Beiträge

Forschen, Feiern, Fantasie

Forschen, Feiern, Fantasie – zweites Sommerfest im Bürgerbildungszentrum Amadeu Antonio

 

Nach einer gelungenen Premiere in 2016 lädt das Bürgerbildungszentrum Amadeu Antonio auch dieses Jahr zum großen Sommerfest ein. Unter dem Motto „Forschen, Feiern, Fantasie“ startet am Sonnabend, dem 15. Juli 2017, das große Fest.

„Von 14 bis 18 Uhr wird das Haus wieder seine ursprüngliche Funktion übernehmen und eine Schule sein. Die Festbesucher können sich auf eine große Experimentiershow, eine Ausstellungseröffnung mit etwa 1000 Insektenexponaten und vor allem viel Spaß, Bewegung und Mitmachangebote freuen“, so Martin Krause, der Hauskoordinator. Weiterhin wird es musikalische und kreative Angebote und eine Tombola geben. „Als Hauptpreis winkt ein Fahrrad“, so Martin Krause.

Hinweise zur Veranstaltung sind dem Flyer zu entnehmen, der aktuell in der Stadt, vor allem im Bürgerbildungszentrum Amadeu Antonio verteilt wird. Außerdem kann das genaue Programm auf der Homepage der Stadt Eberswalde eingesehen werden.

 

  1. Sommerfest

Bürgerbildungszentrum Amadeu Antonio

  1. Juli 2017

14-18 Uhr

Quelle: Stadt Eberswalde

Jazz Frühschoppen mit der Papa Binnes Jazz Band

Jazz Frühschoppen im Museumspark Oderberg mit der Papa Binnes Jazz Band

 

Sonntag, 28.05.2017 11-14 Uhr

 

Zum zweiten Mal bei uns zu Gast die Papa Binnes Jazz Band.

Papa Binnes Jazz Band fand sich am 11.11.1959 aus Anlass einer Faschingsauftaktfete als Schülerband zusammen und hatte bald schon an Schulen sowie Universitäten mit

Klubabenden und Konzerten erste Erfolge. Einladungen zu verschiedensten Jazz- oder studentischen Veranstaltungen folgten.

Eine fünfjährige Arbeit am Deutschen Theater brachte der Band erste Auslandseinsätze und Gastspielreisen, die dann bis heute noch durchgängig ausgeführt werden.

Rundfunk- und Fernsehproduktionen ,Einladungen zu Festivals und Dauerengagements zu Klubveranstaltungen haben die Band beliebt und weithin populär gemacht.

Ein Dokumentarfilm ( Dixieland–Dixieland ) zeigt die Bandmitglieder auch im privaten Umfeld und dokumentiert eine von über 25 Teilnahmen am Internationalen

Dixieland Festival Dresden. Weitere Teilnamen an Jazz Festivals waren in Holland, Dänemark, Polen, Schottland und anderen und im eigenen Land.

Die Musik der Gruppe wird dadurch bestimmt, dass Oldtime Standards gespielt werden und kommerzielle Titel in Dixieland-Bearbeitung und Blues, sowie Swing–Titel im

Programm sind. Besonders der Vierer-Bläsersatz und die wechselnden Instrumente geben der Band die eigene Klangfarbe.

 

Eintritt: 10,00 €

 

  • Kaffee und Kuchen; Wein, Bier und alkoholfreie Getränke und ein Imbiss Angebot

 

Voranmeldung ist Empfehlenswert!

Tel.-Nr.: 033369 539321

 

 

Kontakt

Binnenschifffahrts-Museum Oderberg

Hermann-Seidel-Straße 44, 16248 Oderberg

Tel./Fax (03 33 69) 53 93 21, (03 33 69) 4 70

www.bs-museum-oderberg.de, museum.oderberg@freenet.de

BERNAU: Auf den Spuren des Baumeisters Gustav Lilienthal

Am ersten und zweiten Maiwochenende erinnert das Heimatmuseum der Stadt Bernau bei Berlin mit dem Projekt „Brüder der Landstraße“ an den Sozialreformer und Baumeister Gustav Lilienthal, der auch in Bernau architektonische Spuren hinterlassen hat. Der Bruder des bekannten Flugpioniers hatte im Ortsteil Lobetal „zerlegbare Häuser“ errichtet, mit denen rasch Wohnraum für Obdachlose geschaffen werden konnte. Mit Open-Air-Kino, Expertenrunden und Mitmachaktionen wird das historische Erbe gewürdigt, diskutiert und auf die aktuelle Wohnungsfrage bezogen (Konzept: Janina Janke und Julie Rüter).

Zerlegbare Häuser

Am ersten Wochenende, am Samstag, den 6. und Sonntag, den 7. Mai, stehen Lilienthals „zerlegbare Häuser“ im Mittelpunkt, die bis vor Kurzem in Lobetal standen und zumindest in Teilen erhalten geblieben sind. Radfahrbegeisterte können den Umzug dieser Teile von Lobetal nach Bernau (Stadtpark) begleiten und sich anschließend beim Grillfest in der Nähe des Stadtgärtnerhauses stärken. Falls im Laufe des Abends Fragen zu Lilienthals Projekt auftauchen: Tags darauf haben Interessierte die Möglichkeit, fünf Experten zu dessen „zerlegbaren Häusern“, ihrer sozialen und architektonischen Bedeutung sowie zum Grundrecht auf Wohnen zu befragen.

Die Stadt als Beute

Ein kleiner Vorgeschmack auf das zweite Maiwochenende: Hier geht es um den aktuellen Bezug der Wohnfrage – der Dokumentarfilm „Die Stadt als Beute“ ist im Open-Air-Kino zu sehen, Hobby-Handwerker können an einem so genannten „Little Home“ für Obdachlose mitbauen und im abschließenden Podiumsgespräch geht es um das „Recht auf Wohnen“.  Weitere Informationen folgen.

Brüder der Landstraße

„Brüder der Landstraße“ ist ein Projekt des Heimatmuseums der Stadt Bernau bei Berlin in Zusammenarbeit mit der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal. Zugleich ist es der zweite Teil des Gesamtprojekts „ANKOMMEN bauen wohnen leben“. Dieses wird aus dem Fonds „Stadtgefährten“ der Kulturstiftung des Bundes finanziert und ist damit eines von bundesweit 13 geförderten Vorhaben, die die Bürgerinnen und Bürger von Städten bis zu 250.000 Einwohnern an der Museumsarbeit beteiligen.

 

 

Programm des ersten Maiwochenendes:

Samstag, 6. Mai, 11 Uhr, Bushaltestelle Lobetal-Dorf: Start eines Festumzugs mit Fahrrädern zum Stadtpark Bernau – Überreste der Lilienthal-Modulhäuser werden zum Ausstellungsort gebracht; 12.30 Uhr, Stadtpark Bernau: Übergabe der Barackenelemente und anschließende Grillparty

 

Sonntag, 7. Mai, 15 Uhr, Stadtpark Bernau (Am Stadtgärtnerhaus): Expertengespräch „Gustav Lilienthal und das Recht auf Wohnen“. Mit Jan Cantow (Hoffnungstaler Stiftung Lobetal), Bernd Eccarius-Otto (Heimatmuseum Bernau bei Berlin), Dr. Bernd Lukasch (Lilienthal Museum Anklam), Eberhard Schultz (Eberhard Schultz Stiftung für soziale Menschenrechte) und Friedemann Seeger (baudenkmal bundesschule bernau bbb e. V.). Moderation: Annekathrin Bach (Schauspielerin)

 

Vorschau:

Freitag, 12. Mai, 21 Uhr, Stadtpark Bernau (Am Stadtgärtnerhaus):

Freiluft-Filmabend

 

Samstag, 13. Mai, 11 Uhr, Stadtpark Bernau (Am Stadtgärtnerhaus): Bau-Workshop mit Sven Lüdecke

 

Sonntag, 14. Mai, 15 Uhr, Stadtpark Bernau (Am Stadtgärtnerhaus): Podiumsgespräch „Recht auf Wohnen – Tendenzen und Initiativen“

Auf zum Biesenthaler Regionalmarkt

  1. Biesenthaler Regionalmarkt am Sonntag, den 14. Mai 2017

Ausflugstipp

Biesenthaler Regionalmarkt

Wer am Sonntag, den 14. Mai noch einen Ausflugstipp sucht, der soll sich auf den Weg machen in das brandenburgische Naturparkstädtchen Biesenthal. Hier findet zum 6. mal nun ein Regionalmarkt rund um die alte Jubiläumseiche vor dem historischen Fachwerkrathaus statt. Biesenthal liegt auf dem Berlin-Usedom-Radweg und ist in einer Stunde vom S-Bahnhof Bernau per Rad zu erreichen. Auf abwechslungsreichen Wegen geht es auch durch das wunderschöne Naturschutzgebiet Biesenthaler Becken. Wer nicht so weit radeln will, kommt vom Bahnhof Biesenthal (36 min von Ostkreuz mit dem RB24) aus zum 4 km entfernten Marktplatz. Wer ohne eigenes Rad anreist, kann vielleicht eines der sechs eBikes ergattern, die die Biesenthaler Firma HNF Heisenberg für diesen Tag für kostenlose Probefahrten zwischen Bahnhof und Marktplatz zur Verfügung stellt, nutzt einen eingerichteten Shuttle per Kleinbus oder fährt mit dem Bus 906 von Bernau aus direkt bis zum Marktplatz.

Was wird geboten?

Dort angekommen erwarten die Besucher*innen ab 11:30 Uhr bunte Stände mit Produkten aus der Region von frischem Gemüse, Honig, Kräutern bis zu jungen Pflänzchen für den eigen Blumenkasten, alles gentechnikfrei angebaut und zumeist aus ökologischem Anbau. Für Hungrige gibt es Biobratwurst, allerlei Vegetarisches, wie feurige Burger und tiefe Suppen von anna’s spice oddity oder süße und herzhafte Kartoffelleckereien aus der Puffermanufaktur, Apfelsaft und -mark aus der Mostquetsche, Crêpes und selbstgebackenen Blechkuchen u.v.a.. Um 12 Uhr lädt dann der Bürgermeister an die Tafelrunde um die alte Eiche zu einer Bio-Gemüsesuppe und selbst gebackenem Brot aus dem Holzbackofen.

 

Kinder dürfen beim Mitmachzirkus Wuckizucki auftreten, mit Kartoffeldruck Muttertagskarten basteln, Schafe streicheln, den geheimen Schatz suchen oder – mit etwas Geduld sich sogar selbst einen echten Bogen schnitzen.

Auf der Bühne bringt die Band „Zimt Zucker“ das Fest in Schwung mit „Global Folk“ – einer spannenden Mischung musikalischer Stile von Osteuropa bis zum Orient.

Als besondere Attraktion zeigt um 13:30 und 15:30 Patrycja Krupa atemberaubende Artistikkunst im Vertikalseil – in der alten Stadteiche.

