Ihr Plus für den Barnim

Ihr Plus für den BarnimIhr Plus für den Barnim Veranstaltungen, Wochenendtipps für den gesamten Barnim – mit allen Gemeinden

 

Ihr Plus für den Barnim

Freitag 27.5. / Veranstaltungen / Tipps

Ihr Plus für den BarnimSamstag 28.5. / Veranstaltungen / Tipps


Ihr Plus für den BarnimSonntag 29.5. / Veranstaltungen / Tipps

 

Barnim+ Ihr Informationsportal für den gesamten Barnim

Wir wünschen viel Spass bei diesen Veranstaltungen! Wir sehen uns!

Wenn wir ihre Veranstaltung/Event in unseren Kalender mit aufnehmen sollen, so schreiben sie uns bitte :

Bitte nehmen sie diese Veranstaltung mit in ihren Kalender auf

(Bitte informieren sie sich kurz vor der Veranstaltung noch einmal denn wir können für Inhalte und Richtigkeit der Informationen im Veranstaltungskalender keine Gewähr übernehmen)

Bilder vom Umzug - Hussitenfest Bernau bei Berlin 2014 von Barnim-plus

Schilderträger für Hussitenfest-Umzug dringend gesucht

Hussitenfest Schilderträger

Hussitenfest Schilderträger

Für den Hussitenfest-Umzug am Sonnabend, dem 11. Juni, werden noch Schilderträger gesucht, die das jeweilige Bild ankündigen.
„Das können gern Schüler ab der 5. Klasse sein. Es gibt noch einige Plätze zu besetzen“, so Babett Bartkowiak vom Kulturamt, die unter (0 33 38) 5441 zu erreichen ist. Auch wenn die Schilderträger etwas im Schatten der nachfolgenden Darsteller stehen, besitzen sie doch eine wichtige Funktion: Ohne sie müssten die Zuschauer erraten, wer hier gerade vorbeiläuft. Für diese wichtige Aufgabe werden noch dringend Helfer gesucht.
Interessenten können sich aber auch bei Anica Vorwerk unter Tel. (0 33 38) 36 5-2 81 oder per E-Mail unter hussitenfest@bernau-bei-berlin.de melden.

Im Kulturamt melden kann sich auch, wer noch ein Kostüm braucht. Der Kostümfundus im Stadtgärtnerhaus, Stadtpark 1, ist freitags und samstags von 14 bis 19 Uhr und von 10 bis 15 Uhr geöffnet.

„Erste Bernauer Braugenossenschaft“ gegründet2016-04-13_LogoBraugenossen-Final-300pix

Der 23. Mai wird als historisches Datum in die Stadt-Annalen eingehen, denn an diesem Tag wurde die Bierbrau-Tradition der Stadt Bernau wiederbelebt.

Bei hochsommerlichen Temperaturen konstituierten 12 Gründungsinitiatoren die „Erste Bernauer Braugenossenschaft“ um 18.15 Uhr in Bernau im Saal des Restaurants Casa Vicini in der Breitscheidstraße. Auf der Sitzung wurden Torsten Rexin als Aufsichtsratsvorsitzender und Sven Schulze sowie Dr. Martin Rothe als seine Stellvertreter gewählt. Zum Vorstandsvorsitzenden wurde Frank Dietrich berufen, Jörg Barthelmann ist im Vorstand für die Finanzen zuständig. Großer Beifall brandete unter den 120 geladenen Gästen auf, als der Braumeister Ruslan Hofmann zum Produktionsvorstand gewählt wurde. Damit ist nicht nur die kaufmännische und rechtliche sondern auch die brautechnische Kompetenz der Braugenossenschaft gesichert.

