Beiträge

Einrichtung eines Fußgängerüberwegs

Das Bündnis für Bernau wurde von Eltern und Erziehern der Kindergärten am Wasserturm (drei Kindergärten mit z. Zt. 288 Kindern) auf die großen Probleme beim Bringen und Abholen der Kinder seit dem Abbau der zeitweilig vorhandenen Ampelanlage aufmerksam gemacht. Ein Überqueren der Oranienburger Straße ist während der Zeiten des Berufsverkehrs zeitaufwendig und gefährlich. Die Eltern müssen durch stadteinwärts stehenden und stadtauswärts rollenden Verkehr durchlaufen. Um pünktlich zur Arbeit zu kommen, wird schon mal die Vorbildrolle vernachlässigt und man schlängelt sich zwischen die Autos hindurch.

Gemeinsam mit den Erzieherinnen haben wir von den Eltern und Großeltern Unterschriften zur Einrichtung eines Fußgängerüberwegs (Zebrastreifen) gesammelt. Unserer Meinung nach hat dieser gegenüber einer Ampel den Vorteil, dass Wartezeiten durch Ampelschaltzeiten für Eltern und Autofahrer am Überweg minimiert werden und der Verkehrsfluss weniger behindert wird.

Leider ist die Gesetzgebung etwas umständlich und man fängt beim Stand Null an: Verkehrszählungen, Meinungseinholung von Verkehrsexperten, Diskussion, ob eine Verkehrsinsel gut wäre usw.. Die Zeit haben wir nicht! Es darf an dieser Stelle keinen Unfall geben!

Am Donnerstag, wurde dem Bürgermeister die gesammelten Unterschriften – und das sind 878 Stück –  im Rathaus übergeben.