Liepmann-Stolpersteine in Eberswalde 2013
 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Eberswalde

 

Stolpersteinverlegung in Eberswalde am 28.04.2014

Liepmann-Stolpersteine in Eberswalde 2013

Liepmann-Stolpersteine in Eberswalde 2013

Am 28.04.2014 findet zum 3. Mal eine besondere Form des Gedenkens an die Opfer des Holocaustes in Eberswalde statt. An 13 aus Eberswalde stammende Opfer des Holocaustes wird an 7 Stellen mit weiteren Stolpersteinen erinnert. Aktivist und Schöpfer Gunter Demnig verlegt die kleinen Messingplatten vor Häusern, in denen Juden gelebt hatten.  Auf jedem Stolperstein stehen der Name und ein kurzer Hinweis auf das Schicksal des jeweiligen Opfers.

Wir werden am 28. April jeweils bei der Verlegung die Kurzbiografien der Gewürdigten verlesen und eine Rose auf jeden Stein niederlegen.

Die restlichen Stolpersteine, die bereits einen Spender haben, werden dann 2015 verlegt.

Weitere Würdigungen werden folgen, so dass das Projekt, das das Kulturamt nur gemeinsam mit der Bürgerinitiative 9. November, der Bürgerstiftung Barnim-Uckermark und besonders durch die Unterstützung der Spender realisieren kann, weiter geführt wird.

 

 

 

  •  09.oo Uhr   Carl-von-Ossietzky-Straße 4 (ehem. Neue Schweizer Straße 4)
    JOHANNA RAWITSCHER
    ROSA RAWITSCHER
    Musikstück während der Verlegung: „Ombra mai fu““ von Händel Constantin Simion – Violine Dietmar Trapp – Gitarre
    Verlesung der Kurzbiografie Klezmer –Musikstück während der Niederlegung einer Rose auf jeden Stein
    Spenderin: Evangelische Stadtkirchengemeinde Eberswalde
  • 09.30 Uhr Schneiderstraße 14
    ERNA SCHOCKEN
    Verlesung der Kurzbiografie während der Verlegung Niederlegung einer Rose auf den Stein
    Spenderin: Ramona Schönfelder
  • 10.00 Uhr Kirchstraße 20/21
    EMMA GOLDSCHMIDT
    S
    ALOMON GOLDSCHMIDT
    Verlesung der Kurzbiografie während der Verlegung
    Niederlegung einer Rose auf jeden Stein
    Spenderin: Anne Fellner   Spenderin: Familie Suppan/ Danewitz
  • 10.30 Uhr Friedrich-Ebert-Straße 14 (ehem. Neue Kreuzstraße 14)
    GERTRUD ZWIRN
    HELGA ZWIRN
    SALLY ZWIRN
    Verlesung der Kurzbiografie während der Verlegung
    Niederlegung einer Rose auf jeden Stein
    Spender: Verein für Heimatkunde
  • 11.00 Uhr Friedrich-Ebert-Straße 15 (ehem. Neue Kreuzstraße 15)
    SELMA JACOB
    ERNA PINKUS
    THEODOR PINKUS
    Verlesung der Kurzbiografie während der Verlegung
    Niederlegung einer Rose auf jeden Stein
    Spenderin: FDP Barnim (für Selma Jacob)
    Spenderin: Bürgerinitiative 9.November
  • 11.30 Uhr Weinbergstraße 13
    GERTRUD HAMBURGER
    Verlesung der Kurzbiografie während der Verlegung
    Niederlegung einer Rose auf den Stein
    Spenderin: Katholische Kirchengemeinde
  • 12.00 Uhr Weinbergstraße 1
    LUDWIG SANDBERG
    Musikstück während der Verlegung: „Air““ von Händel Constantin Simion – Violine, Dietmar Trapp – Gitarre
    Verlesung der Kurzbiografie
    Klezmer – Musikstück während der Niederlegung einer Rose auf den Stein
    Spender: Hans-Joachim Blomenkamp

 

 

Blick in den Barnim

Freitag 25. – 27.o4.2o14

  • Börnicke feiert die Ankunft der Störche.
    25.4., 20 Uhr: Landfilm im Speicher
    26.4., 14 Uhr: Ausstellungseröffnung, anschließend Programm für die ganze Familie; 16 Uhr: Antje König spielt „Dornröschen“ (Puppenspiel)
    27.4., 11 Uhr: Jazz-Frühshoppen
  • 25.4 – 27.o4 8. OST-Fahrzeugtreffen im Luftfahrtmuseum Finowfurt – „großes Gerät“ in Szene gesetzt
  • 25.4. 20.oo Uhr Wandlitz Goldener Löwe LÖWEN-BUCH: Dieter „Maschine“ Birr, der Sänger der Puhdys wird 70 – Buchtalk

Samstag 26.o4.2o14

  • 10.00 – 16.00 Uhr 16359 Biesenthal  Bunkerführungen Wo: BIOMASSE Verarbeitung Holzrecycling- & Kompostierplatz  Ruhlsdorfer Str. 60/61
    die Bauwerke sind durch Führungen zugänglich. Kostenbeitrag Öffnung/Sicherstellung 10,00 Euro/Person. 
  • Werder (Havel)  Start des  135. Baumblütenfestes
  • 10.oo – 16.oo Uhr Panketal/Zepernick Rathausfest
  • 19.00 Uhr Bernau bei Berlin  Horwitz singt Brel  Bauhaus-Ensemble Bundesschule Bernau, Audimax Hannes-Meyer-Campus 1a
  • 19.oo Uhr Bernau bei Berlin Gabi Decker – Stadthalle Bernau – „Lassen sie mich durch, mein Mann ist Arzt“
  • 19.30 Uhr Wandlitz „Kultur im Bahnhof Wandlitzsee“ Zille und Freunde oder neudeutsch Zille ent Fränz
  • 20.oo Uhr Bernau Berliner Straße 1, Klub am Steintor, 16321 Bernau, bAernau sLam #26

 Sonntag 27.o4.2014

  • 06.oo Uhr Eberswalde Vogelstimmenwanderung mit Heinz Wawrzyniak, Treff: Forstbotanischer Garten, Schwappachweg, Eingang Rotes Tor, Tel. 01 70 – 22 17 7 12,
  • 07.oo – 16.oo Uhr Werneuchen Motorsportclub WER | Tauschbörse | Flugplatzgelände von der Araltankstelle aus
  • 10,oo Uhr Bernau, Platz vor dem Steintor „Alte Panke neu entdeckt“ Zu einem Spaziergang auf den Spuren der alten Panke laden die Bernauer Stadtführer an diesem Sonntag ein. Dabei erfahren Sie Interessantes und Wissenswertes von Dr. Ute Wagner aus der Geschichte der Panke und ihrer Umgebung sowie zu aktuellen Vorhaben. Freuen Sie sich auf einen Spaziergang im Grünen.
  • 10.oo – 17.oo Uhr Bernau bei Berlin Saisonauftakt für Kunst- und Handwerkermarkt   Platz vor dem Steintor
  • 11.oo – 12.oo Uhr Wandlitz Barnim Panorama Oldtimertour macht Station vor dem Barnim Panorama
  • 13.oo – 18.oo Uhr Bernau bei Berlin Fest der Straßenmusikanten in der Bernauer Innenstadt
  • 18.oo Uhr Schlosskirche Berlin- Buch, Alt- Buch 36, 13125 Berlin CLUB DER TOTEN DICHTER  SCHILLER NEU VERTONT 
Strassensperrung
PRESSEMITTEILUNG

Mobile Aufstellung von Halteverboten in Eberswalde

 

In folgenden Straßen werden im Mai vorübergehend Halteverbote zur Unterstützung der Fahrbahnreinigung gelten:

  •  05. Mai     Tornower Straße                     11 Uhr – 12 Uhr            (von Ebersberger Straße bis Saarstraße)
  • 06. Mai     Wolfswinkler Straße                15 Uhr – 16 Uhr            (von Angermünder Straße bis Straße des Friedens)
  • 08. Mai     Schöpfurter Straße (Ost)        11 Uhr – 12 Uhr
  • 08. Mai     Drehnitzstraße                         11 Uhr – 12 Uhr            (von Heegermühler Straße bis Alte Straße)
  • 12. Mai     Tornower Straße                      11 Uhr – 12 Uhr             (von Saarstraße bis Ebersberger Straße)
  • 15. Mai     Schöpfurter Straße (West)      11 Uhr – 12 Uhr
  • 15. Mai     Triftstraße                                 11 Uhr – 12 Uhr              (von Walter-Kohn-Straße bis Drehnitzstraße)
  • 22. Mai     Walter-Kohn-Straße                11 Uhr – 12 Uhr              (von Wildparkstraße bis Triftstraße)
  • 22. Mai     Heidestraße                              11 Uhr – 12 Uhr              (von Haus-Nr. 6 in Richtung Drehnitzstraße)
  • 28. Mai     Bahnhofstraße (Ost)                15 Uhr – 16 Uhr             (von Fritz-Weineck-Straße bis Kastanienallee)

Weitere Baustellen

  • 5. bis voraussichtlich 10. Mai bleibt die Puschkinstraße halbseitig gesperrt
  • 12. bis  16. Mai finden im Kupferhammerweg  NR 60 Pflasterarbeiten statt
  • 12.o5. – 13. Juni Sperrung der E.-Mühsam-Str. zw. Breiter- und Goethestr. wegen  Fahrbahnerneuerung

 

 

Siebenklang Muttis Kinder

Siebenklang 2014

Bilder von der Aufführung


Donnerstag, 8. Mai, 19.30 Uhr
Großer Saal im Ofenhaus

am Alten Gaswerk Bernau (Blauer Gaskessel)
Weinbergstraße/ Ecke Zepernicker Chaussee,16321 Bernau

„Zeit zum Träumen“ | Music-Comedy
Siebenklang Muttis KinderEine Dame- zwei Herren- das sind Muttis Kinder! Vollblutmusiker, komisch, witzig, großartig, einzigartig und grundsympathisch. Ausgezeichnet mit dem Publikums- und Jurypreis beim Internationalen a-cappella-Wettbewerb in Graz und der „Freiburger Leiter“ für die beste musikalische Darbietung, sind die Drei auf schnurgeradem Erfolgskurs.
Muttis Kinder brauchen keine Instrumente, nur ein Mikrofon. Artig um dieses Mikrofon herum gestellt, präsentieren die Sänger und Schauspieler mit viel Humor ein Programm voller akustischer Überraschungsangriffe. Rock und Pop treffen auf Klassik und Jazz. Perfektion paart sich mit Improvisation. Ihre Stimmen sind nicht nur zum Singen da, sie imitieren Schlagzeug und Klangeffekte.
In der „Chansonkritik.de“ konnte man am 16. Mai 2013 lesen: „Muttis Kinder produzieren Gesangskristalle, klar, funkelnd und präzise geschliffene Klangkonstruktionen in den schillerndsten Farben. Gesang, Klangeffekte, Begleitung & Lead wechseln sich reibungslos ab, aus den Sängern wird eine ganze Band, ein Streichtrio oder ein Synthesizer.“ Eine Pressemitteilung auf der Website der Künstler lässt keine Fragen offen: „…ein himmlischer Klang. Mir bleiben Ohren, Mund und Herzchen offen stehen und zu dieser Darbietung habe ich nichts auf der Zunge als Halleluja.“

 

30% Rabatt für Schüler, Studenten und Sozialpassinhaber

 

Ausverkauft!
Karteninteressenten können sich unter info@public-berlin.de für die Kartenrückgabeliste registrieren lassen.