Um 14 Uhr eröffnet in der kleinen Galerie im Fachwerkrathaus die Ausstellung „Traum-Stadt- Malerei, Grafik Annett Schauß“ und um 16:30 Uhr endet dann schließlich das abwechslungsreiche Programm für jung und alt. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen unter : www.biesenthal.de

Verborgene Schätze entdecken

Verborgene Schätze aus dem Museumsdepot entdecken

 

Spielzeug, regionale Kunst, Handwerks- und Industrieprodukte wie historische Schöpfsiebe oder Möbel und Alltagsgegenstände: Über 10.000 Exponate lagern derzeit im Depot des Eberswalder Museums.

Katrin Gassel und Jürgen Engert bei der Sichtung und Erfassung der historischen Schöpfsiebe

Anlässlich des Internationalen Museumstages unter dem Titel „Spurensuche. Mut zur Verantwortung“ am Sonntag, dem 21. Mai 2017, werden verborgene Schätze ans Tageslicht gebracht. Um 15 Uhr haben Interessierte die Gelegenheit, die Sammlung historischer Schöpfsiebe aus der ehemaligen Papierfabrik Wolfswinkel/Spechthausen aus dem Depot im Museum Eberswalde zu besichtigen.

„An diesem Tag erfahren die Besucherrinnen und Besucher unter anderem Spannendes aus der rund 450-jährigen Geschichte der Papierherstellung in der Eberswalder Region. Daneben sind ausgewählte Schöpfsiebe mit Wasserzeichen, handgeschöpfte Papiere und seltene Prägestempeln zu sehen“, so Museumsleiterin Birgit Klitzke. Diese Sammlung wurde erst in den letzten vier Monaten von Katrin Gassel, Studentin an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung, und Jürgen Engert, Ingenieur an der ehemaligen Papierfabrik Wolfswinkel, für die museale Nutzung aufgearbeitet.

Zu Gast sein werden auch Mitglieder des Vereins Endmoräne e.V, die auf dem Gelände der ehemaligen Papierfabrik Wolfswinkel eine Kunstausstellung unter dem Titel „Weiße Schatten“ vorbereiten.

Am Aktionstag am 21. Mai 2017 können Liebhaber von handgeschöpftem Büttenpapier auf Wunsch einzelne Blätter erwerben. Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenfrei. Das Museum Eberswalde befindet sich in der Steinstraße 3.

 

Quelle: Stadt Eberswalde
Heute war der erste Tag der Kräuter- und Keramiktage im Kloster. Sehr stimmungsvolle, angenehme Atmosphäre empfängt den Besucher. Viele Keramiken gibt es zu schauen. Ein kleiner Wettbewerb vordert auf die schönste Keramik zu wählen. Dem Gewinner winkt eine Jahreskarte fürs Kloster. Die Besucher waren in Gespräche mit den Händlernn vertieft, liesen sich Informationen über Pflanzen oder Keramicken geben. Bei dem Wetter und dem Angebot ist das Kloster am Sonntag auf alle Fälle einen Besuch wert!!!

Ostern im Kloster Chorin

Karfreitag

Um 11 und 13 Uhr finden öffentliche Führungen durch die Geschichte statt. Eintritt und Führung: 4, 50/ 7 Euro. Um 16 Uhr lädt das Evangelische Pfarramt Brodowin-Chorin zu einem Kapellenkonzert mit Vokalmusik voller Besinnung und Andacht. Spirituelle Werke alter Meister: Josquin de Prez, L.Senfl, J.S.Bach, u.a.

Karten: 8/10 Euro inkl. Eintritt zur Klosteranlage. Reservierung unter www.kapellenkonzerte-chorin.de

 

15. bis 17. April 2017 von 9 bis 18 Uhr

Mit unserem Ostermarkt mit Pflanzen, Kunsthandwerk, Delikatessen, einem Kapellenkonzert, Ausstellungen, öffentlichen Führungen, Theater für Kinder und vielen Kreativangeboten feiern wir Ostern und den Frühlingsbeginn.

Angebote für Kinder

Während die Erwachsenen die aktuellen Ausstellungen besuchen oder an den öffentlichen Führungen um 11 und 13 Uhr durch die Klosteranlage teilnehmen können, haben Kinder ab 12 Uhr die Möglichkeit Osternester zu backen, Ostereier zu färben und an weiteren kostenlosen Kreativangeboten teilzunehmen. Auf die kleineren Kinder warten Lämmer in einem kleinen Streichelgehege und ein muskelbetriebenes Karussell mit handgeschnitzten Schweinen.

Der Kloster-Barni 2017 und Theater für Kinder und Erwachsene im Kirchenschiff

Am Nachbau einer historischen Spindelpresse können Kinder den Kloster-Barni 2017 pressen. Vom Burgbauen, von Mut und Übermut, über Ritter, einen Drachen und einer gefangenen Prinzessin erzählt das Theater des Lachens in seinem phantastischen Abenteuer am 16. und 17. April ab 15 Uhr.

Spielend bewegen und Spaziergänge rund um das Kloster

Wer Lust hat sich spielend zu bewegen, kann auf dem mobilen Kletterparcours des Kletterwaldes Schorfheide an der Westfassade balancieren. Einen kostenlosen Flyer mit Vorschlägen für Osterspaziergänge rund um das Kloster gibt es im Klosterladen.

