Fahrzeugbrand sorgt für Behinderungen Bernau: Die Schönower Chaussee musste am Montagabend Höhe der Autobahnüberführung für ca. 2 Stunden gesperrt werden. Grund dafür war ein brennender Pkw Nissan Micra. Fahrerin und Beifahrerin blieben unverletzt. Kurz vor 20 Uhr waren die zwei jungen Frauen in Richtung Schönow unterwegs, als sie im Wageninneren einen verdächtigen Geruch feststellten. Die Fahrerin hielt das Fahrzeug an, um nach dem Rechten zu sehen. Im Anschluss ging der Pkw in Flammen auf. Beide Insassinnen brachten sich in Sicherheit. Die alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten den Brand zügig löschen. Am Fahrzeug entstand dennoch Totalschaden. Als Ursache wird ein technischer Defekt nicht ausgeschlossen. Die Feuerwehr Bernau war mit vier Fahrzeugen 17 Einsatzkräften an der Brandstelle.

Anerkennung für Freiwillige im Brand- und Katastrophenschutz

Ehrenamtliche Einsatzkräfte des Brand- und Katastrophenschutz werden von diesem Jahr an die „Retterprämie“ des Landes Brandenburg erhalten.
Die gesetzliche Grundlage dazu hat der Brandenburger Landtag am Donnerstag geschaffen.
„Damit“, so die Barnimer SPD-Landtagsabgeordnete Britta Stark, „wollen wir ein Zeichen unserer besonderen Anerkennung und unseres Dankes für das Engagement der Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr und anderer Helfer setzen.“

Das Gesetz sieht jährliche Zuschüsse von 200 Euro sowie eine Jubiläumsprämie von 500 Euro alle zehn Jahre vor. Neben Freiwilligen Feuerwehrleuten sollen auch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer mit pflichtigen Aufgaben im Katastrophenschutz die „Retterprämie“ erhalten.

„Die Leistungen gelten rückwirkend zum Jahresbeginn und auch diejenigen, die bereits im vergangenen Jahr ihre zehn Jahre voll hatten, werden nicht leer ausgehen“, so Britta Stark. Die nötigen Haushaltsmittel stehen bereits zur Verfügung.

Quelle: Barnimer SPD-Landtagsabgeordnete Britta Stark

———–einer unserer Partner———–

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.