Beiträge

D / Warendorf 3.Platz

Mit dem Voltipferd durch halb Europa

Diana Harwardt, Peter Künne und Team auf Europatour

Brandenburger Akrobaten in Europa mit ihrem Pferd erfolgreich unterwegs

Diana Harwardt und Peter Künne erfolgreich international unterwegs in Italien, Niederlande, Österreich, Schweiz und Deutschland

 

 

Auch in diesem Jahr sind die voltigierenden Junioren des Reitvereins Integration aus Bernau bei Berlin wieder durch halb Europa unterwegs. Zusammen mit Longinus, dem 12 jährigen Oldenburger Lancado-Sohn turnten sich die Jugendlichen Diana Harwardt und Peter Künne (beide 16) durch die verschiedenen Hauptstädte Europas. Stetig an ihrer Seite, Teamchefin, Voltigiertrainerin und Mutter von Diana, Andrea Harwardt.

Dabei ist  immer auch  Hendrik Falk. Er ist der Pferdefachmann, Longenführer, Mentaltrainer der Jugendlichen und Fahrer bei den tausenden Kilometern.

Komplettiert wird das Team von Irmgard Harwardt, Oma von Diana, die für das leibliche Wohl von Mensch und Pferd zuständig ist. Sie ist die gute Seele und immer dabei. Zuständig für die logistischen Spezialaufgaben sind Peters Eltern, Katrin und Michael Künne.

Longinus, Hendrik, Diana und Andrea können schon auf reichhaltig Erfahrungen zurückgreifen. Sind sie doch im letzten Jahr, wenn auch mit anderem Voltigierpartner für Diana, Europameister im Doppelvoltigieren geworden.

 

In diesem Jahr voltigiert nun Peter an Dianas Seite. Und das mit Erfolg. Peter ist sehr zielstrebig, fleißig, nervenstark und immer wieder begeistert von den hervorragenden Trainingsbedingungen des Bernauer Voltigierteam.

Peter voltigiert in Blankenfelde in einer L- Gruppe, hatte aber in der Vergangenheit immer wieder Verletzungspech.

Die Anfrage aus Bernau kam im November 2016 sehr überraschend. Aber Peter erkannte seine große Chance und griff zu.

Viel Zeit, sich aneinander zu gewöhnen hatten Diana und Peter nicht. War aber auch nicht notwendig, sie verstanden sich auf Anhieb.

 

Das diesjährige Kürthema entstand  aufgrund der bewegten Weltpolitischen Situation. Die Trikots, welche die Weltkontinente darstellen, wurden im Team entworfen, mit viel Liebe gestaltet und in Baden Württemberg bei Ute Bächer angefertigt. Zur Titelmusik „we are  the World we are the Children“ und Zitaten von Michelle Obama, Angelina Jolie als UN-Botschafterin und Emma Watson, verkörpern die Voltigierer die kinderfeindlichen Krisen der globalisierten Welt .

 

Im März mussten die Beiden bei der Regionalsichtung vor den Augen der Bundestrainerin zeigen was sie konnten. Diese war mit der Darbietung zufrieden und schickte das Team wieder in die Welt um sich auf internationaler Bühne zu beweisen.

 

Los ging es in Portogruaro nahe Venedig/Italien. 1400km von zu Hause entfernt in 2 Etappen mit Zwischenstopp in der Olympiareitanlage München und pferdefreundlichen Nachtfahrten. Das intensive viermonatige schwere  Wintertraining, unter der pädagogischen Regie von Andrea Harwardt, wurde gleich beim ersten internationalen Start in Venedig  mit dem Kürsieg und  Gesamtzweiten Platz belohnt. Das  konnte  man als sehr gelungenen Auftakt bezeichnen.

Das nächste Ziel waren die Niederlande und das Sportzentrum Ermelo. Sehr dicht an den Intentionen der Bundestrainerin wurde sogar noch an den Prüfungstagen die Kür verfeinert und umgestellt, um Peter mit Hebefiguren noch mehr auf das internationale Niveau weiter zu entwickeln. Das gesamte Team freute sich über einen Gesamt dritten Platz und dem spezifischen Urteil der Bundestrainerin „Ihr entwickelt Euch gut, und Hendrik – das Pferd war super“.

Zwei Wochen später ging es zum Preis der Besten nach Warendorf. Auch hier begeisterte das gesamte Team durch das  beständige Abliefern von Hochleistung und stetig steigenden Noten. Der ehemalige Weltcupsieger Daniel Kaiser sagte dazu: „keiner hat damit gerechnet dass dieses Team nach dem  der EM-Sieg und der überraschenden Trennung, nun mit neuem Partners gleich so international erfolgreich ist und Dritter beim Preis der Besten würde – sehr außergewöhnlich  und lobenswert“.

Eine Woche später ging es zum Austragungsort der diesjährigen Weltmeisterschaft nach Ebreichsdorf vor den Toren von Wien in Österreich.

Unter der beeindruckenden Kulisse der wahrscheinlich größten Pferdesportanlage  Europas musste sich das Team der Weltelite aus Österreich und weiteren 8 Nationen  stellen. Auch hier brillierten Voltigierer, Pferd, Longenführer und Team durch Professionalität und Nervenstärke und platzierten sich in einem Starterfeld von 12 Juniorenpaaren auf Platz 2, sogar vor den späteren Weltmeistern 2017.
Weiter ging die Reise.

Von Bernau ging es dann zwei Wochen später  zum CVI nach  Bern  in die Schweiz. Die Zollbestimmungen machte diese Reise zur intensivsten hinsichtlich Organisation und Kosten. Im Reigen der vielen Nationen gelang es wieder gleich beim ersten Durchlauf sich unter den besten Zwei Paaren zu profilieren.

Anfang Juli stand dann das internationale Turnier in Krumke an. Wenige Startplätze hatte die Bundestrainerin  hier vergeben.
Ein sehr liebevolles Turnier jedoch diesmal mit 4 Tage Regen. Mit einer beeindruckenden Performance sorgte das Team aus Berlin Brandenburg wieder für einen notentechnisch gesteigerten 2.Platz im Gesamtklassement.

Daraufhin folgte der erste Start in dieser Saison vor heimischen Publikum, die Landesmeisterschaft in Berlin Brandenburg in der Olympiareitanlage Berlin. Die Trainer sagen dazu „die heimischen Starts in Deutschland sind die Schwersten“. Doch die methodische Professionalität schafft die Konstanz.  Vor jeder Prüfung gibt es ganz klare ritualähnliche Abläufe mit dem Focus „das Beste fürs Pferd und die Turner“.
Diana und Peter können sich momentan blind aufeinander verlassen. Hendrik steuert Longinus wie immer sicher durch die Prüfung. Dazu letzte Instruktionen von Trainerin Andrea Harwardt. So kam es zu einem deutlichen Sieg und dem Landesmeistertitel im Doppel-Voltigieren. Als Fleißbonus gab es dann für Diana den Meistertitel im Einzelvoltigieren noch oben drauf.

Nun ist auch Peter in den internationalen Voltigierzirkeln zu Hause und dank der hervorragenden Plätze, Teil des Bundeskader.
Es folgt die Deutsche Juniorenmeisterschaft Anfang September in Aachen.

 

Quelle: Johannes Wallbrecht