Beiträge

Kulturhaus Heidekrug 2.0 entwickelt sich zum Geheimtipp

Kulturhaus Heidekrug 2.0 entwickelt sich zum Geheimtipp

Joachimsthal entwickelt sich zunehmend zum Geheimtipp für tolle Kulturveranstaltungen in der Region. Im nunmehr sechsten Veranstaltungsjahr organisierte der Joachimsthaler Kulturverein 55 Veranstaltungen mit insgesamt etwa 3.000 Besuchern – Rekord in der bisherigen Vereinsgeschichte.

Höhepunkt des Jahres war zweifellos das Konzert mit der Gipsy-Brass-Band Fanfare Ciocărlia am 19. November – der Abschluss ihrer 2016er Welttournee – das auch überregional wahrgenommen wurde. Insgesamt 300 Tanzbegeisterte feierten im Heidekrug eine ausgelassene Party. Die anderen Konzerte – u.a. mit Gundermanns Liedgefährten im Oktober, Apparatschik im Rahmen des Festivals Musaik im Mai und mit Tino Eisbrenner im Februar – kamen beim Publikum ebenfalls sehr gut an. Für die Neuauflage von Musaik im Mai 2017 konnten diesmal die legendären Polkaholix gewonnen werden.

Das kommunale Kino am Freitagabend, das im Februar mit dem Film „Taxi Teheran“ von Jafar Panahi gestartet war, stieß auf erfreulichen Zuspruch. An insgesamt 35 Abenden gab es aktuelle Spielfilme verschiedener Genres oder Dokumentarfilme. Speziell für das kommunale Kino, das ab dem 10. Februar 2017 fortgeführt wird, werden noch kinobegeisterte Mitstreiter für Einlass oder Technik gesucht. Bitte einfach per Mail an info@heidekrug.org melden.

Eine ungewöhnliche und sehr romantische Filmveranstaltung war der Stummfilmabend mit musikalischer Begleitung im Skulpturengarten mit Filmen von Laurel & Hardy und Buster Keaton im August. Für 2017 ist hier ebenfalls bereits eine Neuauflage geplant.

Als Publikumsmagneten erwiesen sich einmal mehr die Gastspiele der Uckermärkischen Bühnen Schwedt – mit „Max und Moritz“ und „Ekel-Alfred“. Zwei weitere Abende mit dem unfreiwillig komischen Scheusal – „Der Sittenstrolch“ und „Die Bombe“ – sind für 2017 angesetzt. Im Kindertheater wird es im Advent ein Gastspiel mit „Peter Pan“ geben.

Ebenfalls wieder gut besucht war das traditionelle Weihnachtskonzert mit dem Brandenburgischen Konzertorchester aus Eberswalde, das zusätzlich zum bereits geplanten nächsten Weihnachtskonzert erstmalig im Mai 2017 mit einem Musical-Abend in den Heidekrug kommen wird.

Im Juni 2016 traten Marion Brasch und Andreas Keller mit ihrem Thomas-Brasch-Programm „Bleiben will ich, wo ich nie gewesen bin“ im Heidekrug auf. Auch dieser interessante Lese- und Filmabend brachte dem Heidekrug und Joachimsthal überregionale Aufmerksamkeit.

Im März hat der ASB im Heidekrug das Theaterstück „Jan und Dracal“ von Sven Heiden uraufgeführt, in dem Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 15 Jahren aus Joachimsthal und Umgebung spielten, sangen und tanzten. Die Aufführung war ein voller Erfolg.

Im November wurde in Zusammenarbeit mit dem Jugendclub ein Workshop „Veranstaltungstechnik“ für Jugendliche durchgeführt. Zwei der Workshop-Teilnehmer schlossen sich spontan dem Heidekrug-Technikteam an.

Von April bis November konnte zu den Veranstaltungen die Fotoausstellung „Kulturlandschaften aus unserer Region“ mit Tier, Landschafts- und Panoramafotos sowie Landmaschinentechnik-Fotos von Roland Noske, Gerd Meyer und Peter Freudenberg besichtigt werden. Die Ausstellung kam bei den Besuchern sehr gut an.

Für 2017 sind schon jetzt mehr als 55 Veranstaltungen geplant. Wie in den Vorjahren gilt deshalb auch dieses Jahr wieder: Es werden kulturinteressierte Menschen aus Joachimsthal und Umgebung gesucht, die die eine oder andere Aufgabe übernehmen und sich mit eigenen Ideen einbringen wollen. Eine Mail an info@heidekrug.org genügt. Oder sprechen Sie die

Vereinsmitglieder bei den Veranstaltungen an. Sie können den Saal auch für eigene Veranstaltungen oder Feierlichkeiten mieten.

Außerdem wird weiterhin um Spenden gebeten. Zum einen musste für die Sanierung im Rahmen der LEADER-Förderung für den aufzubringenden Eigenanteil ein Kredit in Höhe von 50.000 Euro aufgenommen werden, für den eine monatliche Rate fällig wird. Zum anderen reichen die Eintrittsgelder und die geringfügige Förderung der Kulturprojekte kaum für die Bezahlung der Künstler und der Unkosten. Die Vereinsmitglieder selbst arbeiten ausschließlich ehrenamtlich.

Spenden können auf das Konto des Kulturhaus Heidekrug 2.0 e.V. bei der Sparkasse Barnim Eberswalde eingezahlt werden (IBAN: DE68 1705 2000 3000 0555 91, BIC: WELADED1GZE). Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt und berechtigt, Spendenquittungen auszustellen. Die Kontaktdaten finden Sie auf der Internetseite unter www.heidekrug.org. Dort findet sich auch das aktuelle Programm mit ausführlichen Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen.