Beiträge

Finissage und Hoffest am 7. November Das KONTEXT LABOR BERNAU fand gestern Abend mit einer Finissage und einem Hoffest seinen Abschluß. Das Kulturamt der Stadt Bernau hatte eingeladen und viele Bernauer kamen. Das Kantorhaus war gut gefüllt zur Finissage. Es war eine künstlerische Zusammenarbeit zwischen der Stadt Bernau und dem 'Institut für Kunst im Kontext' der Universität der Künste Berlin, die die Künstler (Giannis Delagrammatikas (Giechenland), Jelena Fuzinato (Bosnien-Herzegowina), Alexis Hyman Wolff (USA), Alien Oosting (Niederlande), Malvina Panagiotidi (Griechenland), Jonathan Ryall (Großbritannien), Lisa Schwalb (Deutschland), Christoph Szalay (Australien) und Valentina Utz (Kolumbien) und viele Bernauer zusammenbrachten. Nach der Finissage trafen sich die Beteiligten und viele Bernauer Innenhof des Wohnblocks ‚An der Stadtmauer 1-4‘. Aufmerksam verfolgten sie die Uraufführung der Projektprojektion „Videoporträt eines Plattenbaus“ der Künstlerin Alien Oosting. Dieser Film wurde durch die Niederländerin mit fünf Gymnasiasten des Barnim-Gymnasiums erarbeitet. Das Videoportrait wurde zu einer Entdeckungsreise durch ein Stück Bernauer Historie. Glühwein und ein kleines kulinarisches Angebot luden zum Ideenaustausch und gegenseitigem Kennenlernen ein.

KONTEXT LABOR BERNAU

Finissage und Hoffest am 7. November

Finissage und Hoffest am 7. November  Das KONTEXT LABOR BERNAU fand gestern Abend mit einer Finissage und einem Hoffest seinen Abschluß. Das Kulturamt der Stadt Bernau hatte eingeladen und viele Bernauer kamen. Das Kantorhaus war gut gefüllt zur Finissage.  Es war eine künstlerische Zusammenarbeit zwischen der Stadt Bernau und dem 'Institut für Kunst im Kontext' der Universität der Künste Berlin, die die Künstler (Giannis Delagrammatikas (Giechenland), Jelena Fuzinato (Bosnien-Herzegowina), Alexis Hyman Wolff (USA), Alien Oosting (Niederlande), Malvina Panagiotidi (Griechenland), Jonathan Ryall (Großbritannien), Lisa Schwalb (Deutschland), Christoph Szalay (Australien) und Valentina Utz (Kolumbien)  und viele Bernauer zusammenbrachten. Nach der Finissage trafen sich die Beteiligten und viele Bernauer Innenhof des Wohnblocks ‚An der Stadtmauer 1-4‘. Aufmerksam verfolgten sie die Uraufführung der Projektprojektion „Videoporträt eines Plattenbaus“ der Künstlerin Alien Oosting. Dieser Film wurde durch die Niederländerin mit fünf Gymnasiasten des Barnim-Gymnasiums erarbeitet. Das Videoportrait wurde zu einer Entdeckungsreise durch ein Stück Bernauer Historie. Glühwein und ein kleines kulinarisches Angebot luden zum Ideenaustausch und gegenseitigem Kennenlernen ein.

kontextlabor Bernau Hoffest

Das KONTEXT LABOR BERNAU fand gestern Abend mit einer Finissage und einem Hoffest seinen Abschluß. Das Kulturamt der Stadt Bernau hatte eingeladen und viele Bernauer kamen. Das Kantorhaus war gut gefüllt zur Finissage.

Es war eine künstlerische Zusammenarbeit zwischen der Stadt Bernau und dem ‚Institut für Kunst im Kontext‘ der Universität der Künste Berlin, die die Künstler (Giannis Delagrammatikas (Giechenland), Jelena Fuzinato (Bosnien-Herzegowina), Alexis Hyman Wolff (USA), Alien Oosting (Niederlande), Malvina Panagiotidi (Griechenland), Jonathan Ryall (Großbritannien), Lisa Schwalb (Deutschland), Christoph Szalay (Australien) und Valentina Utz (Kolumbien)  und viele Bernauer zusammen brachten.
Nach der Finissage trafen sich die Beteiligten und viele Bernauer  im  Innenhof des Wohnblocks ‚An der Stadtmauer 1-4‘. Aufmerksam verfolgten sie die Uraufführung der Projektprojektion „Videoporträt eines Plattenbaus“ der Künstlerin Alien Oosting. Dieser Film wurde durch die Niederländerin mit fünf Gymnasiasten des Barnim-Gymnasiums erarbeitet. Das Videoportrait wurde zu einer Entdeckungsreise durch ein Stück Bernauer Historie. Glühwein und ein kleines kulinarisches Angebot luden zum Ideenaustausch und gegenseitigem Kennenlernen ein.

Eröffnung KONTEXT LABOR BERNAU

14. September: Eröffnung KONTEXT LABOR BERNAU           

 

Am kommenden Sonntag, dem Tag des offenen Denkmals, wird um 11 Uhr im Bernauer Kantorhaus, Tuchmacherstraße 13 das experimentelle Kunst- und Ausstellungsprojekt der Stadt Bernau und des Instituts für Kunst im Kontext der Universität der Künste Berlin eröffnet: KONTEXT LABOR BERNAU. Zusammen mit den Künstlern werden einzelne Stationen in der Innenstadt besucht und Projekte vorgestellt. Mit Führungen, Performance, Lesung, Musik und Wiesenpicknick geht die Eröffnung um 14.30 Uhr in Bernau-Süd (Wiese im Bereich Fahrradweg/Saturnring) weiter.

 

Das Kunstprojekt ist als Ort der Begegnung und des künstlerischen Austausches zwischen Bewohnern der Stadt Bernau und jungen internationalen Kunstschaffenden konzipiert. Neun Künstlerinnen und Künstler aus acht Ländern, alle Studenten am Institut für Kunst im Kontext der UdK Berlin, entwickeln seit Mai Teilprojekte im Stadtraum. Dabei waren und sind die Bernauer aufgerufen, an den Aktionen mitzuwirken. In acht Projekten, ob Ausstellungen, Performances, künstlerische Interventionen, Spaziergänge oder Videokunst, werden lokale Geschichten erkundet, persönliche Geschichten festgehalten und wird Verlorenes wieder ins Bewusstsein geholt. So entstehen Kunstaktionen und temporäre Kunstwerke, die vom 14. September bis zum 7. November an mehreren Orten zu erleben sind.

 

Die Projekte im Einzelnen:

Im Kantorhaus entstand zusammen mit BürgerInnen ein partizipatorisches Museum mit persönlichen Gegenständen und den dazugehörigen Geschichten (Jenseits der Gegenstände, Alexis Hyman Wolff/USA). In Bernau-Süd haben die BewohnerInnen zusammen mit Jelena Fuzinato (Bosnien-Herzegowina) ein temporäres Kunstmuseum in mehreren Wohnungen vor Ort ins Leben gerufen (Museum Bernau-Süd). Im Sommer fand in der Freizeitwerkstatt FRAKIMA ein Schreibworkshop mit dem Dichter Christoph Szalay (Österreich) statt. Die Ergebnisse werden in Lesungen und einer künstlerischen Intervention in der Klementstraße 10/Angergang präsentiert (ich habe meine Wunden weiß gezeichnet). Am Projekt „Frauenbilder Bernau“ von Valentina Utz (Chile) nehmen Frauen im Alter von über 60 Jahren teil. Thema ist die Rolle der Frau in einer historischen Perspektive. Jonathan Ryall (Großbritannien) sprach mit Passanten auf den Straßen über ihre Vorstellungen zur Kunst. Ab 15. September wird er im Projektpavillon im Stadtpark mit Interessierten Workshops abhalten und die Ergebnisse in wechselnden Ausstellungen präsentieren (Going Public). Eine Gruppe von Schülern des Barnim-Gymnasiums Bernau entwickelt mit Alien Oosting (Niederlande) ein Dokumentarprojekt über die Geschichte eines Plattenbaus, ausgehend vom Flächenabriss der Bernauer Altstadt Ende der 1970er Jahre und der kompletten Neuprojektierung der Innenstadt. Die Begleitausstellung wird im Mühlentor gezeigt. Die Intervention von Lisa Schwalb (Deutschland) ermutigt BernauerInnen zu einer Sprech- und Zuhöraktion im öffentlichen Raum (So spreche ich mich los – Sitzgelegenheiten). Zudem ist eine Installation von Malvina Pangiotidi und Giannis Delagrammatikas (Griechenland) mit dem Titel „Am Henkerhaus, 16321“ zum Thema Hexenverfolgung im Henkerhaus zu sehen.

 

Weitere Informationen gibt es im Programmflyer, erhältlich in der Tourist-Information, Bürgermeisterstraße 4, auf www.bernau.de und www.kontext-labor-bernau.de.

Presseinformation der Stadt Bernau

Kinderkunstführung: Kunst im öffentlichen Raum

Kinderkunstführung: Kunst im öffentlichen Raum
in der Ausstellung

Kontext Labor Bernau — Vorfeld
Studierende des Instituts für Kunst im Kontext, Universität der Künste, Berlin

 

Besucher und Studenten des Instituts für Kunst im Kontext der Berliner Universität der Künste zur Vernissage in der Galerie Bernau (Foto: Micha Winkler)

Besucher und Studenten des Instituts für Kunst im Kontext der Berliner Universität der Künste zur Vernissage in der Galerie Bernau (Foto: Micha Winkler)

Muss Kunst eigentlich immer in Galerien und Museen stattfinden? Oder kann sie diese Räume auch verlassen und Straßen, Plätze oder gar Städte einnehmen? Ist Kunst „draußen“ nur Skulpturen und Plastiken oder ist noch mehr möglich? Und was sind eigentlich Kunstgegenstände?

Diese und noch viel mehr Fragen, stellen am Sonnabend, den 14. Juni, um 11 Uhr vier Studentinnen Kindern zwischen acht und zwölf Jahrenin der GALERIE BERNAU. Da wird aber nicht nur geredet, sondern auch praktisch ausprobiert, was Kunst im öffentlichen Raum sein kann.

Genauso international wie die Ausstellung wird auch die Kinderkunstführung, denn Jelena, Alexis, Dagmar und Alien vom Institut für Kunst im Kontext der Berliner Universität der Künste, stammen aus Bosnien-Herzegowina, den Vereinigten Staaten von Amerika, Deutschland und den Niederlanden. Neugierig, ob sich der Umgang mit Kunst in verschiedenen Ländern unterscheidet? Dann kommt in die Galerie Bernau.
Der Eintritt ist frei! Um Anmeldung wird gebeten unter: Galerie Bernau, Bürgermeisterstraße 4, Tel.: (0 33 38) 80 68 oder galerie@best-bernau.de.


Die Studenten des Instituts für Kunst im Kontext der Berliner Universität der Künste zur Vernissage in der Galerie Bernau (ganz links: Alexis, Mitte: rotes Kleid: Jelena, rote Schuhe: Alien; Foto: Micha Winkler)

Die Studenten des Instituts für Kunst im Kontext der Berliner Universität der Künste zur Vernissage in der Galerie Bernau (ganz links: Alexis, Mitte: rotes Kleid: Jelena, rote Schuhe: Alien; Foto: Micha Winkler)

Kontext Labor Bernau— Vorfeld
Studierende des Instituts für Kunst im Kontext, Universität der Künste, Berlin

24. Mai bis 5. Juli 2014

Eröffnung: Freitag, 23. Mai, 19 Uhr
Ort: GALERIE BERNAU, Bürgermeisterstraße 4, 16321 Bernau bei Berlin
Dauer: 24. Mai bis 5. Juli 2014
Öffnungszeiten: Di-Fr 10-18 Uhr und Samstag 10-16 Uhr, feiertags geschlossen
Verkehrsverbindung von Berlin: RE (stündlich) direkt von Berlin-Hbf, Berlin-Südkreuz, Berlin- Gesundbrunnen oder S2
Pressekontakt: Galerie Bernau, Judit Klage, galerie@best-bernau.de, Tel.: 03338 80 68

Veranstaltungen:
Sonnabend, 14. Juni 2014, 11 Uhr – Kinderkunstführung (8-12 Jahre) mit Studierenden des Instituts für Kunst im Kontext, Universität der Künste, Berlin
Sonnabend, 5. Juli 2014, ab 14 Uhr – Finissage: Präsentationen, Künstlergespräche und Extras mit Studierenden des Instituts für Kunst im Kontext, Universität der Künste, Berlin

 

Veranstaltungen

Es konnte leider nichts gefunden werden

Entschuldigung, aber kein Eintrag erfüllt Deine Suchkriterien