 

Wir danken –Siebenklang– für die freundliche Zusammenarbeit

Ostern, Ostern, Auferstehn. Lind und leis` die Lüfte wehn. Hell und froh die Glocken schallen: Osterglück den Menschen allen!

Ostern, Ostern, Auferstehn. Lind und leis` die Lüfte wehn. Hell und froh die Glocken schallen: Osterglück den Menschen allen!  Ostern, Ostern, Auferstehn.
Lind und leis` die Lüfte wehn.
Hell und froh die Glocken schallen:
Osterglück den Menschen allen!

Wir sind von den österlichen Besuchen, bei den Eltern wieder da.  Wünschen Euch Ihr hattet eine ebenso glückliche Zeit. Evlt. hat ja der Eine oder Andere die Woche noch Urlaub. Habt alle noch einen schönen Tag, das wünscht das Team von Barnim-plus

Toleranz Preis
PRESSEMITTEILUNG

Barnimer Schule erhält Toleranz-Preis
Toleranz PreisEberswalder Nordend-Schule vom Bündnis für Demokratie und  Toleranz geehrt. Das Eberswalder Kindermusical „Gemeinsam Füreinander“ gehört zu den Gewinnern des bundesweiten Wettbewerbs „Aktiv für Demokratie 2013“. Initiiert wurde es vom Förderverein der Nordend-Schule Eberswalde, einer Einrichtung mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „Lernen“ in Trägerschaft des Landkreises Barnim. Verbunden mit dem Preis sind 4000 Euro, teilte das „Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt“ am Mittwoch mit. Insgesamt wurden 42 Initiativen und Projekte geehrt.
Das Musical mit 130 jungen Darstellern basiert auf dem Kinderbuch „Das Vier-Farben-Land“ von Gina Ruck-Pauquet und wurde gemeinsam mit der Musikschule Barnim erarbeitet. Verantwortlich für das Projekt ist Lehrerin Ines Taßler sowie Tanja Wilke von der Musikschule.
„Es ist eine schöne Auszeichnung, die zeigt, dass es auch im Landkreis Barnim viele Initiativen gibt, die sich dieses Problems annehmen und erfolgreich gegen Extremismus und Gewalt wehren“, freut sich Barnims Sozialdezernentin Silvia Ulonska für die Mitglieder des Projektes.
Das Projekt ist eines von bundesweit insgesamt 42 Projekten, die vom Bündnis im Rahmen des Wettbewerbes „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung wurden von Berlins Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen, Dilek Kolat, der Bundestagabgeordneten Monika Lazar sowie Gabriele Rohmann, Vorstandsvorsitzende des Vereins „Archiv der Jugendkultur“ vorgenommen.
Zur Begründung der Preisverleihung hieß es in der Einladung:
„Viele Menschen in Deutschland leisten durch ihr konkretes zivilgesellschaftliches Engagement im Alltag einen wichtigen Beitrag zur Festigung unserer Demokratie und für ein friedliches Miteinander in unserer Gesellschaft. Sie tun dies oft ganz im Stillen. Um beispielhafte Aktionen für Demokratie und Toleranz, gegen Extremismus und Gewalt zu sammeln und einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen, hat das Bündnis für Demokratie und Toleranz…den Wettbewerb ausgeschrieben.“

Das Bündnis wurde im Jahr 2000 vom Bundesministerium des Inneren und der Justiz gegründet. Es zeichnet seitdem alljährlich den Einsatz für Demokratie und Toleranz aus. Es gibt jeweils mehrere Preisverleihungen. In diesem Jahr erfolgte die erste am Mittwoch im Roten Rathaus in Berlin für die insgesamt 13 Preisträger aus Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.
gez. OliverKöhler
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Oster Kloster Fest Chorin 2014

Wir waren am 17.o4. also am Gründonnerstag auf dem Fest. Mit dabei war der -rbb- der live übertagen hat. Die Vorstellungen haben gefallen, das Essen hat geschmeckt, die Schausteller sind sehr nett und erklären viel und gern. Man merkt die Bemühungen alles mittelalterlich zu gestalten. Für uns ist dies sehr gut gelungen. Wir können uns den Worten von Spilwut nur anschliessen

