Beiträge

Der Große Werder

Heute haben wir wieder den schönen Tag genutzt. Da wir, wie ihr sicher auch nicht, in der Woche die Beine hochlegen und uns sonnen können, sind wir heute losgezogen. Wohin? auf den „Großen Werder“ – Also auf die Insel im Liepnitzsee. Die Fähre brachte uns trocken auf die Insel. Dort erwartete uns lecker Erdbeertorte und Kaffe. Wir waren das erste mal auf der Insel (schäm 🙂 ) werden aber aber jetzt öfter mal da sein. Sehr schöne Strände, lecker Essen, freundliche Leute – was will man mehr. Heute noch die Sonne dazu – perfekt.

Heute (18.1.) trafen sich ca. 350 Unterstützer der Bürgerinitiative --Hände weg vom Liepnitzwald-- in Ützdorf. Danach ging es in den Liepnitzwald. Am ersten Halt gab es neben lecker Würstchen und Glühwein auch die ersten Informati0nen. Vorgestellt wurde die Unterschriftenliste, die in ausgewählten Stellen in Wandlitz ausliegen wird. Mit dabei die Landtagsabgeordnete Britta Müller, die Bürgermeisterin von Wandlitz Dr. Jana Radant und viele andere. Worum geht es? Hier der Standpunkt der Bürgerinitiative Standpunkt und Historie "Der Liepnitzwald, um den es unserer Bürgerinitiative geht, ist ein alter Buchen- und Buchenmischwald zwischen Berlin und der Schorfheide. Mittendrin befindet sich ein eiszeitlich geprägter großer Klarwasserbinnensee, der Liepnitzsee bei Wandlitz. Das für WEG vorgesehene Gebiet gehört zum Naturpark Barnim, ist Landschaftsschutz- und Erholungsgebiet. Der Teil, der ohne die Folgen zu erahnen, als Zone 3 eingestuft wurde, weil er auch eine Lärmschutz- und Feinstaubfilterfunktion wegen der ihn durchschneidenden Autobahn A11 in Richtung der Seen (Liepnitzsee, Obersee, Hellsee, Bogensee, Krumme Lanke) hat, der soll mit 422 Hektar mit dem in Aufstellung befindlichen Regionalplan Uckermark-Barnims zum Windeignungsgebiet werden. Es soll also ein Wald gefällt werden, um ökologische Windenergie erzeugen zu können. Dieser Widerspruch in sich selbst ist unser Antrieb: Wir müssen diesen Irrsinn verhindern." Quelle: http://pro-liepnitzwald.de Heute nun wurde eine Unterschriftenliste ins Leben gerufen, die für größere Mindestabstände von Windrädern sowie keine Windräder im Wald steht. Die Forderung an die Landesregierung Brandenburg sind: Änderung der Bauordnung und höhenabhängige Abstände v0n Windkraftanlagen zu beschließen. Die Abstände sollen das 10-fache der Gesamthöhe der WKA zu jeglicher Wohnbebauung betragen. Den aktuellen Windkrafterlass Brandenburgs zu ändern und Waldgebiete komplett v0n der Bebauung mit WKA auszuschließen Wo die Listen ausliegen kann in Kürze auf der Web-Seite der Bürgerinitiative nachgelesen werden

Liepnitzwald muss windkraftfrei bleiben

Seit Monaten bewegt die Diskussion über die Ausweisung zusätzlicher oder die Erweiterung vorhandener Windeignungsgebiete die Öffentlichkeit und den kommunalpolitischen Raum. Dabei gibt es viele gute Argumente, dafür Sorge zu tragen, dass der weitere Ausbau erneuerbarer Energien, verantwortungsvoll und mit Maß unterstützt wird und die Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden. Wenn nun am kommenden Montag die Regionalversammlung Uckermark-Barnim in Eberswalde zusammenkommt, um über den Teilregionalplan „Windnutzung, Rohstoffsicherung und –gewinnung“ sowie den entsprechenden Satzungsbeschluss zu entscheiden, haben die Vertreter der Versammlung die Chance, für und mit den Bürgern der Bernau-Wandlitzer Region zu stimmen. Das hat die CDU Bernau heute in einem Schreiben an die Spitzen der Kreisverbände und die Kreistagsfraktionen Barnim und Uckermark deutlich gemacht.

