Osterfeuer
  • 17.o4. ab  19.oo Uhr Blumberg auf dem Schlossgelände
  • 17.o4. ab  19.oo Uhr Mehrow am Dorfteich
  • 18.04. ab 20.oo Uhr  Wildpark Schorfheide Festwiese  Laternenumzug, Anschließend beginnt die Feuershow auf dem Festplatz. An diesem Abend ist die lange offene Wolfsnacht.
  • 19.o4. ab 16.3o Uhr Biesenthal Festwiese am Eulenberg
  • 19.o4. ab 18.oo Uhr Schönwalde auf der Festwiese im „Eichengrund“
  • 19.o4. ab 18.oo Uhr Hirschfelde auf dem Anger
  • 19.o4. ab 19.oo Uhr Stolzenhagen  Badewiese der „Fischerstube“
  • 19.o4. ab 19.oo Uhr Werneuchen  Freiewalder Allee 3
  • 19.o4. ab 19:00 Uhr Zerpenschleuse Sportplatz
  • 19.o4. ab 20.oo Uhr Basdorf Zühlsdorfer Straße
  • 2o.o4. ab 15.oo Uhr Lanke Bolzplatz
  • 20.o4. ab 15.oo Uhr Prenden  am Strehlesee

Brandopfer Schönow

Vorige Woche erhielt die Familie deren Haus in Schönow abgebrandt ist überraschende Hilfe. Von einem Spender bekam Sie eine Schrankwand für das Kinderzimmer und weiter Möbel. Die Fa. Paasche speziealisiert auf Umzüge transportierte die Möbel. Kameraden der FFW Schönow und Sportler aus Schönow trugen sie von dann in die 1. Etage. Herr Paasche selbst baute die Möbel mit geschickten Händen auf. Die Familie bedankt sich hiermit nochmals ganz herzlich!!!

 

Gerade eben erfahren wir durch eine Pressemeldung der Stadt Bernau bei Berlin das weitere Hilfe angekündigt ist:

Benefizkonzert_Plakat

Benefizkonzert

Benefizkonzert für
Schönower Familie in Not

Zu einem Benefizkonzert für eine Schönower Familie in Not lädt die Stadt Bernau für Ostersamstag, den 19. April, 19 Uhr auf den Sportplatz in Schönow, Schönerlinder Straße 25 a ein. Es spielt die Gruppe „No Fences“. Auch für das leibliche Wohl der Gäste wird gesorgt. Eintritt: 5 Euro.

Das Wohnhaus der dreiköpfigen Familie in der Schönerlinder Straße wurde Ende März durch ein Feuer zerstört. Danach kam es zu einer Welle der Hilfbereitschaft. Schnell erhielt die Familie eine neue Wohnung im „Heidehof“. Die Stadt hat die erste Mietzahlung übernommen und auch ein Spendenkonto einrichten lassen. Auf diesem sind inzwischen schon mehr als 3.900 Euro eingegangen.

Wer die Familie finanziell unterstützen möchte, kann dies auch mit einer Überweisung an folgende Bankverbindung tun: IBAN: DE50 1705 2000 0940 0266 60, BIC: WELADED1GZE. Verwendungszweck: Hilfe für Familie nach Hausbrand. Kontoinhaber ist die Stadt Bernau bei Berlin.

Pressestelle der Stadt Bernau bei Berlin

Rückblick april 2014 7-13-2o14

Unser beliebter Wochenrückblick mit vielen Berichten und Fotos von der Woche und vom Wochenende

 

Bernauer Geschichte ->Heeresbekleidungsnebenamt

 Führung durch Bernauer Geschichte

Der Verein Panke-Park e.V. hatte am Samstag die Stadtverordneten und interessierte Bürger zu einer Führung durch das Heeresbekleidungsnebenamt am Schönfelder Weg eingeladen. Der Vorsitzende vom Verein Dipl.-Ing. Michael Junghans leitete die Führung und informierte über die Geschichte die hinter dem Objekt steckt.

Gebaut wurde dieses militärisch genutzte Gelände von ca. 1939 – 1942. Es erstreckt sich über eine Fläche von 21 Hektar und die 8 Gebäude haben eine Nutzfläche von insgesamt ca. 65.000m².

Von 1945 bis 1994 diente es als Kaserne für die sowjetische Besatzungsmacht. Auch zu dieser Zeit wurde es für die Ausstattung der Soldaten genutzt. Daraus entstand ein recht großes Umweltproblem. Aus einer Wäscherei auf dem Gelände ist eine uns unbekannte Menge Reinigungsmittel in das Grundwasser geraten. Trotzdem es mittlerweile einige Jahrzehnte her ist, sind einige Flächen noch immer kontaminiert.

Die Reinigung der Kontaminierungsherde liegt in der Hand des Bodenschutzamtes im Landkreis und wird sich auch noch mehrere Jahre hinziehen..

Die Gebäude und eine Grundfläche um die Gebäude herum übernimmt ein Investor und wird in den bestehenden Gebäuden 600 Wohnungen herrichten.

Michael Junghans wollte die Stadtverordneten dafür sensibilisieren, welches Potential in den restlichen Flächen liegt. Vor einigen Jahren wurde ein Konzept für den Panke-Park entwickelt und vorgestellt. Ein Park in dem sich nicht nur die Bernauer erholen könnten. Alle Flächen außerhalb der Kontaminierung könnten bereits jetzt von der Stadt übernommen, beräumt und kultiviert werden.

Alle Teilnehmer an der Führung waren sehr erstaunt über das Potential und hatten viele Fragen die Michael Junghans bis ins kleinste Detail beantworten konnte.

 

Bernauer Altstadt-Kurier unterwegs für Barnim+

 

Wer Fragen zu diesem Thema hat, kann sich gern an uns wenden. Wir werden versuchen sie zu klären.

 

Fotos und Bericht Bernauer Altstadt-Kurier

Der 70. Liepnitzseelauf ein toller Erfolg

 

Der 70. Liepnitzseelauf ein toller Erfolg

717 Finisher soviel wie nie zuvor nahmen am Lauf teil. Für Kinder gab es Laufstrecken von 1 und 2 km. Die Erwachsenen konnten schon um 10.oo Uhr zum Start für die 25 Kilometer gehen. Dabei ging es um den Pokal der Sparkasse Barnim. Um 10.3o Uhr gingen dann die meisten Läufer an den Start,es einmal über 8 km um den Klinker Haus Pokal und über 15 km um den Pokal der Sparkasse. Am Ziel erwarteten die Läufer ihre Finishermedaille, gegrilltes und Kuchen und die Ehrungen für die ersten 3.

Somit kann der siebzigste Lauf rund um den Liepnitzsee kann mit Fug und Recht als ein Lauf der Superlative bezeichnet werden.

 

Frühjahrsputz in der Heide. Treffpunkt Heideportal

 

Frühjahrsputz in der Heide. 

Treffpunkt Heideportal – das war über 70 Teilnehmern eine Ehre sich dort pünktlich einzufinden. Vom Kind bis zum Renter alle waren vertreten um die Heide und den Fahrradweg von Unrat zu befreien. 2 Trupps gingen den Fahrradweg ab, 2 Trupps begaben sich auf den langen ca.6 km langen Rundweg, 1 Trupp auf den „kleinen“ ca. 2 km langen Rundweg, mehrere durchstreiften die Heide. Ca. 20 Helfer begaben sich in das Gehege und sorgten dort für Ordnung. Nachdem Munitionssucher ihr Arbeit verrichtet hatten, musste wieder aufgeräumt werden. So wurden scharfe Teile ausgesondert und aus den umherliegenden Steinen Haufen gebaut die den Reptilien Unterkunft geben sollen. Begleitet und begrüßt wurden die Teilnehmer von dort lebenden Tieren. Ein besonderer Dank gilt der Fa. GLS die weit über 70 Bratwürstchen für die fleissigen Sammler spendierte.

Ju-Jutsu-Fighting Turnier-Bernau-2014

 

Ju-Jutsu-Fighting Turnier-Bernau-2014
In der Sporthalle Heinersdorfer Straße fand am Wochenende das  18. Bernauer Ju-Jutsu-Fighting Turnier statt.  Kämpfer aus vielen deutschen Bundesländern und Mannschaften aus Dänemark, Belgien und den Niederlanden waren am Start. Die Sporthalle war bis auf den Letzten Platz gefüllt. Spannende Kämpfe gab es in allen Altersklassen. Besucher, Zuschauer schwärmten von der Atmosphäre und den packenden Duellen.

Jonny Hill in der Stadthalle Bernau

 

Jonny Hill in der Stadthalle Bernau

Jonny Hill trat in der Stadthalle Bernau am Freitag auf und begeisterte das anwesende Publikum. Er sang Lieder von seiner neuen CD aber auch liebgeworden Oldy´s. Für die Fans ein rundum gelungener Abend

Rettungshundestaffel Feuerwehr

„Mutig, mutig…“  Gemeinsames Training der Bernauer Feuerwehr und der Rettungshundestaffel der DLRG

Die Rettungshundestaffel des DRLG-Kreisverbandes Barnim und die Freiwillige Feuerwehr Bernau absolvierten am Sonnabend einen gemeinsamen Trainingstag. Auf dem Programm standen das Abseilen von Hundeführern und Hund sowie die Zusammenarbeit beim Finden und Retten von vermissten Personen in einer Bunkeranlage. So mancher Hundeführer und sein Vierbeiner mussten sich erst überwinden, um sich in zehn Meter Höhe ziehen zulassen. Dennoch meisterten alle Teams diese Aufgabe mit Bravour. Auch für die Feuerwehrmänner aus dem Bereich Höhenrettung war diese Trainingseinheit eine neue Erfahrung, die allen viel Freude bereitete.

Bei der anschließenden Zusammenarbeit beim Durchsuchen eines Bunkers lernten beide Seiten voneinander, die Feuerwehrleute erlebten die Arbeit der Rettungshunde, die Hundeführer, wie die verletzte Person aus den Tiefen des Bunkers durch die Höhenretter der Wehr geborgen wurde.

Für die Rettungshundestaffel und die Feuerwehr stand danach fest: Es wird noch weitere gemeinsame Trainingstage geben, um die Zusammenarbeit zu vertiefen. Ein großes Dankeschön geht an die Bernauer Feuerwehr für die tolle Aufnahme und die fantastische Versorgung.

Wir danken Anjuta Klauke RHS Barnim für den Text

Hussitenfest

Wie die Pressestelle der Stadt Bernau bei Berlin informiert

wird zum Hussitenfest ein Henker für den Umzug gesucht

Der „Henker von Bernau“ hat sein Amt niedergelegt. 22 Jahre lang – vom ersten Umzug nach der Wende an bis zum Vorjahr – hat Rainer Jahns zusammen mit Freunden den „Henker von Bernau“ im Hussitenfest-Umzug dargestellt. Dafür hat er jede Menge Mühe, Zeit und auch einiges an Geld investiert. „Ich habe das sehr gern gemacht“, so der Hussitenfest-Enthusiast. Großer Beifall von Seiten der Zuschauer war ihm und seinen Mitstreitern alle Jahre sicher.

 

Damit das beliebte Umzugsbild künftig nicht wegbleiben muss, wird jetzt ein Nachfolger für Jahns gesucht. Alle nötigen Utensilien wie den Henkerwagen, das Henkerbeil, Schandblöcke, das Kostüm, Ketten und Seile gibt er gern weiter. Natürlich gegen ein kleines Entgelt. Interessenten können sich unter Tel. 01 63-8 80 41 00 bei ihm melden. Die Anmeldung für den Umzug nimmt dann das Kulturamt unter Tel. (0 33 38) 3 65-2 88 entgegen.

Pressestelle Bernau bei Berlin