Ausstellungen

Die neu eröffneten Ausstellungen im Cellarium des Westflügels und im Brauhaus (Eröffnung am 8. April 2017) vermitteln Wissenswertes über die Entstehung des Backsteinbaus, die mittelalterliche Klosterwirtschaft, die Wiederentdeckung Chorins im 19. Jahrhundert und die frühe, beispielhafte Denkmalpflege. Nominierte und Gewinner des „Uckermärkischen Kunstpreises 2016“ zeigen Grafik, Malerei und Plastik im Infirmarium, malerische Interpretationen der Ikonographie des Osterkreises von der Kunstgruppe Lobetal sind im Kapitelsaal zu sehen. Die Designerin Andrea Tuve stellt geflochtene Raumobjekte aus Weide und Holz in ihrer Ausstellung „Weide umrahmt Glas“ im Besucherzentrum aus.

Workshops mit Andrea Tuve

Der 2. Teil unseres Adventssonntags führte uns ins Kloster Chorin. Dieses hatte die Adventssonntage jeweils eingeladen. Wir waren bei Andrea Tuve und übten uns im Flechten. Weiter ging es durchs Kloster und seinen Ausstellungen. Dann zog uns Plätzchenduft in die Nase und wir erreichten zur Freude der Kinder die Plätzchenbäckerei. Einige Räume weiter wurden dann Strohsterne gebastelt. Dann gab es in Brodowin hergestellte Plätzchen und gebrannte Mandeln zu kosten und zu kaufen. (Die Mandeln waren handgemacht und schmeckten lecker) Immer wieder blieben wir vor den Lichtinstallationen stehen die sich mit hereinbrechender Dunkelheit wunderbar anschauen ließen. Den Höhepunkt bildete dann das Mitsingkonzert von Jule Unterspann. Leicht jazzig erklangen bekannte Weihnachtslieder im Kloster. Zum Teil standen die Zuhörer/Mitsinger um dabei sein zu können. Auf alle Fälle ein Tipp für das nächste Jahr, wer es dieses Jahr nicht geschafft hat.

Öffentlicher Weidenflechtkurs „Geflochtene Weidenfische“

Montag 17.04.2017 I 11.00 — 13.00 Uhr, Nähe Eingang Klosterverwaltung
Ideal zur Einführung in eine Art der Weidenflechterei: die Schanzentecknick.
Jeder Fest-Besucher kann ganz einfach, in etwa 15-30 Minuten, einen Blumentopfstecker, Beetschmuck oder ein Pflanzschild kreieren. Die Teilnahme ist im Eintritt zur Klosteranlage enthalten.

„Kringelschale I Korb im Baum I Frühlingsvogel“
Montag 17.04.2017 I 13.30 — 16.30 Uhr
Einführung in die Weidenflechterei. Es entstehen eigene kleine Flechtarbeiten mit unterschiedlichen Flechttechniken.

Teilnahme: 30 Euro/ Person exkl. Eintritt (Um Anmeldung unter info@kloster-chorin.org oder unter der Telefon-nummer 033366-70377 wird gebeten).

 

Kapellenkonzert

„Minuten aus Jahrhunderten“ – Feurige Madrigale und innige Sakralwerke zum Osterfest“ I Werke von Lassus, J.S.Bach, J.Weyrauch, u.a. Mit dem Vokalensemble „Oktavians Jena“ (Leitung: Heiko Knopf)

Karten: 8/10 Euro inkl. Eintritt zur Klosteranlage. Reservierung unter www.kapellenkonzerte-chorin.de

Heute war der erste Tag der Kräuter- und Keramiktage im Kloster. Sehr stimmungsvolle, angenehme Atmosphäre empfängt den Besucher. Viele Keramiken gibt es zu schauen. Ein kleiner Wettbewerb vordert auf die schönste Keramik zu wählen. Dem Gewinner winkt eine Jahreskarte fürs Kloster. Die Besucher waren in Gespräche mit den Händlernn vertieft, liesen sich Informationen über Pflanzen oder Keramicken geben. Bei dem Wetter und dem Angebot ist das Kloster am Sonntag auf alle Fälle einen Besuch wert!!!

Öffentliche Führungen

Überblicksführung zur Architektur und Geschichte des Baudenkmals jeweils 11 und 13 Uhr


Alle Veranstaltungen, ausgenommen des Kapellenkonzerts und des Flechtworkshops „Kringelschale I Korb im Baum I Frühlingsvogel“, sind an den Ostertagen im Eintrittspreis inbegriffen. Erwachsene: 6,00 €, Ermäßigt: 3,50 €, Familien 13 €. Kinder bis zum Alter von sechs Jahren haben freien Eintritt.

Kapellenkonzert: 10,00 €, Ermäßigt: 8,00 € (Eintritt inbegriffen)

Öffnungszeiten: 9-18 Uhr

 

Quelle: Kloster Chorin  Fotos: Barnim-plus

 

Am Freitag /27.11.15/ fast Pünktlich 15.00 Uhr wurde die Eisbahn freigegeben. Bereits zum 7. Mal wurde die 300 qm große Eisfläche aufgebaut. Viele Bernauer haben schon lange gefiebert, das sie endlich wieder Schlittschuh fahren können. Liebevoll dekoriert wurde die Eisfläche nun für 5 Wochen eröffnet. Zur Eröffnung waren eingeladen die Eastside Fun Crew, die Spieler vom SSV Lok Bernau Pierre Bland und Sango Niang, und Claudia Pechstein. Nach den Grußworten und einem kleinen Spiel eroberten die Bernauer ihre Eisbahn. Die Öffnungszeiten findet ihr unter http://www.bernau-feiert.de/ Die Seite die extra geschaffen wurde. Wir wüschen allen eine unfallfreie Fahrt

