Beiträge

Bürgerforum zur weiteren Entwicklung Bernaus bis 2035

Wie sich Bernau in den nächsten zwei Jahrzehnten entwickeln soll, ist Gegenstand eines Bürgerforums am Mittwoch, dem 25. Januar, ab 18.30 Uhr in der Stadthalle, Hussitenstraße 1.

 

Hintergrund der öffentlichen Diskussion ist die Steuerung des Einwohnerwachstums angesichts der aktuell hohen Entwicklungsdynamik im Metropolraum Berlin. Auf Bernau kommt angesichts des Einwohnerzuwachses ein schwieriger Balanceakt zu: Zusätzliche Wohnbauflächen verringern den Anteil an Grün- und Landschaftsräumen. Schul- und Kitaplätze müssen zur Verfügung gestellt und das steigende Verkehrsaufkommen bewältigt werden.

 

Auch die Entwicklung der Stadt zu einem zukunftsfähigen Einzelhandels-, Wirtschafts- und Gesundheitsstandort muss mit der Siedlungsentwicklung in Einklang gebracht werden. Ein breites Freizeitangebot, ein attraktiver Naturraum sowie vielfältige Kultureinrichtungen und Veranstaltungen machen Bernau zu einem beliebten Wohn- und Naherholungsort. Diese bestehenden Qualitäten auch zukünftig zu sichern, auszubauen und die Verbundenheit der Bürger – insbesondere auch der Neubürger – mit ihrer Stadt zu erhalten oder zu erhöhen, sind weitere wichtige Aufgaben.

 

Vorarbeiten gibt es bereits in Form eines so genannten Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (kurz: INSEK).  Die Veranstaltung ist öffentlich und rege Beteiligung gerne gesehen.

 

Quelle: Stadt Bernau, Foto:Barnim-plus

Bernau: Festbeleuchtung geht in die Pause

Zum zweiten Mal Lichtkonzept „Goldener Advent“ in Bernaus Innenstadt – Stadtwerke ziehen Bilanz

BERNAU BEI BERLIN. Rund 150.000 Lichtpunkte Festbeleuchtung geht in die Pause gehen jetzt in die verdiente Pause. In den letzten 43 Tagen gaben die Lichtlein über 360 Stunden Bernau einen heimeligen Glanz, wie die Stadtwerke jetzt ausgerechnet haben: jeden Tag sieben Stunden, zum Weihnachtsmarkt ganztags. Vom 27. November bis zum 8. Januar brachten die Sterne, Sternschnuppen, Stiefel und Lichterketten im „Goldenen Advent“ Bernaus Innenstadt zum Erstrahlen. Die Beleuchtung haben die Stadtwerke Bernau erstmals 2015 installierst und betrieben, der Aufbau ging wie erwartet rasch: „Die Lichterketten haben flexible Elemente und können deshalb mit den Bäumen mitwachsen, das spart Zeit und Kosten bei der Installation“, erklärt Bettina Römisch, Pressesprecherin der Stadtwerke Bernau. Die Beleuchtung ist besonders sparsam, denn sie basiert auf der LED-Technik, kurz für Licht emittierende Dioden. „Sie verbrauchen rund 80 Prozent weniger Energie als eine herkömmliche Beleuchtung“, erläutert Bettina Römisch.

 

Pressemitteilung der Stadtwerke Bernau

Kulturkalender der Stadt Bernau bei Berlin Januar 2017

 

VERANSTALTUNGEN

TERMINE

 

 

So., 1. Januar

 

GOTTESDIENST

Herz-Jesu-Kirche

10 Uhr: Neujahrsgottesdienst

 

St.-Marien-Kirche

10.15 Uhr: Gottesdienst

 

UND SONST…

Café am Steintor

11–15 Uhr: Neujahrsbrunch

 

 

Di., 3. Januar

 

UND SONST …

Niederbarnimer Wanderclub e.V.

8.30 Uhr, Treffpunkt ehemaliges Altersheim Bernau-Waldfrieden: Nordic Walking des Wanderclubs bei jedem Wetter auf Waldwegen durch die Probstheide

 

 

Mi., 4. Januar

 

PARTY

AWO-Treff

14.30–17.30 Uhr: Seniorentanz – In gemütlicher Runde plaudern, Kaffee trinken und tanzen.

 

 

Do., 5. Januar

 

UND SONST …

AWO-Treff

15 Uhr: Geselliges Tanzen mit Ingrid Kothe. Für alle Altersgruppen leicht zu erlernende Tänze aus verschiedenen Zeiten und Ländern, Vorkenntnisse nicht erforderlich

 

 

Fr., 6. Januar

 

GOTTESDIENST

Herz-Jesu-Kirche

18 Uhr: Epiphanie-Gottesdienst

 

 

Sa., 7. Januar

 

KINDER/FAMILIE

Feuerwehrhaustheater im Ortsteil Börnicke

17 Uhr: „Ein Märchen vom Glück und vom Pech“ – Bildertheater frei nach Grimms „Frau Holle“

 

PARTY

Stadthalle am Steintor

19 Uhr: Große Nach-Silvesterparty mit „Sowieso“

 

SPORT

Erich-Wünsch-Halle

19 Uhr: Basketball 2. Bundesliga ProB, 1. Herren, SSV Lok Bernau vs. SC Rist Wedel

 

 

So., 8. Januar

 

KINDER/FAMILIE

Feuerwehrhaustheater im Ortsteil Börnicke

16 Uhr: „Ein Märchen vom Glück und vom Pech“ – Bildertheater frei nach Grimms „Frau Holle“

 

LIVE

Stadthalle am Steintor

18 Uhr: DAMALS Tour 2017 – Die Originalbands der 60er und 70er Jahre

 

 

Di., 10. Januar

 

BÜHNE

Stadthalle am Steintor

19 Uhr: Köfers Komödiantenbühne spielt „Ein gesegnetes Alter“ – Premiere der schwarzen Komödie mit Herbert Köfer in der Hauptrolle

 

 

Fr., 13. Januar

 

AUSSTELLUNG

Galerie Bernau

19 Uhr: Vernissage der Ausstellung „Fülle“ – Malerei und Grafik von Silke Miche und Lilla von Puttkamer

 

 

Sa., 14. Januar

 

KINDER/FAMILIE

Feuerwehrhaustheater im Ortsteil Börnicke

17 Uhr: „Ein Märchen vom Glück und vom Pech“ – Bildertheater frei nach Grimms „Frau Holle“

 

 

So., 15. Januar

 

KINDER/FAMILIE

Feuerwehrhaustheater im Ortsteil Börnicke

16 Uhr: „Ein Märchen vom Glück und vom Pech“ – Bildertheater frei nach Grimms „Frau Holle“

 

 

Mo., 16. Januar

 

FILM

Alte Schmiede Lobetal

19.30 Uhr: Kinoabend – Gezeigt wird die französische Liebeskomödie „Birnenkuchen mit Lavendel“ aus dem Jahr 2015.

 

 

Mi., 18. Januar

 

LESUNG/VORTRAG

Buchhandlung „Schatzinsel“

19.30 Uhr: „Die Seele der Steine“ – Autorenlesung mit Peggy Langhans. Romandebüt der Regisseurin und Theaterautorin.

Das Leben der erfolgreichen französischen Schriftstellerin Barbara Benoit gerät auf einer Reise nach Berlin aus den Fugen. Barbara, die sich vollkommen ihrer Arbeit verschrieben hat, trifft auf Annika, die für sie gleichermaßen faszinierend wie befremdlich ist. Zwei Wirklichkeiten treffen aufeinander.

 

 

Do., 19. Januar

 

LESUNG/VORTRAG

St.-Marien-Kirche

19 Uhr: Kein Bildersturm! – Abendvortrag in der St.-Marien-Kirche. Petr Hrachovec (Prag) spricht zum Thema „Die lutherische Frömmigkeit. Brüche und Kontinuitäten am Beispiel Zittaus vom 15. bis 17. Jahrhundert“

 

 

Fr., 20. Januar

 

LIVE

Stadthalle am Steintor

20 Uhr: CITY unplugged – 40 Jahre am Fenster
 

Sa., 21. Januar

 

KINDER/FAMILIE

Buchhandlung „Schatzinsel“

15 Uhr: Bilderbuchkino Helme Heine „Freunde“

 

LIVE

Herz-Jesu-Kirche Bernau

17 Uhr: Konzert zum Neuen Jahr. Mit einem besinnlichen und beschwingten Programm laden die Bernauer Sänger zur Begrüßung des Neuen Jahres ein. Mitwirkende Gäste sind das Saxophonquartett der Musikschule Barnim.

 

Stadthalle am Steintor

16 Uhr: Frank Schöbel & Band – Hit auf Hit

 

 

So., 22. Januar

 

KINDER/FAMILIE

Galerie Bernau

11 Uhr: Puppentheater für Kinder ab 4 Jahren – das Theater o. N. aus Berlin spielt „Die Wichtelmänner“ nach Motiven der Gebrüder Grimm. Ab 10.30 Uhr Einlass zum Naschbüffet!