Auf der Gründungsveranstaltung konnten die extra für den Anlass in limitierter Auflage gebrauten Biere „Braugenosse Hell“ und „Braugenosse Dunkel“ erworben und getrunken werden. Die Stimmung auf der Veranstaltung war gleichzeitig konzentriert-aufmerksam und erwartungsfroh-ausgelassen. In seinem Grußwort formulierte der anwesende Bernauer Bürgermeister André Stahl: „Es ist erfreulich festzustellen, welche einladende Wirkung Bier hat. Für die Stadt Bernau ist es ein identitätsstiftendes Moment, wenn es gelingt, die alte Bierbrautradition wieder zu beleben.“ Auch die Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung Dr. Hildegard Bossmann begrüßte die Gründung der „Erste Bernauer Braugenossenschaft“ ausdrücklich und wünschte ihr ein gutes Gelingen für die Zukunft. Unter den Gästen wurden der Landtagsabgeordnete Ralf Christoffers sowie zahlreiche Bernauer Stadtverordnete gesehen, so unter anderem Dr. Dagmar Enkelmann, Daniel Sauer, Thomas Dyhr und Elke Keil. Spontan traten auf der Versammlung 75 Gäste  der Braugenossenschaft bei und zeichneten Anteile. Der Beginn der Produktion ist für den Frühsommer 2017 geplant.

Tausche Alt gegen Neu: Elektrogeräte erinnern an das Jahr 1991

Endspurt beim Gewinnspiel der Stadtwerke Bernau zum Jubiläumsjahr – Einsendungen noch bis zum 31. Mai möglich – Gewinner erhalten ihre neuen Modelle beim Jubiläumsfest

BERNAU BEI BERLIN. Sie haben keine Falten, und doch sind sie in die Jahre gekommen: Elektrogeräte. Bernauer, die ein solches Stück haben, können zum Stadtwerke-Geburtstag ein neues, effizienteres Modell gewinnen. Denn bei der Aktion „Gerätegeburtstag“ suchen die Stadtwerke Bernau zu ihrem 25. Firmenjubiläum Geräte, die ebenfalls so alt sind wie der Energieversorger. Jetzt ist Endspurt: Noch bis zum 31. Mai können Bernauer Bilder von Haushaltshelfern, Unterhaltungselektronik und elektrisches Werkzeug an die Stadtwerke schicken: Die Sieger des Gewinnspiels bekommen im Tausch ihre neuen Elektrogeräte beim Jubiläumsfest am 2. Juli auf dem Gelände des Ofenhauses. Die Fotos der Apparate, die in den vergangenen Wochen bei den Stadtwerken Bernau bereits eingegangen sind, zeigen skurrile, nostalgische und vor allem alte Elektrogeräte. „Die Stadtwerke Bernau haben sich im vergangenen Vierteljahrhundert jedes Jahr weiterentwickelt“, sagt Bettina Römisch, Pressesprecherin der Stadtwerke Bernau und ergänzt: „Vor Elektrogeräten hat der Fortschritt auch nicht halt gemacht. Heute sind sie viel effizienter. Auch wenn die meisten der alten Apparate noch einwandfrei funktionieren, brauchen sie viel mehr Strom als moderne.“ Bettina Römisch betont: „Wer stromsparende Elektrogeräte verwendet, schont den eigenen Geldbeutel und die Umwelt!“ Mit dem Gewinnspiel zum Gerätegeburtstag möchten die Stadtwerke deshalb auch in ihrem Jubiläumsjahr auf den schonenden Umgang mit Energie aufmerksam machen.

Zeugen der Zeitgeschichte

Nostalgie pur: Auch bei den Stadtwerken Bernau sind elektronische Urgesteine zu finden. Dieses alte Stadtwerke-Handy aus dem Jahr 1991 war das erste Handy der Stördienstzentrale.

Nostalgie pur: Auch bei den Stadtwerken Bernau sind elektronische Urgesteine zu finden. Dieses alte Stadtwerke-Handy aus dem Jahr 1991 war das erste Handy der Stördienstzentrale.

