Weihnachtskonzert der Musikschule Barnim

Das Jahr 2018 neigt sich langsam dem Ende zu – die Musikschule Barnim lädt zu einem großen weihnachtlichen Konzert in das Audimax in Bernau – Waldfrieden ein.

Freitag den 30. November 2018 um 18.30 Uhr

An diesem Abend präsentieren sich die Orchester der Regionalstellen Bernau und Eberswalde, der Chor, die Bigband und die Tanzgruppen der Musikschule, die Singekinder der Elementarklassen, die Bläser- und Streicherklassen sowie kleinere Kammermusikensembles.

Das gemeinsame Programm spannt einen weiten Bogen von klassischen Kostbarkeiten über Swing und Filmmusik bis hin zu weihnachtlichen Klängen.

Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei.

 

 

 

 

 

 

 


Anzeige

Optiker Reusner – Partner von Barnim+

Bernau leuchtet festlichBotschafter für Bernau - Barnim-plus

Stadtwerke Bernau setzen Bernaus Innenstadt vom 1. Advent bis zum 6. Januar in Szene – stimmungsvolle Beleuchtung mit 170.000 Lichtpunkten

BERNAU BEI BERLIN. Sterne, Sternschnuppen und Lichterketten: Pünktlich zum 1. Advent lassen die Stadtwerke Bernau die Innenstadt mit rund 170.000 LED-Lichtpunkten erstrahlen – etwa 20.000 mehr als im Vorjahr. Damit zieht noch mehr Glanz in die Stadt ein. Bis zu den Heiligen Drei Königen im neuen Jahr wird die Beleuchtung für ein stimmungsvolles Ambiente sorgen. In diesem Jahr ist neben dem Marktplatz, der Bürgermeister- und Brauerstraße, der Berliner- und Klementstraße auch die Alte Goethestraße erleuchtet. Hier weisen die Lichter den Weg vom Bahnhof Bernau zur Innenstadt. Auch um die Beleuchtung des Weihnachtsbaumes im Ortsteil Ladeburg kümmern sich die Stadtwerke Bernau. Neu dazukommen werden in diesem Jahr Weihnachtsbaum und Sternschnuppen am Kreisverkehr in Schönow.

Bereits zum vierten Mal in Folge installiert das kommunale Unternehmen im Rahmen des „Goldenen Advent“ die Weihnachtsbeleuchtung. Dabei wird mit moderner LED-Technik gearbeitet. „LED sind besonders sparsam und ideal für den Einsatz draußen, denn sie verbrauchen rund 80 Prozent weniger Energie als eine herkömmliche Beleuchtung“, weiß Bärbel Köhler, Geschäftsführerin der Stadtwerke Bernau und ergänzt: „Als regionaler Energieversorger kümmern wir uns auch um die Lebensqualität in Bernau und den Ortsteilen. Deshalb unterstützen wir gerne bei der Beleuchtung zur Weihnachtszeit und tragen zur Verschönerung des Stadtbildes bei.“

 

 

 

 


Anzeige

http://www.kanzlei-bernau.de/

Kanzlei Bernau – Partner von Barnim+

Indoor(Weihnachts) – Flohmarkt

INDOOR(Weihnachts) –  Kinder – Trödelmarkt mit dem

Netzwerk Gesunde Kinder Barnim Süd (mit freundlicher Unterstützung der Werbegemeinschaft des Forum Bernau)

Es gibt unglaublich viele Stände mit Kindersachen und Spielzeug, welche gut für die kalte Jahreszeit, den Nikolaus und Weihnachten rüsten.

Ein paar Stände mit Trödel und Selbstgemachtem bieten auch allen anderen Interessenten, schöne Anreize zum Stöbern.

im Forum Bernau

am 01.12.2018 von 13 – 16.00 Uhr

(Der Aufbau kann erst ab 12,00 Uhr beginnen und mit Platzzuteilung via Netzwerk, da von 11-12,00 Uhr der Bernauer Chor singt)

 

 

 

 

 

 


Optiker Reusner – Partner von Barnim+

Lutz Weigelt für Barnim-plus.de / auf dem Weihnachtsmarkt in Lobetal / Bernau

Lobetaler Advents- und Weihnachtsmarkt

Alte Schmiede Lobetal, An der Schmiede 2

11 Uhr: Lobetaler Advents- und Weihnachtsmarkt – Kleiner, gemütlicher Markt zur Einstimmung auf die Vorweihnachtszeit für alle Lobetaler und Gäste. An festlich geschmückten und illuminierten Ständen gibt es Selbsthergestelltes, besonders aus den Einrichtungen der Hoffnungstaler Stiftung, zu kaufen und anzuschauen. Stände mit Trödel laden zum Stöbern ein und eine Tombola bietet manche Überraschung. Ehrenamtliche sorgen für das leibliche Wohl mit Kaffee, Kuchen, Bratwurst und Punsch. Für Kinder gibt es nachmittags Bastelmöglichkeiten und eine Märchenstunde. Der Erlös kommt der Ukrainehilfe zu Gute.

