Beiträge

Neue Wärme für Friedenstal

 

Stadtwerke Bernau starten Rückbau des abgebrannten Blockheizkraftwerkes

– Planungen für neue Anlage laufen –

Ersatzversorgung über den Winter stabil

 

Rückbau des abgebrannten Blockheizkraftwerkes beginnt

In der Angarastraße auf dem Gelände der Stadtwerke Bernau beginnt der Rückbau des abgebrannten Blockheizkraftwerkes: Am Mittwoch (19. April) hat eine Spezialfirma begonnen, die abgebrannten Teile des Gebäudes abzutragen. „Wir werden an dieser Stelle eine neue Anlage zur Strom- und Wärmeerzeugung errichten“, kündigt Bärbel Köhler, Geschäftsführerin der Stadtwerke Bernau, an. Diese wird auf dem neuesten Stand der Technik konzipiert. „Wir sehen dieses Ereignis als Chance. Der Neubau ist ein wichtiger Schritt in die Zukunft der Wärmeversorgung von Friedenstal“, erläutert sie. Das Unternehmen arbeitet derzeit an der Neuausrichtung der Fernwärmeerzeugung für Bernau. Durch den Brand im November 2016 steht das Blockheizkraftwerk in der Angarastraße früher im Fokus als ursprünglich geplant. Die Ursache des Feuers ist noch nicht abschließend geklärt. „Die Ermittlungen sind zwar abgeschlossen, die finale Bewertung der Ergebnisse steht noch aus. Wir richten jetzt den Blick nach vorne, um die Versorgung der 700 Haushalte möglichst schnell wieder regulär zu leisten“, führt Bärbel Köhler aus.

 

Spezialisten übernehmen

Der erste Schritt in Richtung neues Blockheizkraftwerk ist der Rückbau des Gebäudes, bei dem alle vorhandenen Brandschäden entfernt werden. Das übernimmt die Spezialfirma svt aus Berlin. „Die Experten werden in den kommenden Wochen das gesamte Innenleben entfernen, Dach sowie Zwischendecke abbauen und anschließend fachgerecht entsorgen“, erklärt Jürgen Alscher als Technischer Leiter der Stadtwerke Bernau das Vorgehen. Die Brandsanierung findet in enger Abstimmung mit dem Amt für Arbeitsschutz statt und wird voraussichtlich drei Monate dauern. Parallel zur Brandsanierung laufen die Vorbereitungen für den Wiederaufbau von Gebäude und Anlagentechnik. „Ziel ist, so schnell wie möglich  die Wärmeversorgung mit der neuen Anlage zu leisten“, sagt Jürgen Alscher.

 

Bilanz zur Ersatzversorgung im Winter

Bis das neue Blockheizkraftwerk steht, bleibt die Containerlösung in Betrieb. Sie leistet die Versorgung der Friedenstaler Bürger mit Wärme und Warmwasser. Mit der vergangenen Heizperiode zeigen sich die Stadtwerke zufrieden: „Die Ersatzversorgung lief den gesamten Winter stabil. Nach der Installation haben wir lediglich in den ersten Tagen an einigen Stellen nachjustiert, zum Beispiel beim Druck oder der Temperatur“, erläutert Jürgen Alscher.

Quelle: Stadtwerke Bernau / Fotos: Barnim-plus

Grundwasserschutz fängt beim Abfluss an

 

Diesjähriger Weltwassertag unter dem Motto „Abwasser“ – kontinuierliche Investition für dichtes Abwassernetz und effizienten Betrieb

BERNAU BEI BERLIN. Am heutigen Mittwoch (22. März) jährt sich der internationale Tag des Wassers zum 25. Mal. „Mit diesem Gedenktag wollen die Vereinten Nationen – und auch wir als Stadtwerke – auf die Bedeutung von Trinkwasser- und Grundwasserschutz aufmerksam machen“, sagt Bettina Römisch, Pressesprecherin der Stadtwerke Bernau und fügt an: „Wasser wird gebraucht, nicht verbraucht. Es bildet sich nicht neu, sondern ist in einem ewigen Kreislauf unterwegs. Von daher sei es besonders wichtig, das Wasser möglichst wenig zu verschmutzen. Zwar verfügen Kläranlagen heute über wirksame Reinigungsprozesse, betont Bettina Römisch: „Wichtiger ist jedoch, das Wasser möglichst wenig zu verschmutzen. Jeglicher Eintrag – ob über den Boden oder den Abfluss – kann irgendwann Auswirkungen auf die Qualität des Trinkwassers haben.“ Die Stadtwerke Bernau kümmern sich im Auftrag des Wasser- und Abwasserverbands „Panke/Finow“ (WAV) um die Trinkwasserversorgung und die Abwasserentsorgung. Insgesamt sind rund 46.000 Haushalte im Verbandsgebiet an die Wasserversorgung angeschlossen.