So manches Gerät aus dem Jahr 1991 lässt Erinnerungen wach werden. Aus den Lautsprechern des damals neuen Sharp-Kassettenrekorders ertönte möglicherweise der Nummer-eins-Hit des Jahres 1991 „Everything I do I do it for you“ von Bryan Adams. Der gerade erstandene Gefrierschrank kühlte vielleicht die Eissorten „Ed von Schleck“ und „Bum Bum“. Bettina Römisch, die bereits erste Einsendungen der Kunden gesichtet hat, sagt: „Die Geräte sind Zeugen der Zeitgeschichte.“

Endspurt für das Jubiläumsgewinnspiel

Noch bis zum 31. Mai können Bilder der 25 Jahre alten Elektrogeräte in den drei Kategorien Radio und TV, strombetriebene Haushaltsgeräte sowie elektrisches Werkzeug eingesendet werden, mit dem Stichwort Gerätegeburtstag – per Post an die Stadtwerke Bernau, Breitscheidstraße 45 in 16321 Bernau oder per E-Mail an altgeraete@stadtwerke-bernau.de. Wichtig ist: Das Baujahr muss erkennbar sein, entweder über den originalen Kaufbeleg, über die Seriennummer oder das Typenschild. Unter allen Einsendungen losen die Stadtwerke drei Gewinner aus den Kategorien aus; diese bekommen ein neues Gerät für ihr altes. „An unserem großen Jubiläumsfest am 2. Juli dürfen die glücklichen Gewinner ihre neuen Geräte im Wert von bis zu 500 Euro gleich mit nach Hause nehmen“, informiert Bettina Römisch von den Stadtwerken Bernau. Das getauschte Altgerät wird von den Stadtwerken fachgerecht entsorgt. Teilnahmebedingungen zum Gerätegeburtstag und Neuigkeiten rund um das Stadtwerke-Jubiläum gibt es auch unter www.bernau-feiert.de.

Pressemitteilung der Stadtwerke Bernau

In Vorbereitung der Gründungsveranstaltung der „Erste Bernauer Braugenossenschaft“ (23.MAi.)   wurde ein weiterer Meilenstein gesetzt. Es trafen sich am Wochenende 2 von den zukünftigen Genossen, (Torsten Rexin und Lutz Weigelt). Bei schönsten Sonnenschein wurden die wohl gefüllten Bierflaschen mit Etiketten versehen. Es war schon anstrengend, nicht unbedingt das Kleben, aber es durfte ja  keine getrunken werden, weil sie alle zur Gründungsversammlung für die Gäste benötigt werden.
Das Bier hat freundlicher Weise das Brauhaus Wandlitz (www.rialto-wandlitz.de) zur Verfügung gestellt. Nach ca. 2h war die Arbeit für das „Braugenosse -hell-„ getan. Leider wurde eine Flasche doppelt geklebt. Diese kann so natürlich nicht an die zukünftigen Braugenossen ausgegeben werden. Also wurde einstimmig beschlossen, diese Flasche zu vernichten. Es tat uns ja  leid – aber geschmeckt hat es.
Der nächste Schritt ist dann, das Organisieren und Bekleben des „Braugenosse -dunkel-“

Es  sind alle Gründer fleissig  tätig um die Vorbereitungen für  die Gründungsveranstaltung zu treffen. Vieles ist noch zu tun. Aber wir schaffen das. Lasst uns die Gründungsveranstaltung zu einem Höhepunkt der „Erste Bernauer Braugenossenschaft“ werden. Wer am Gründungstag dabei sein möchte, meldet sich bitte bei www.braugenosse.de -bei ja ich will Braugenosse werden- an.
Wir freuen uns – bis dahin

SONY DSC

SONY DSC

 

 

Die Gründung der „Ersten Bernauer Braugenossenschaft“ steht in Kürze an. Viele arbeiten mit Hochdruck daran, dass die Gründung gelingt. Absprachen sind noch zu treffen, Einladungen sowie Urkunden müssen gedruckt  und ausgeteilt werden und und und…. Man ahnt nicht was alles Bedacht werden muss. Viel Arbeit für die Gründer. Wer an dem Tag kommen und Braugenosse werden möchte, meldet sich bitte vorher, damit wir planen können. Anmeldung als Braugenosse hier:

 

Viele Besucher waren gekommen. Auch wenn nicht gar so viel Aussteller da waren, so kam es uns jedenfalls vor. Vielleicht war die Angst vor dem unbeständigem Wetter zu groß. Na jedenfalls, die die dawaren haben es sicher nicht bereut. Trotz Regen, Hagelschauer waren alle gut drauf. Weiter so Bernau!!! Wünscht Barnim-plus.de