„………Das SPILWUT Oster-Festival ist einmalig. Es ist das einzige österliche Mittelalterfest deutschlandweit und bietet ein volles Programm. Das mittelalterliche Dorf mit 100 Ständen und seltenen historischen Künsten und Gewerken. Rare Künste und Gewerke zum mitmachen wie Lehmhaus, Weidenhausbau, Korbflechten, Oster-Basteleien, Eierfärberei und -Malerei, drei Ritterlager mit Turnierspielen und das Badehaus erwarten die Besucher.
Musikgruppen, die wirklich mittelalterlich spielen, 3 Bühnen, 3 Theateraufführungen täglich, Gaukler, Tänzerinnen und vieles mehr. Bei Spilwut ist alles urig handgemacht, Instrumente, Türme und Bühnen selbst gezimmert, Stände liebevoll dekoriert. Hier kann man noch seltene alte Osterbräuche pflegen, am Feuer oder im Badezuber sitzen, mit den Kindern spielen, sich an mittelalterlichen Osterspeisen laben oder an den Tunierspielen der Ritter beteiligen……“

 

 

FIGHT NIGHT

FIGHT NIGHT „Fighting the beast“

FIGHT NIGHT

  in Bernau.

Liebe Kampfsportfans, es ist wieder so weit. Unter dem Motto „Fighting the beast“ findet die diesjährige Bernauer Fight Night am 27. Juni 2014 um 20:00 Uhr bereits zum 6. mal statt. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und wir werden euch in den kommenden 10 Wochen regelmäßig mit Details versorgen.

 

 

Der Kartenvorverkauf startet am 15. Mai 2014 hier im Online-Shop und in den VVK Stellen:

Elysium Bernau (Berlinerstraße 1, 16321 Bernau b. Berlin)

Fremdenverkehrsamt Bernau (Bürgermeisterstraße 4, 16321 Bernau b. Berlin)

Wir freuen uns auf euch!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hunde ausgesetzt
Pressemitteilung des Landkreises Barnim (Oliver Köhler)

Gerade kommen wir wieder zu Hause an und müssen diese traurige Nachricht lesen

140417-Hund1

Beamte der Polizeiinspektion Barnim haben am Machmittag des 11. Aprils eine Hündin gefunden. Das etwa 40 Zentimeter große und 18 bis 2o Kilogramm schwere Tier war an einem Pfeiler der Wasserwerke im Schwarzen Weg in Bernau angeleint. Bei dem schlanken, bereits etwas älteren (ca. 7-1o Jahre) Tier handelt es sich vermutlich um einen Mischling unter Beteiligung von Terrier und Labrador oder Schäferhund. Das Deckhaar ist beige bis sandfarben, mit hellen Abzeichen im Halsbereich. Der Fang ist leicht ergraut, die Ohren und Nasenbereiche dunkler gezeichnet. Das Veterinäramt hat Ermittlungen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen.

140417-Hund2

Ein weiterer Hund wurde am Morgen des 15. April gegen 8.3o Uhr vor dem Grundstück in der Ruhlaer Straße 28 in Eberswalde gefunden. Das Tier war am Gartenzaun festgebunden. Der etwa 55 bis 6o Zentimeter große und 3o kg schwere Rüde (2-3 Jahre alt) ist ein Mischling aus Schäferhund und Rottweiler. Der dunkelbraun- beige gefärbte Hund besitzt dunkle Abzeichen und eine braune Maske. Auch hier hat das Veterinäramt Ermittlungen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer einen der beiden Hunde kennt oder sachdienliche Hinweise zu seiner Herkunft, beziehungsweise dem Besitzer, geben kann, soll sich im Veterinäramt des Landkreises Barnim unter der Telefonnummer 03334 214 1600 melden.