Um Reservierung wird gebeten.

 

KLASSIK

Stadthalle am Steintor

15 Uhr: Konzert des Brandenburgischen Konzertorchesters Eberswalde

 

 

Mo., 23. Januar

 

LESUNG/VORTRAG

Alte Schmiede Lobetal

19.30 Uhr: „Das Biesenthaler Becken – Naturpark des Jahres 2017“ – Urania-Vortrag von Andreas Krone

 

 

Fr., 27. Januar

 

PARTY

Stadthalle am Steintor

19 Uhr: Ü-40-Party mit DJ Jens Plagge

 

 

Sa., 28. Januar

 

SPORT

Erich-Wünsch-Sporthalle
19 Uhr:
Basketball 2. Bundesliga ProB, 1. Herren, SSV Lok Bernau vs. Rostock Seawolves

 

 

So., 29. Januar

 

MARKT/BASAR

Stadthalle am Steintor

10–13 Uhr: Modellbahntauschmarkt

 

 

Mo., 30. Januar

 

LESUNG/VORTRAG

Alte Schmiede Lobetal

19.30 Uhr: „Von aufgetakelt bis trockenfallen – Urlaub auf dem Segelschiff“ – Bilder- und Wortabend mit Familie Schmidt/Reimann

 

 

 

 

LAUFENDE AUSSTELLUNGEN

 

Galerie aNdereRSeiTs

Öffnungszeiten: freitags 14–18 Uhr, samstags 11–17 Uhr oder nach Vereinbarung

Noch bis 14.1.2017: „Von Superhelden und Monstern – Zeichnung, Malerei, Objekt“ – Comic-Helden, Fabelwesen und fiktive Geschöpfe von Norman Hannemann, Torsten Klotsch, Dirk Krüger, may-jay (Maria Reimann-Rath) und Robert Schneider.

 

Galerie Bernau

Öffnungszeiten: Di. bis Fr. 10–18 Uhr und Sa. 10–16 Uhr, feiertags geschlossen

nur noch bis 7.1.: Helga Höhne – Textilobjekt und Druckgrafik

14.1. bis 25.2.: „Fülle“ – Malerei und Grafik von Silke Miche und Lilla von Puttkamer. Vernissage am Freitag, 13.2., ab 19 Uhr

 

Heimatmuseum Bernau

Henkerhaus: Öffnungszeiten: ganzjährig Di. bis Fr. 9–12 und 13–17 Uhr; Sa., So. sowie feiertags 10–13 und 14–17 Uhr. Zurzeit noch Sonderausstellung mit Spielzeug aus Omas und Opas Zeit.

 

Kunstraum Innenstadt, Alte Goethestraße 3

Öffnungszeiten: Mittwoch 11–18 Uhr, Samstag 10–16 Uhr oder nach Vereinbarung unter Tel. (0 33 38) 36 53 11.

Präsentation der Skulpturensammlung der Waldsiedlung. Ausstellung mit Werken der Bildhauer Fritz Cremer, Heinrich Drake, Ludwig Engelhardt, Gerhard Geyer, Waldemar Grzimek, Ingeborg Hunzinger, Jenny Mucchi-Wiegmann, Gustav Weidanz und anderer namhafter deutscher Künstler.

 

Musikschule Barnim, Regionalstelle Bernau

Zurzeit: Bilddrucke auf Leinwand von Marianne Graetz (Grafikdesignerin, Berlin)

 

Wolf-Kahlen-Museum

Ständige Sammlung: Medienkunstwerke von Wolf Kahlen aus fünfzig Jahren: Video, Klang, NetArt, Licht, Architektur, Malerei, Zeichnung, Textwerke, Installationen und Skulpturen.

VideoTapes 1969 bis 2016, alle 160 Videotapes des Medienpioniers Wolf Kahlen sind individuell vom Besucher auf Tastendruck einzeln abrufbar. Öffnungszeiten: Mi. bis So. 15–18 Uhr, jeden ersten Sonntag im Monat 11–18 Uhr

 

 

 

FILM

 

Filmpalast Bernau

Filmstarts:   12.1. „Ballerina“ in 3D

19.1. „xXx: Die Rückkehr des Xander Cage” in 3D

26.1. „Wendy – Der Film“ und „Split“

27.10. „Doctor Strange” in 3D und „Störche – Abenteuer im Anflug“ in 3D

Dienstags-Filmhighlights:     3.1. „Willkommen bei den Hartmanns“

10.1. „Jack Reacher: Kein Weg zurück“

17.1. „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“

Der besondere Film Montag und Dienstag: 2./3.1. „Ostfriesisch für Anfänger“

9./10.1. „Ich, Daniel Blake“

16./17.1. „Café Society“

Event:          1.1., 15.45 Uhr: Neujahrsreview „Ballerina” in 3D

Donnerstags ist Kinotag: Alle Filme für 5,50 €.

Das aktuelle Programm ist der Tagespresse zu entnehmen oder unter www.filmpalast-bernau.de einsehbar.

 

FREIZEIT- UND KURSANGEBOTE

 

Astronomisches Zentrum Bernau e. V.

Sternwarte Bernau: Beobachtungen und Vorträge. Anmeldungen jeweils am Vortag bis 19 Uhr unter Tel. (0 33 38) 21 02 (Anrufbeantworter). Die Mitteilung der Anfangszeit erfolgt durch Rückruf.

 

AWO-Kontakt- und Begegnungsstätte

Öffnungszeiten: Mo. bis Do. 14–20 Uhr offener Treff mit Veranstaltungsangeboten

 

AWO-Treff

Angebote für Senioren wie Mittagstisch, Gymnastik, Spieletreff, Seniorentanz, PC-Kurs u. a.; Yoga, Stricken für Anfänger und Fortgeschrittene (Mo. 15.30 Uhr), AWO-Chor (Mo. 17.15 Uhr)

 

Ballettschule „La Sylphide“

Kurse mit zertifizierten Lehrern: kreativer Kindertanz, Ballett, MTV-Dance, Dance Kids

 

Bernauer Sänger e. V.

donnerstags 19–21 Uhr: Chorprobe, Tobias-Seiler-Oberschule (Zepernicker Chaussee 20)

 

Freidenker Barnim e. V.

Kinder- und Jugendgruppe

Öffnungszeiten: Mo. 16–20 Uhr, Di. 15–20 Uhr, Mi. und Do. 17–20 Uhr, Fr. 16–21 Uhr

(geschlossene Gruppen haben gesonderte Trainingszeiten)

Kursangebote:

Hip Hop für die Altersklassen 3 bis 5 Jahre, 6 bis 11 Jahre, ab 12 Jahren, ab 18 Jahren

Breakdance für die Altersklasse ab 12 Jahren

Zumba für die Altersklassen 4 bis 7 Jahre und 8 bis 12 Jahre

montags, 20.15–21.15 Uhr, dienstags, 20–21 Uhr und mittwochs, 20.15–21.15 Uhr: Erwachsenengruppen für „Tanz Dich fit“ und Zumba. Eintritt in geschlossene Gruppen nur mit Tanzerfahrung möglich. Kontakt siehe Adressenliste.

donnerstags, 10–11 Uhr: Stepptanz für Erwachsene und Senioren mit Tim Schröder (sechsfacher deutscher Meister); mittwochs, 17–18 Uhr: Dancehall

 

Galeriechor Schönow

donnerstags 19.30–21.30 Uhr: Galeriechor-Probe, Grundschule Schönow, Raum 9

 

 

Jugendtreff „Frischluft“ e. V.

Öffnungszeiten: Mo. bis Do. 14–20 Uhr, Fr./Sa. und in den Ferien 15–21 Uhr

Offen für alle Kids und Jugendlichen von 10 bis 17 Jahren

Angebote: Krümeltreffen (jeden ersten Donnerstag im Monat ab 9 Uhr), thematische Elternabende, Gitarrenkurse (mittwochs), Koch-AG (freitags), Sport-AG (mittwochs von Oktober bis April in der Sporthalle am Wasserturm), eigene Beach-Volleyball-Anlage, Tischtennis, Fußballkicker, Darts, Billard, Hausaufgabenhilfe, Internetcafé, diverse kleine und große Events, Ausflüge, Ferienfahrten, Ferienprogramm oder einfach nur Treffen und Quatschen

 

Jugendtreff „Offene Hütte“

Spiele für Teens ab 10 Jahren, offener Treff für Jugendliche, „Haste Worte?“ – mit Sprache spielen, Amnesty-International-Jugendgruppe (14-tägig, bei Interesse melden), Beratung zu KDV, Nulldienst und Problemen, offener Treff für jugendliche Aussiedler und Aussiedlerinnen, für Projekte und Vorbereitungsrunden, mittwochs Themenabende

 

Kinder- und Jugendfreizeithaus „Yellow“ des Freidenker Barnim e. V.

Geöffnet: Mo. bis Mi. 13–19 Uhr; Do. 13–17 Uhr; Fr. 13–20 Uhr; Sa. 13–17 Uhr

Kursangebot:

montags, 14–20 Uhr: Schlagzeug

dienstags, 14–15.30 Uhr: Töpferkurs und Mädchenkram (alles, was Mädchen Spaß macht); 16–18 Uhr: Schreibzirkel (kreatives Schreiben für Interessierte ab 12 Jahren)

mittwochs, 15.30–17 Uhr: Kreativ-AG

donnerstags, 13–17 Uhr: offenes Elterncafé; 14–15.30 Uhr: Galileo für Einsteiger (Experimentieren und Entdecken); 14 Uhr: Märchenwelt – Kinder können sich in das Papierfalten (Origami) einführen lassen. Die Kinderbuchautorin Cornelia Bera liest dazu eine passende Geschichte.

freitags, 14–18 Uhr: Zeichenstudio; ab 14 Uhr: internationales Kochen

außerdem: Medien-AG, Nähen, Foto-/Film-AG, „Leselampe“, „Chill mal ab“ (Yoga/Entspannung/Massage), Hochbeet, Bauspielplatz

 

Kinder- und Jugendfreizeithaus „Konfetti“ des Freidenker Barnim e. V.

Öffnungszeiten offener Treff: Mo.–Fr. 15–19 Uhr

 

Klub am Steintor des Internationalen Bundes

Politische Leseecke, Salsa-Kurs, Theatergruppe, Musikworkshop, offener Themenabend, Veranstaltungen und Konzerte

 

Kneipp-Zentrum

montags, 16.45 Uhr: Pilates-Gymnastik zur Stärkung der Muskulatur rund um die Wirbelsäule

jeden 1. Montag im Monat, 18 Uhr: Singen und Klönen

dienstags, 17.15 und 18.15 Uhr: YOGA – Hatha-Yoga-Kurs unter fachfraulicher Anleitung; 17.30 Uhr: neuer Kurs – Bauch-Beine-Po. Um Anmeldung per Mail oder telefonisch wird gebeten.

mittwochs, 18 Uhr: Tanz Dich fit

donnerstags, 16.15 Uhr: Hocker-Gymnastik; 17 und 18 Uhr: Arthrose-Gymnastik

samstags, 9 und 10 Uhr, Praxis B. Rosenbaum (Tulpenstr. 43): Wassergymnastik

 

Kreisvolkshochschule Barnim, Regionalstelle Bernau

Anmeldung und Informationen über das umfangreiche Kursangebot unter Tel. (0 33 38) 76 27 64 oder unter www.kvhs-barnim.de

 

Männer-Gesang-Verein Teutonia Ladeburg 1925 e. V.

freitags 20 Uhr, Chorprobe in der Kita „Kleine Strolche“ in Ladeburg

 

Musikschule des Landkreises Barnim

Ständiges Angebot: Elementarunterricht (Musikgarten ab 18 Monaten, musikalische Früherziehung, musikalische Grundausbildung), Instrumental- und Gesangsunterricht (Block- und Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Horn, Tuba, Posaune, Gitarre, E-Gitarre, Bass-Gitarre, Violine, Viola, Cello, Klavier, Keyboard, Akkordeon, Schlagzeug, Gesang), Ergänzungsfächer im Gruppenunterricht (Orchester: Jugendbigband, Kammerorchester, Kammermusik, Musiklehre/Musiktheorie, Gemeinschaftsmusizieren verschiedener Genres, Kinderchor, Kunstbereich (Malen, Zeichnen), Musik- und Tonproduktionen (elektroakustisches Studio)

 

Neue Musikschule Bernau

Angebote für das Vorschulalter: Eltern-Kind-Gruppe, musikalische Früherziehung, vorschulischer Instrumentalunterricht

Angebote im Instrumental- und Gesangsunterricht: Klavier, Keyboard, E-Bass/Kontrabass, Gitarre/E-Gitarre, Trompete, Posaune, Saxophon, Klarinette, Schlagzeug, Block- und Querflöte, Violine, Viola, Cello, Kontrabass, Gesang, Kammermusik, Ensembles, Musiktheorie, Bigband, Bandunterricht, Flöten- und Streichensemble, Percussionensemble

Weitere Angebote: Gitarrenkurse, Workshops, Erwachsenen- und Seniorenangebote

 

Private Musikschule Bernau-Pankeborn

Ausbildung in den Fächern Klavier, Keyboard, E-Gitarre, E-Bass, klassische Konzertgitarre, Westerngitarre, Violine, Viola, Musikschulchor, Theorie und Gesang (auch in der Schulferienzeit), Gitarrenwerkstatt, Workshops

 

 

Schatzhüter Volkskunst- und Kulturzentrum e. V.

 

Schatzhüter-Galerie im Forum Bernau

Bestehende Kreativzirkel:

freitags, 14–17 Uhr: Klöppeln und Textilarbeiten für Kinder, Erwachsene und Anfänger

Angebote für Kitas und Schulen: Schneiderwerkstatt, Themen: Fasching, Ostern, Hussitenfest, Weihnachten; Märchenreihe mit deutschen, russischen, finnischen Märchen, Märchenreise entspannend und meditativ, Spiele aus vergangenen Zeiten, alte Techniken „Vom Schaf bis zur Socke“. Wolle verarbeiten, spinnen, färben, weben – nur auf Anmeldung!

Info: Galerie im Forum und Anmeldung der Kreativgruppen bei Frau Wagner, Tel. (0 33 38) 87 48.

 

Standort Innovations- und Kreativzentrum 100ART (Marie-Curie-Straße 2)

Bestehende Kreativzirkel:

montags, 10–17 Uhr: Bürgergarten und Omas Kulturküche, Mitarbeit im Garten und mehr, Kräuterkunde, Wissens- und Pflanzentausch, Kochen am Freilandherd, Kuchenbacken, Konservieren und mehr

mittwochs, 15–18 Uhr: Keramik-Werkstatt

donnerstags, 16–19 Uhr: Kreativ-Werkstatt, mit allen Materialien und Techniken für Schüler ab 8 Jahren und Familien

freitags, 15–18 Uhr: Holzwerkstatt, Figuren, Reparatur von Kleinstmöbeln/Vorbereitung zur kreativen Gestaltung (Holzwerken, Papierschöpfen, Mosaikgestaltung und mehr – für private Nutzung gegen Entgelt, bei Mitarbeit im Rahmen des Projekts „100art“ kostenfrei,

auf Anfrage und Voranmeldung. Material-, Pflanzen-, Möbel- und Spiele-Spenden werden gerne angenommen.) Anmeldung für Kitas und Schulen sowie Kursteilnehmer bei Frau Wagner, Tel. (0 33 38) 87 48.

 

SportForum Bernau

montags, mittwochs und freitags, 18–23 Uhr: Wellness-Abend

montags 20–20.45 Uhr, donnerstags 10–10.45 Uhr und 18.20–19.10 Uhr sowie freitags 11.05–11.50Uhr: ZUMBA®

dienstags 8–23 Uhr: Badminton/Squash – open end
Stadtbibliothek (Kulturhof)

Außenstellen:

– Bibliothek in der Alten Schmiede Lobetal

– Bibliothek in Börnicke

– Bibliothek in Schönow

 

Stadthalle am Steintor

montags, 18.30 Uhr: ZUMBA – „Tanz Dich fit“ mit der Mobilen Tanzschule

 

 

Stadtteilzentrum „Südstern“ des Internationalen Bundes

Geöffnet: Mo. bis Mi. 14–18 Uhr; Do. 15–20 Uhr und Fr. 13–16 Uhr

Angebote: Koch-AG (montags), Keyboardunterricht und russische Bibliothek (mittwochs), Video- und Playstation-Abende (donnerstags), Hausaufgabenhilfe, Tischtennis, Brettspiele, Fußballkicker, Internetcafé, Billard und offener Treff

 

St.-Marien-Gemeinde

Bläserchor, Kantorei, Kükenchor (in der Kita „Marienkäfer“), Kinderchor/Spatzenchor

 

Tanzclub Bernau e. V.

Standard- und Lateintänze, Gesellschafts-, Altberliner und Freizeittänze, Salsa, Jazzdance, Boogie-Woogie, Tango Argentino, Disco Fox, Formations- und Showtänze

 

Urania Barnim e. V.

Vorträge zu verschiedenen Themenschwerpunkten, Senioren- und Familienakademie, URANIA-Klubveranstaltungen, Medizinischer Sonntag, Projekte der politischen Bildung, Bildungs- und Erlebnisexkursionen, Sportangebot, Sprachkurse

 

Kulturhof

Breitscheidstr. 41–43 d

Bildung–Begegnung–Zeitgeschehen Bernau e. V. (BBZ), Christlich-missionarische Gemeinschaft (CMG), Jugendklub „Dosto“ der Jugendbildungs- und Freizeitinitiative Bernau e. V., Niederbarnimer Kulturbund e. V., Seniorenbüro sowie die Einrichtungen der Stadt Bernau bei Berlin: FRAKIMA-Werkstatt, Bibliothek und Club „Treff 23“, Verwaltung des Heimatmuseums und Stadtarchiv

 

Bildung–Begegnung–Zeitgeschehen Bernau e. V.