Hierzu erklärte der Bernauer CDU-Vorsitzende Daniel Sauer: „Wir haben wiederholt auf den hohen Erholungs- und touristischen Wert des Liepnitzsees und des Liepnitzwaldes hingewiesen. Dieses über viele Generationen gewachsene landschaftliche Kleinod darf nicht für den Ausbau der Windenergie geopfert werden. In der Regionalversammlung sind nur wenige Vertreter des Niederbarnim präsent. Es war uns daher wichtig, kurz vor der entscheidenden Sitzung deutlich Position zu beziehen.“

Die CDU-Fraktion hat sich in der Bernauer Stadtverordnetenversammlung und ihren Fachausschüssen wiederholt dagegen ausgesprochen, dass Windkrafträder in Waldgebieten aufgestellt werden können oder die planungsrechtlichen Rahmenbedingungen dafür geschaffen werden. Sie hat dabei insbesondere den von vielen Bernauerinnen und Bernauern – zum Teil seit Generationen – als Erholungsgebiet genutzten Liepnitzwald im Blick. Diesem kommt auch als stadtnaher touristischer Rückzugsraum für die Gäste unserer Stadt und der jährlich zehntausenden Besucher und Patienten der Gesundheitseinrichtungen in der Waldsiedlung wie zum Beispiel der Brandenburg-Klinik eine besondere Bedeutung zu. Dabei ist es für diesen hohen Natur- und volkswirtschaftlichen Nutzwert des Waldgebietes nicht von Belang, ob es sich östlich oder westlich der Bundesautobahn A11 erstreckt. Der Liepnitzwald soll nach dem Willen der Bernauerinnen und Bernauer in seiner Gesamtheit und seiner Geschlossenheit erhalten bleiben.

Auch die Erweiterungen vorhandener Windeignungsflächen, die zu zusätzlichen Lärmbelastungen der Menschen in unseren Ortsteilen Birkholz und Bilrkholzaue bzw. Ladeburg und Lobetal führen können, lehnen die Bernauer Christdemokraten ab. Neben der Ablehnung in breiten Kreisen der Bevölkerung ist dafür tragend, dass diese für die wirtschaftliche und energiepolitische Entwicklung der Niederbarnimer Region nicht notwendig sind.

CDU Bernau | CDU-Bürgerzentrum | Berliner Straße 79, 16321 Bernau | www.cdu-bernau.de | info@cdu-bernau.de    

9. April 2016 / Pressemitteilung

Der 73. Liepnitzseelauf ist Geschichte. Bei herrlichem Laufwetter gingen ca. 530 Läufer und Walker auf den Rundkurs. Obwohl die Temperatur doch recht kalt war, entschädigte doch der Sonnenschein und die bekannte wunderbare Strecke. Sieger der 15 km ist David Schmidt AK M20 mit 56:27 min Sieger der 8 km ist Fabian Kobel AK U20 mit 28:22 min Sieger der 2 km Kinderstrecke Max Emil Kosbothe AK U16 in 5:35 und Sieger der 1 km Bambini Strecke Lilian Zurawski AK U10 mit 2:47 min Wir gratulieren allen Teilnehmern und haben ein paar Fotos von der Strecke mitgebracht

73. Liepnitzseelauf

Der 73. Liepnitzseelauf ist Geschichte. Bei herrlichem Laufwetter gingen ca. 530 Läufer und Walker auf den Rundkurs. Obwohl die Temperatur doch recht kalt war, entschädigte doch der Sonnenschein und die bekannte wunderbare Strecke.

Sieger der 15 km ist David Schmidt AK M20 mit 56:27 min

Sieger der  8 km ist  Fabian Kobel AK U20 mit 28:22 min

Sieger der  2 km Kinderstrecke Max Emil Kosbothe AK U16 in 5:35 und

Sieger der  1 km Bambini Strecke Lilian Zurawski AK U10 mit 2:47 min

Wir gratulieren allen Teilnehmern und haben ein paar Fotos von der Strecke mitgebracht

 

Kontrollen am Liepnitzsee werden intensiviert

Stadt Bernau intensiviert Kontrollen am Liepnitzsee

Die Schattenseiten des anhaltend warmen Sommerwetters zeigen sich in den letzten Tagen am Liepnitzsee: Die Zahl derjenigen Besucher – ob Badegäste oder andere Naherholungssuchende, die Zufahrten und Rettungswege zuparken, trotz Waldbrandwarnstufe 4 ein Grillfeuer
anzünden oder den Müll ihres Tagesausflugs einfach im Liepnitzwald zurücklassen, steigt beständig. Die Stadt Bernau intensiviert deshalb in Abstimmung mit der Gemeinde Wandlitz die Kontrollen rund um den See.

