weiblichen D-Jugend der Bernauer Bären mit Kantersieg gegen Oranienburger HC

Kantersieg gegen Oranienburger HC II – 34:3

Am 20.02.2016 um 10 Uhr traf die Mannschaft der weiblichen D-Jugend der Bernauer Bären auf den Tabellenletzten, der zweiten Mannschaft des Oranienburger HC.

Das Positive vorweg – es waren alle pünktlich am ungewohnten Spielort in der Wasserturm-Halle in Bernau.

Gegen die trotz der frühen Spielzeit aufgeweckten und hochkonzentrierten Bernauerinnen hatte die Mannschaft aus Oranienburg zu keiner Zeit eine Chance. Bereits nach 3 Minuten stand es 3:0 für die Bernauerinnen. Oranienburg nahm beim Stand von 7:0 nach 6.30 Minuten ihre erste Auszeit, um taktische Änderungen gegen die gutstehende Bernauer Abwehr abzusprechen. Bis zum Stand von 7:0 konnte Bernau aus Abspielfehlern im Angriff der Oranienburgerinnen allein vier Konter erfolgreich abschließen.

Die Auszeit zeigte jedoch wenig Wirkung, so dass es nach 10 Minuten 9:0 stand. Wie es dann manchmal so kommt, gab es in der Bernauer Abwehr ein Loch. Die Oranienburgerinnen standen überraschend frei vor dem Bernauer Tor und konnten ihre bis dato erste Chance zum 12:1 nach 15 Minuten verwerten.

Das Trainer-Duo nutzte bereits ab Mitte der ersten Halbzeit die klare Überlegenheit dazu, den Spielerinnen, die noch nicht so viel Spielpraxis hatten, ausreichend Spielzeit zu geben. Was auffiel, durch die Wechsel und auch das Probieren von ungewohnten Spielpositionen gab es keinen Bruch im Spiel der Bernauerinnen.

Erwähnenswert für die erste Halbzeit bleibt noch, dass die Bernauer Torhüterin in dem sehr fairen Spiel den einzigen 7 m des Spiels hielt.

Beide Teams gingen dann beim Stand von 16:1 in die Kabine.

In der zweiten Hälfte nutzte das Trainer-Duo Hackl/Wilke den eindeutigen Spielstand dazu, für die zwei letzten Spiele der Saison diverse Taktiken auszuprobieren. Die ersten 10 Minuten der zweiten Halbzeit spielten die Bärinnen daher mit Manndeckung. Dies führte zwar dazu, dass das Spiel unruhig wurde und durch zahlreiche Unterbrechungen geprägt war. Die junge Mannschaft aus Oranienburg aber auch hier kein Mittel gegen die stark aufspielenden Bernauerinnen fand. Die Bernauerinnen bauten ihren Vorsprung auf 22:1 bis zur 29. Minute aus.

In den Minuten 10. und 11. erzielte Oranienburg die Treffer 2 und 3, wobei es dann bis zum Spielende auch bleiben sollte. Die junge Mannschaft aus Oranienburg konnte der konditionellen und körperlichen Überlegenheit der Bernauerinnen nichts mehr entgegen setzen. Kurzzeitig kam die Frage auf, sollte es auch heute wieder nicht klappen mehr als 30 Tore zu erzielen?

Doch sollte es. Die Bernauerinnen zogen weiter durch und beendeten das Spiel dann mit 34:3.

Um die Final-Fours im April sicher und aus eigener Kraft zu erreichen, brauchen die Bärinnen nun noch mindestens einen Punkt aus den letzten beiden Spielen in Lychen bzw. dann am letzten Spieltag in Bernau gegen Templin.

Hier bereits die letzten Termine für die Vorrunde:

Am 12.03.2016 um 10 Uhr findet das Spiel in Lychen statt. Da Lychen atmosphärisch und auch spielerisch immer ein unangenehmer Gegner ist, würde die Mannschaft sich freuen, wenn es gelingt in Lychen Heimspiel-Atmosphäre zu schaffen.

Das letzte Heimspiel der Vorrunde findet dann am 20.03.2016 um 12.00 Uhr in der Bärenhöhle gegen die Mannschaft aus Templin statt. Die Mädchen wollen sicherlich die erste Halbzeit aus dem Hinspiel wett machen. Daher sorgen wir für eine volle Halle und „Machen die Bärenhöhle zur Bärenhölle“.

Für den HSV Bernauer Bären spielte:

Im Tor: Nina Krause – Emilie Gust (3 Tore), Florentine vom Wege, Angelina Pekar (7), Jasmin Buckow (16), Leah Fukarek, Pia Oehmke, Katharina Dyck (1), Julie Leuschner, Isabella Arndt, Tessa Beer, Lina Euchler (7), Michelle Spieckermann

Trainergespann: Rene Hackl, Angela Wilke

Weitere Beiträge:

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.