Wruck, kam von einer Dienstreise aus Siegen mit dem Gedanken zurück. Er hatte in Siegen festgestellt, das die Kommune über solch einen Bus verfügt. Er fand das so interessant, das er sich für das Projekt einsetzte. Wruck:“ Das Thema Katastrophenschutz wird im Barnim sehr ernst genommen. Das habe ich in vielen Gesprächen mitbekommen.“
Die BBG baute einen von ihren Bussen um. Es ist ein 12 Meter langer Lininenbus der zusätzlich mit einer Sonder- und Wegerechtsanlage (Blaulicht) ausgestattet wurde. Klimaanlage und Mobilfunk war bereits im Bus installiert. Angepasst wurde die Farbgebung des Busses, der nun nicht mehr in weiß-grün, sondern in rot und gelb erstrahlt. Wer ihn fahren sieht erkennt ihn sofort, auch an der Aufschrift  –Rettungsbus– und Notruf 112–.
Anhalten braucht keiner wenn der Bus, der im normalen Linienverkehr fährt, kommt. Nur wenn die sonst abgedeckten Blauchlichter leuchten und die Sirene ertönt muss man ihm Platz machen.
Unter dem Motto : —Gemeinsam für den Barnim– machen die Kreisverwaltung, die BBG, der Rettungsdienst und die Sparkasse mit überlebensgroßen Fotos von Helfern auf das Thema Katastrophenschutz aufmerksam.
Daniel Kurth; Leiter des Technischen Hilfswerkes Eberswalde: “ Ein solcher Bus fällt auf und bietet sich natürlich an, auch für ehrenamtliches Engagement im Katastrophenschutz zu werden“.

Unter der auf dem Bus angebrachten Internetadresse : www.ehrenamtlich-mitmachen.barnim.de können sie in Kürze weitere Informationen zu diesem Thema finden. Die Internetseite wird in Kürze freigeschaltet.

Dank gilt auch der Spakasse Barnim die das Material für den Druck sponsorte sowie der Firma SD Verkehrswerbung die den Druck übernahm.

Foto: Privat/ Bandauftritt bei der Rockenden Eiche 2013

In Biesenthal wird wieder die Eiche gerockt

 

Nachwuchsbandfestival findet zum 13. Mal statt

Von Daniel Freier vom Kulti Biesenthal erhielten wir folgendes Schreiben, was wir sehr sehr gern weiterleiten. Macht Euch auf, und nix wie hin. Wir waren die letzen Male vor Ort und waren begeistert was dort Musikalisch geboten wird. —Wir sehen uns— Barnim-plus LIVE dabei

Fast schon einer Tradition folgend geht das Nachwuchsbandfestival „Rockende Eiche“ am 23.8. 2014 in die nächste Runde. In diesem Jahr spielen nicht nur Bands aus Biesenthal und Umgebung: erwartet wird die Band „Tractor Bomb“ aus Irland. Beginn der Veranstaltung ist 15 Uhr auf dem Gelände des Jugendzentrums in der Bahnhofstraße 152 in Biesenthal.

 

Die Geschichte dieser Veranstaltung geht bis auf das Jahr 2001 zurück, als der damalige Zivildienstleistende im KULTI die Idee hatte, eine Plattform für junge, noch nicht bekannte Bands zu schaffen und ihnen die Möglichkeit zu geben, vor einem größeren Publikum zu spielen. Seitdem ist die „Rockende Eiche“ ein fest etablierter Termin im Veranstaltungsplan der Stadt Biesenthal und lockt Besucher aus ganz Berlin und Brandenburg an.

 

Die Intention des Projektes: die Besucher des Jugendkulturzentrums „KULTI“, deren Träger die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal ist, in die Planung und Durchführung des Projektes mit einzubinden. Sie sind Teil der Planungstreffen und engagieren sich bei der Versorgung der Bands, als Helfer und repräsentieren sich und ihre Einrichtung. Das Festival selbst glänzt durch ein breites Spektrum an Musikstilen, wie etwa Rock, Hardcore, Metal aber auch elektronischer Musik.

 

Daniel Freier, KULTI Biesenthal

Das Bündnis für Familien hat sich zu den Gesundheitstagen eines besonderen Themas angenommen. Man spricht nicht gern darüber, aber es was ist mit den Kindern wenn Eltern wegen Notfällen oder Krankheit ausfallen und kein Verwandter oder Freund helfen kann?

Was die wenigsten Wissen ist,  das man in diesem Fall  auf Hilfe von seiner Krankenkasse oder dem Jugendamt zurückgreifen kann. Um diese und andere Möglichkeiten aufzuzeigen führt das Bündnis für Familien Bernau eine Informationsveranstaltung mit dem Thema

In guten Händen – Wer ist da, wenn Eltern ausfallen?

durch. Diese Veranstaltung findet am  Freitag den 05.09,2014 in der Zeit von 15.00 – 18.00 Uhr im AWO Treff (an der Stadtmauer 12, 16321 Bernau) statt. Während der Veranstaltung wird eine Kinderbetreuung angeboten!

Es konnte hochrangige Referenten gewonnen werden wie

  • die Rechtsanwältin Katrin Hellmund
  • der Bezirksgeschäftsführer der Barmer GEK Bernau, Martin Kohlberg
  • die Amtsleiterin des Jugendamtes Landkreis Barnim, Frau Dankert
  • vom Netzwerk gesunde Kinder, Frau Peter
  • vom Verband Alleinerziehender Mütter und Väter, Frau Beu
  • und Herr Römisch vom Jobcenter

logo bündnis für Familien