Integrationskurse: Alphabetisierungskurs; Deutsch Aufbaustufe A 1/A 2/B 1; Deutsch für Fortgeschrittene, Stufen B 2/C 1

Kurse und Werkstätten: Englisch für leicht Fortgeschrittene, Spanisch-Konversation mit Grundkenntnissen, biografisches Schreiben, kreatives Schreiben, Fototreff – Bildgestaltung,

-bearbeitung und -ausstellung, Schreibwerkstatt für Kinder und Jugendliche, AG „Junge Historiker“: geschichtsinteressierte Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren forschen zu Georg Rollenhagen, AG „Märchenwelt“: Förderung von Sprachkompetenz, Teamfähigkeit und Feinmotorik für Kinder der Grundschule an der Hasenheide im Alter von 6 bis 10 Jahren, AG „Kleine Naturdetektive“: Förderung von Umweltbewusstsein und Sprachkompetenz für Kinder der Kita Regenbogen im Alter von 4 bis 6 Jahren, Projektangebote für Schulen zum Thema Hexenverfolgung in Bernau

Donnerstags, 14.45 Uhr: Magisches Origami – Freizeitangebot für Grundschulkinder zur Förderung der Feinmotorik und der kognitiven Fähigkeiten.

 

Treff 23

Treffpunkt für Vereine und Selbsthilfegruppen, Seniorentanzkreis, Sprechstunde der Verbraucherzentrale, Rentensprechstunde, VDGN-Sprechstunde, Seniorentanzveranstaltungen

FRAKIMA-Werkstatt

Kursangebot: Flamenco für Anfänger, Fortgeschrittene und Kinder von 8 bis 12 Jahren; sanfte Gymnastik; Aerobic; Yoga; Malerei für Kinder ab 8 Jahren, Jugendliche und Erwachsene; Tanz und Improvisation für Kinder ab 7 Jahren, für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren sowie für Erwachsene; Plastikwerkstätten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene; Schauspielproben für Kinder ab 8 Jahren, Jugendliche und Erwachsene; Findhorntanz; Jonglage; autogenes Training

 

Jugendtreff „Dosto“

Vokü, Plenum, thematische Infoabende mit Diskussion, Polit-Tresen mit Musik, Mädchen kreativ: Siebdruck, Leinwandgestaltung, Gipsmasken u. v. a., Selbstbehauptungstraining, Feuerspuck-Workshop, Konzertveranstaltungen; Multimedia-AG, Musik-/Konzert-AG, Graffiti-AG; offener Treff: individuelle Gestaltung, Gespräche, Hilfe, Percussion-Workshop

 

 

 

KULTURADRESSEN:

aNdereRSeiTs – Galerie für Außenseiterkunst, Brauerstraße 9, Tel. (0 33 38) 3 60 31 37 oder (0 33 38) 6 67 80, www.lobetal.de

Alte Schmiede Lobetal, An der Schmiede 2, Tel. (0 33 38) 6 64 35

Astronomisches Zentrum Bernau e. V., Fliederstraße 27 b, Tel. (0 33 38) 21 02, www.sternwarte-bernau.de

AWO-Kontakt- und Begegnungsstätte, An der Stadtmauer 12, Tel. (0 33 38) 89 73, www.sozialedienste-awo.de

AWO-Treff, An der Stadtmauer 12, Tel. (0 33 38) 89 73, www.awo-kv-bernau.de

Ballettschule „La Sylphide“, Staatlich anerkannte Ergänzungsschule, Breitscheidstraße 13,
Tel. (0 33 38) 91 69 58

Bauhausdenkmal Bundesschule, Hannes-Meyer-Campus 9, Tel. (0 33 38) 76 78 75, www.bauhaus-denkmal-bernau.de

Bernauer Sänger e. V., Angela Börner, Franz-Mehring-Straße 12, Tel. (0 33 38) 7 08 65 96, www.bernauer-saenger.de

Bernauer Stadtführer, Tel. (0 33 38) 36 70 88, www.stadtfuehrer-bernau.de

Buchhandlung „Schatzinsel“, Alte Goethestraße 2c, Tel. (0 33 38) 76 19 91, www.schatzinsel-bernau.de

Feuerwehrhaustheater, Börnicker Dorfstraße 11A, www.geschichtenreich.com

Filmpalast Bernau, Bahnhofspassage, Tel. (0 33 38) 70 54 54, www.filmpalast-bernau.de

Förderverein Dorfkirche Ladeburg e.V., Tel. (0 33 38) 75 50 95, www.ladeburg.de

Förderverein St. Marien Bernau e. V., Breitscheidstraße 16, Tel. (0 33 38) 76 68 08

FRAKIMA-Werkstatt, Breitscheidstraße 41, Tel. (0 33 38) 54 65

Freidenker Barnim e. V., Rüdnitzer Chaussee 48–50, Tel. (0 33 38) 3 96 30, www.eastside-fun-crew.de

Galerie Bernau, Bürgermeisterstraße 4, Tel. (0 33 38) 80 68, www.galerie-bernau.de

Galeriechor Schönow, Wilfried Staufenbiel, R. 9, Grundschule Schönow, Schulstraße, Tel. (0 33 38) 76 86 51

Heimatmuseum Bernau, Verwaltung, Breitscheidstraße 43 c, Tel. (0 33 38) 70 04 96; Henkerhaus, Tel. (0 33 38) 22 45, Steintor, Tel. (0 33 38) 29 24, www.bernau.de

Hoffnungstaler Stiftung Lobetal, Bodelschwingstr. 27, Tel. (0 33 38) 66-789, www.lobetal.de

Jugendtreff „Dosto“, Breitscheidstraße 43 c, Tel. (0 33 38) 55 90, www.dosto.de

Jugendtreff „Frischluft“ e. V., Sachtelebenstraße 24, Tel. (0 33 38) 76 42 25, www.frischluft-barnim.de

Jugendtreff „Offene Hütte“, Jugendtreff der ev. Kirchengemeinde, Kirchplatz 10, Tel. (0 33 38) 76 20 77, www.offenehuette.de

Kinder- und Jugendfreizeithaus „Yellow“, Mühlenstraße 31, Tel. (0 33 38) 7 09 42 70, www.freidenker-barnim.de

Kinder- und Jugendfreizeithaus „Konfetti“, Briesestraße 1, Tel. (0 33 38) 3 38 97 20

Klub am Steintor, Berliner Straße 1, Tel. (0 33 38) 57 15

Kreisvolkshochschule Barnim, Jahnstraße 45, Tel. (0 33 38) 76 27 64, www.kvhs-barnim.de

KulturGut e. V. Börnicke, Dorfstraße 19, Tel. (0 33 38) 37 98 83, Speicher: Ernst-Thälmann-Str., www.kulturgut-boernicke.de

Kunstraum Innenstadt, Alte Goethestraße 3, Tel. (0 33 38) 7 06 87 56

Kulturreich Barnim e. V., Lanke, Küsterfleck 2, Tel. (0 33 37) 42 57 30, www.siebenklang.de

Landhaus Ladeburg, Rüdnitzer Str. 3, Tel. (0 33 38) 75 77 75

Männer-Gesang-Verein Teutonia Ladeburg 1925 e. V., Tel. (0 33 38) 32 30

Musikschule des Landkreises Barnim, Regionalstelle Bernau, Schönfelder Weg 10, Tel. (0 33 38) 28 79, www.musikschulebarnim.de

Neue Musikschule, Staatlich anerkannte Musikschule des Landes Brandenburg, Bahnhofsplatz 1,
Tel. (0 33 38) 70 61 87, Fax (0 33 38) 70 83 96, www.neue-musikschule.de

Niederbarnimer Wanderclub, Tulpenstraße 46, www.niederbarnimer-wanderclub.de

Ortsteilzentrum Schönow, Schönerlinder Straße 25, Tel. (0 33 38) 45 95 36

Private Musikschule Bernau-Pankeborn, Irina Waldow, An der Stadtmauer 10–12, Tel. (0 33 38) 75 40 87, www.musikschule-bernau-pankeborn.de

Schatzhüter Volkskunst- und Kulturzentrum e. V., im Forum Bernau Zepernicker Chaussee 7 und im Innovations- und Kreativzentrum 100ART, Marie-Curie-Str. 2, Tel. (0 33 38) 87 48 oder 70 80 65, www.schatzhueter.de

SportForum Bernau, An der Tränke 30, Tel. (0 33 38) 6 05 55, www.sportforum-bernau.de

Stadtbibliothek (Kulturhof), Breitscheidstraße 43 b, Tel. (0 33 38) 76 35 20, www.bernau-bei-berlin.de; Außenstellen: Bibliothek in Börnicke, Chausseestraße 3; Bibliothek in Lobetal, An der Schmiede 2; Bibliothek in Schönow, Schönerlinder Straße 25, Tel. (0 33 38) 45 95 36

Stadthalle am Steintor, Hussitenstraße 1, Tel. (01 72) 3 02 32 06; Stadthalle-Bernau@gmx.de, www.stadthalle-bernau.de

Stadtteilzentrum „Südstern“, Merkurstraße 17A, Tel. (0 33 38) 7 06 89 74

St.-Marien-Kirche, St.-Marien-Gemeinde, Tobias-Seiler-Saal, Kirchplatz 8, Tel. (0 33 38) 7 02 20, www.bernaustmarien.de

Tanzclub Bernau e. V., Elbestr. 14, Tel. (0 33 38) 76 10 10 oder (01 75) 8 35 32 87

Treff 23, Breitscheidstraße 41 a, Tel. (0 33 38) 54 41

URANIA Barnim e. V., Eberswalder Straße 9, Tel. (0 33 38) 57 19, www.urania-barnim.de

Wolf Kahlen Museum, Grünstraße 16, Tel. (0 33 38) 75 31 75 und Fax (0 30) 8 31 37 08, www.wolf-kahlen.net/museum

 

Weitere Informationen unter www.bernau.de.

Quelle: Pressestelle Bernau

Bernau mehr als 400.000 Euro in die Sanierung von Sporthallen investiert

Bernau hat mehr als 400.000 Euro in die Sanierung von Sporthallen investiert

Weihnachten steht vor der Tür. Für viele Sportfreunde wird es ein Geschenk sein, dass die Stadt weitere drei Turnhallen hat sanieren lassen. Immerhin 410.000 Euro hat das gekostet.

12_2016_sporthalle_gs_am_blumenhag_presse-002

Ebenfalls erneuert: die Fassade der Sporthalle an der Zepernicker Chaussee. Fotos: Pressestelle/cf

So präsentiert sich die 1910 gebaute Jahnsporthalle jetzt in neuem Outfit. Nachdem in den Vorjahren bereits der Hallenbelag gewechselt und eine Fußbodenheizung sowie eine Lüftungsanlage eingebaut wurden, stand in diesem Herbst die Fassadensanierung auf dem Programm. Farblich und gestalterisch abgestimmt wurde diese mit der Unteren Denkmalschutzbehörde. Verbessert wurde auch die Wärmedämmung, wodurch der Energieverbrauch sinken wird. In der kommenden Woche und damit kurz vor Weihnachten werden die letzten Pinselstriche gezogen.

Etwa 150.000 Euro hat die Stadt seit 2014 in die Sanierungsarbeiten gesteckt. Genutzt wird die Halle gegenüber dem Rollbergeck sowohl für den Schul- als auch für den Vereinssport, so vom Tischtennisverein TopSpin.

12_2016_jahnsporthalle_presse-002

In neuem Outfit präsentiert sich jetzt die Jahnsporthalle Fotos: Pressestelle/cf

Eine neue Fassade hat auch die Sporthalle der Grundschule am Blumenhag bekommen. Dadurch sieht die Halle nicht nur besser aus, sondern verfügt auch über eine deutlich bessere Wärmedämmung. Da sich die alte Fassadenverkleidung gelöst hatte, waren die Arbeiten nötig. Außerdem wurde in der Halle ein neuer Fußbodenbelag verlegt. Mehr als 120.000 Euro hat die Stadt alles in allem in die Sanierung investiert. Auch diese Halle wird sowohl für den Schul- als auch den Vereinssport genutzt. Vor allem junge Basket- und Fußballer trainieren dort.

 

Aller guten Dinge sind auch in diesem Fall drei: Ebenfalls saniert wurde die Turnhalle 3 an der Georg-Rollenhagen-Schule. Während die Belüftung dort bislang nur über die Fenster geregelt wurde, gibt es seit diesem Jahr eine Lüftungsanlage. Das Raumklima in der Halle ist dadurch deutlich besser. 2015 wurde der Fußboden erneuert.

Durch die Umrüstung auf LED-Beleuchtung ist mit geringeren Stromkosten zu rechnen. Gekostet hat all das etwa 140.000 Euro. Über die Modernisierungen freuen sich nicht nur die Grundschüler, sondern auch Fußballer, Basketballer und Mittelaltervereine, die in der Halle trainieren.

„Kurz vor Weihnachten werden nun auch die letzten Arbeiten abgeschlossen und bestimmt macht das Sporttreiben in den Hallen jetzt noch mehr Spaß“, so Kathrin Klee vom Gebäudemanagement der Stadt. Ihr Team hat die Projekte betreut und wünscht allen Schülerinnen und Schülern sowie den Vereinssportlern eine frohe Weihnachtszeit.

Quelle: Stadt Bernau Pressestelle

 

Lutz Weigelt für Barnim-plus.de / Silvesterlauf in Beernau bei Berlin / Bernau / Staedt Bernau /B Stadtpark Bernau / Fotoanfragen gern über das Kontaktformular von Barnim-plus,de

BERNAU: Silvesterlauf durch den Stadtpark

Wieder Silvesterlauf durch den Stadtpark

Auch in diesem Jahr lädt die Bernauer Stadtverwaltung für den 31. Dezember zum Silvesterlauf durch den Stadtpark ein. Jeder, der das alte Jahr sportlich ausklingen lassen möchte, ist dazu herzlich willkommen – egal wie alt er oder sie ist.

Treffpunkt ist gegen 9.45 Uhr am Stadtgärtnerhaus neben dem Pulverturm, um 10 Uhr fällt dann der Startschuss für den letzten Lauf des Jahres. Jeder Teilnehmer kann übrigens selbst festlegen, wie lange er laufen möchte. Zum Umkleiden steht das Stadtgärtnerhaus zur Verfügung. Auch für heiße und kalte Getränke sowie Pfannkuchen wird wieder gesorgt.

 

Quelle: Text, Pressestelle Bernau, Foto: Barnim-plus

Logo SSV Lok Bernau

Lok gewinnt umkämpftes Auswärtsspiel in Itzehoe

Lok gewinnt umkämpftes Auswärtsspiel in Itzehoe

Der SSV Lok Bernau verabschiedet sich mit einem 74:64 (35:41) Auswärtssieg gegen die MTV Itzehoe Eagles in die Weihnachtspause. In einem stets umkämpften Spiel konnte sich der SSV erst im Schlussviertel absetzen. Mit dem zehnten Saisonsieg können sich die Bernauer erstmals die alleinige Tabellenführung der ProB Nord sichern. Pierre Bland ragte bei der Lok mit 21 Punkten und zehn Rebounds heraus.

 

Das Spitzenduo der vergangenen Wochen im Norden der 2. Basketball-Bundesliga ProB geht über die Weihnachtsfeiertage getrennte Wege. Während sich die Artland Dragons Quakenbrück am Samstag den wiedererstarkten ROSTOCK SEAWOLVES in eigener Halle geschlagen geben mussten, konnten die Bernauer mit ihrem Auswärtssieg am Sonntag die Tabellenführung behaupten. Erstmals in dieser Saison führt der SSV Lok Bernau allein das Tableau der ProB Nord an. Ein Verfolgerquartett mit Iserlohn, Oldenburg, Quakenbrück und Bochum liegt mit zwei Punkten Rückstand hinter Bernau.

pierrebland3_itz-lok-002

Die Bernauer bekamen aber zunächst in Itzehoe wie erwartet jede Menge Gegenwehr zu spüren und mussten bis zum Spielende für den Auswärtssieg kämpfen. Gegen die ähnlich stark besetzten Itzehoe Eagles schickte Lok-Headcoach René Schilling Pierre Bland, Robert Kulawick, Konstantin Kovalev, Tim Schneider und Timajh Parker-Rivera ins Rennen. Den besseren Start erwischten wie auch im Hinspiel die Gastgeber. Sechs Punkte durch Qa’rraan Calhoun und Kaymin Pruitt konnten die Bernauer mit einem Dreipunktspiel durch TJ Parker-Rivera beantworten. Ein sehr gut aufgelegter Konstantin Kovalev setzte für die Lok nach und sorgte für ein offenes Spiel, in dem sich kein Team absetzen konnte. Es war auf beiden Seiten ein physisch geführtes Spiel. Mit der hohen Intensität hatten die Bernauer die größeren Probleme, leisteten sich allein in der ersten Halbzeit 13 Turnover. Eine zwischenzeitliche Führung drehten die Eagles bis zur Pause, wo die Lok-Korbjäger 35:41 hinten lagen.

