Beiträge

jung Wölfe im Zoo Eberswalde beim "Freigang"

Auftakt der Ökofilmtour im Kulturbahnhof

 

 

Am 25.1.16 war im Kulturbahnhof die Auftaktveranstaltung der Ökofilmtour im Kulturbahnhof Biesenthal. Vier Schulklassen der Grundschule Biesenthal waren mit insgesamt über 80 Kindern zu Gast, begleitet unter anderem von der Organisatorin in der Schule, Katrin Saliter, und der Schulleiterin Cornelia Grasse. Helge Schwarz, Organisator der Ökofilmtour im Kulturbahnhof empfing die Kinder im Bahnhof. Die Schüler und Schülerinnen der ersten und zweiten Klasse sahen sich zusammen den Film „Eisbärensommer“ an. Was macht eigentlich der Eisbär im Sommer? Wo lebt er wenn es kein Eis gibt? Was frisst er, wenn er keine Robben jagen kann? Leidet er oder geht es ihm gut? Dieser Film begleitet die Eisbären der Hudson Bay durch den Sommer und erzählt von den Schwierigkeiten ihres Überlebenskampfes in einer Zeit des Überflusses für alle anderen Bewohner der Arktis.

Die Schüler und Schülerinnen der sechsten Klassen sahen sich die Filme „SOS in der Ostsee“ und „Braunkohle, Klimakiller mit Zukunft“ an. In „SOS in der Ostsee“ geht es um die Ostsee in Not: Schadstoffe reichern sich an, die Artenvielfalt nimmt ab. Acht Jugendliche erkunden in dem Film zusammen mit Wissenschaftlern den empfindlichen Lebensraum. Der Braunkohlefilm thematisiert ein Problem der Energeiwenden: Gut ein Viertel des deutschen Stroms stammt aus Braunkohlekraftwerken. Die Bundesregierung will jetzt den Braunkohleboom stoppen. Doch geht das überhaupt? Gibt es sichere Energieerzeugung ohne Braunkohle?

Am 26.1.16 waren weitere Kinder im Bahnhof zu Gast  und am Freitag, 29.Januar startet dann um 19 Uhr das Ökofilmfest für ältere Kinder und Erwachsene mit dem Dukumentarfilm „Wölfe im Visier“. In Deutschland gibt es rund 30 Wolfsrudel und sie breiten sich immer weiter aus. Obwohl sie streng geschützt sind, werden die Tiere immer wieder illegal abgeschossen.
Ist es der Wunsch, einen Jagdkonkurrenten aus dem Weg zu räumen, oder doch die uralte Angst vorm bösen Wolf? Müssen wir uns über die steigende Zahl der Wölfe Sorgen machen, oder ist es ein Erfolg für den Artenschutz? Über diese Themen können die Zuschauer im Anschluß mit Carina Vogel sprechen, die in den letzten Jahren Wolfsbeauftragte im Land Brandenburg war und in Biesenthal wohnt.

Der Eintritt ist wie immer frei, der Kulturbahnhof freut sich aber über Spenden. Die nächsten Filme kommen dann am 20. Februar („Auf der Kippe – Braunkohle in der Lausitz“) und am 27.2. („La Buena Vida – Das Gute Leben“).