Frühjahrsputz
Presse-Information

 

Teilnehmer am Frühjahrsputz machen dem Osterhasen freie Bahn          

 

Rechtzeitig vor Ostern hat in diesem Jahr wieder der traditionelle Frühjahrsputz in Bernau stattgefunden. Viele Schulen, Vereine und andere Gruppen beteiligten sich an der mehrtägigen Müllsammelaktion. Rund 120 Sammeltrupps waren in den vergangenen Tagen im Stadtgebiet unterwegs.

 Michaela Waigand, amtierende Bürgermeisterin der Stadt, freut sich über die rege Teilnahme der Bernauerinnen und Bernauer: „Ein großer Dank geht an dieser Stelle an alle Teilnehmenden, die durch ihren Einsatz dazu beigetragen haben, dass unsere Stadt sauberer und dadurch schöner geworden ist.“ Über 2.200 Akteure waren beim Frühjahrsputz 2014 tätig. „Es waren mehr Teilnehmer zu verzeichnen als im letzten Jahr. 2013 lag ja noch Schnee und die Termine mancher Gruppen mussten deshalb ausfallen. Dieses Jahr spielte das Wetter besser mit“, so Ulrike Müller vom städtischen Wirtschaftsamt, das den Frühjahrsputz organisiert.

Die Wertschätzung der freiwilligen Arbeit durch die Stadt lässt sich auch in Zahlen ausdrücken: Bernau investiert in die Aktion rund 9.000 Euro, davon rund zwei Drittel für die Auszahlung an die freiwilligen Helfer. 50 Euro kann sich jede etwa 20-köpfige Gruppe „verdienen“, wenn sie mindestens zwei Stunden im Stadtgebiet sammelt. Wie in den Vorjahren werden Vertreter der Stadt die beteiligten Schulen aufsuchen, um das Geld sowie die Urkunden zu überreichen.

Die restlichen 3.000 Euro werden für die Müllsäcke und Arbeitshandschuhe sowie die Entsorgung aufgewendet. Noch sind nicht alle Säcke eingesammelt, die die Freiwilligen in den vergangenen Tagen mit Unrat aus dem Stadtgebiet gefüllt haben. Eine ungefähre Prognose kann Marco Böttcher, Leiter des städtischen Bauhofs, aber schon abgeben: „Über den Daumen gepeilt werden wohl rund 50 Kubikmeter Müll zusammenkommen und etwa drei Kubikmeter Bauschutt, wie zum Beispiel Dachpappe, Dämmmaterial, und Betonschutt. Dazu kommen noch 25 Autoreifen, ein Fernseher und ein Kühlschrank.“

Auf derart großen Unrat ist die Klasse 7a der Tobias-Seiler-Oberschule bei ihrer Sammeltour nicht gestoßen. In ihrem Bereich, dem Gebiet von Weichsel-, Neiße- und Lahnstraße in Friedenstal, gab es keine spektakulären Funde. „Überhaupt gab es nur sehr wenig Müll, dort wo die Leute wohnen“, so Lehrerin Tanja Röttenbacher, die mit ihrem Kollegen Reinhard Thieme die Klasse begleitet. Abseits des Siedlungsgebiets, in den wegenahen Büschen und am Rande der Ackerflächen sieht das hingegen ganz anders aus: Zahlreiche Wodkaflaschen, Bierdosen, Pillenpackungen und anderer Plastikmüll findet sich dort. Ein Schüler zieht ein zernagtes Sitzkissen aus dem Straßengraben. „Was die Leute so alles wegwerfen“, wundern sich die Jugendlichen immer wieder. Erleichtert sehen sie schon aus, als sie am Ende des Streifzugs ihre Mülltüten beim Sammelplatz abladen. Dafür ist Bernau wieder etwas aufgeräumter – freie Bahn für den Osterhasen.

Text und Bild Pressestelle der Stadt Bernau bei Berlin: Die Klasse 7a von der Tobias-Seiler-Oberschule säuberte ein paar Straßen in Friedenstal von herumliegendem Müll.