Beiträge

BERNAU: FSV baut Siegesserie aus

FSV baut seine Siegesserie weiter aus
Am Samstag brach der FSV Bernau am 29. Spieltag der Landesliga Nord ins Havelland auf. Der Gegner an diesem Spieltag war die TSV Chemie aus Premnitz. Die Bernauer konnten vor der Spielbegegnung bereits 9 Siege in Serie auf der Habenseite verbuchen. Besonders schauten die Zuschauer heute auf den Blitztransfer von Donnerstag. Wie wird sich der neue Torwart Selcuk Sahin im Bernauer Kasten machen?
Premnitz als Vierter der Liga gilt als nicht einfach zu spielender Gegner, denn sie stehen nicht umsonst im oberen Tabellendrittel, konstatierte das Trainerteam vor Spielbeginn. Bernau startete, wie jeder Gegner es nie gerne wünscht, mit seinem druckvollen Spiel. Jedoch brauchte der FSV zunächst 15 Minuten, um mit dem Temperaturen und dem breiten Platz an diesem Spieltag klar zu kommen. In der 22. Minute bejubelten die Bernauer ihre Führung. Ein von Georg Machut hereingebrachter Freistoß nahm zunächst Gino Wrembel auf, legte den Spielball zurück in den Strafraum, wo der Goalgetter Moussa Doumbia lauerte und zum 0-1 einschob. Von der Führung nach vorn gepeitscht, erarbeitete die Bernauer weitere Chancen in der ersten Halbzeit. Jedoch ergeben sich vereinzelt Ballverluste in der Vorwärtsbewegung, die der Gegner ausnutzt. So gelang es den Premnitzer durch Daniel Pfefferkorn, der in einem 60-Meter Sololauf den FSV Keeper Selcuk Sahin überwandte und zum 1-1 ausglich. Mit dem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause. Nach Wiederanpfiff sahen die Zuschauer giftig und aggressiv wirkende Bernauer. Ein richtiges Mittel, welches die FSV Jungs in der Kabine mitbekommen haben, da sie in der 52. Minute die Führung zum 1-2 wieder herstellten. Moussa Doumbia, zuvor noch als Torjäger unterwegs, legte für Justin Pehl auf, der den Ball zunächst gegen den Innenpfosten schoss und von dort aus in das Netz kullern ließ. Einen hart und flach geschossenen Freistoß verwandelte Georg Machut in der 56. Minute direkt und baute damit die Bernauer Führung zum 1-3 aus. Sieben Minuten später jubelten erneut die Bernauer. Wieder stand Georg Machut in der 63. Minute zum Freistoß bereit. Den scharf geschossenen Freistoß konnte der Premnitzer Schlussmann nicht halten. Der Chemie Keeper lenkte sich den Ball ins eigene Tor. Bernau führte mit 1-4. Justin Pehl machte in der 76. Minute den Sack für die Bernauer endgültig zu. Er nutze den Abstauber von Lenny Canalis Wandel, der zuvor noch am Premnitzer Schlussmann scheiterte, zum 1-5. Mit dem Ergebnis endete die Partie. Der Trainer Marius Munser meinte nach Spielende, „Wir haben sehr gut gestanden. Die Größe des Platzes nutzten wir und ließen den Ball laufen. Der Gegentreffer in der Hälfte Eins brachte uns nicht außer Ruhe. Wir sind aggressiv zur zweiten Hälfte aus der Kabine gekommen und machten unsere Tore. Wir freuen uns auf das letzte Spiel, das ein Heimspiel gegen Klosterfelde ist.“ Auf die eingangs gestellte Frage fanden die Zuschauer eine Antwort: Der neue FSV Keeper machte seine Sache mehr als gut.
Natürlich dürfen zum Spiel auch Videos nicht fehlen. Wo ihr diese findet? Auf unserem Youtube-Kanal, dem FSV-TV: FSV-TV. Jetzt schon vorsorgen und den Youtube-Kanal abonnieren. So seid ihr mittendrin, statt nur dabei.
Statistik:
Fußball – Landesliga Nord – 29. Spieltag 2015/2016
Sonntag, 04.06.2016, 15:00 Uhr
TSV Chemie Premnitz
Rotter – Weser, Kremp, Pfefferkorn, Reinfeldt, Krumbholz, Neudorf, Freidank (72. Paege), Quast, Krause, Lindemann
FSV Bernau
Sahin – Wrembel, Heidrich, Bemmann (63. Bosharat), John, Ejder, Machut, Pehl, Canalis Wandel, Troschke – Doumbia (76. Mahnke)
Tore:
0:1 Doumbia (22.), 1:1 Pfefferkorn, 1:2 Pehl (52.), 1:3 Machut (56.), 1:4 Machut (63.), 1:5 Pehl (76.)