Modernisierung der Pumpwerke

Ein ausgeklügeltes System von Pumpen leitet rund 2,8 Millionen Kubikmeter Abwasser pro  Jahr aus Bernau, Biesenthal, Melchow und Panketal in das Klärwerk Schönerlinde der Berliner Wasserbetriebe. Diese technische Lösung ist gerade im flachen Brandenburg enorm wichtig.  „In bergigen Regionen folgt Abwasser einfach dem Gefälle. Unsere Lösungen sind aufwendiger. Dennoch organisieren wir die Abwasserbeseitigung möglichst effizient und damit kostengünstig“, erklärt Siegfried Lieke, Abwassernetzmeister bei den Stadtwerken Bernau. Dabei spiele zudem der Gewässer- und Umweltschutz eine große Rolle – und der fängt nicht erst in der Kläranlage an: „Bereits das Kanalnetz muss dicht sein, ebenso das Pumpsystem; beides altert und muss regelmäßig geprüft und technisch auf aktuellem Stand gehalten werden.“ In den vergangenen Jahren haben die Stadtwerke Bernau alle Pumpwerke modernisiert. Das Hauptpumpwerk Viehtrift sowie die Pumpwerke Rehberge und Mainstraße verfügen nun über neue, effiziente Pumpen. „Die Wartungskosten sind wegen des Alters der Bauteile in den vergangenen Jahren gestiegen. Durch den Austausch konnten wir die Kosten pro Pumpe und Jahr nachhaltig senken“, informiert der Abwassernetzmeister.

Abwasser ist dabei nicht nur das, was in den häuslichen Abfluss gelangt. Auch Regenwasser, das in bebauten Bereichen abgeführt werden muss, zählt als Abwasser. Beides wird über ein weit verzweigtes System aus Rohren, Druckleitungen und Pumpwerken transportiert. Die Stadtwerke Bernau betreiben neben den Pumpwerken auch die Kläranlage in Lobetal. Dort wird das Abwasser der 2.700 Haushalte aus Lobetal und Rüdnitz aufbereitet. Pro Jahr reinigt sie rund 135.000 Kubikmeter Wasser von Schwebstoffen und Rückständen und führt es zurück in den Wasserkreislauf.

 

Pressemitteilung der Stadtwerke Bernau

Stadtwerke Bernau geben Tipps zu Verbrauchssenkung

Heizung, Strom und Wasser: einfach Verbrauch senken

Stadtwerke Bernau geben Tipps anlässlich des Internationalen Energiespartags – Strommessgerät kostenlos leihen – Energieberatung und praktische Hilfe mit BernauPlus

BERNAU BEI BERLIN. Energiesparen, das ist mehr als nur das Licht ausknipsen: Zum Internationalen Energiespartag

Auch eine gute Dämmung von Heizungsrohren verringert Wärmeverluste und damit Heizkosten. Diese und weitere Tipps kennt Energieberater Boris Fleischhauer. (Bild: Stadtwerke Bernau)

am Sonntag (05. März) hat Energieberater Boris Fleischhauer von den Stadtwerken Bernau hilfreiche Tipps auf Lager, um den Verbrauch von Strom, Wärme und Wasser mit einfachen Mitteln zu reduzieren. „Wir versorgen Bernau und die Region nicht nur mit Energie, sondern sehen uns auch als Dienstleister rund um das Thema Energieeffizienz“, erklärt er. Denn wer seinen Verbrauch reduziert, tut Gutes für Klima und Geldbeutel. Unter dem Namen BernauPlus haben die Stadtwerke außerdem praktische Dienstleistungen zusammengestellt – von Energieausweis, über Thermografie bis hin zur umfassenden Beratung in Sachen Energie- und Wasserverbrauch. Kunden können auch ein Strommessgerät bei den Stadtwerken kostenlos ausleihen und so unentdeckten Verbrauchern zu Hause auf die Spur kommen.

Tipp 1: Strom

Bei der Beleuchtung empfiehlt Boris Fleischhauer den Umstieg auf moderne LED-Technik. LED – kurz für Licht emittierende Dioden – sind besonders sparsam und kommen im Vergleich zu Energiesparlampen auf bis zu 35 Prozent weniger Stromverbrauch bei gleicher Lichtausbeute. „Wer nicht gleich im ganzen Haus tauschen möchte, der kann auch einfach in den Räumen beginnen, wo besonders häufig das Licht brennt“, sagt der Energieberater. Außerdem lohne es sich, Geräte ganz auszuschalten statt im Stand-by-Modus zu lassen. Eine Steckdosenleiste mit Schalter schaffe Abhilfe, wenn Geräte nicht über einen richtigen Aus-Knopf verfügen.

Tipp 2: Heizen

Fürs Heizen fällt im privaten Haushalt mehr als die Hälfte des gesamten Energieverbrauchs an. Wer sparen will, braucht aber nicht gleich eine neue Heizung. „Ich rate, die Raumtemperatur einfach um ein Grad abzusenken, das spart bereits sechs Prozent Energie“, sagt Boris Fleischhauer. Auch elektronische Thermostatventile sind eine praktische Alternative. Mit wenigen Handgriffen angebracht, regeln sie die Heizung rauf und runter – je nach eingestellter Tageszeit. „Bei vielen Modellen können die Wochentage programmiert werden; perfekt für Berufstätige, die tagsüber nicht da sind und es zum Feierabend trotzdem warm haben wollen“, verrät der Experte.

Tipp 3: Wasser

Zum Internationalen Energiespartag lohnt es auch den Wasserverbrauch unter die Lupe zu nehmen. „Ein kleines Bauteil mit großer Wirkung sind Perlatoren. Sie begrenzen die Durchflussmenge an den Hähnen“, informiert Boris Fleischhauer.

 

 

 

Stromausfall in Teilen von Bernau

Stromausfall in Teilen von Bernau

 

In Teilen von Bernau kam es am Dienstag (29.11.) zu einem Ausfall der Stromversorgung. Um 11:42 Uhr sind durch eine Störung im Mittelspannungsnetz acht Trafostationen ausgefallen. Um 12:16 Uhr erfolgte die Wiederinbetriebnahme aller Trafostationen, sodass die komplette Stromversorgung mittels Schaltmaßnahmen im Netz wieder hergestellt war. Vom Stromausfall waren ca. 1.600 Kunden betroffen. Der Grund für den Ausfall waren Rodungsarbeiten in der Albertshofer Chaussee, bei denen ein Mittelspannungskabel im öffentlichen Bereich beschädigt wurde. Die Reparatur des zerstörten Kabels erfolgt am heutigen Mittwoch (30.11.).

Quelle ; Stadtwerke Bernau

Stadtwerke spenden 10.000 Euro

Reiche Ernte für Bernau

Zum Jubiläumsjahr: Stadtwerke spenden 10.000 Euro an 14 gemeinnützige Projekte und Vereine in Bernau und dem Barnim

 

BERNAU BEI BERLIN. Der Wunschbaum ist abgeerntet; die gesammelten Kilometer haben sich zu einer Spende von 10.000 Euro summiert. Zum Abschluss des 25-jährigen Jubiläums der Stadtwerke Bernau freuen sich 14 Initiativen und Vereine aus Bernau und dem Barnim über eine Unterstützung für ihre Arbeit. Eine Jury hatte sie aus den Vorschlägen ausgewählt, mit denen Bürgerinnen und Bürger den Wunschbaum im KundenCentrum geschmückt hatten. Anlässlich der Eröffnung der Eisbahn übergaben am Freitag, 25. November 2016, Bärbel Köhler, Geschäftsführerin der Stadtwerke Bernau, und Bürgermeister André Stahl die Spenden. „Zu einer lebens- und liebenswerten Stadt gehören Menschen, die sich füreinander interessieren und engagieren. Deshalb unterstützen wir im Jubiläumsjahr solche Projekte mit einer extra Spende“, sagte Bärbel Köhler. Das Unternehmen fördert seit vielen Jahren Projekte und Vereine in Bernau. „Dieses Mal ist es besonders, denn unsere Mitarbeiter haben bestimmt, wie viel Geld zusammenkommt“, erklärt sie. Die Beschäftigten der Stadtwerke Bernau haben im Jubiläumsjahr insgesamt 10.000 Kilometer erlaufen, erradelt und erskatet – und zwar von zu Hause zum Arbeitsplatz und wieder zurück. Außerdem nahmen Teams der Stadtwerke Bernau an der 5×5-km-Staffel der Berliner Wasserbetriebe und „Die 24 Stunden von Bernau“ teil. Jeden Kilometer belohnten die Stadtwerke jetzt mit einem Euro. „Unsere Mitarbeiter haben damit nicht nur Gutes für Bernau getan – sondern auch für die eigene Fitness. Sie schonten gleichzeitig die Umwelt und ihre Geldbörse.“