Eisvergnügen mit den Stadtwerken Bernau: Schlittschuhlaufen in der Stadt

Eisvergnügen mit den Stadtwerken Bernau: Schlittschuhlaufen in der Stadt2014-09-22 - logo stadtwerke bernauBotschafter für Bernau - Barnim-plus

Eisbahn der Stadtwerke öffnet am 25. November mit Überraschungsparty, Kufenstars und Mitmachaktionen – Spaß auf dem Eis bis zum 1. Januar 2017

 

BERNAU BEI BERLIN. Alle Jahre wieder laden die Stadtwerke Bernau zum Eisvergnügen. Am Freitag, 25. November 2016, um 15 Uhr beginnt die Eislaufsaison mit der traditionellen Eröffnungsparty in der Eishalle auf dem Stadtwerke-Gelände. „Vor einem Jahr sind wir damit in das Jubiläumsjahr zum 25. Geburtstag der Stadtwerke gestartet“, erinnert sich Bärbel Köhler, Geschäftsführerin der Stadtwerke Bernau. Zur diesjährigen Eröffnungsparty wartet der Energieversorger mit einigen Überraschungen auf. Bevor es aufs Eis geht können sich engagierte Bernauer noch über eine Spende freuen – im Jubiläumsjahr erfüllen die Stadtwerke einige Spendenwünsche der Bürger an Vereine, die an den Wunschbaum angeheftet wurden. Anschließend können kleine und große Besucher ihre Runden auf dem Eis drehen – mitten in Bernau, in der Breitscheidstraße 45. Am Eröffnungstag sind Eintritt und Parken kostenfrei. Die Eisbahn ist bis 1. Januar jeweils montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Schulklassen und Hortgruppen können von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 13 Uhr die Eisbahn buchen. Infos gibt es auch unter www.bernau-feiert.de.

Spaß auf dem Eis für jeden
In diesem Winter lockt die 300 Quadratmeter große Eisfläche zum achten Mal die Bernauer auf die Kufen. Zur Eröffnung zeigen die Fußballer des FSV Bernau gemeinsam mit Kindern bei einem Staffelspiel, dass sie auch auf dem Eis den Ball ins Tor treffen. Eisschnellläufer Nico Ihle erzählt von seinen Erfolgen bei Olympia und Weltmeisterschaften und gibt Autogramme. Auf der Eisstockbahn und am Skiflugsimulator kann jeder sein Talent testen und bei weiteren Aktionen Spaß neben der Eisfläche haben. Glühwein und weihnachtliche Leckereien sorgen für die kleine Stärkung zwischendurch.

Das Gelände ist sowohl mit den öffentlichen Verkehrsmitteln als auch zu Fuß oder mit dem Auto gut erreichbar. Der Eintritt kostet pro Stunde für Erwachsene 2,50 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre 1,50 Euro. Schlittschuhe gibt es vor Ort zu leihen, pro Stunde für Erwachsene für 2 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre für 1 Euro.

 

Schlittschuhtraining und Disco – Veranstaltungen auf dem Eis

Beim Eisstock-Cup am Mittwoch, 7. Dezember, ab 17 Uhr treten lokale Unternehmen an. An den Sonntagen , 4. und 18. Dezember, können alle in der Eislaufschule vormittags ab 11 Uhr mit einem zertifizierten Trainer vom Eissportverband Berlin-Brandenburg ihre Fähigkeiten auf den Kufen verbessern. Und am Freitag, 30. Dezember tanzen Schlittschuhbegeisterte zu Disco-Musik übers Eis.
Am 7. Dezember, 24. Dezember  und 31. Dezember 2016 bleibt die Eisbahn ganztägig geschlossen.

 

Quelle: Stadtwerke Bernau

Der 2. Teil unseres Adventssonntags führte uns ins Kloster Chorin. Dieses hatte die Adventssonntage jeweils eingeladen. Wir waren bei Andrea Tuve und übten uns im Flechten. Weiter ging es durchs Kloster und seinen Ausstellungen. Dann zog uns Plätzchenduft in die Nase und wir erreichten zur Freude der Kinder die Plätzchenbäckerei. Einige Räume weiter wurden dann Strohsterne gebastelt. Dann gab es in Brodowin hergestellte Plätzchen und gebrannte Mandeln zu kosten und zu kaufen. (Die Mandeln waren handgemacht und schmeckten lecker) Immer wieder blieben wir vor den Lichtinstallationen stehen die sich mit hereinbrechender Dunkelheit wunderbar anschauen ließen. Den Höhepunkt bildete dann das Mitsingkonzert von Jule Unterspann. Leicht jazzig erklangen bekannte Weihnachtslieder im Kloster. Zum Teil standen die Zuhörer/Mitsinger um dabei sein zu können. Auf alle Fälle ein Tipp für das nächste Jahr, wer es dieses Jahr nicht geschafft hat.

KLOSTER CHORIN: Ausstellung „Spiegelungen – Malerei von Susanne Geister“

Das Kloster Chorin präsentiert vom 12. November 2016 bis 30. Januar 2017 die Ausstellung „Spiegelungen – Malerei von Susanne Geister“. Ihre Bilder aus der Reihe „Spiegelblicke – Annäherungen an Maria“, greifen Themen der christlichen Ikonographie auf.

 

Das „Velum“ – der Schleier steht schon im Alten Testament für das Verhüllen, Verbergen und das Öffnen. Während durch das schützende Tuch der Blick nicht hindurchdringen kann, wird er zurückgeworfen im Spiegel. Erkenntnis wie Eitelkeit, Wahrheit und Vergänglichkeit werden durch den Spiegel symbolisiert. Der Schleier als Attribut der Maria, die vieldeutige Spiegelsymbolik bilden die Grundlage der Bildreihe.