 

Das Spiel blieb auch nach dem Seitenwechsel zerfahren. Mit einem Dreier eröffnete Nico Adamczak direkt den zweiten Durchgang, musste aber bereits wenig später mit seinem fünften persönlichen Foul auf der Bank Platz nehmen. Die Bernauer kämpften weiter und blieben durch starke Aktionen von Pierre Bland auf Tuchfühlung (43:47, 25. Minute). Mit vier Punkten sorgte Nino Valentic vor dem Schlussviertel für den umjubelten Ausgleich. Zwei Kulawick-Dreier zu Beginn des vierten Viertels brachten die Bernauer dann wieder in Front (58:54, 32. Minute). Der SSV behielt in der hitzigen Schlussphase die Nerven und ließ sich die Führung nicht mehr abnehmen. Mit ihrem schnellen Angriffsspiel konnte sich die Lok zum Ende entscheidend absetzen und mit der Schlusssirene den 74:64 Sieg feiern. Neben Pierre Bland, der mit 21 Punkten und zehn Rebounds ein Double-Double erzielte, punkteten auch Konstantin Kovalev, Robert Kulawick und Tim Schneider zweistellig. Bei den Itzehoe Eagles war Kaimyn Pruitt mit 18 Zählern der erfolgreichste Werfer.

 

Lok-Headcoach René Schilling: „Ich bin sehr glücklich und zufrieden über diesen hart erkämpften Sieg. Itzehoe war der erwartet schwere Gegner. Bis ins dritte Viertel hatten wir Schwierigkeiten mit der hohen Intensität mitzuhalten. Wir haben es dann aber als Mannschaft geschafft, uns in dieses Spiel zu kämpfen. Am Ende konnten wir uns mit dem Sieg belohnen.“

 

Tabellenführer Lok Bernau eröffnet nach der Weihnachtspause am ersten Januarwochenende das neue Jahr mit einem Heimspiel gegen den SC Rist Wedel (7. Januar um 19.00 Uhr, Erich-Wünsch-Halle).

 

Viertelstände: 20:20, 35:41, 52:52, 74:64

 

SSV Lok Bernau: Pierre Bland (21 Punkte), Konstantin Kovalev (12), Robert Kulawick (11), Tim Schneider (10), Timajh Parker-Rivera (7), Nico Adamczak (6), Nino Valentic (5), Jonas Böhm (2), Jannes Hundt (0), Kevin Wohlrath (0), Lukas Herwig (dnp)

 

MTV Itzehoe Eagles: Kaymin Pruitt (18 Punkte), Frederick Henningsen (15), Konstantin Karamatskos (7), Darren Galloway (7), Mayika Lungongo (6), Johannes Konradt (4), Qa’rraan Calhoun (4), Flavio Stückemann (2), Nick Tienarend (1)

 

Wir danken Ricardo Steinicke für Text und Foto

FSV feiert seine Hinrunde

FSV feiert seine Hinrunde

Am letzten Spieltag der Hinrunde in der Landesliga Nord war am Freitagabend die SV 1920 Zehdenick zu Gast auf Rehberge. Trotz kalten Temperaturen um den Gefrierpunkt fanden knapp 100 Zuschauer den Weg ins Stadion. Selbst die Gästefans waren reichlich vertreten, die ihre Mannschaft nach vorn jubeln wollten.

Pünktlich um 19:00 Uhr lies der Schiedsrichter Niklas Behnke den Ball rollen. Während die Zuschauer sich tief in ihre Jacken hüllten, liefen die Fußballer auf dem Platz sich so langsam warm. Die erste Riesenchance hatte dabei der Bernauer Lenny Canalis Wandel in der 30. Minute nach einer Ecke von Ümit Ejder auf dem Fuß. Aus knapp 12 Meter zog er direkt ab und traf dabei nur die Latte. So blieb es weiter beim 0-0. Dann wachten die Gäste aus dem Oberhavel auf. In der 33. Minute prüfte der Zehdenicker Alexander Schmidt aus knapp 5 Meter den img_5433-002Bernauer Schlussmann Eric Niendorf mit einem flachen Schuss, der jedoch zu platziert auf dem Mann ging. Vorausgegangen war ein Freistoß aus knapp 30 Metern. Die Fans aus Zehdenick erahnten, dass nun mehr möglich sei und begannen mit ihren Fangesängen. Zehdenick kämpfte und ackerte, konnte jedoch die Bernauer Abwehr nicht knacken. So blieb es nach 45 Minuten beim 0-0. Nach Wiederanpfiff gab es dann gleich eine Schrecksekunde beim Bernauer Trainer Christian Städing. Nikola Vujicic verletzte sich. Für ihn kam Maximilian Schröder ins Spiel. Nach dem Wechsel platze der Bernauer Knoten. Justin Pehl besorgte in der 51. Minute nach Vorarbeit von Ümit Ejder für die Hausherren die Führung. Endlich wachten die Bernauer Fans auf und peitschten ihre Mannschaft nach vorn. In der 79. Minute erhöhte Ümit Ejder auf 2-0. Einen zuvor hineingebrachten Ball vom Torjäger selbst, ließ ein Zehdenicker Verteidiger Ümit Ejder erneut vor die Füße fallen, der nur noch vollstrecken musste. Damit aber noch nicht genug. In der 90. Minute sahen die Fans den krönenden Abschluss der Partie. Georg Machut flankte von der linken Position in den Strafraum. Der herausstürmende Ümit Ejder sah, dass der Zehdenicker Schlussmann David Rogowski zu weit vor dem Kasten stand. Er lupfte das Spielgerät über den Keeper und brachte mit seinem zweiten Treffer im Zehdenicker Kasten zum 3-0 an diesem Abend unter. Die Bernauer bleiben nach dem Sieg 14 Spiele in Folge unbesiegt. Ein schöneres Geschenk konnte Mannschaft vom Trainerteam Christian Städing und Mario Grabow den Fans heute nicht machen. Mit dem Sieg gehen wir in die Winterpause und wünschen unseren Fans, Zuschauern und allen Fußballbegeisterten „Frohe Weihnachten“.

 

Statistik

  1. Spieltag, Landesliga Nord, 16.12.2016

FSV Bernau

Niendorf – Toepfer, Bemmann, Heidrich, Mahnke, Neprjachin, Machut, Peh, Canalis Wandel, Ejder, Vujicic (52. Schröder)

SV 1920 Zehdenick

Rogowski – Loris, Woiton, Pfefferkorn (72. Hauck), Rothermund, Schmidt, Grasmann, Höpfner, Nowak, Elor, Kerl (72. Wegener)

Tore:

1-0 Pehl (51.), 2-0 Ejder (79.), 3-0 Ejder (90.)

 

Wir danken Marco Ritzki für Text und Foto

Stadtwerke spenden 10.000 Euro

Reiche Ernte für Bernau

Zum Jubiläumsjahr: Stadtwerke spenden 10.000 Euro an 14 gemeinnützige Projekte und Vereine in Bernau und dem Barnim

 

BERNAU BEI BERLIN. Der Wunschbaum ist abgeerntet; die gesammelten Kilometer haben sich zu einer Spende von 10.000 Euro summiert. Zum Abschluss des 25-jährigen Jubiläums der Stadtwerke Bernau freuen sich 14 Initiativen und Vereine aus Bernau und dem Barnim über eine Unterstützung für ihre Arbeit. Eine Jury hatte sie aus den Vorschlägen ausgewählt, mit denen Bürgerinnen und Bürger den Wunschbaum im KundenCentrum geschmückt hatten. Anlässlich der Eröffnung der Eisbahn übergaben am Freitag, 25. November 2016, Bärbel Köhler, Geschäftsführerin der Stadtwerke Bernau, und Bürgermeister André Stahl die Spenden. „Zu einer lebens- und liebenswerten Stadt gehören Menschen, die sich füreinander interessieren und engagieren. Deshalb unterstützen wir im Jubiläumsjahr solche Projekte mit einer extra Spende“, sagte Bärbel Köhler. Das Unternehmen fördert seit vielen Jahren Projekte und Vereine in Bernau. „Dieses Mal ist es besonders, denn unsere Mitarbeiter haben bestimmt, wie viel Geld zusammenkommt“, erklärt sie. Die Beschäftigten der Stadtwerke Bernau haben im Jubiläumsjahr insgesamt 10.000 Kilometer erlaufen, erradelt und erskatet – und zwar von zu Hause zum Arbeitsplatz und wieder zurück. Außerdem nahmen Teams der Stadtwerke Bernau an der 5×5-km-Staffel der Berliner Wasserbetriebe und „Die 24 Stunden von Bernau“ teil. Jeden Kilometer belohnten die Stadtwerke jetzt mit einem Euro. „Unsere Mitarbeiter haben damit nicht nur Gutes für Bernau getan – sondern auch für die eigene Fitness. Sie schonten gleichzeitig die Umwelt und ihre Geldbörse.“

 

Spenden fürs Engagement

swbe_spendenuebergabe-wunschbaum13 gemeinnützige Bernauer Projekte in den vier Kategorien Kinder, Soziales Engagement, Natur und Umwelt, Kultur und Bildung bedachten die Stadtwerke zum 25. Jubiläum mit je 750 Euro. So können beispielsweise die Kindertagesstätten Angergang, Murmeltiere und Weltenbummler Spielgeräte oder Gartenmöbel kaufen. Für ihr soziales Engagement belohnen die Stadtwerke Bernau die Selbsthilfegruppe „Balance“ für psychisch kranke Menschen, die Selbsthilfegruppe für an Multiple Sklerose-Erkrankte in Bernau und die Arbeitsgruppe Bernau der Deutschen Rheumaliga. Den gleichen Betrag bekommen in der Kategorie „Soziales Engagement“ der Deutsche Parkinsonverband Regionalstelle Bernau und der Reitverein Integration Ladeburg e. V. In der Kategorie „Natur und Umwelt“ erhalten die Freie Naturschule Barnim für Bildungsvielfalt, das Wildkatzen- und Artenschutzzentrum Sydower Fließ Tempelfelde und der Heideverein Schönow e. V. eine Spende für ihre Arbeit. Für das Engagement in „Kultur und Bildung“ bedachten die Stadtwerke Bernau den gemeinnützigen Verein „Astronomisches Zentrum“ an der Sternwarte Bernau sowie den Förderkreis Bildende Kunst e. V. Eine Spende für die Anschaffung neuer Turnmatten von 250 Euro erhält Ilona Gille, die als Tagesmutter Kinder in Bernau betreut.

