Walpurgisnacht Hexe

11. Walpurgisnacht am 30. April – Die Hexen sind los!

 

Ab 16.00 Uhr erwarten Sie auf Gut Hobrechtsfelde Hexen, Musik und ein buntes Rahmenprogramm für Groß und Klein.

 

Es gibt eine tolle Hexenprüfung, BogenSchießen, Hüpfburg, Karusell, Bücher, Walpurgiskräuter von der Kräuterfrau, PonyReiten und verschiedene Mitmachstände.

 

Am Abend gibt es wie jedes Jahr das traditionelle Hexenfeuer umrahmt von den Firewings mit dem wir die bösen Geister vertreiben. Für LiveMusik sorgt Arno Zillner & Band. Für Speis uns Trank ist natürlich auch gesorgt.

 

Und wer nicht mit dem Auto kommen möchten, kann in diesem Jahr den Busshuttle von Zepernick aus nutzen. Im 30 Minuten Takt fährt dieser folgende Haltestellen an: S-Zepernick – Gut Hobrechtsfelde – Feuerwehr Zepernick. Und das nur für einen 1,00€ pro Nase.

Blick in den Barnim

Freitag 25. – 27.o4.2o14

  • Börnicke feiert die Ankunft der Störche.
    25.4., 20 Uhr: Landfilm im Speicher
    26.4., 14 Uhr: Ausstellungseröffnung, anschließend Programm für die ganze Familie; 16 Uhr: Antje König spielt „Dornröschen“ (Puppenspiel)
    27.4., 11 Uhr: Jazz-Frühshoppen
  • 25.4 – 27.o4 8. OST-Fahrzeugtreffen im Luftfahrtmuseum Finowfurt – „großes Gerät“ in Szene gesetzt
  • 25.4. 20.oo Uhr Wandlitz Goldener Löwe LÖWEN-BUCH: Dieter „Maschine“ Birr, der Sänger der Puhdys wird 70 – Buchtalk

Samstag 26.o4.2o14

  • 10.00 – 16.00 Uhr 16359 Biesenthal  Bunkerführungen Wo: BIOMASSE Verarbeitung Holzrecycling- & Kompostierplatz  Ruhlsdorfer Str. 60/61
    die Bauwerke sind durch Führungen zugänglich. Kostenbeitrag Öffnung/Sicherstellung 10,00 Euro/Person. 
  • Werder (Havel)  Start des  135. Baumblütenfestes
  • 10.oo – 16.oo Uhr Panketal/Zepernick Rathausfest
  • 19.00 Uhr Bernau bei Berlin  Horwitz singt Brel  Bauhaus-Ensemble Bundesschule Bernau, Audimax Hannes-Meyer-Campus 1a
  • 19.oo Uhr Bernau bei Berlin Gabi Decker – Stadthalle Bernau – „Lassen sie mich durch, mein Mann ist Arzt“
  • 19.30 Uhr Wandlitz „Kultur im Bahnhof Wandlitzsee“ Zille und Freunde oder neudeutsch Zille ent Fränz
  • 20.oo Uhr Bernau Berliner Straße 1, Klub am Steintor, 16321 Bernau, bAernau sLam #26

 Sonntag 27.o4.2014

  • 06.oo Uhr Eberswalde Vogelstimmenwanderung mit Heinz Wawrzyniak, Treff: Forstbotanischer Garten, Schwappachweg, Eingang Rotes Tor, Tel. 01 70 – 22 17 7 12,
  • 07.oo – 16.oo Uhr Werneuchen Motorsportclub WER | Tauschbörse | Flugplatzgelände von der Araltankstelle aus
  • 10,oo Uhr Bernau, Platz vor dem Steintor „Alte Panke neu entdeckt“ Zu einem Spaziergang auf den Spuren der alten Panke laden die Bernauer Stadtführer an diesem Sonntag ein. Dabei erfahren Sie Interessantes und Wissenswertes von Dr. Ute Wagner aus der Geschichte der Panke und ihrer Umgebung sowie zu aktuellen Vorhaben. Freuen Sie sich auf einen Spaziergang im Grünen.
  • 10.oo – 17.oo Uhr Bernau bei Berlin Saisonauftakt für Kunst- und Handwerkermarkt   Platz vor dem Steintor
  • 11.oo – 12.oo Uhr Wandlitz Barnim Panorama Oldtimertour macht Station vor dem Barnim Panorama
  • 13.oo – 18.oo Uhr Bernau bei Berlin Fest der Straßenmusikanten in der Bernauer Innenstadt
  • 18.oo Uhr Schlosskirche Berlin- Buch, Alt- Buch 36, 13125 Berlin CLUB DER TOTEN DICHTER  SCHILLER NEU VERTONT 
Bild: Lesen macht Spaß! – Gabriele Keil (Lesezauber), Elke Keil (Bündnis für Familien), Marga Schmidt (Lesezauber), Lutz Reimann (Agentur Ehrenamt) und Eva-Maria Rebs (AWO Bernau) Bildquelle: Lutz Weigelt