Umfragestart

Im Juni 2018 begann die Umfrage der CDU-Bernau zu dem Thema –Bernau wir hören zu–

Vorgegeben waren 8 Fragen und ein frei zu beschreibendes Feld. 20.000 Bernauer Haushalte bekamen das Umfrageformular mit der Post.

Antworten

Geantwortet haben 819 Bernauer Haushalte. Teils mit der Antwortkarte, teils per Internet. Dies ist laut den Umfrageerstellern ein gutes Ergebnis.

Konkret

Weit vorn lag bei den Befragten

  • mit 64,59% der 10 Minuten Takt der S-Bahn, gefolgt von
  • mit 52,87% ein funktionierender Verkehr in der Stadt
  • mit 48,23 % kein weiterer Windradausbau um Bernau
  • mit 47,50 % der Bau einer Schwimmhalle
  • mit 44,81 % keine weiteren Großwohngebiete in Bernau
  • mit 44,69% gute Schulen und bezahlbare Kita´s
  • mit 42,74% beitragsfreiheit bei Straßenausbau
  • mit 38,46% eine bessere fachärztliche Versorgung

desweiteren kamen über 300 Einzelhinweise, wie z.B.

  • mehr Pflege und Sauberkeit der Stadt
  • mehr kostenfreie Parkplätze in der Stadt
  • vertretbare Mietpreise
  • und ein besserer Busverkehr

Die Prozente sind jeweils auf die zurückgekommenen Antworten gerechnet.

Was ist zu Tun?

Daniel Sauer (CDU), wir werden die Aufgaben mit in den Kommunalwahlkampf nehmen und auch in die Landespolitik (Abschaffung der Beiträge für den Straßenausbau) .

 


 

 

Brillenstudio Reusner Partner von Barnim+

Bernau auf dem Weg in Botschafter für Bernau - Barnim-plusdie Heißzeit?

Zu einem Vortrag mit anschließendem Workshop lädt das Projektteam Bernau.Pro.Klima am Dienstag, dem 20. November ab 18 Uhr in die Rotunde der Grundschule am Blumenhag in der Zepernicker Chaussee 24. Ziel der Veranstaltung ist es, Folgen des Klimawandels in Bernau zu verorten und Vorschläge für Gegenmaßnahmen zu erarbeiten.

 

In seinem Eingangsvortrag wird Steffen Kriewald vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung zunächst seine Ergebnisse anhand einer so genannten Thermo-Karte vorstellen. Diese zeigt, welche Flächen sich in Bernau in den vergangenen Sommermonaten am stärksten erhitzt haben und wo es am Kühlsten war. Die Karte ist eine wichtige Grundlage, um Zukunftsentscheidungen für eine an den Klimawandel angepasste Stadtentwicklung treffen zu können. Die Diskussion zum Vortrag wird Professor Pierre Ibisch von der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde moderieren.

 

An den Vortrag schließt sich ab 19 Uhr ein Workshop an, dessen Ergebnisse in eine Strategie zur Anpassung an den Klimawandel fließen sollen, die das Projektteam Bernau.Pro.Klima für Bernau erarbeitet. Unter dem Titel „Herausforderungen und Potenziale von Siedlungsflächen für eine robuste Stadtentwicklung“ wird dabei versucht, auf einer Karte genau zu lokalisieren, wo sich der Klimawandel in Bernau bemerkbar gemacht hat und erste Maßnahmenvorschläge zu erarbeiten.

 

Alle interessierten Bernauerinnen und Bernauer sind herzlich eingeladen.

 

quelle: Stadt Bernau

 

Brillenstudio Reusner Partner von Barnim+

Bernau: 2000 Parkplätze in drei Jahren

Die angespannte Parksituation in Bernau soll in den kommenden zwei bis drei Jahren deutlich entschärft werden. Gemeinsam wollen die Stadt, die Stadtwerke und die WOBAU Parkhäuser und Parkplätze bauen, um für Autofahrer mehr (legale) Möglichkeiten zum Abstellen ihres Fahrzeugs zu schaffen.

 

Im nächsten Jahr plant die WOBAU, ein Parkhaus für 160 Fahrzeuge in der Heinersdorfer Straße/Karl-Marx-Straße zu errichten; die Stadtwerke wollen mit 380 Stellplätzen auf ihrem Grundstück an der Breitscheidstraße ebenfalls ihren Beitrag durch den Neubau eines Parkhauses leisten. Ab 2020 sollen zudem auf dem Ladeburger Dreieck 600 Stellplätze in einem Parkhaus entstehen.

 

Neben diesen klassischen Parkhäusern sollen auch so genannte Park&Ride-Stellplätze geschaffen werden, die den Umstieg auf den Schienenverkehr ermöglichen: am S-Bahn-Haltepunkt Friedenstal plant die Stadt ein Parkhaus für rund 800 Fahrzeuge und an der Ladestraße in der Nähe des Bahnhofs noch einmal rund 60 zusätzliche Parkplätze.

 

„Wir wollen mit diesen kurzfristig zu realisierenden Maßnahmen die Parksituation in der Stadt deutlich entschärfen und der Entwicklung des Verkehrs in Bernau Rechnung tragen“, so Bürgermeister André Stahl.

 

Quelle: Stadt Bernau

Nikolaus-Shopping in der Bernauer InnenstadtBotschafter für Bernau - Barnim-plus

am 6. Dezember – Stiefelabgabe und Patenschaften
Bald ist es wieder soweit und das traditionelle Nikolaus-Shopping begeistert Groß und Klein. In diesem Jahr können sich die kleinen Stiefelsucher am 6. Dezember zwischen 14 und 18 Uhr auf den Weg machen, um ihre prall gefüllten Winterschuhe in den Schaufenstern der Geschäfte zu entdecken und in Empfang zu nehmen.
Informationen zur Stiefelabgabe im „Nikolausbüro“ – Alle Kinder bis 10 Jahre können ihre geputzten Stiefel am 21. und 22. November, jeweils von 15 bis 19 Uhr in der Galerie Bernau (Atelier) in der Bürgermeisterstraße 4 abgeben. Am Freitag, 23. November, können die Stiefel von 9 bis 12 Uhr im Büro der BeSt in der Breitscheidstraße 45 abgegeben werden. Erfahrungsgemäß sind auch noch am zweiten und dritten Tag ausreichend Stiefelplätze zu vergeben. Es kann also ganz entspannt auch erst am Donnerstag oder Freitag vorbeigekommen werden.
Wie in den Jahren zuvor gilt: Wenn alle Stiefelplätze vergeben sind, muss das Nikolaus-Büro leider geschlossen werden. Reservierungen sind leider nicht möglich.
Die BeSt ist noch auf der Suche nach Stiefel-Paten. Wer Partner des Nikolaus-Shoppings werden möchte und an einer oder mehreren Patenschaften interessiert ist, meldet sich bitte bei der BeSt unter 03338-376590 oder per Mail bei i.rehaag@best-bernau.de. Die Patenschaftsvereinbarung ist unter www.bernauer-innenstadt.de zu finden. Gemeinsam bringen wir Kinderaugen zum Leuchten.
Nähere Informationen zum Nikolaus-Shopping werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben.

 

Quelle: BEST Bernau

Die Kanzlei Schmidt ludt zur bereits dritten Kunstausstellung in ihren Räumen in Bernau, Börnicker Chaussee 122 ein.
Viele Freunde und Neugierige waren zur Vernissage gekommen.
Die Künstlerin Roswitha Hindemith präsentiert einen Ausschnitt ihrer vielseitigen Arbeiten. Die vorgestellten Werke bewegen sich, wie die meisten ihrer Arbeiten, im Spannungsfeld ihrer drei Leidenschaften, der Malerei, der Bildhauerei und der Modegestaltung. Roswitha Hindemith führt diese drei Kunstformen zusammen und verbindet sie auf einzigartige Weise. So entstehen individuelle Kunstwerke in spezieller Farbgebung und mit besonderer Ausdruckskraft.
Die Ausstellung ist bis zum 31. Januar 2019 zu sehen.
Gäste, die die Austellung besuchen wollen sind zu den Geschäftszeiten gern in der Kanzlei willkommen. Wir haben zum Einstimmen ein paar Fotos mitgebracht:

Der nördliche Teil des Klosterfelder Wegs ist ab sofort wieder freigegeben. Zu beiden Seiten des rund 650 Meter langen Abschnitts vom Ende der Kleingartensiedlung bis zur Einmündung des Ladeburger Landwegs stehen zahlreiche Bäume, von denen mögliche Gefahren ausgingen. Eine Begutachtung ergab erhöhten Sanierungsbedarf für diesen Wanderweg. Die Bäume wurden beschnitten und lose Äste entfernt, so dass der Wanderweg jetzt wieder benutzt werden kann.

 

Quelle Stadt Bernau