Quelle; Stadtwerke Bernau

Die Erfolgsstory der ERSTE Bernauer Braugenossenschaft (EBBG) geht weiter Die Anwohner in der Ernst-Thälmann-Straße in Börnicke reiben sich verwundert die Augen. So viel Andrang um 11 Uhr an einem grauen Novembersamstag sind sie nicht gewohnt. Schließlich ist es das erste Mal, dass die Bernauer Braugenossen ihre Mitgliederversammlung (MV) in dem zukünftigen Braugebäude abhalten. Ja, das ist eine der erfreulichen Mitteilungen, die der Bürgermeister der Stadt Bernau André Stahl in seinem kurzen launigen Grußwort bestätigen kann. Der Bürgermeister schließt seine Rede mit einem Zitat von Benjamin Franklin (1706-1790): „Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt, und will, dass wir glücklich sind.“ Die EBBG ist der einzige Bewerber bei der öffentlichen Ausschreibung der alten Brennerei in Börnicke gewesen. Stadt und Braugenossenschaft befinden sich bereits in Verhandlungen um die Mietdetails. Bei der Errichtung einer Brauanlage müssen eine ganze Reihe von statischen und hygienischen Aspekten berücksichtigt werden, so dass die weitere Planung große Sorgfalt erfordert. Aus Gründen der Baustellensicherung können die Räume während der MV nicht besichtigt werden. Es liegt aber ein Bauplan aus, der den interessierten Braugenossen von Frank Dietrich erläutert wird. Die Sitzung im Speicher über der alten Brennerei beginnt stimmungsvoll. Live werden von einem Musikanten deutsche Trinklieder vorgetragen. „Trink, trink, Brüderlein trink“ oder „Es gibt kein Bier auf Hawai“ treffen zwar nicht den Geschmack aller anwesenden 73 Braugenossen, aber es ist doch eine ganze Reihe von ihnen, die die bekannten Weisen mitsummt oder mitbrummt. Beim Einlass haben die Braugenossen einen Stimmzettel erhalten, der gleichzeitig ein Gutschein für ein Freibier ist. Eine eigene Schankanlage ist aufgebaut, damit das Bier gekühlt und perlend ausgeschenkt werden kann. Um 11:10 Uhr eröffnet Torsten Rexin die Sitzung und stellt das Motto vor, dem sich die EBBG verpflichtet fühlen sollte. Damit deutlich wird, dass es sich bei dem Braugenossen-Bier um ein Qualitätsbier handelt, ist das Motto natürlich auf Latein abgefasst: „Haec Cervesia conferat semper ad Concordiam.“ Und Thorsten liefert auch gleich die deutsche Übersetzung dazu: „Dieses Bier soll immer zur Eintracht beitragen.“ Damit wird deutlich, dass das Braugenossen-Bier ein friedliches Bier sein wird und Händel oder gar Kneipenschlägereien streng verpönt sind. Der Ortsvorsteher von Börnicke, Matthias Jitschin, sorgt auch für gute Stimmung denn er bekräftigt nochmals, wie sehr sich auch die Börnicker auf eine Belebung der alten Gemäuer freuen. Im Anschluss daran stellt Frank Dietrich anhand einer schönen Powerpoint-Präsentation dar, ausgeschmückt mit zahlreichen Fotos, welche fulminante Entwicklung die EBBG im ersten Halbjahr ihres Bestehens genommen hat. Die Resonanz in der Öffentlichkeit auf die EBBG ist von Anfang an sehr positiv und fördernd gewesen. Beeindruckend ist unter anderem, dass die Mitgliederzahl seit der Gründung um 250% auf aktuell 265 Mitglieder gewachsen ist. Aufgrund des großen Mitgliederzuwachses und um die Braugenossinnen gebührlich an Entscheidungsprozessen beteiligen zu können, wird der Aufsichtsrat um drei weibliche Mitglieder erweitert. Svenja Kosse, Stephanie Battista und Silvia Hollschewski bringen ihre bankwirtschaftlichen, gastronomischen und betriebswirtschaftlichen Kenntnisse zukünftig in das Kontrollgremium ein. Sie werden einstimmig von der Mitgliederversammlung gewählt. In der Diskussion auf der MV werden mehrere Fragen zur finanziellen Basis der EBBG gestellt. Torsten Rexin berichtet, dass die EBBG sich um öffentliche Fördergelder bemüht, aber auch einen Plan B in petto hat, der die Produktion der Braugenossenschaft ohne öffentliche Zuschüsse ermöglicht. Deshalb wird auch die Steigerung auf 1.000 Mitglieder angestrebt. Die ersten Testreihen mit den Sorten Helles, Dunkles, Weizen und Pale Ale, die nach den Rezepten des Braumeister der EBBG als Auftragsarbeit bei anderen Brauereien produziert sind, stießen bei den Braugenossen bereits auf eine hohe Akzeptanz. Jetzt sind weitere 2000 Liter Bier gebraut worden, die auf verschiedenen Weihnachtsmärkten und Veranstaltungen ausgeschenkt werden. Das Bier kann dort käuflich erworben werden und kastenweise bei der Mosterei Neumann im Blumenhag. Die Öffnungszeiten für den Verkauf des Bieres sind bitte in der Geschäftsstelle der EBBG zu erfragen. Als Weihnachtsgeschenk kann das Braugenossen-Bier auch in 2er bzw. 3er Geschenkkartons erworben werden. Neben dem Bier hat die EBBG auch bereits T-Shirts, Polo-Hemden und Hoodies mit dem Braugenossenlogo im Angebot. Offiziell schloss die MV um 12:45 Uhr. Für die hungrigen Mägen wurde eine sehr schmackhafte Soljanka kredenzt. Die drei großen Suppentöpfe wurden bis auf den letzten Suppentropfen geleert. Im angeregten Gespräch miteinander blieben viele Braugenossen allseits zufrieden bis um 14:00 Uhr im Speicher. © D.K., 20.11.2016

Die Erfolgsstory der „ERSTE Bernauer Braugenossenschaft“ geht weiter

 

2016-04-13_LogoBraugenossen-Final-300pixDie Erfolgsstory der ERSTE Bernauer Braugenossenschaft (EBBG) geht weiterBotschafter für Bernau - Barnim-plus

 

Die Erfolgsstory der ERSTE Bernauer Braugenossenschaft (EBBG) geht weiter

 

Die Anwohner in der Ernst-Thälmann-Straße in Börnicke reiben sich verwundert die Augen. So viel Andrang um 11 Uhr an einem grauen Novembersamstag sind sie nicht gewohnt. Schließlich ist es das erste Mal, dass die Bernauer Braugenossen ihre Mitgliederversammlung (MV) in dem zukünftigen Braugebäude abhalten.

Ja, das ist eine der erfreulichen Mitteilungen, die der Bürgermeister der Stadt Bernau André Stahl in seinem kurzen launigen Grußwort bestätigen kann. Der Bürgermeister schließt seine Rede mit einem Zitat von Benjamin Franklin (1706-1790): „Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt, und will, dass wir glücklich sind.“

Die EBBG ist der einzige Bewerber bei der öffentlichen Ausschreibung der alten Brennerei in Börnicke gewesen. Stadt und Braugenossenschaft befinden sich  bereits in Verhandlungen um die Mietdetails. Bei der Errichtung einer Brauanlage müssen eine ganze Reihe von statischen und hygienischen Aspekten berücksichtigt werden, so dass die weitere Planung große Sorgfalt erfordert. Aus Gründen der Baustellensicherung können die Räume während der MV nicht besichtigt werden. Es liegt aber ein Bauplan aus, der den interessierten Braugenossen von Frank Dietrich erläutert wird.