 

Spenden fürs Engagement

swbe_spendenuebergabe-wunschbaum13 gemeinnützige Bernauer Projekte in den vier Kategorien Kinder, Soziales Engagement, Natur und Umwelt, Kultur und Bildung bedachten die Stadtwerke zum 25. Jubiläum mit je 750 Euro. So können beispielsweise die Kindertagesstätten Angergang, Murmeltiere und Weltenbummler Spielgeräte oder Gartenmöbel kaufen. Für ihr soziales Engagement belohnen die Stadtwerke Bernau die Selbsthilfegruppe „Balance“ für psychisch kranke Menschen, die Selbsthilfegruppe für an Multiple Sklerose-Erkrankte in Bernau und die Arbeitsgruppe Bernau der Deutschen Rheumaliga. Den gleichen Betrag bekommen in der Kategorie „Soziales Engagement“ der Deutsche Parkinsonverband Regionalstelle Bernau und der Reitverein Integration Ladeburg e. V. In der Kategorie „Natur und Umwelt“ erhalten die Freie Naturschule Barnim für Bildungsvielfalt, das Wildkatzen- und Artenschutzzentrum Sydower Fließ Tempelfelde und der Heideverein Schönow e. V. eine Spende für ihre Arbeit. Für das Engagement in „Kultur und Bildung“ bedachten die Stadtwerke Bernau den gemeinnützigen Verein „Astronomisches Zentrum“ an der Sternwarte Bernau sowie den Förderkreis Bildende Kunst e. V. Eine Spende für die Anschaffung neuer Turnmatten von 250 Euro erhält Ilona Gille, die als Tagesmutter Kinder in Bernau betreut.

Quelle; Stadtwerke Bernau

Am Freitag /27.11.15/ fast Pünktlich 15.00 Uhr wurde die Eisbahn freigegeben. Bereits zum 7. Mal wurde die 300 qm große Eisfläche aufgebaut. Viele Bernauer haben schon lange gefiebert, das sie endlich wieder Schlittschuh fahren können. Liebevoll dekoriert wurde die Eisfläche nun für 5 Wochen eröffnet. Zur Eröffnung waren eingeladen die Eastside Fun Crew, die Spieler vom SSV Lok Bernau Pierre Bland und Sango Niang, und Claudia Pechstein. Nach den Grußworten und einem kleinen Spiel eroberten die Bernauer ihre Eisbahn. Die Öffnungszeiten findet ihr unter http://www.bernau-feiert.de/ Die Seite die extra geschaffen wurde. Wir wüschen allen eine unfallfreie Fahrt

Eisvergnügen mit den Stadtwerken Bernau: Schlittschuhlaufen in der Stadt

Eisvergnügen mit den Stadtwerken Bernau: Schlittschuhlaufen in der Stadt2014-09-22 - logo stadtwerke bernauBotschafter für Bernau - Barnim-plus

Eisbahn der Stadtwerke öffnet am 25. November mit Überraschungsparty, Kufenstars und Mitmachaktionen – Spaß auf dem Eis bis zum 1. Januar 2017

 

BERNAU BEI BERLIN. Alle Jahre wieder laden die Stadtwerke Bernau zum Eisvergnügen. Am Freitag, 25. November 2016, um 15 Uhr beginnt die Eislaufsaison mit der traditionellen Eröffnungsparty in der Eishalle auf dem Stadtwerke-Gelände. „Vor einem Jahr sind wir damit in das Jubiläumsjahr zum 25. Geburtstag der Stadtwerke gestartet“, erinnert sich Bärbel Köhler, Geschäftsführerin der Stadtwerke Bernau. Zur diesjährigen Eröffnungsparty wartet der Energieversorger mit einigen Überraschungen auf. Bevor es aufs Eis geht können sich engagierte Bernauer noch über eine Spende freuen – im Jubiläumsjahr erfüllen die Stadtwerke einige Spendenwünsche der Bürger an Vereine, die an den Wunschbaum angeheftet wurden. Anschließend können kleine und große Besucher ihre Runden auf dem Eis drehen – mitten in Bernau, in der Breitscheidstraße 45. Am Eröffnungstag sind Eintritt und Parken kostenfrei. Die Eisbahn ist bis 1. Januar jeweils montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Schulklassen und Hortgruppen können von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 13 Uhr die Eisbahn buchen. Infos gibt es auch unter www.bernau-feiert.de.