„Wir freuen uns zwar einerseits, dass an so heißen Wochenenden wie zuletzt bis zu 25.000 Besucher in den Liepnitzwald kommen. Unser Ziel ist es aber andererseits, Liepnitzsee und -wald als Naherholungsgebiet für die Menschen auch zu erhalten. Hierzu müssen sich alle an die Regeln halten, die der Gewährleistung von Ordnung und Sicherheit dienen“, betont Bürgermeister André Stahl. Das Ordnungsamt führt verstärkt Kontrollen am südlichen Ufer des Sees durch, um die Einhaltung der Regeln zu überprüfen und beispielsweise Parkverstöße zu ahnden. „Wir werden am Wochenende gemeinsam mit Wandlitz auch die Bestreifung durch einen Wachdienst rund um den Liepnitzsee fortführen“, so Stahl. Darüber hinaus werden zudem Einsatzkräfte der Bernauer Feuerwehr das Gebiet südlich des Sees begehen, um Gäste auf Gefahren wie offenes Feuer oder zugeparkte Rettungswege hinzuweisen.

3. Optegra Liepnitzsee-Triathlon

Badestellen im Barnim

Im Barnim gibt es 19 offizielle Badestellen. Diese hat das Gesundheitsamt an das Land gemeldet. Diese werden bis zum 15. September durch das Gesundheitsamt überwacht. Es werden  -Vor Ort Kontrollen-, -Proben der Wasserqualität- und deren- Untersuchungen- durchgeführt.

  1. Bernsteinsee, Ruhlsdorf
  2. Gamensee, CP „Country-Camping“
  3. Gorinsee, Badewiese am Campingplatz
  4. Grimnitzsee, Joachimsthal, Feriendorf
  5. Grimnitzsee, Joachimsthal, Strandbad
  6. Großer Wukensee, Biesenthal,Strandbad
  7. Liepnitzsee, Lanke, Waldbad
  8. Obersee, Lanke, Badewiese
  9. Parsteiner See, Brodowin/Pehlitz, CP „Pehlitz/Werder“
  10. Parsteiner See, Parstein, CP „Am Parsteiner See“
  11. Stolzenhagener See, Stolzenhagen, Strandbad
  12. Ruhlesee, Ruhlsdorf, Feriendorf „DORADO“
  13. Üdersee, Finowfurt, Ferienpark „Üdersee-Camp“
  14. Wandlitzsee, Wandlitz, Strandbad
  15. Werbellinsee, Eichhorst, BEROLINA Campingparadies
  16. Werbellinsee, Joachimsthal, CP „Am Spring“
  17. Werbellinsee, Joachimsthal, Badewiese am Stein“
  18. Werbellinsee, Joachimsthal, EJB
  19. Werbellinsee, Joachimsthal, Holzablage Michen

 

Kleinere Gewässer / Badestellen im Landkreis Barnim, die auf Grund der fehlenden oben genannten Kriterien nicht als öffentliche Badegewässer auszuweisen sind, an denen in den Vorjahren jedoch  Badebetrieb zu verzeichnen war, werden auch weiterhin aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes nach dem Brandenburgischen Gesundheitsdienstgesetz kontrolliert. Dazu zählen zum Beispiel: Weißer See in Böhmerheide; Mechesee in Lobetal, Üdersee am Naturfreundehaus.

 

Wir  wünschen viel Spass beim Baden, Schwimmen, Sonnen!

Wir sehen uns!

Wenn  ihr weitere Badestellen kennt, die wir aufnehmen könnten, so schreiben sie uns bitte :

[contact-form to=’kontakt@barnim-plus.de‘ subject=’Bitte nehmen sie diese Badestelle auf‘][contact-field label=’Name‘ type=’name‘ required=’1’/][contact-field label=’E-Mail‘ type=’email‘ required=’1’/][contact-field label=’Webseite‘ type=’url’/][contact-field label=’Kommentar‘ type=’textarea‘ required=’1’/][/contact-form]

 

(alle Angaben ohne Gewähr – )

Logo_BP- 8cm - KALENDER

 