 

In der Verbindung von Schleier und Spiegel, Abdecken und Aufdecken, stellt Susanne Geister eine zeitgenössische Auseinandersetzung mit Maria dar. Das Verhüllen, Verbergen, den Schleier zu lüften und zur Schau stellen gehört an den hohen Feiertagen in großen Kirchen zur Praxis der jährlich wiederkehrenden Liturgie – wie auch in dem ehemaligen Zisterzienserkloster Chorin, dass im Mittelalter Maria geweiht war.

 

Susanne Geister, 1953 in Leipzig geboren, hat in Frankfurt am Main und Berlin Medizin und an der Hochschule der Künste Berlin bei Horst Hirsig Malerei studiert. Hier war sie Meisterschülerin bei Volker Stelzmann. Heute lebt und arbeitet Susanne Geister in Berlin.

 

Seit 2010 bietet das sogenannte Infirmarium, das ehemalige Klosterhospital, den Raum für die Begegnung mit zeitgenössischer Kunst.

 

Vernissage: Samstag, 12. 11.2016, 11 Uhr. Begrüßung und Einführung in das Werk: Frau Dr. Franziska Siedler, Musik: Tabea Höfer (Barockvioline), Musik von H.I.F. Biber und J.S. Bach

Lesung und Künstlergespräch: 28.1.2017, 14 Uhr

Ausstellungsauer: 12.11. bis 30.1 2017

Öffnungszeiten: täglich (außer 24.12.+31.12.) von 10 bis 16 Uhr

Weitere Informationen: www.susannegeister.de I www.kloster-chorin.org

Adresse: Amt 11 a I 16230 Chorin

Anfahrt: www.kloster-chorin.org/content/anfahrt

licht_2011_2012_susanne-geister

Licht (Ausschnitt), 2011/2012, Susanne Geister

Veranstaltungen / Wochenendtipps BARnim, BERnau, Eberswalde und Umgebung – 5.11 – 6.11.16

Was ist dieses Wochenende los?
Heute 5.11.
ab 0900 Uhr Bock auf Zoo . Eberswalde
ab 1000 Uhr Arbeitseinsatz – Schönower Heide
ab 1100 Uhr Kinderkunstführung – Bernau
ab 1100 Uhr Kunstmarkt im Goldenen Löwen – Wandlitz
ab 1930 Uhr Trailhead im Modecafe – Wandlitz
ab 2000 Uhr Dirk Michaelis – Bernau
ab 2000 Uhr Barnim Slam – Biesenthal
ab 2000 Uhr ausspannen im Catalpa

Morgen 6.11.
ab 1000 Uhr Frühstück im Cafe Mühle
ab 1000 Uhr Wanderung zu den Bibern – Biesenthal
ab 1000 Uhr Kunstmarkt im Goldenen Löwen – Wandlitz
ab 1930 Uhr Fasst euch ein Herz – Bernau

genaues auf unserer Webseite: http://barnim-plus.de/veranstaltungen/events

Was ist los im Barnim am 29. und 30.10.16

Barnim-plus startet gleich los nach Schönow zur FFW

denkt bitte drann, nachdem am 27.3. die Sommerzeit angefangen hat -Die Nacht war eine Stunde kürzer-
wird nun am Sonntag 30.10. die Uhr wieder eine Stunde ZURÜCKgestellt – Die Nacht ist also eine Stunde länger-

– Heute und morgen wird eine Kunstsammlung in Börnicke aufgelöst, für den einen oder anderen sicher was zu finden
– Heute 14.00 Uhr beginnt in Wandlitz eine Märchenwanderung für Familien
-2000 Uhr tritt Gerda Stecher in der Stadtbibiliothek in Bernau auf
-im Biesenthaler Kulturbahnhof erklingen ab 2000 Uhr karibische Klänge

Morgen um 1000 Uhr beginnt eine Wanderung am Nonnenfließ
um 14.00 Uhr eröffnet eine Ausstellung zu DDR Plakaten im Kulturbahnhof Biesenthal
16.00 Uhr beginnt in Spechthausen das Halloweenfest und um
17.00 Uhr beginnt in der Stadthalle Bernau die Aufführung -Das Dschungelbuch.
Mehr dazu: http://barnim-plus.de/veranstaltungen/events
Euch allen ein schönes Wochenende wünscht Barnim-plus

Sonnenaufgang heute im Barnim

Sonnenaufgang heute im Barnim

Veranstaltungen

Guten-Morgen-Eberswalde

Die 521. Ausgabe von Guten-Morgen-Eberswalde am Sonnabend, den 1. Juli 2017 lädt mit „Liquid Soul“ zur musikalischen Weltreise:

 

Heute schon gebadet? – auf Indonesisch „Sudah Mandi?“ – gehört zu den gängigen Redewendungen auf Bali und ist das Titelstück des aktuellen Konzertprogramms der beiden Berliner Musiker Beate Gatscha und Gert Anklam, die bereits seit 1997 kontinuierlich gemeinsame Projekte verfolgen. Im neuen Programm verarbeiten sie ihre Eindrücke von mehreren Studienreisen nach Bali. Das seither bereits ungewöhnliche Instrumentarium des Duos, so kommen Wasserstichorgel, Hang, Saxophon, Sheng und Taiko in den Konzerten zum Einsatz, wird nun um die balinesischen Instrumente Gender Wayang und Suling erweitert.