Viele Besucher waren gekommen. Auch wenn nicht gar so viel Aussteller da waren, so kam es uns jedenfalls vor. Vielleicht war die Angst vor dem unbeständigem Wetter zu groß. Na jedenfalls, die die dawaren haben es sicher nicht bereut. Trotz Regen, Hagelschauer waren alle gut drauf. Weiter so Bernau!!! Wünscht Barnim-plus.de

Hallo, meine liebe Fangemeinde,
diese Woche habe ich was ganz besonderes erlebt und davon möchte ich euch heute berichten. Die Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Bernau bei Berlin und ganz besonders die vom Löschzug Schönow haben mich eingeladen, mit ihnen zu fahren, um ein neues Feuerwehrauto direkt vom Hersteller abzuholen.
Das habe ich mir natürlich nicht 2 Mal sagen lassen, und habe mir einen ganzen Tag dafür Zeit genommen.
Ordentlich in meinen Transportbeutel verlastet, wie die Feuerwehrleute zu sagen pflegen, sind wir also alle zusammen in der Frühe gestartet und direkt zum Werk südlich von Berlin gefahren.
Dort angekommen konnten es meine neuen Freunde überhaupt nicht abwarten, endlich das Fahrzeug zu Gesicht  zu bekommen und sind schnellstens zur Halle geflitzt. Also, Kinder ich muß euch sagen, boah ist das ein großes Auto! Und meine Lieblingsfeuerwehrleute haben mir auch alle versichert, dass es ein ganz schickes ist! Rot ist es, mit einer Bernau Beklebung dran, Blaulichtern und ganz viel Technik innendrin.
Und dann haben die angefangen, alles, was da so verlastet war, ihr seht, ich bin lernfähig, zu begucken, zu untersuchen, haben es vom Fahrzeug genommen, ausprobiert, darüber rumgefachsimpelt  und ich war plötzlich komplett vergessen.
Ich habe mich dann vorn in das Fahrerhäuschen gesetzt  und den Leuten zugeschaut, die mit Computern, Akkuschraubern, Bohrmaschinen, Staubsaugern und Besen bewaffnet dem Auto seinen letzten Schliff verpasst haben. Vor Ort wurden noch ein paar Kleinigkeiten geändert und verbessert und danach stand das Auto fahrbereit und blitzeblank glänzend zum Testen bereit. Das haben die dann mehr als ausgiebig getan, haben mit Wasser rumgespritzt, die lauten Geräte angeworfen und sich gegenseitig irgendwelche technischen Parameter an die Köpfe geknallt, sodaß es mir nur so in meinen Ohren gerauscht hat.
Am Ende ging es dann nach Hause, laufend haben die irgendeinen Parkplatz angefahren und danach saß wieder jemand neues am Steuer, eifrig wurden Kilometerstände vermerkt und sich über den Wendekreis des Fahrzeuges, Höchstgeschwindigkeit und Fahrverhalten ausgetauscht. Wenn ich das mal so sagen darf, ich habe dem zwar nicht so richtig folgen können, fand es aber sehr spannend.
Und dann sind wir am Gerätehaus in Schönow angekommen. Dort standen die kleinen Brüder, wenn ich das richtig verstanden habe, des neuen Feuerwehrautos und haben bereits gewartet. Die schienen sich riesig über den Neuzugang zu freuen und haben ihre Blaulichter angemacht und uns ganz laut angehupt, wie das Feuerwehren ja so tun. Wir haben zurück gehupt! Und die restlichen Feuerwehrleute waren auch da!
Wir mussten das Auto jedoch gleich wieder bei den Gerätewarten (das sind die Feuerwehrmänner, die sich um die Technik, Autos und Geräte kümmern) abgeben, damit natürlich alles ordentlich beschriftet, verlastet und erfasst werden kann.
Und am Schluß habe ich den Konrad kennen gelernt. Konrad Rosenbauer heißt der. Ein absolut attraktiver Typ in einer schnieken Feuerwehruniform! Ich glaube ab jetzt steh ich total auf Feuerwehrmänner.
Eure feuerwehrbegeisterte travelling Bärbel

Wir danken Jaqueline für den lieben Text und die Fotos

 

TSG Bernau <> FSV Bernau – Landesliga Nord

Tore:

3. Minute : Lenny Canalis Wandel

63. Minute: Lukas Bianchini

 

TSG Einheit weiter auf dem 1. Platz der Liga,

Klosterfelde 2. und

FSV Bernau 3.