Heute (18.1.) trafen sich ca. 350 Unterstützer der Bürgerinitiative --Hände weg vom Liepnitzwald-- in Ützdorf. Danach ging es in den Liepnitzwald. Am ersten Halt gab es neben lecker Würstchen und Glühwein auch die ersten Informati0nen. Vorgestellt wurde die Unterschriftenliste, die in ausgewählten Stellen in Wandlitz ausliegen wird. Mit dabei die Landtagsabgeordnete Britta Müller, die Bürgermeisterin von Wandlitz Dr. Jana Radant und viele andere. Worum geht es? Hier der Standpunkt der Bürgerinitiative Standpunkt und Historie "Der Liepnitzwald, um den es unserer Bürgerinitiative geht, ist ein alter Buchen- und Buchenmischwald zwischen Berlin und der Schorfheide. Mittendrin befindet sich ein eiszeitlich geprägter großer Klarwasserbinnensee, der Liepnitzsee bei Wandlitz. Das für WEG vorgesehene Gebiet gehört zum Naturpark Barnim, ist Landschaftsschutz- und Erholungsgebiet. Der Teil, der ohne die Folgen zu erahnen, als Zone 3 eingestuft wurde, weil er auch eine Lärmschutz- und Feinstaubfilterfunktion wegen der ihn durchschneidenden Autobahn A11 in Richtung der Seen (Liepnitzsee, Obersee, Hellsee, Bogensee, Krumme Lanke) hat, der soll mit 422 Hektar mit dem in Aufstellung befindlichen Regionalplan Uckermark-Barnims zum Windeignungsgebiet werden. Es soll also ein Wald gefällt werden, um ökologische Windenergie erzeugen zu können. Dieser Widerspruch in sich selbst ist unser Antrieb: Wir müssen diesen Irrsinn verhindern." Quelle: http://pro-liepnitzwald.de Heute nun wurde eine Unterschriftenliste ins Leben gerufen, die für größere Mindestabstände von Windrädern sowie keine Windräder im Wald steht. Die Forderung an die Landesregierung Brandenburg sind: Änderung der Bauordnung und höhenabhängige Abstände v0n Windkraftanlagen zu beschließen. Die Abstände sollen das 10-fache der Gesamthöhe der WKA zu jeglicher Wohnbebauung betragen. Den aktuellen Windkrafterlass Brandenburgs zu ändern und Waldgebiete komplett v0n der Bebauung mit WKA auszuschließen Wo die Listen ausliegen kann in Kürze auf der Web-Seite der Bürgerinitiative nachgelesen werden

Hände weg vom Liepnitzwald

Heute (18.1.) trafen sich ca. 350 Unterstützer der Bürgerinitiative

–Hände weg vom Liepnitzwald–

in Ützdorf. Danach ging es in den Liepnitzwald. Am ersten Halt gab es neben lecker Würstchen und Glühwein auch die ersten Informati0nen. Es sprachen u.a. die Landtagsabgeordnete Britta Müller und die Bürgermeisterin von Wandlitz Dr. Jana Radant. Vorgestellt wurde die Unterschriftenliste, die in ausgewählten Stellen in Wandlitz ausliegen wird. Viele Teilnehmer trugen sich in die Liste ein.

Worum geht es? Hier der Standpunkt der Bürgerinitiative

Standpunkt und Historie

„Der Liepnitzwald, um den es unserer Bürgerinitiative geht, ist ein alter Buchen- und Buchenmischwald zwischen Berlin und der Schorfheide. Mittendrin befindet sich ein eiszeitlich geprägter großer Klarwasserbinnensee, der Liepnitzsee bei Wandlitz. Das für WEG vorgesehene Gebiet gehört zum Naturpark Barnim, ist Landschaftsschutz- und Erholungsgebiet. Der Teil, der ohne die Folgen zu erahnen, als Zone 3 eingestuft wurde, weil er auch eine Lärmschutz- und Feinstaubfilterfunktion wegen der ihn durchschneidenden Autobahn A11 in Richtung der Seen (Liepnitzsee, Obersee, Hellsee, Bogensee, Krumme Lanke) hat, der soll mit 422 Hektar mit dem in Aufstellung befindlichen Regionalplan Uckermark-Barnims zum Windeignungsgebiet werden. Es soll also ein Wald gefällt werden, um ökologische Windenergie erzeugen zu können. Dieser Widerspruch in sich selbst ist unser Antrieb: Wir müssen diesen Irrsinn verhindern.“ Quelle: http://pro-liepnitzwald.de

Heute nun wurde eine Unterschriftenliste ins Leben gerufen, die für größere Mindestabstände von Windrädern sowie keine Windräder im Wald steht.

Die Forderung an  die Landesregierung Brandenburg sind:

  1. Änderung der Bauordnung und höhenabhängige Abstände v0n Windkraftanlagen zu beschließen. Die Abstände sollen das 10-fache der Gesamthöhe der WKA zu jeglicher Wohnbebauung betragen.
  2. Den aktuellen Windkrafterlass Brandenburgs zu ändern und Waldgebiete komplett v0n der Bebauung mit WKA auszuschließen

Wo die Listen ausliegen, kann in Kürze auf der Web-Seite der Bürgerinitiative nachgelesen werden

Wochenendtipps für den Barnim

Wochenendtipps 20. – 22.06.2014

20.06.->Freitag
  • Panketal/Zepernick, Beginn Sommerfest bei der FF
21.06. ->Samstag
  • Sommeranfang, Sommersonnenwende ist der  Zeitpunkt, an dem die Tage am längsten sind.
  • Werneuchen, Berliner Allee 9, 09.oo Uhr, 21. Oldtimerfahrt
  • Eberswalde, HNE Eberswalde – Tag der offenen Tür 2014
  • Eberswalde, Strandpromenade am Finowkanal, Schwärzemündung, Friedensbrücke
    10.30 Uhr, Eröffnung Stadtpromenade am Finowkanal und Straßenkulturfest FinE
    das vollständige Programm hier
  • Wandlitz/Klosterfelde, 11.oo Uhr Gemeindefeuerwehrtag
  • Panketal/Zepernick, 12.oo Uhr Schlendermeile
  • Wandlitz, Wandlitzer See 14.oo Uhr Neptunregatta – 6 offenen Regatten
  • Wandlitz/Klosterfelde, Waldesruh 9 –  14.oo Uhr Sommerfest
  • Bernau, Frakima, 19:30 – 00:00 / 10. Sommertheater der FRAKIMA- Werkstatt
22.06. ->Sonntag
  • Wandlitz/Liepnitzsee, 09.30 Uhr 3.Optegra-Liepnitzsee-Triathlon
  • Werneuchen/Hirschfelde 10.oo Uhr, Ernst Thälmann Str. 14, kostenlose anderthalbstündige Führung über die Weiden zu den Wasserbüffeln, Galloway-Rindern und Schafen mit Sonja Moor
  • Schwanebeck Sportplatz , Schwanebeck Silverbacks<->Wolgast Vandals   15.00 Uhr  kickOff
  • Panketal/Zepernick, Alt Zepernick 7,  Studio 7   WAYNE GRAJEDA (USA) & BAND

 Wir wünschen Euch ein schönes Wochenende


 

3. Optegra-Liepnitzsee-Triathlon

3. Optegra-Liepnitzsee-Triathlon am 22.06.

 3. Optegra-Liepnitzsee-Triathlon

3. Optegra-Liepnitzsee-Triathlon

 Zum dritten Mal haben die Triathleten der Bernauer Lauffreunde zum Triathlon im und rund um den Liepnitzsee eingeladen. (22.06.2014 )

Um 09.3o Uhr startet der Volkstriathlon

um 10.3o Uhr startet der  Sprint Triathlon und

um 12.45 Uhr findet die Siegerehrung für das Volks- und Sprint Triathlon statt

12.oo Uhr geht es los mit dem olympischen Triathlon und gegen

16.oo Uhr ist die Siegerehrung olymp. Triathlon

 

Besucher sind sehr gern gesehen und hiermit herzlich eingeladen


 

Der 70. Liepnitzseelauf ein toller Erfolg

Der 70. Liepnitzseelauf

 

Der 70. Liepnitzseelauf ein toller Erfolg

717 Finisher soviel wie nie zuvor nahmen am Lauf teil. Für Kinder gab es Laufstrecken von 1 und 2 km. Die Erwachsenen konnten schon um 10.oo Uhr zum Start für die 25 Kilometer gehen. Dabei ging es um den Pokal der Sparkasse Barnim. Um 10.3o Uhr gingen dann die meisten Läufer an den Start,es einmal über 8 km um den Klinker Haus Pokal und über 15 km um den Pokal der Sparkasse. Am Ziel erwarteten die Läufer ihre Finishermedaille, gegrilltes und Kuchen und die Ehrungen für die ersten 3.

Somit kann der siebzigste Lauf rund um den Liepnitzsee kann mit Fug und Recht als ein Lauf der Superlative bezeichnet werden.

 

Veranstaltungen

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt Deine Suchkriterien