Spaß auf dem Eis für jeden
In diesem Winter lockt die 300 Quadratmeter große Eisfläche zum achten Mal die Bernauer auf die Kufen. Zur Eröffnung zeigen die Fußballer des FSV Bernau gemeinsam mit Kindern bei einem Staffelspiel, dass sie auch auf dem Eis den Ball ins Tor treffen. Eisschnellläufer Nico Ihle erzählt von seinen Erfolgen bei Olympia und Weltmeisterschaften und gibt Autogramme. Auf der Eisstockbahn und am Skiflugsimulator kann jeder sein Talent testen und bei weiteren Aktionen Spaß neben der Eisfläche haben. Glühwein und weihnachtliche Leckereien sorgen für die kleine Stärkung zwischendurch.

Das Gelände ist sowohl mit den öffentlichen Verkehrsmitteln als auch zu Fuß oder mit dem Auto gut erreichbar. Der Eintritt kostet pro Stunde für Erwachsene 2,50 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre 1,50 Euro. Schlittschuhe gibt es vor Ort zu leihen, pro Stunde für Erwachsene für 2 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre für 1 Euro.

 

Schlittschuhtraining und Disco – Veranstaltungen auf dem Eis

Beim Eisstock-Cup am Mittwoch, 7. Dezember, ab 17 Uhr treten lokale Unternehmen an. An den Sonntagen , 4. und 18. Dezember, können alle in der Eislaufschule vormittags ab 11 Uhr mit einem zertifizierten Trainer vom Eissportverband Berlin-Brandenburg ihre Fähigkeiten auf den Kufen verbessern. Und am Freitag, 30. Dezember tanzen Schlittschuhbegeisterte zu Disco-Musik übers Eis.
Am 7. Dezember, 24. Dezember  und 31. Dezember 2016 bleibt die Eisbahn ganztägig geschlossen.

 

Quelle: Stadtwerke Bernau

Brand in Bernau – Blockheizkraftwerk in Flammen

Pressemitteilung der Stadtwerke Bernau
Bernau bei Berlin, 9. November 2016

+++++++++Blockheizkraftwerk in der Angarastraße brennt++++++++

keine Verletzten –
wegen Rauchentwicklung angrenzende Gebäude vorsorglich evakuiert – Stadtwerke kümmern sich um Notwärmeversorgung

BERNAU BEI BERLIN. Heute Nachmittag kam es zu einem Brand im Blockheizkraftwerk in der Bernauer img_0441-3Angarastraße. Die Feuerwehr ist seit 12.25 Uhr mit mehreren Löschfahrzeugen vor Ort, der Brand unter Kontrolle. „Zum Glück gibt es keine Verletzten“, berichtet Bärbel Köhler, Geschäftsführerin der Stadtwerke Bernau, die das Blockheizkraftwerk in einem eigenständigen Gebäude betreiben. Die Geschäftsführerin hat sich umgehend nach Eintreffen der Brandnachricht vor Ort ein Bild von der Lage gemacht. Die Einsatzkräfte löschen mit Wasser sowie Schaum und rechnen damit, dass der Brand bis 17 Uhr endgültig gelöscht ist.
Vorsorglich hat die Feuerwehr einige direkt angrenzende Wohngebäude evakuiert, der Grund ist die starke Rauchentwicklung.
Währenddessen haben die Stadtwerke Bernau einen Krisenstab gebildet. „Unsere Mitarbeiter übernehmen die Brandwache für diese Nacht“, erklärt Bärbel Köhler und ergänzt: „Wir wollen ganz sichergehen.“ Parallel arbeitet der Krisenstab an einer Lösung für die Notwärmeversorgung des Wohngebiets Friedenstal. Dieses wurde bislang über das Blockheizkraftwerk über eine Wärmeleitung versorgt. Vorübergehend werden mobile Heizungsanlagen in Containern die Wärmeversorgung überbrücken. Die Anschlüsse werden bereits verlegt. Die Mitarbeiter der Stadtwerke arbeiten die Nacht hindurch, um die Basisversorgung an Wärme für die Anwohner aufzubauen.
Wenn die Löscharbeiten beendet sind, geht es an die Ermittlung der Brandursache. Dazu werden die Stadtwerke eng mit Feuerwehr und Polizei zusammenarbeiten. „Wir werden in engem Kontakt mit den Behörden und den Betroffenen bleiben“, kündigt die Stadtwerke-Chefin an. Zuletzt hatten Mitarbeiter der Stadtwerke das Blockheizkraftwerk morgens um 8 Uhr kontrolliert, da war alles in Ordnung.

