Heute (11.03.2014) ging es um 18:00 Uhr im Ratssaal der Stadt Bernau bei Berlin um das Thema
Wohnen am Panke-Park.
Es ist ein Teil des Geländes des ehemaligen Heeresbekleidungs Nebenamts. Dort sollen, so sieht es der Investor vor, ca. 600 Eigentumswohnungen in den vorhandenen Gebäuden entstehen.
Wer den Standort nicht kennt: Es sind die Bauten zwischen dem Teufelspfuhl und dem Gewerbegebiet am Schönfelder Weg.

– Was ist geplant?
— Sanierung der vorhandenen Bausubstanz, Schaffung von Planungsrecht für Wohnen, Sicherung der Erschliessung des Gesamtgebietes, Paralleländerung des Flächennutzungsplanes. Es wurde der Verfahrensablauf erläutert.

Wohnen am pankepark

Wohnen am pankepark


Wir werden weiter darüber berichten

Stromtankstelle im Zentrum Bernaus

Touristen können Bernau auch jederzeit mit dem Elektroauto besuchen. Angst, nicht weiter zu kommen, müssen sie jedenfalls keine haben. Gelegenheit zum „Auftanken“ gibt es jetzt sogar in der Innenstadt. Die Stadt Bernau hat in Zusammenarbeit mit der PRS Parkraumservice GmbH in der Straße Alte Brauerei eine Elektrotankstelle errichtet.

„Neben der bisher üblichen Bezahlung der Parkgebühren kann jetzt der Elektromobilist an dem Parkscheinautomaten auch problemlos die Stromkosten mit Münzen bezahlen“, informiert Winfried Bartels von der PRS. Eine halbe Stunde laden kostet 50 Cent inklusive der Parkgebühren. Ein PKW-Stellplatz wurde eigens dafür neu beschildert und erlaubt das Parken von E-Autos während des Ladevorgangs.

Mit der Inbetriebnahme der Tanksäule reagiert die Stadt Bernau zum einen auf den wachsenden Elektrofahrzeugmarkt und zum anderen auf den Aufruf nach einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Deutschland.

„Die Elektromobilität ist eine Stütze der Energiewende. Achillesferse der handelsüblichen Technik ist aber die verhältnismäßig geringe Reichweite und die verhältnismäßig lange Ladedauer der Batterien“, so Bernaus Wirtschaftsamtsleiter Thomas Rebs. Also muss es genügend Ladestellen geben. Bernau braucht sich diesbezüglich in Brandenburg nicht zu verstecken. Hier haben Fahrer von Elektromobilen keine „Tankprobleme“.

Schon seit August 2012 betreiben die Stadtwerke Bernau in Kooperation mit der Autowelt Barnim an der TOTAL Tankstelle an der Blumberger Chaussee eine Ladesäule.

Die Stadt hat ihre Tankstelle im Zentrum installiert und bietet den Nutzern somit während der Ladezeit eine gute Aufenthaltsqualität, können sie doch durch die Innenstadt schlendern, shoppen, ein Restaurant oder Museum besuchen.

Sowohl die Stadtwerke als auch die Stadt wollen mit ihren Angeboten vor allem Berliner Elektrofahrzeugnutzer ansprechen, die auf der Hin- oder Rückfahrt „zwischentanken“ können. Natürlich soll die gute Infrastruktur auch dazu beitragen, dass Elektromobile an Attraktivität gewinnen und sich folglich zugunsten des Klimas weiter verbreiten.
(Pressestelle Stadt Bernau)

Stromtankstelle im Zentrum Bernaus

Stromtankstelle im Zentrum Bernaus

Stromtankstelle im Zentrum Bernaus

Stromtankstelle im Zentrum Bernaus

Stromtankstelle im Zentrum Bernaus

Stromtankstelle im Zentrum Bernaus

Stromtankstelle im Zentrum Bernaus

Stromtankstelle im Zentrum Bernaus

Dienstagsdemo

Heute findet wieder eine –Dienstagsdemo– statt. Pünktlich 17:00 Uhr. Einige Wahlplakate hängen bereits in der Stadt. Auf dem Marktplatz werden wieder die verschiedensten Meinungen aufeinandertreffen. Wer sich vor der Wahl informieren möchte hat sicher Gelegenheit Gespräche mit den verschiedensten Vertretern zu führen.