Interesse an Büchern wecken und für das Lesen begeistern

„Lesezauber Bernau“ gegründet

Pünktlich zum Vorabend des Welttages des Buches, der alljährlich am 23. April begangen wird,  gründete sich am Dienstag, 22.  April, in Bernau die Vorleseinitiative „Lesezauber Bernau“. Unter dem Dach der Agentur Ehrenamt der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal haben sich inzwischen 30 interessierte Barnimer bereit gefunden, großen und kleinen Menschen Bücher und Geschichten nahe zu bringen.

Bereits vor dem offiziellen Start vom „Lesezauber“ gibt es viele Einrichtungen,  die sich auf den Besuch der „Lesepaten“ freuen. Vor allem Kindergärten und Senioreneinrichtungen gehören zu den Einsatzorten, aber auch Schulen haben ein Interesse signalisiert. Ziel ist es, bei Kindern das Interesse an Büchern zu wecken und sie für das Lesen zu begeistern. In Senioreneinrichtungen geht es um die Wiederbegegnung mit „alten Bekannten“ und um das Vermitteln von neuer Literatur unterschiedlichster Art. Auch das Vorlesen aus der Tageszeitung ist ein möglicher Schwerpunkt.

„Wir konnten für die Leitung der Initiative zwei Ehrenamtliche gewinnen.“ sagte Lutz Reimann, Leiter der Agentur Ehrenamt und Initiator der Aktion. „Gabriele Keil kümmert sich um die Koordinierung der Einsatzorte und Marga Schmidt steht mit Ihrer jahrelangen Erfahrung als Vorleserin bereit“, so Reimann weiter.

Die Bernauer Stadtbibliothek hat dem „Lesezauber“ einen kostenlosen Nutzerausweis zur Verfügung gestellt und Silvia Pyrlik, Inhaberin der Buchhandlung Schatzinsel, gibt mit Buchempfehlungen gute Hinweise.

Träger von „Lesezauber Bernau“ ist die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal. Die Initiative wird vom Bündnis für Familien  Bernau, der AWO Bernau, Apotheker Andreas Wassmann,  dem Immanuel Klinikum Bernau und dem „Lesezauber“ der Bürgerstiftung Barnim-Uckermark unterstützt.

Wer Lust am Vorlesen hat oder Vorleser sucht, wendet sich an die Agentur Ehrenamt unter 03338/709713 oder an ehrenamt@bernaunet.de

Bild: Lesen macht Spaß! – Gabriele Keil (Lesezauber), Elke Keil (Bündnis für Familien), Marga Schmidt (Lesezauber), Lutz Reimann (Agentur Ehrenamt) und Eva-Maria Rebs (AWO Bernau)

Bildquelle: Lutz Weigelt

 

Hoffnungstaler Stiftung Lobetal Pressestelle
Bernau Wochenmarkt Spargel

3. Mai: Bernauer Spargel-Spezial-Markt          

 

Königliches Gemüse oder essbares Elfenbein – egal, wie man den Spargel nennt, im Frühjahr ist er ein absolutes Muss auf dem Teller! Unter dem Motto: Schäl Dich fit – und halt Dich bei der Stange gibt es beim Bernauer Spargel-Spezialmarkt am Sonnabend, dem 3. Mai, von 8 bis 13 Uhr auf dem Marktplatz und in der Bürgermeisterstraße die Wahl zwischen weißem, violettem oder grünem Spargel, dick oder dünn, geschält oder ungeschält. Und natürlich frisch vom Feld, so schmeckt er am allerbesten!

 

„Alle weiteren Zutaten für ein leckeres Spargelgericht – ob Fisch, Fleisch, leckeres Brot, frische Eier oder Kartoffeln bekommen Sie natürlich auch auf dem Bernauer Wochenmarkt. Frische und Qualität, die man schmeckt“, wirbt Katharina Stange vom Bernauer Wirtschaftsamt.