BERNAU: FSV gewinnt in Babelsberg

FSV gewinnt in Babelsberg
Der 27. Spieltag in der Landesliga Nord stand für den FSV unter einem besonderen Stern. Nicht nur, dass es gegen die Reserve des SV Babelsberg 03 ging, sondern es war das erste Spiel unter Interimstrainer Marius Munser. Der Gegner Babelsberg als Tabellenneunter bedeutete bereits vor Anpfiff an, dass es nicht einfach werden wird.
Ein prägendes Ritual einer jeder Mannschaft ist und bleibt das Betreten des Rasens vor Spielbeginn. Aber was die Bernauer und auch die Babelsberger Fußballer im Nachwuchsstadion von SVB03 vorfanden, nannte sich alles andere als ein Fußballrasen. Jedoch muss auch ein Fußballer mit schwierigem Untergrund klar kommen. Der FSV startet gegenüber der letzten Spielbegegnung in der Anfangsformation ein wenig verändert. Für Lukas Bianchini, der verletzt pausieren musste, stand Moussa Doumbia in der Startelf. Pünktlich pfiff der Schiedsrichter Mike Schläger die Partie an. Die Bernauer, die gern auf ihr Geschwindigkeitsspiel setzen, blieben ein wenig auf den trocknen und somit sehr langsamen Rasen zu Beginn der Partie ein wenig blass. Kurze Pässe fanden meinst nicht den eigenen Mitspieler. Erschwert wurde der Bernauer Spielaufbau auch durch die sehr tief stehenden Babelsberger. Hüben wie drüben sahen die wenigen Fans beider Mannschaften Torchancen. Die Landeshauptstädter vergaben eine hochkarätige Chance, die durch Gino Wrembel auf der Linie rettend entschärft wurde. 160523-FSV-IMG_0759Moussa Doumbia scheiterte im ersten Durchgang gleich dreimal knapp vor dem Babelsberger Tor. So ging es mit einem 0-0 in die Halbzeitpause. Nach Wiederanpfiff kam wieder der Stürmer Moussa Doumbia auf seine Kosten. In der 56. Minuten setzte rechts Victor John durch, der zuvor mit einem Pass aus der Tiefe durch Justin Pehl bedient wurde, durch. Die Flanke von Victor John landete bei dem lauernden Moussa Doumbia, der den Ball ins Babelsberger Tor unterbrachte. Bernau führte mit 0-1. Vier Minuten später jubelten erneut die Bernauer. In der 60. Minute flanke Justin Pehl auf Moussa Doumbia, der per Direktablage für Ümit auflegte und in seiner Vollstreckermanier den Ball ins lange Eck im Babelsberger Kasten unterbrachte. Der FSV erhöhte auf 0-2. Keine Ruhe kam für die Babelsberger auf, als 60 Sekunden später wieder die Bernauer jubeln durften. Moussa Doumbia schob sein Spielgerät nach einem durch Georg Machut eingeleiteten Kontor zum 0-3 über die Linie. Kurze Unkonzentriertheit gepaart mit wenig Arroganz brachte der Bernauer Schlussmann den Babelsberger Tobias Paul in der 72. Minute im Strafraum zu Fall. Der Schiedsrichter entschied korrekt auf Strafstoß. Torsten Kretschmann verkürzte mit dem Strafstoß auf 1-3. Nach dem Anschlusstreffer passierte nicht mehr viel auf dem schwierig spielenden Rasen. Der FSV Bernau entführt die drei Punkte aus Potsdam. Der Trainer Marius Munser brachte die spielerische Leistung seiner Mannschaft nach den 90 Minuten kurz nach dem Abpfiff auf den Punkt, „Babelsberg ist eine heimstarke Mannschaft. Sie holten doppelt so viele Punkte daheim wie auswärts. Der von uns aufgebaute Druck im Spiel konnten wir in die zweite Hälfte weiter ausbauen, so dass wir die Tore machen konnten. Der verursachte Strafstoß war mehr als unnötig. Babelsberg war alles andere als ein Selbstläufer.“
Statistik:
Fußball – Landesliga Nord – 27. Spieltag 2015/2016
Sonntag, 21.05.2016, 15:00 Uhr
SV Babelsberg 03 II
Witang – Paul, Schultze-Buschhoff, Schlaugat, Müller, Hausknecht (69. Tanski), Schesny, Thümmler, Sellmann, Kretschmann (81. Wagner-Boysen), Busch
FSV Bernau
Brüggemann – Hahn, Wrembel (66. Heidrich), Bemmann (81. Minute), John – Neprjachin, Ejder, Machut, Pehl, Canalis Wandel – Doumbia (62. Troschke)
Tore:
0:1 Doumbia (56.), 0:2 Ejder (60.), 0:3 Doumbia (61.), 1:3 Kretschmann (72./Strafstoß)