Das Gender Wayang, ein Metall-Xylophon, ist ein sakrales Begleitinstrument bei wichtigen gesellschaftlichen Zeremonien und die Suling ist eine traditionelle Bambusflöte mit sechs Löchern, die in allen Aufführungen mit Gamelan-Orchester eingesetzt wird.

 

Beim Auftritt in Eberswalde gehört der bekannte Tablavirtuose Ravi Srinivasan zum Ensemble, der als gebürtiger Malaie seinen musikalischen Background in das klangvolle Programm mit einbringt.

 

Ein womöglich tropischer Vormittag und ein abwechslungsreiches Hör- und Seherlebnis. Los geht?s am Vormittag um Halbelf!

 

 

Guten Morgen Eberswalde DXXI

  1. Juli 2017, 10:30 Uhr

Marktplatz Eberswalde

Liquid Soul „Heute schon gebadet?“

Beate Gatscha (hang, taiko, gender wayang) – Gert Anklam (sax, suling) –

Ravi Srinivasan (tabla, perc, voc)

www.liquidsoul-bali.de

Eintritt frei

Vom 03.07. bis 05.07.2015 findet das 20. Flößerfest in Finowfurt statt. In den letzten Jahren hatten wir auf dem Festgelände bis 30.000 Besucher gezählt. Es ist das größte Fest im Barnim. Für Jung und Alt wird so einiges geboten. Die Flößer werden Sie von Schöpfurth nach Steinfurth, auf dem Finowkanal, mit der Flößerfähre beehren. Sie erhalten auf dem Floß geschichtliche Informationen zur Flößerei. Das 20. Flößerfest hält Überraschungen für Sie bereit Eine Flößertaufe wird es geben. Bleiben Sie schön neugierig und besuchen Sie dieses Fest

22. Flößerfest in Finowfurt

Herzlich willkommen zum 22. Flößerfest vom 30. Juni bis 2. Juli 2017!

 Wie im vergangenen Jahr wird es am Freitagabend auch diesmal wieder ab 19 Uhr den Auftakt am Finowkanal mit Musikprogramm und Einfahrt der Flößer geben. Um 22.30 Uhr beginnt die Lasershow und das Feuerwerk.

Am Samstag und am Sonntag wartet dann ein umfangreiches Programm auf die großen und kleinen Gäste.  Zum Flößerbrunch und Frühschoppen wird am Sonntag von 11 bis 14 Uhr geladen. Den Abschluss bildet am Sonntag wieder traditionell das Entenrennen am Kanal mit großer Preisverleihung.

Das detaillierte Programm zum Herunterladen finden Sie hier.

Karten für den Flößerbrunch am Sonntagvormittag können ab sofort vorbestellt oder gekauft werden. Eine Vorbestellung ist telefonisch unter 03335 4534-12 oder per E-Mail (p.schaefer@gemeinde-schorfheide.de) möglich. Die Karten können zu den Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung abgeholt werden.

An allen Tagen präsentieren sich zahlreiche Künstler.

Quelle: Gemeinde Schorfheide

 

Mit den Öffentlichen zum Flößerfest in Finowfurt

BBG verdichtet Takt auf der Linie 917 / Shuttlebus alle 30 Minuten zwischen Fachmarktzentrum und Festgelände
Zum 22. Flößerfest in Finowfurt verdichtet die Barnimer Busgesellschaft mbH den Takt der Linie 917 zwischen Busbahnhof Eberswalde und Finowfurt am Samstag, den 1. Juli und Sonntag, den 2. Juli. Die Busse verkehren dann zwischen 14 Uhr und 22.30 Uhr im Stundentakt.
Nach der Lasershow und dem Feuerwerk am Freitag, den 30. Juni, fährt gegen 23.30 Uhr ein zusätzlicher Bus ab „Finowfurt, Kreuzung“ zurück nach Eberswalde.
Parallel zum bestehenden Angebot pendelt ein Shuttlebus im 30-Minuten-Takt zwischen den zentralen Parkplätzen im Fachmarktzentrum Finowfurt und dem Festgelände mit der Haltestelle „Finowfurt, Kreuzung“.
Dieser Shuttlebus-Betrieb kann am Freitag zwischen 18 Uhr und 23 Uhr, am Samstag zwischen 11 Uhr und 19 Uhr und am Sonntag zwischen 11 Uhr und 16 Uhr zu einem Fahrpreis von 50 Cent je Person für Hin- und Rückfahrt genutzt werden. Am Freitag fahren 10 Minuten nach Ende des Feuerwerks Busse zu den Parkplätzen.
Wie die Barnimer Busgesellschaft weiter mitteilt, können wegen des vorbereitenden Aufbaus die Haltestellen „Finowfurt, Jugendheim“, „Finowfurt, Post“ und „Finowfurt, Kreuzung“ ab Freitag, den 30. Juni 2017, 12 Uhr bis zum Ende des Festes am 02. Juli 2017 von den Linien 905, 910 und 917 nicht bedient werden. Als Ersatz dient die Haltestelle „Finowfurt, Kreuzung Ersatzhalt“.

Eberswalde: Stadtrundgang -Bauplastik und ihre Deutung

Das Museum Eberswalde und die Tourist-Information laden am kommenden Sonntag, dem 25. Juni 2017, um 14 Uhr Architekturinteressierte zu einem Rundgang durch das neue Rathaus in Eberswalde ein.