Bernauer kennen ihre Stadtwerke

Bernauer kennen ihre Stadtwerke

Viele Einsendungen beim Jubiläumsgewinnspiel und sechs Gewinner – Geschäftsführerin Bärbel Köhler übergibt die Preise

 

BERNAU BEI BERLIN. Wie viele Hausanschlüsse werden in Bernau mit Fernwärme versorgt? Die Antwort: rund 500. Oder: Wie viele Anlagen speisen erneuerbare Energie in das Versorgungsnetz der Stadtwerke Bernau ein? Richtig: etwa 365. Im Jubiläumsjahr des Energieversorgers galt es diese und andere Fragen beim Online-Gewinnspiel korrekt zu beantworten. Beim Quiz mit 25 Fragen stand das Wissen der Bernauer über die Stadt und die Stadtwerke auf dem Prüfstand. Nun übergab Bärbel Köhler, Geschäftsführerin der Stadtwerke Bernau, den Gewinnern ihre Preise. „Die vielen richtigen Einsendungen haben gezeigt, wie viel die Bürgerinnen und Bürger über ihre Heimat und ihre Stadtwerke wissen“, sagte Bärbel Köhler und ergänzte: „Mit den Aktionen zum Jubiläumsjahr wollen wir der Stadt und ihren Einwohnern Danke sagen, auch mit tollen Gewinnen.“ Aus allen richtigen Antworten, die in 25 Tagen bei der Projektgruppe zum Stadtwerke-Gewinnspiel um die Leiterin Anika Paschiller eingingen, wurden drei Hauptgewinner und drei Wochensieger ausgelost.

Anika Paschiller (links), Leiterin der Projektgruppe Online-Gewinnspiel, Elke Weckerle (2. von links), Betriebsrätin der Stadtwerke Bernau, und Bärbel Köhler (rechts), Geschäftsführerin, freuen sich mit den Gewinnern des Online-Quiz (v.l.n.r.): Andreas Otto (Apple Watch), Marion Kolatzki (50 Euro-Gutschein Lederwaren Radtke), Elke Huhn mit Begleitung (Musical-Paket für 150 Euro in Hamburg), Anke Terme mit ihrem Sohn (50 Euro-Gutschein Buchladen Schatzinsel) und Jörg Düring (50 Euro-Gutschein Spielzeugladen Zwerg Nase). Heiko Horn (150 Euro Gutschrift aufs Kundenkonto) konnte sein Gewinn an diesem Tag nicht persönlich entgegen nehmen.

Camera
COOLPIX S9900
Focal Length
7.6mm
Aperture
f/4.2
Exposure
1/8s
ISO
400

 

Camera

 

COOLPIX S9900

 

 

Focal Length

 

7.6mm

 

 

Aperture

 

f/4.2

 

 

Exposure

 

1/8s

 

 

ISO

 

400

 

 

 

Anika Paschiller (links), Leiterin der Projektgruppe Online-Gewinnspiel, Elke Weckerle (2. von links), Betriebsrätin der Stadtwerke Bernau, und Bärbel Köhler (rechts), Geschäftsführerin, freuen sich mit den Gewinnern des Online-Quiz (v.l.n.r.): Andreas Otto (Apple Watch), Marion Kolatzki (50 Euro-Gutschein Lederwaren Radtke), Elke Huhn mit Begleitung (Musical-Paket für 150 Euro in Hamburg), Anke Terme mit ihrem Sohn (50 Euro-Gutschein Buchladen Schatzinsel) und Jörg Düring (50 Euro-Gutschein Spielzeugladen Zwerg Nase). Heiko Horn (150 Euro Gutschrift aufs Kundenkonto) konnte sein Gewinn an diesem Tag nicht persönlich entgegen nehmen.