Quelle FSV

TSG Bernau <> FSV Bernau – Landesliga Nord

TSG Bernau <> FSV Bernau – Landesliga Nord

Tore:

3. Minute : Lenny Canalis Wandel

63. Minute: Lukas Bianchini

 

TSG Einheit weiter auf dem 1. Platz der Liga,

Klosterfelde 2. und

FSV Bernau 3.

Fotos vom Spiel:

 

Veranstaltungen / Wochenendtipps BARnim, BERnau, Eberswalde und Umgebung – 15.4. – 17.4.16

Ihr Plus für den Barnim

Ihr Plus für den BarnimIhr Plus für den Barnim Veranstaltungen, Wochenendtipps für den gesamten Barnim – mit allen Gemeinden

 

Ihr Plus für den Barnim

Freitag 15.4. / Veranstaltungen / Tipps

 

Ihr Plus für den BarnimSamstag 16.4. / Veranstaltungen / Tipps

 


Ihr Plus für den BarnimSonntag 17.4. / Veranstaltungen / Tipps

 

Barnim+ Ihr Informationsportal für den gesamten Barnim

Wir wünschen viel Spass bei diesen Veranstaltungen! Wir sehen uns!

Wenn wir ihre Veranstaltung/Event in unseren Kalender mit aufnehmen sollen, so schreiben sie uns bitte :

Bitte nehmen sie diese Veranstaltung mit in ihren Kalender auf

(Bitte informieren sie sich kurz vor der Veranstaltung noch einmal denn wir können für Inhalte und Richtigkeit der Informationen im Veranstaltungskalender keine Gewähr übernehmen)

FSV schickt Rathenow mit 6 Toren nach Hause

FSV schickt Rathenow mit 6 Toren nach Hause
Am 22. Spieltag der Landesliga Nord ging es daheim gegen den BSC aus Rathenow. Stark ersatzgeschwächt reisten die Havelländer an. Stark ersatzgeschwächt deswegen, da Rathenow mit Spielern, die sonst in der der Altherren-Liga spielen, antraten.
Frühzeitig ging der FSV das Spiel an. So kam es folgerichtig, dass bereits in der 7. Minute das erste Tor fiel. Den geflankten Diagonalball, geschossen von David Hahn, versenkte Ümit Ejder im Tor vom Rathenower Keeper. Wer den Torschützen danach ins Gesicht blickt, erkannte trotz Führung keine wirkliche Zufriedenheit. In der 19. Minute markierte Georg Machut in Vorarbeit von Robert Bemmann den Treffer zum 2-0. Ein Diagonalpass von Gino Wrembel in der 29. Minute vollendete der Torschütze Georg Machut mit dem Kopf zum 3-0. Mit dem Ergebnis ging es in die Kabine. Die FSV Anhänger auf den Rängen konnten zu diesem Zeitpunkt mit dem Ergebnis zufrieden sein, hatten sicher jedoch mehr erwartet. Es blieben ja noch die zweiten 45 Minuten. marco 160412
Aus der Kabine kommend brachte der Trainer den Stürmer Moussa Doumbia für Lukas Bianchini: Ein Stürmer, der gern schon als Joker öfter stach. In der 60. Minute machte sich die Einwechslung bezahlt. Eine Flanke von rechts, geschossen von Ümit Ejder, netzte Moussa Doumbia zum 4-0 ein. 120 Sekunden später notierte der Schiedsrichter erneut einen Treffer für die Bernauer. Einer Balleroberung durch David Hahn vorausgegangen, schob Ümit Ejder flach in den Rathenower Kasten ein. Trotz des Ergebnisses kamen bei den Fans irgendwie keine wirklichen Glücksmomente hoch. Der eine oder andere Fan sah so etwas wie ein unkontrolliertes Bernauer Anrennen gegen die stark dezimierten Rathenower, die dazu noch ab der 78. Minuten wegen einer roten Karte mit einem Mann weniger auskommen mussten. Den Schlusspunkt setzte kurz vor Abpiff Moussa Doumbia. Eine Flanke von Gino Wrembel verwandelte der Stürmer Moussa Doumbia zum 6-0.
Wir sprachen nach dem Spiel mit Lutz Schulz vom Bernauer Trainerteam: „Mit gefüllten 80% Ballbesitz musst du als Mannschaft mehr machen. Wir haben zwar 6 Tore geschossen, aber richtig kompliziert gespielt. Es ist zu wenig rübergekommen. Es wäre mehr machbar gewesen.“, so der Trainer. Als Ergebnis bleiben die 6 Tore, jedoch ein klasse Spiel war es für die Fans heute nicht.
Am 23. Spieltag kommt es zum Spitzenspiel. Der FSV als drittplatzierter tritt beim Tabellenführer Einheit Bernau an. Das Bernauer Derby findet am Sonntag, 17.04.2016 statt. Anstoß ist 15:00 Uhr. Kommt vorbei und unterstützt euren FSV bei dem heißen Fight.