Das über 100-jährige Gebäude gehört zu den schönsten Rathäusern im Land Brandenburg. Besonders sehenswert ist das reichhaltige Bildprogramm in Gestalt von Plastiken, Reliefs und Wandmalereien am und im Gebäude. „Entdecken Sie mit dem Stadtführer Herrn Roland Gabsch den künstlerischen Nachlass der Berliner Architekten Kranz und Köhler und erfahren Sie dabei Spannendes zur Bau- und Kunstgeschichte des Hauses sowie zur Geschichte der Stadt Eberswalde“, so die Einladung der Museumsleiterin Birgit Klitzke.

Treffpunkt für den Stadtrundgang ist die Tourist-Information in der Steinstraße 3, die Gebühr beträgt 4 Euro pro Person.

Weitere Informationen sind telefonisch unter der Nummer 03334/64520 erhältlich.

 

Camera
CanoScan 5600F
Wer für den 21.12.2014 noch nichts vor hat und Geschenke und/oder Weihnachtsschmuck sucht, sollte sich den Termin im Kloster Chorin vormerken. Von 12.oo - 18.00 Uhr lädt das Chloster zum Geschenke- und Weihnachtsschmuckbasteln, z.B. Engel für den Weihnachtsbaum ein, oder unter Anleitung der Puppenmacherin Anja Braunsdorf, Puppen nach Waldorf-Art kreiiren, Plätzchen backen für Kinder, während dessen erfahren die Erwachsenen vom Konditormeister des Ökodorfs Brodowin Sebastian Görner welche Plätzchen für den bunten Teller nicht nur schmecken, sondern auch Körper und Seele gut tun. Er berät die Gäste rund um das Thema Backen und stellt Kreationen aus der Bio-Bäckerei vor. ab 16.00 Uhr Mitsingkonzert der Jazzsängerin Jule Unterspann in der Kapelle. Gesungen werden traditionelle Weihnachtslieder und "herbstwinterweihnachtlich- und jazzige Herzensangelegenheiten in Wort und Ton" Jeweils um 15, 16 und 17 Uhr begleiten Referentinnen die Gäste mit Taschenlampen durch die Geschichte des festlich illuminierten Klosters Anschließend können sich die Gäste im Klostercafé oder am Lagerfeuer mit Glühwein aufwärmen. noch ein Hinweis des Klostercafés: Am 25. und 26. 12. 2014 sowie zwischen den Jahren, freuen sich die Mitarbeiter des Klosters zwischen 10 und 16 Uhr auf Ihren Besuch. Am 24.12. und 31.12.2014 ist das ehemalige Zisterzienserkloster und das Klostercafé geschlossen und am 1.1. 2015 wieder für Besucher ab 10 Uhr geöffnet.

Hoffest im Ökodorf Brodowin

Hoffest im Ökodorf Brodowin

– ein Aktionstag mit dem Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin
Am 24. und 25. Juni 2017 feiert der größte Demeter-Betrieb Deutschlands, das „Ökodorf Brodowin“, wieder sein traditionelles Hoffest mit Live-Musik, Handwerkerständen, Unterhaltung sowie leckerer Bio-Küche und wartet in diesem Jahr mit besonderen Veranstaltungen auf: Zum ersten Mal wird es ein Umwelt- und Ernährungsforum geben.

Was können Sie erwarten

Jedes Jahr im Juni verspricht das Brodowiner Hoffest ein kurzweiliges Wochenende auf dem Lande. Neben Kinderprogramm und Mitmachaktionen werden ganztägig Führungen durch die verschiedenen Bereiche der Landwirtschaft angeboten und auf dem Hof finden sich über 70 Aussteller ein, die sowohl Kunst als auch Handwerk präsentieren. Auch geschmacklich kann man Brodowin kennenlernen; zahlreiche Speisen werden direkt auf dem Hof frisch zubereitet. Vor allem Kinder und Familien kommen jedes Jahr u.a. dank einer großen Strohhüpfburg, Treckerfahrten und einem Streichelzoo auf ihre Kosten.
In diesem Jahr richten sich außerdem erstmalig zwei besondere Thementage an interessierte Besucher: ein Umweltforum am Samstag, dem 24.06. und ein Ernährungsforum am Sonntag, dem 25.06.2017.

Der Samstag

Der Samstag wird dabei vom Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin gestaltet. So kommen z.B. aktueller Projekte wie das ZENAPA-Projekt (Zero Emission Nature Protection Areas) zur Sprache und werden einem breiteren Publikum vorgestellt. Weitere Themen werden in einer Gesprächsrunde mit unterschiedlichen Referenten präsentiert: das aktuelle Bundesprojekt „BauKultour“, nähere Informationen zu den Prüfzeichen oder der Amphibienschutz zwischen Parstein & Pehlitz.

Der Sonntag

Am Sonntag werden dann verschiedene Podiumsgespräche zum Thema Ernährung erwartet, die u.a. das Thema Wertschätzung beleuchten. Auch das Konzept Brodowins gegen Lebensmittelverschwendung bildet einen Programmpunkt.
Die Anreise zum Brodowiner Hoffest ist mit oder ohne Auto möglich, es wird sowohl ein kostenloses Bus-Shuttle vom Bahnhof Chorin als auch kostenfreie Parkplätze am Hof geben. Der Hof hat am Samstag von 11 – 18 Uhr und am Sonntag von 11 – 17 Uhr geöffnet, der Eintritt kostet 3,-€ p.P. Kinder bis 16 Jahre nehmen kostenlos teil.
Ansprechpartner: Christian Boldt (03334-8181311), Franziska Rutscher (03334-8181312) c.boldt@brodowin.de