 

Bis Oktober findet am jeweils ersten Samstag im Monat ein weiterer saisonaler Spezialmarkt statt.

 

Die nächsten Themen und Termine für die Bernauer Spezialmärkte zum Vormerken:

  • 7. Juni: Beerenhunger? Beeren & Marmelade
  • 5. Juli: Knackig lecker! Kirschen & Küchenkräuter
  • 2. August: Veggie-Markt: Kartoffel trifft Gurke
  • 6. September: Variationen in Orange: Kürbis & Wein
  • 4. Oktober: Zum Reinbeißen: Äpfel, Most & Co.
Siebenklang Katrin Sass

Siebenklang 2014

Samstag, 24. Mai, 20.00 Uhr
Bauhaus-Ensemble Bundesschule Bernau
Aula im Meyer-Wittwer-Bau

Hannes-Meyer-Campus 1a, 16321 Bernau


Begeisteter Empfang der Künstlerin, die ja allen von Film und Fernsehen bekannt ist, in der Aula Bauhaus Bundesschule Bernau. In der Aula in der die erste Tonfilmanlage in Deutschand aufgebaut wurde. K.Sass bekannt u.a. durch „Bis das der Tod euch scheidet“ oder die TV-Serie Weissensee. Sie interpretierte deutsche Lieder von Brecht, Weil, Karat, Dirk Michaelis.

Fotos vom Auftritt.


 

 

„Königskinder“ | Lieder & Chansons

Siebenklang Katrin SassKatrin Sass ist eine der bekanntesten Schauspielerinnen unseres Landes. 2001 überzeugte sie in der Rolle der Heidi M. im gleichnamigen Sozialdrama, zwei Jahre später etablierte sie sich endgültig bei den Kinozuschauern im Film „Goodbye, Lenin“. Das war jedoch nicht nur ihr gesamtdeutscher Durchbruch, sondern auch ein fulminantes Comeback. Bereits als 23jährige begeisterte sie als junge, desillusionierte Ehefrau im DEFA-Spielfilm „Bis dass der Tod euch scheidet“. Zwei Jahre später drehte sie „Bürgschaft für ein Jahr“, für den sie 1982 den „Silbernen Bären“ auf der Berlinale erhielt.
Dass Katrin Sass auch eine hervorragende, überzeugende Sängerin ist, ist den Fernsehzuschauern spätestens seit der Ausstrahlung der Serie „Weißensee“ bewusst, in der sie als (fiktive) Ostberliner Sängerin Dunja Hausmann Lieder wie „Was rettet die Welt“ und „Wer sperrt die Menschen ein“ unvergesslich interpretiert. Mit diesen und einer Reihe anderer Lieder und Chansons hat Katrin Sass ein Album aufgenommen und es „Königskinder“ genannt. Darauf enthalten sind auch große Klassiker wie „Mackie Messer“, „Sieben Brücken“, die Ballade „Königskinder“ oder „Über den Wolken“. Das Ergebnis ist ein einmalig atmosphärisches Album voller Sehnsucht, der Zerbrechlichkeit des flüchtigen Augenblicks und einer großen Portion Mut, sich der deutschen Geschichte zwischen Ost und West zu stellen – ein Album voller Großstadtmelancholie und Lebensweisheit! Die Lieder des Albums „Königskinder“ wird Katrin Sass gemeinsam mit Henning Schmiedt am Flügel vorstellen. Henning Schmiedt ist bekannt als Film- und Theatermusiker. Er wirkte als Komponist, Arrangeur, Interpret und Produzent auf über 70 CDs mit internationalen Künstlern wie Mikis Theodorakis, Maria Farantouri und Jocelyn B. Smith mit.

 

30% Rabatt für Schüler, Studenten und Sozialpassinhaber

Ausverkauft!
Karteninteressenten können sich unter info@public-berlin.de für die Kartenrückgabeliste registrieren lassen.

 

Wir danken –Siebenklang– für die freundliche Zusammenarbeit

Siebenklang Dennerlein

Siebenklang 2014

 

Hier die Fotos aus dem Wasserturm in Bernau. Eine geniale Spielstädte.

Donnerstag, 22. Mai, 19.30 Uhr
Wasserturm Bernau an der Oranienburger Chaussee

„SOLO auf der Hammond B 3“ | Jazz

Siebenklang DennerleinBarbara Dennerlein gehört zum Kreis der wenigen deutschen Künstler mit internationaler Reputation. Sie präsentiert sich auf ihren Veröffentlichungen und in ihren Konzerten als kompetente Vertreterin einer neuen Generation von Jazz-Musikern und wurde dadurch zur Protagonistin ihres Instrumentes, der legendären Hammond B 3. Sie hat das Spiel auf der Hammond Orgel grundlegend revolutioniert, denn sie begnügt sich nicht mit der Reproduktion des Soul-Jazz-Sounds der 60er-Jahre, als die Hammond Orgel ihre Glanzzeit erlebte. Barbara Dennerlein geht technisch und als Komponistin neue Wege. Sie rüstete in den 80ern ihre Orgel komplett mit Midi, neu eingebauten Tastenkontakten in beiden Manualen und im Fußpedal aus, mit denen sie Synthesizer und Sampler ansteuern kann. „Ich erfinde dabei meine Klänge meistens selbst“, erklärte sie. „Das ist sehr reizvoll in Kombination mit diesem wundervollen Hammond-Sound. Dann haucht die Hammond den Synthesizern das Leben ein und die Synthesizer geben der Hammond wieder ein neues Gewand, das unglaublich interessant klingt.“ Stilistisch beschreitet sie mehrere Wege – vom klassischen Blues-Schema über romantisch-melancholische Balladen bis hin zu Tempo getriebenen Kompositionen, die Elemente des Bebop und lateinamerikanische Rhythmen aufgreifen. Barbara Dennerlein sind die großen internationalen Festivalbühnen ebenso vertraut wie die Klubs: das „Blue Note“ in New York, oder „Ronnie Scott’s Club“ in London. Sie spielt auf Festivals in den USA und in Kanada: Montreal, Vancouver, Toronto und auf europäischen Festivals in Den Haag, Arhus und Maastricht … Wie schön, dass sich in diese Aufzählung illuster Orte nun „Siebenklang“ im Bernauer Wasserturm einreihen wird. Das ist auch für Barbara Dennerlein eine Premiere, auf die sie sich sehr freut. Die Veranstalter auch!

 

30% Rabatt für Schüler, Studenten und Sozialpassinhaber

 Ausverkauft!
Karteninteressenten können sich unter info@public-berlin.de für die Kartenrückgabeliste registrieren lassen.

 

Wir danken –Siebenklang– für die freundliche Zusammenarbeit

Siebenklang Allison Crowe

Siebenklang 2014

 Hier ein Ausschnitt aus dem Konzert

Kleiner Saal im Ofenhaus (Tanzclub)
am Alten Gaswerk Bernau (Blauer Gaskessel)

Weinbergstraße/ Ecke Zepernicker Chaussee, 16321 Bernau
Samstag, 3. Mai, 20 Uhr

 

„Little Light “ | Folk, Rock, Singer Songwriter

Ein neuer, bisher unbespielter Ort – eine unbekannte Künstlerin? Nein, höchstens hierzulande! Aber auch das wird sich nun ändern.

Allison Louise Crowe ist eine kanadische Sängerin und Songwriterin, die durch ihre Coverversion von Leonard Cohens „Hallelujah“ weltweit bekannt wurde. 8,8 Millionen Youtoube-Zugriffe auf den Video-Clip sprechen da eine beeindruckende Sprache! Crowe gründete 2003 ihr eigenes Label Rubenesque Records Ltd., nachdem  Siebenklang Allison Crowesie den Vertrag mit einem Major Label abgelehnt hatte. Nun kommt sie im Mai 2014 zum zweiten Mal nach Europa und wird ihren Mix aus Rock, Jazz, Folk, Broadway, Gospel und Soul, der jegliche Genre-Grenzen sprengt, präsentieren. Neben genialen Eigenkompositionen hat sie immer wieder gefühlvolle Neuinterpretationen von ebenso legendären wie unterschiedlichen Künstlern, wie z.B. Joni Mitchell, Radiohead, Ani DiFranco, The Beatles, Pearl Jam, Eurythmics oder Counting Crows im Programm.
In dieser Auswahl spiegelt sich auch der Facettenreichtum von Allison Crowe wider. Zu ihren zahlreichen prominenten Fans zählt u.a. auch der anerkannte Hollywood Regisseur Zack Snyder (Dawn of the Dead, 300, Watchmen, Sucker Punch). So kam es auch zu einem kleinen Ausflug in die Schauspielwelt. Im neuen Hollywood Blockbuster „Man of Steel“, der aktuellsten Superman Verfilmung, bei der Snyder Regie führte, performt sie in einer Barszene den Johnny Cash Song „Ring of Fire“.
Wir freuen uns sehr, diese großartige Sängerin, die sich am Flügel bzw. an der Gitarre selbst begleitet, bei Siebenklang im neu rekonstruierten „Kleinen Saal“ des Ofenhauses, der im November vom Tanzclub Bernau in Besitz genommen wurde,
präsentieren zu können.