Statistik:
Fußball – Landesliga Nord – 22. Spieltag 2015/2016
Samstag, 09.04.2016, 15:00 Uhr
FSV Bernau
Brüggemann – Hahn, Wrembel, John, Bemmann – Neprjachin, Ejder, Machut (68. Heidrich), Pehl, Wandel (61. Schröder) – Bianchini (46. Doumbia)
BSC Rathenow 1994
Weiss – Heinrich, Ullrich (46. Gross, 88. Grunwald), Karte, Kotowski – Borbely, Meier, Lorenz, Püschel – Ritter, Zilske
Tore:
1:0 Ejder (7.), 2:0 Machut (19.), 2:0 Machut (29.), 4:0 Moussa (60.), 5:0 Ejder (62.), 6:0 Moussa (86.)

 

Wir danken dem FSV für den Bericht und Marco Ritzki für das Foto

FSV <> SV Zehdenick 1920

Die Punkte bleiben in Bernau
Am 20. Spieltag traf der FSV in heimischer Spielstätte auf die Gäste SV Zehdenick 1920 aus dem Oberhavel. Für das letzte verlorene Spiel galt es, Wiedergutmachung bei den Fans zu sorgen. 80 Zuschauer sahen am heutigen Spieltag mehr Spiellaune bei den Bernauern Kickern. Auch wenn es wie ein Arbeitssieg aussah, das Ergebnis konnte eine Überlegenheit der FSV-Spieler ausmachen. Die Fans im Stadion mussten bis zur 28. Minute auf den ersten Treffer warten. Den Treffer zum 1-0 markierte Georg Machut in Doppelvorarbeit von Justin Pehl und Lenny Canalis Wandel. Den ersten Angriff konnte der Zehdenicker Keeper noch parieren, jedoch scheiterte der Schlussmann im Nachsetzen an Georg Machut. Ümit Ejder war in der 61. Minute zur Stelle. Wieder war es Justin Pehl mit einer Reingabe, die er mustergültig auf Lukas Bianchini ablegte. Den Ball traf Bianchini zunächst nicht richtig, so dass zunächst der Gästerkeeper den Ball noch abfälschen kann, jedoch beim Seitfallzieher von Ümet Ejder zum 2-0 machtlos war. Moussa Doumbia als Joker in der 78. Minute gekommen, netzte zum 3-0. Vorausgegangen war eine Hineingabe von Ümit Ejder, die der Torjäger Doumbia im 1 gegen 1 den Abschluss fand. Ein langer Ball in der 88. Minute von Eric Schneider auf Gino Wrembel über die Außenbahn brachte den Abschluss zum 4-0.
Alles im Allen brachte der Trainer Daniel Dornbusch es abschließend auf den Punkt: „Die Jungs haben heute eine bessere Einstellung gegenüber dem letzten Auswärtsspiel gezeigt. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden.“