Die Sitzung im Speicher über der alten Brennerei beginnt stimmungsvoll. Live werden von einem Musikanten deutsche Trinklieder vorgetragen. „Trink, trink, Brüderlein trink“ oder „Es gibt kein Bier auf Hawai“ treffen zwar nicht den Geschmack aller anwesenden 73 Braugenossen, aber es ist doch eine ganze Reihe von ihnen, die die bekannten Weisen mitsummt oder mitbrummt.

Beim Einlass haben die Braugenossen einen Stimmzettel erhalten, der gleichzeitig ein Gutschein für ein Freibier ist. Eine eigene Schankanlage ist aufgebaut, damit das Bier gekühlt und perlend ausgeschenkt werden kann. Um 11:10 Uhr eröffnet Torsten Rexin die Sitzung und stellt das Motto vor, dem sich die EBBG verpflichtet fühlen sollte. Damit deutlich wird, dass es sich bei dem Braugenossen-Bier um ein Qualitätsbier handelt, ist das Motto natürlich auf Latein abgefasst: „Haec Cervesia conferat semper ad Concordiam.“ Und Thorsten liefert auch gleich die deutsche Übersetzung dazu: „Dieses Bier soll immer zur Eintracht beitragen.“ Damit wird deutlich, dass das Braugenossen-Bier ein friedliches Bier sein wird und Händel oder gar Kneipenschlägereien streng verpönt sind.

Der Ortsvorsteher von Börnicke, Matthias Jitschin, sorgt auch für gute Stimmung denn er bekräftigt nochmals, wie sehr sich auch die Börnicker auf eine Belebung der alten Gemäuer freuen.

Im Anschluss daran stellt Frank Dietrich anhand einer schönen Powerpoint-Präsentation dar, ausgeschmückt mit zahlreichen Fotos, welche fulminante Entwicklung die EBBG im ersten Halbjahr ihres Bestehens genommen hat. Die Resonanz in der Öffentlichkeit auf die EBBG ist von Anfang an sehr positiv und fördernd gewesen. Beeindruckend ist unter anderem, dass die Mitgliederzahl seit der Gründung um 250% auf aktuell 265 Mitglieder gewachsen ist.

Aufgrund des großen Mitgliederzuwachses und um die Braugenossinnen gebührlich an Entscheidungsprozessen beteiligen zu können, wird der Aufsichtsrat um drei weibliche Mitglieder erweitert. Svenja Kosse, Stephanie Battista und Silvia Hollschewski bringen ihre bankwirtschaftlichen, gastronomischen und betriebswirtschaftlichen Kenntnisse zukünftig in das Kontrollgremium ein. Sie werden einstimmig von der Mitgliederversammlung gewählt.

In der Diskussion auf der MV werden  mehrere Fragen zur finanziellen Basis der EBBG gestellt. Torsten Rexin berichtet, dass die EBBG sich um öffentliche Fördergelder bemüht, aber auch einen Plan B in petto hat, der die Produktion der Braugenossenschaft ohne öffentliche Zuschüsse ermöglicht. Deshalb wird auch die Steigerung auf 1.000 Mitglieder angestrebt.

Die ersten Testreihen mit den Sorten Helles, Dunkles, Weizen und Pale Ale, die nach den Rezepten des Braumeister der EBBG als Auftragsarbeit bei anderen Brauereien produziert sind, stießen bei den Braugenossen bereits auf eine hohe Akzeptanz.

Jetzt sind weitere 2000 Liter Bier gebraut worden, die auf verschiedenen Weihnachtsmärkten und Veranstaltungen ausgeschenkt werden. Das Bier kann dort käuflich erworben werden und kastenweise bei der Mosterei Neumann im Blumenhag. Die Öffnungszeiten für den Verkauf des Bieres sind bitte in der Geschäftsstelle der EBBG zu erfragen. Als Weihnachtsgeschenk kann das Braugenossen-Bier auch in 2er bzw. 3er Geschenkkartons erworben werden. Neben dem Bier hat die EBBG auch bereits T-Shirts, Polo-Hemden und Hoodies mit dem Braugenossenlogo im Angebot. Offiziell schloss die MV um 12:45 Uhr. Für die hungrigen Mägen wurde eine sehr schmackhafte Soljanka kredenzt. Die drei großen Suppentöpfe wurden bis auf den letzten Suppentropfen geleert. Im angeregten Gespräch miteinander blieben viele Braugenossen allseits zufrieden bis um 14:00 Uhr im Speicher.

© D.K., 20.11.2016 | Fotos: Lutz Weigelt

Am Freitag /27.11.15/ fast Pünktlich 15.00 Uhr wurde die Eisbahn freigegeben. Bereits zum 7. Mal wurde die 300 qm große Eisfläche aufgebaut. Viele Bernauer haben schon lange gefiebert, das sie endlich wieder Schlittschuh fahren können. Liebevoll dekoriert wurde die Eisfläche nun für 5 Wochen eröffnet. Zur Eröffnung waren eingeladen die Eastside Fun Crew, die Spieler vom SSV Lok Bernau Pierre Bland und Sango Niang, und Claudia Pechstein. Nach den Grußworten und einem kleinen Spiel eroberten die Bernauer ihre Eisbahn. Die Öffnungszeiten findet ihr unter http://www.bernau-feiert.de/ Die Seite die extra geschaffen wurde. Wir wüschen allen eine unfallfreie Fahrt

Eisvergnügen mit den Stadtwerken Bernau: Schlittschuhlaufen in der Stadt

Eisvergnügen mit den Stadtwerken Bernau: Schlittschuhlaufen in der Stadt2014-09-22 - logo stadtwerke bernauBotschafter für Bernau - Barnim-plus

Eisbahn der Stadtwerke öffnet am 25. November mit Überraschungsparty, Kufenstars und Mitmachaktionen – Spaß auf dem Eis bis zum 1. Januar 2017

 

BERNAU BEI BERLIN. Alle Jahre wieder laden die Stadtwerke Bernau zum Eisvergnügen. Am Freitag, 25. November 2016, um 15 Uhr beginnt die Eislaufsaison mit der traditionellen Eröffnungsparty in der Eishalle auf dem Stadtwerke-Gelände. „Vor einem Jahr sind wir damit in das Jubiläumsjahr zum 25. Geburtstag der Stadtwerke gestartet“, erinnert sich Bärbel Köhler, Geschäftsführerin der Stadtwerke Bernau. Zur diesjährigen Eröffnungsparty wartet der Energieversorger mit einigen Überraschungen auf. Bevor es aufs Eis geht können sich engagierte Bernauer noch über eine Spende freuen – im Jubiläumsjahr erfüllen die Stadtwerke einige Spendenwünsche der Bürger an Vereine, die an den Wunschbaum angeheftet wurden. Anschließend können kleine und große Besucher ihre Runden auf dem Eis drehen – mitten in Bernau, in der Breitscheidstraße 45. Am Eröffnungstag sind Eintritt und Parken kostenfrei. Die Eisbahn ist bis 1. Januar jeweils montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr, an Sonn- und Feiertagen von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Schulklassen und Hortgruppen können von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 13 Uhr die Eisbahn buchen. Infos gibt es auch unter www.bernau-feiert.de.

Spaß auf dem Eis für jeden
In diesem Winter lockt die 300 Quadratmeter große Eisfläche zum achten Mal die Bernauer auf die Kufen. Zur Eröffnung zeigen die Fußballer des FSV Bernau gemeinsam mit Kindern bei einem Staffelspiel, dass sie auch auf dem Eis den Ball ins Tor treffen. Eisschnellläufer Nico Ihle erzählt von seinen Erfolgen bei Olympia und Weltmeisterschaften und gibt Autogramme. Auf der Eisstockbahn und am Skiflugsimulator kann jeder sein Talent testen und bei weiteren Aktionen Spaß neben der Eisfläche haben. Glühwein und weihnachtliche Leckereien sorgen für die kleine Stärkung zwischendurch.

Das Gelände ist sowohl mit den öffentlichen Verkehrsmitteln als auch zu Fuß oder mit dem Auto gut erreichbar. Der Eintritt kostet pro Stunde für Erwachsene 2,50 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre 1,50 Euro. Schlittschuhe gibt es vor Ort zu leihen, pro Stunde für Erwachsene für 2 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre für 1 Euro.

 

Schlittschuhtraining und Disco – Veranstaltungen auf dem Eis

Beim Eisstock-Cup am Mittwoch, 7. Dezember, ab 17 Uhr treten lokale Unternehmen an. An den Sonntagen , 4. und 18. Dezember, können alle in der Eislaufschule vormittags ab 11 Uhr mit einem zertifizierten Trainer vom Eissportverband Berlin-Brandenburg ihre Fähigkeiten auf den Kufen verbessern. Und am Freitag, 30. Dezember tanzen Schlittschuhbegeisterte zu Disco-Musik übers Eis.
Am 7. Dezember, 24. Dezember  und 31. Dezember 2016 bleibt die Eisbahn ganztägig geschlossen.

 

Quelle: Stadtwerke Bernau

Veranstaltungen

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt Deine Suchkriterien