Wie wir erfahren haben ist dieses Konzert leider –AUSVERKAUFT–  vielleicht bekommt ja der eine oder andere am Tag das Konzertes eine zurückgegebene Karte

Wir danken –Siebenklang– für die freundliche Zusammenarbeit

 

Hier ein Ausschnitt aus dem Konzert

Siebenklang Felix Meyer

 Siebenklang 2014

Samstag, 10. Mai, 19.00 Uhr
Marstall auf Schloss Börnicke

Ernst-Thälmann-Straße 1, 16321 Bernau

Ein wundervoller Abend, genauso wie in der Vorankündigung geschrieben. Hier ein paar Stimmungsbilder von dem exklusiven Auftrittsort.

„Erste Liebe, letzter Tanz“ | Singer Songwriter
Siebenklang Felix MeyerWenn überall die Rede ist von den Deutsch-Poeten, dann darf ein Name nicht fehlen, der für Texte voll Poesie steht: Felix Meyer, der große musikalische Geschichtenerzähler, kommt nach Bernau in den Marstall. Deutsch Gesungenes hat ja gerade Hochkonjunktur. Aber es ist ja nicht nur die Frage des DAS sondern die Frage des WIE. Und da gibt Felix Meyer ganz neue Antworten. Überraschende Antworten mit der Musik. Ehrliche Antworten in seinen Texten. „Ich kann nicht anders“, sagt er, „ich komme vom Bildermachen zum Schreiben. Und zwar aus dem Bereich der Dokumentarfotografie. Ich brauche nicht mehr Wahrheit als das Leben hergibt. Das kann schon überraschend genug sein.“
Felix Meyer war mit der Band „Project Île“ bereits seit über 15 Jahren in Fußgängerzonen und auf Plätzen ganz Europas unterwegs, gab Straßenkonzerte und spielte dabei ein Repertoire aus Stücken verschiedener Länder, bevor die Band von dem Produzenten Peter Hoffmann entdeckt wurde.
Die zweite Platte, die nun inzwischen von Felix Meyer vorliegt „Erste Liebe/Letzter Tanz“ ist voll von Ehrlichkeit und mindestens genau so reich an Überraschungen. Die neuen Lieder dokumentieren, dass Meyer ein Song-Schreiber ist, der sowohl in der Tradition der großen französischen Chansoniers, etwa Jacques Brel, als auch großer amerikanischer Chronisten, wie Tom Waits, steht. Vergleiche, die Felix Meyer keineswegs scheuen muss. Dieser zweiten Platte von Felix Meyer ist auch das Motto „Zeiten großer Worte“ der diesjährigen Siebenklang-Musikfestspiele entlehnt. Heißt es bei Meyer zwar „die Zeiten großer Worte sind vorbei“, drehen wir den Satz einfach herum und glauben an die Kraft des Wortes.
Bei Siebenklang präsentieren Felix Meyer und seine Musikerkollegen Lieder des aktuellen Albums und neue Songs, deren Texte Felix Meyer auf der Straße findet, aufhebt und dann – ganz einfach – vertont.

 

30% Rabatt für Schüler, Studenten und Sozialpassinhaber

Ausverkauft!
Karteninteressenten können sich unter info@public-berlin.de für die Kartenrückgabeliste registrieren lassen.

 

Wir danken –Siebenklang– für die freundliche Zusammenarbeit

Siebenklang Muttis Kinder

Siebenklang 2014

Bilder von der Aufführung


Donnerstag, 8. Mai, 19.30 Uhr
Großer Saal im Ofenhaus

am Alten Gaswerk Bernau (Blauer Gaskessel)
Weinbergstraße/ Ecke Zepernicker Chaussee,16321 Bernau

„Zeit zum Träumen“ | Music-Comedy
Siebenklang Muttis KinderEine Dame- zwei Herren- das sind Muttis Kinder! Vollblutmusiker, komisch, witzig, großartig, einzigartig und grundsympathisch. Ausgezeichnet mit dem Publikums- und Jurypreis beim Internationalen a-cappella-Wettbewerb in Graz und der „Freiburger Leiter“ für die beste musikalische Darbietung, sind die Drei auf schnurgeradem Erfolgskurs.
Muttis Kinder brauchen keine Instrumente, nur ein Mikrofon. Artig um dieses Mikrofon herum gestellt, präsentieren die Sänger und Schauspieler mit viel Humor ein Programm voller akustischer Überraschungsangriffe. Rock und Pop treffen auf Klassik und Jazz. Perfektion paart sich mit Improvisation. Ihre Stimmen sind nicht nur zum Singen da, sie imitieren Schlagzeug und Klangeffekte.
In der „Chansonkritik.de“ konnte man am 16. Mai 2013 lesen: „Muttis Kinder produzieren Gesangskristalle, klar, funkelnd und präzise geschliffene Klangkonstruktionen in den schillerndsten Farben. Gesang, Klangeffekte, Begleitung & Lead wechseln sich reibungslos ab, aus den Sängern wird eine ganze Band, ein Streichtrio oder ein Synthesizer.“ Eine Pressemitteilung auf der Website der Künstler lässt keine Fragen offen: „…ein himmlischer Klang. Mir bleiben Ohren, Mund und Herzchen offen stehen und zu dieser Darbietung habe ich nichts auf der Zunge als Halleluja.“

 

30% Rabatt für Schüler, Studenten und Sozialpassinhaber

 

Ausverkauft!
Karteninteressenten können sich unter info@public-berlin.de für die Kartenrückgabeliste registrieren lassen.

 

Wir danken –Siebenklang– für die freundliche Zusammenarbeit

Siebenklang - Dominique Horwitz Andreas Reukauf

Siebenklang 2014

Samstag, 26. April, 19.00 Uhr
Bauhaus-Ensemble Bundesschule Bernau, Audimax

Hannes-Meyer-Campus 1a, 16321 Bernau

 

„Horwitz singt Brel” | Lieder & Chansons

Der Schauspieler und Sänger Dominique Horwitz, der sich schon seit den 80er Jahren mit den Liedern Jacques Brels beschäftigt, gilt als einer seiner begabtesten Interpreten. In Paris geboren und dort aufgewachsen, ist ihm die französische Sprache genauso Heimat, wie die Deutsche.
Nun wird er mSiebenklang - Dominique Horwitz Andreas Reukaufit seinem dritten Programm aus dem Repertoire des belgischen Chanson-Genies auf der Bühne des Audimax stehen und bekannte und weniger bekannte Lieder präsentieren. Brel, der bereits 1967 seinen Abschied von der öffentlichen Bühne nahm, erzählt in seinen Liedern Geschichten, kleine dramatische Erzählungen, von der großen, hoffnungsvollen Liebe und von abgrundtiefem Leid, von der Verlassenheit und vom Glück.
Und Dominique Horwitz ist ein Spieler- ein Schauspieler. Er singt die Lieder nicht einfach nur, er lebt diese Lieder, die Geschichten, die Hoffnungen, die kleinen Tragödien. Da sein Spiel, sein Gesang so echt erfühlt wirken und dennoch großes Theater sind, erobert er die Herzen der Besucher im Sturm. „Schon mit dem ersten Lied hat er das Publikum gefangen. Und es liegt ihm fortan zu Füßen.“ schreibt „Die Welt“. Horwitz erhielt 2002 für sein Brel-Chanson-Programm den Mephisto-Preis.
Sein ausgeprägtes Gespür für Musik macht Dominique Horwitz zu einem der gefragtesten Künstler des musikalisch-literarischen Genres: Ob es Strawinskys „Die Geschichte vom Soldaten“ ist, Beethovens „Egmont“, Mendelssohns „Sommernachtstraum“ oder der Waljäger „Ahab“ aus der gleichnamigen symphonischen Bühnen-Parabel nach Melville – Horwitz singt, spielt und spricht die Figuren dieser Abende mit unvergleichlicher Intensität. Begleitet wird Horwitz von Andreas Reukauf, der sich nicht nur einen Namen als hervorragender Pianist, sondern auch als Komponist und Arrangeur gemacht hat.

Wir danken –Siebenklang– für die freundliche Zusammenarbeit