Bernauer Stadtführer auf der ITB

Die Bernauer Stadtführer haben am Sonntag, 09.03., die Stadt Bernau bei der ITB vertreten. Der Stand war gut besucht, wir danken unserern Stadtführern für ihren Einsatz für Bernau und den Barnim. Hier zusammen mit Herrn Peitsch und Frau Janke von der WITO Wirtschafts- und Tourismusentwicklungsgesellschaft mbH des Landkreises Barnim
Foto- privat

Schaukampf in Vorbereitung auf das Schwertkaempfertreffen 2014 in Bernau

Schwertkämpfer in Aktion

Zum 17. Schwertkämpfertreffen kommen am 9. März/Sonntag Kämpfer aus Deutschland, Frankreich, Indien, der Slowakei und Tschechien zusammen.
In der Hussitenstadt Bernau werden ca. 150 Teilnehmer in authentischen Kostümen erwartet

Stolze Ritter, römische Gladiatoren, wilde Wikinger, japanische Samurai, französische Musketiere, geheimnisvolle Ninja, italienische Edelleute und verwegene Landsknechte präsentieren Schwertkampfkunst aus Asien und Europa.

Wo: Bernauer Mehrzweckhalle Heinersdorfer Straße 52
Wann: von 10 bis 17 Uhr
Erfrischungen: Speisen und Getränke werden angeboten
Eintritt: 3 Euro, ermäßigt 2 Euro.

Der Ablauf am Sonntag:
1000-1015 Eröffnung
1015-1035 Hilfe die Wikinger kommen
1035-1055 Schattenkrieger aus Fernost
1055-1110 Das Imperium ist wieder da
1110-1130 Kämpfen wie zu Zeiten der Askanier
1130-1145 Gatka
1145-1205 Bernauer Briganten
1205-1225 Französische Fechtkunst
1225-1245 Deutsche Fechtkunst aus Böhmen
1245-1305 Samurai aus Naumburg
1305-1315 Gerichtlicher Zweikampf
1315-1335 Fechtkunst aus Böhmen
1335-1350 Freifechten
1350-1410 Kampfkunst von den Philippinen
1410-1430 Böhmische Ritter
1430-1510 Laut und Scharf aus Japan
1510-1525 Degen und Mantel
1525-1545 Tanz der Bernauer Briganten
1545-1605 Shandong School Bernau
1605-1620 französische Fechtschule
1620-1700 Kurzprogramm aller und Finale

Lutz

Eisstöcke auf der künstlichen Eisbahn

Am kommenden Sonnabend, dem 8.3.14, findet in Bernau Kampf um den Stadtpokal im Eisstock-Schießen statt. Gespielt wird auf dem Gelände des Autohaus Skjellet. Die drei bestplatzierten Teams qualifizieren sich automatisch für das große Finale am 15.3. auf dem alten Marktplatz in Finowfurt.

Bereits zum vierten Mal findet der Barnim Eisstock Cup statt. Dabei werden Stadtpokale in diesem Jahr in den Städten Eberswalde, Finowfurt und Bernau ausgetragen, bevor sich die besten Teams in Finowfurt zum großen Finale um den „Barnim Eisstock Cup“ treffen.

Im Jahr 2012 konnte das Team „Die M-EIS-ter“ der Firma inside-intermedia den Barnim Eisstock Cup nach Bernau holen. Im vergangenen Jahr unterlagen „Die M-EIS-ter“ dann im Finale dem Team „Hoffmann & Ewert“ aus Finowfurt. In diesem Jahr wird sich das Finale aber nicht wiederholen, denn das Team „Hoffmann & Ewert“ hat sich im Vorentscheid in Finowfurt nicht qualifizieren können.

Hier noch ein Video vom „Buff-Pokal“ am 15.2. in Eberswalde: