Beiträge

Staatskanzlei ehrt Panketaler

Für sein mehr als ein Jahrzehnt anhaltendes Engagement bei der Betreuung von ehrenamtlichen Projekten im Landkreis Barnim ist der Panketaler Bruno Breitfeld heute von der Staatskanzlei als „Ehrenamtler des Monats“ April ausgezeichnet worden. Der Leiter der Koordinierungsstelle Bürgerschaftliches Engagement, Manfred Bauer, überraschte den 72-Jährigen bei einer Veranstaltung der durch ihn betreuten Initiative „Lesezauber Bernau“ anlässlich des Welttages des Buches. Bauer würdigte im Auftrag des Chefs der Staatskanzlei, Staatssekretär Rudolf Zeeb, Breitfeld als „Mann der ersten Stunde“ und „wichtige Stütze für die Freiwilligenarbeit im Landkreis Barnim“. Der Diplom-Chemiker war der erste ehrenamtliche Mitarbeiter der 2001 gegründeten Agentur Ehrenamt und ist ihr bis heute treu.
Bauer betonte: „Bruno Breitfeld ist ein wahrer Tausendsassa. Bei ihm laufen die Fäden zusammen. Er versteht es, mit Menschen 2015-04-28-Bruno-Breitfeld-kl- umzugehen, sie bei ihrem freiwilligen Engagement zu beraten und zu unterstützen. Außerdem gestaltet er den Internetauftritt der Agentur Ehrenamt und sorgt für die Sicherheit der Computer und Datenbanken. Ich hoffe, dass Bruno Breitfeld noch viele Jahre sein Wissen an andere freiwillig Engagierte und die, die es werden wollen, weiter gibt.“
Darüber hinaus macht sich Breitfeld als Hobby-Astronom im Verein „Astronomisches Zentrum Bernau“ stark. Ziel der Mitglieder ist es, ihr Wissen an Jedermann weiterzugeben. Sie betreuen die Sternwarte Bernau ausschließlich ehrenamtlich.
Bruno Breitfeld erhält als Anerkennung die Dankesurkunde des Ministerpräsidenten und einen hochwertigen Füllfederhalter mit der Gravur „Engagiert für Brandenburg“. Die Staatskanzlei ehrt damit besonders verdienstvolle Ehrenamtler seit September 2007.

 

Quelle: Hoffnungstaler Stiftung Lobetal – Öffentlichkeitsarbeit

Kundgebung vor der Staatskanzlei Brandenburg

Heute (14.4.15) werden die Eberswalder Bahnwerker für den Erhalt des DB Instandhaltungswerkes in Eberswalde zu einer Kundgebung vor die Staatskanzlei des Landes Brandenburg in Potsdam fahren.

Aufgerufen dazu haben die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft und die DB-Betriebsräte.

Ihr kommen haben  Bürgermeister von Eberswalde und der Wirtschaftsförderer Dr. Jan König zugesagt.

„Wir haben von Anfang an versprochen, alles uns mögliche für den Erhalt des Werkes zu tun. Genau aus diesem Grund werden wir am Dienstag den Mitarbeitern in Potsdam beiseite stehen“, so Friedhelm Boginski.

Die Kundgebung für den Erhalt des Werkes in Eberswalde findet am 14.4.2015 von 18 bis 20 Uhr statt.