Beiträge

Ahrensfelde: Baubeginn für Bau- und Wertstoffhof

Erster Spatenstich vollzogen – 10.08.2017

Die Gemeinde Ahrensfelde feierte am 10. August 2017 den ersten Spatenstich für den neuen Bau- und Wertstoffhof Ahrensfelde. Im Beisein von Bürgermeister Wilfried Gehrke, Landrat Bodo Ihrke, den zuständigen Verwaltungsmitarbeitern, Planern und den Baufirmen vollzog man den symbolischen Akt. Direkt im Gewerbegebiet Blumberg soll der Hof, auf einem ca. 17.500m2 großen Gelände entstehen.

Den derzeit 15 Mitarbeitern stehen zukünftig auf dem neuen Areal rund 1.550 m2 im Betriebsgebäude zur Verfügung. Dieses ist mit Büro-, Sozial- und Sanitärräumen sowie einer Garage mit neun Fahrzeugstellplätzen, einer Werkstatt mit Hebebühnen und verschiedenen Lagerflächen ausgestattet. Im oberen Stockwerk des Betriebsgebäudes befindet sich eine Werkswohnung. Im Außenbereich wird es zusätzlich einen LKW Waschplatz, Lagerboxen, Geräteschuppen und eine Stiefelwaschanlage geben.

Mit auf dem Gelände entsteht der neue Wertstoffhof, der von der Gemeinde errichtet und an die Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH im Auftrag des Landkreises verpachtet werden soll. Mittels einer PKW-Rampe könnenAbfälle aus Haushaltungen im Landkreis Barnim in Kleinmengen bis zu 2 Kubikmeter vom Abfallerzeuger angeliefert werden. Für die Anlieferung können von der BDG Entgelte erhoben werden. Zu den Abfällen zählen unter anderem Grün- und Strauchschnitt, Sperrmüll, Bauschutt undMetallschrott sowie Elektrogeräte.

zentraler Standort

Ein zentraler Standort für den Bauhof war längst nötig, da bisher auf alle Ortsteile mehr als fünf verschiedene Lagerplätze und Hallen verteilt sind. Unter anderem werden Räume der Freiwilligen Wehren, der Grundschule, der Kitas und alte Scheunen genutzt. Keine optimalen Arbeits- und Unterstellbedingungen für die Mitarbeiter und Technik, die nun am neuen Standort verbessert werden sollen. „Zudem haben wir in der Vorauswahl des Standortes ein reines Gewerbegebiet gesucht, um Emissionskonflikte in Misch- bzw. Wohngebieten zu vermeiden, das heißt, dass die Arbeits- und Einsatzzeiten nicht mit den Ruhezeiten kollidieren.“, so Fachbereichsleiterin Regina Schaaf. Der Bauhof wurde vorausschauend geplant, damit man zukünftig eventuell verschiedene Dienstleistungen, wie den Winterdienst, nicht mehr zwingend extern vergeben muss. Daher ist auf der Gesamtbebauungsfläche von rund 7.200m2 Platz für bis zu 35 Mitarbeiter.

Ausschreibungsverfahren

Als schwierig hingegen erwies sich das Ausschreibungsverfahren. „Es ist zurzeit schwer Handwerker zu bekommen. Von zehn Ausschreibungen kommen gerademal zwei Angebote zurück, die zudem völlig unwirtschaftlich sind.“, begründet Thomas Meier die derzeitige Bausituation, die die Kosten in die Höhe treiben. Daher wurde eine erneute Ausschreibung in Einzelgewerken für Hoch- und Tiefbau veröffentlicht, um das Gesamtkostenvolumen zu reduzieren. Die voraussichtlichen Ausgaben belaufen sich dadurch derzeit auf circa 3,3 Millionen Euro. Die Kosten aufgrund der Planungsvorlage lagen bei knapp 2,8 Millionen Euro.

Die eigentlichen Bauarbeiten für das Projekt haben allerdings schon viel früher begonnen. So wurde bereits ab dem 17.Juli 2017 damit begonnen die Infrastruktur am geplanten Standort herzustellen. Generell wurde das Projekt von langer Hand geplant. Der Bauhof ist im neuen Fachdienst „Liegenschafts- und Gebäudemanagement“ unter der Leitung von Carola Riedel und dem Bauhofvorarbeiter Mirko Hannemann in der Verwaltungsstruktur eingegliedert. Im Juni 2018 soll der Bauprozess abgeschlossen sein.

Quelle: Pressemitteilung Ahrensfelde

Fotos: Gemeinde Ahrensfelde

Bauarbeiten für den Bau- und Wertstoffhof Ahrensfelde haben begonnen. Bürgermeister Wilfried Gehrke und Landrat Bodo Ihrke, zusammen mit den Bauverantwortlichen beim ersten Spatenstich.

2014-09-27 Peggy- Regionaler Tag der Feuerwehren Rettungshundestaffel des DLRG mit dabei

Jugendflamme im Landkreis Barnim

Ihr Plus für den BarnimJugendflamme im Landkreis Barnim

Am Samstag den 08.11.2014 war es mal wieder so weit. Die Barnimer Jugendfeuerwehren hatten die Möglichkeit ihr Können unter Beweis zu stellen und sich dafür das Abzeichen Jugendflamme zu verdienen. Die Jugendflamme konnte gestern in der Stufe 1 oder Stufe 2 erworben werden. Hierfür mussten alle anwesenden Jugendlichen im Stationsbetrieb verschieden Aufgaben und je nach Abnahmestufe in verschieden Schweregraden absolvieren. Es mussten z.B. Knoten gebunden, ein Standrohr richtig gesetzt, ein kleiner Test geschrieben werden und noch einige andere Aufgaben. Da der Andrang auf die Jugendflamme zum Ende des Jahres sehr hoch war, wurde die Abnahme auf den Vor- und den Nachmittag verteilt. Am Vormittag absolvierten ingesamt 63 Jugendlichen in beiden Stufen erfolgreich die Jugendflamme. Am Nachmittag konnten dann auch nochmal 56 Jugendliche ihre Jugendflamme in Empfang nehmen. Somit bewiesen an diesem Samstag 119 Jugendliche mit einer Quote von 100% ihr Können in der Jugendfeuerwehr. Wir gratulieren allen Jungkameraden und Jungkameradinnen zu ihrer Leistung, welche weiterhin zeigen, dass die Jugendwarte des Landkreises Barnim eine sehr gute Arbeit leisten.

Weiterhin bedankt sich auf diesem Wege der Kreisjugendwart Michel Görke bei allen die erneut ehrenamtlich an diesem Samstag mitgeholfen, ohne diese Hilfe hätte die Abnahme nicht stattfinden können.

 

An der Abnahme teilgenommen haben folgende Gemeinden/Städte/Ämter:

  • Amt-Britz-Chorin-Oderberg
  • Gemeinde Ahrensfelde
  • Am Biesenthal Barnim
  • Gemeinde Schorfheide
  • Stadt Werneuchen
  • Amt Jochachimsthal
  • Gemeinde Wandlitz
  • Amt Panketal
  • Stadt Eberswalde
  • Stadt Bernau
wir danken N.Gloede vom Fachbereich Öffentlichkeitsarbeit