Fotos vom Spiel:

 

Ü-38 Männer

HSV Bernauer Bären  gegen Templiner SV Lok 1951   30:24 (17:11)

ein erwarteter Sieg

Das Spiel in der Sporthalle am Bernauer Wasserturm war ein wichtiges für die Bernauer Ü-38 Handballmänner. Mit einem Sieg gegen Templin ist der dritte Tabellenplatz sicher, obwohl noch ein Spiel am 16.04.2016 in Finowfurt gespielt werden muss.
Konzentriert begannen die Bären das Spiel und führten durch Raik Simon, Robert Blasek und Torsten Klotz rasch mit 3:0 Toren, ehe die Gästen aus Templin auf 3:1 verkürzen konnten. Der erste Gegentreffer besorgte den Bernauern keine Kopfschmerzen ganz in Gegenteil sie zogen mit vier Tore in Folge weiter davon. In der ersten Halbzeit kontrollierten die Bernauer Bären das Spielgeschehen deutlich, auch wen hier und da mal eine Unaufmerksamkeit zu sehen war. Vor allem in den letzten paar Minuten vor dem Pausenpfiff ließen die Hussitenstädter die Zügel ein wenig hängen und das sollte sich auch im Ergebnis bemerkbar machen. So stand zur Pause nur ein 17:11 auf der Anzeigetafel.
Bei Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit verkürzten die Gäste weiter auf 12:17 und das sollte auch nicht der letzte Treffer in der Anfangsphase der zweiten Hälfte gewesen sein. Beim Stand von nur 18:14 wachten die Bären endlich wieder auf und erzielten seinerseits sechs Tore in Folge zum Zwischenstand von 24:14.  Das sechsundzwanzigste Tor in dieser Partie für die alten Bären warf Michael Goetzke und damit führte man deutlich mit 26:15. Ganz unverständlich stelle Bernau das Spiel auf Sparflamme, den unsere Gäste aus Templin kam nun besser ins Spiel und sie steckten auch zu keiner Zeit des Spiels auf und so belohnte man sich in der Folgezeit mit zwei Treffer ohne einen Gegentor zu kassieren. Bis zum 30:19 aus Bernauer Sicht plätscherte das Spiel so vor sich hin und nun meinte man wohl dreißig Tore geworfen zu haben wären genug und so stellten die Bären das Tore werfen total ein. Unsere Gäste dagegen dachten nicht daran und setzten ihre Aufholjagd fort und konnten noch Fünf Tore in Folge im Bernauer Kasten unterbringen.
Am Ende stand zwar ein ungefährdeter 30:24 Sieg der Bären auf der Anzeigetafel, aber mit Ruhm hatte man sich nicht bekleckert.
Bester Werfer auf Bernauer Seite war wiedermal Raik Simon mit 6 Treffer und auch Michael Goetzke konnte sechs Tore zum verdienten Sieg beifügen.

Bernau spielte mit:
im Tor Guido Jost, Detlef Ziesemann,
im Feld:  Torsten Rauschning 3 Tore, Werner Hoffmann,  Andreas Görst 1 Tor,  Michael Goetzke 6 Tore, Sören Tünge 4 Tore, Lars Siebert 2 Tore, Robert Blasek 2 Tore, Raik Simon 6 Tore, Torsten Klotz 2 Tore,
Heiko Manzke 4 Tore,

Das nächste und damit auch letzte Punktspiel in dieser Saison findet am 16.April 2016 um 13.00 Uhr in Finowfurt statt.