Statistik:
Fußball – Landesliga Nord – 20. Spieltag 2015/2016
Samstag, 19.03.2016, 15:00 Uhr
FSV Bernau
Brüggemann – Schneider, Wrembel, John (83. Schröder), Bemmann – Neprjachin, Ejder, , Machut (81. Troschke), Pehl, Wandel – Bianchini (80. Doumbia)
SV Zehdenick 1920
Zurell – Höpfner, Schumacher, Jahncke, Kerl, Dembrowsky, Nebert, Michael, Woition, Scholz, Schmidt, A. (78. Gerth)
Tore:
1:0 Machut (28.), 2:0 Ejder (61.), 3:0 Doumbia (80.), 4:0 Wrembel (88.)

fsv-160320

Bericht: FSV Foto: Marco Ritzki

FSV <> SC Oberhavel Velten

FSV macht das halbe Dutzend voll

Endlich war es so weit. Das erste richtige Heimspiel in der Rückrunde stand für die erste Männermannschaft vom FSV am heutigen Samstag an. Der Gegner kein geringerer als der SC Oberhavel Velten aus dem Nachbarkreis. Wer sich erinnert, es gab da aus der Saison noch eine offene Rechnung zu begleichen. Im Hinspiel noch unglücklich mit 0-1 in Velten verloren, waren die Männer vom Trainergespann Dornbusch und Munser von Beginn an hellwach. So dauerte es auch nicht lange bis der erste Treffer fiel. In der 13. Minute schob der Neuzugang Lukas Bianchini in Vorarbeit von Lenny Canalis Wandel mustergültig ein. Nach dem Führungstreffer verloren die Jungs jedoch kurz den Faden, da sie sich mit dem Schiedsrichter und dem Gezeter des Gegners beschäftigten. Zum Glück hielt der Zustand nur kurz an, so dass bereits erneut in der 39. Minute durch ein Eigentor von Kevin Purrmann herausgelaufen von Justin Pehl der FSV erneut in Jubel ausbrach. Das 3-0 markierte vor der Pause Samuel Troschke in Vorarbeit von Lukas Bianchini in der 40. Minute. Mit dem Ergebnis ging es auch in die Pause. Nach Wiederanpfiff kamen die FSV Kicker gut aus der Kabine. Die Jungs nutzen die Räume und kamen in Regelmäßigkeit von außen gefährlich vor das gegnerische Tor. So wurde in der 58. Minute Gino Wrembel im 16-Meter-Raum unsanft zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Lenny Canalis Wandel zum 4-0. Nun war der Bann gebrochen. Justin Pehl erhöhte durch ein souveräne Einzelaktion in der 61. Minute zum 5-0. Zwischenzeitlich wechselte der Trainer Victor John für Samuel Troschke sowie Eric Schneider für Lenny Canalis Wandel ein. Lukas Bianchini von der Lust, das Ergebnis weiter zu verbessern, nach vorn gepeitscht, netzte in Zusammenarbeit mit Gino Wrembel per 68. Minute zum 6-0 ein. Wenig später kam für den Doppeltorschützen Lukas Bianchini der Stürmer Moussa Doumbia ins Spiel. Vieles passierte nach den 6 Toren nicht mehr auf dem Spielfeld. Anzumerken ist, dass die Veltener ab 62. Minute mit der zweiten gelb-roten Karte ein wenig dezimiert waren. Alles im allem kann man nach Abpfiff sagen: Revanche gelungen mit dem höchsten Sieg in der aktuellen Saison! Der Trainer meinte zum Schluss: „Wir hätten heute noch höher gewinnen können. In den letzten 20 Minuten wollte jeder meiner Spieler das nächste Tor schießen.“

16-03-05--Foto-Marco-Ritzki

Bericht FSV, Foto M.Ritzki

FSV Bernau II gegen BSV Rot Weiß Schönow 0:0

Duell auf Augenhöhe !Fsv_Logo

Am 17.Spieltag der Kreisoberliga ging es für die zweite Männermannschaft des FSV Bernau im Barnimer-Derby gegen BSV Rot Weiß Schönow. In einem umkämpften Spiel, mit Chancen auf beiden Seiten, trennten sich beide Teams 0:0.
In der ersten Halbzeit hatte der FSV II früh die Chance in Führung zu gehen. Nach starker Vorarbeit von Kai Fandrich, schloss Lukas Grybowski zu ungenau ab und Schönows Tobias Robel konnte parieren (15.). In der 35.Minute dann die größte Chance für die Bernauer Reserve. Mark Oettel spielte einen starken Diagonalball auf Michael Behrendt, doch sein Heber verfehlte das Tor knapp. Auf der Gegenseite kam Schönow vor allem durch Fernschüsse von Niclas Jorks und Enrico Molkentin gefährlich vor das Bernauer Tor.
Die zweite Halbzeit war von vielen Ungenauigkeiten geprägt, dennoch kamen beide Teams zum Ende des Spiels nochmal zu Chancen, wobei sie diese nicht präzise genug abschließen konnten. Insgesamt standen beide Abwehrreihen jedoch zu sicher und so trennten sich beide Mannschaften mit einem gerechten torlosen Unentschieden.
Das Trainierteam um Kai Fandrich und Uwe Nowak zeigte sich abschließend zufrieden mit der starken kämpferischen Leistung des Teams.
Am kommenden Wochenende geht es für das Team zu Hause gegen den FC Kremmen 1920.

Text: FSV Bernau  Foto: Marco Ritzki

FSV verliert unglücklich mit 0-1

FSV verliert unglücklich mit 0-1
Am Samstagnachmittag trat auf dem Sportplatz „Am Wasserturm“ der drittplatzierte FSV gegen den im Abstiegskampf befindlichen Schönwalder SV 53 an. Nach der Winterpause endlich die ersehnte echte Spielbegegnung. Der FSV begann stark und erkämpfte sich die eine oder andere Szene in der ersten Hälfte. Samuel Troschke vom FSV hatte dabei in der 40. Minute die Führung auf dem Fuß, als er freistehend vor dem Torwart den Ball gegen die Latte hievte. So hieß es 0-0 zur Halbzeit. Mit Beginn der zweiten Hälfte wirkte die Mannschaft um Trainer Daniel Dornbusch ein wenig unkonzentriert. So tauchten die Gäste aus Schönwalde in der 61. Minute vor dem Kasten von Florian Brüggemann auf und netzten zum 0-1 ein. Ab diesem Moment verteidigten die Schönwalder mit Mann und Maus. Der FSV versuchte den Ausgleich zu erzielen, scheiterte jedoch an der tief stehenden Mannschaft aus dem Havelland. Auch wenn es für die Männer vom FSV ein Spiel in Bernau war, konnte man aufgrund der Ausweichsportstätte nicht von dem ersten echten Heimspiel in der Rückrunde sprechen. Das Trainerteam meinte nach dem Spielende: „In der ersten Hälfte setzte die Mannschaft die Trainervorgaben entsprechend um. Einige Stammspieler fehlten in der Partie bzw. hatten noch Trainingsrückstand, so dass wir ersatzgeschwächt ins Spiel gingen. Wir werden das Spiel aufarbeiten und weiter trainieren.“ Am nächsten Samstag geht es nach Potsdam zum FSV Babelsberg 74.
Auch wenn das Spiel knapp verloren ging, konnte an diesem Tage ein Bernauer Fußballer doch noch lächeln. Lenny Canalis Wandel wurde vor dem Anpfiff von seinen Fußballkollegen zu seinem neugeborenen Sohn beglückwünscht. Ein kleines Geschenk durfte von der Mannschaft dazu natürlich auch nicht fehlen. Wir vom Verein gratulieren Lenny zu seinem Nachwuchs und wünschen der jungen Familie alles Gute.

Danke an Marco Ritzki

Winterpokal des Lionsclub Bernau und Einheit Bernau

Zusammen haben der Lionsclub Bernau und  TSG Einheit Bernau einen Winterpokalwettbewerb für Kindermannschaften organisiert. Gekommen waren am 6.7.16  6 Kindermannschaften  in die Erich-Wünsch Halle in Bernau.
Gekommen waren Mannschaften aus aus Karow, Rüdnitz/ Lobetal, Biesenthal, Zepernick,  von Einheit Bernau und vom FSV Bernau. Aufgeregt und voller Spielfreude trafen sich.

Hier die Worte vom „Sportreporter“ Andreas Neue vom Lionsclub Bernau…
160206-Winterpokal-Kinder-0069„In der Gruppe A setzte sich der SV Karow vor dem FSV und der Einheit Bernau durch.
Die Rot – Weißen aus Karow spielten routiniert und baten sofort eine gute Abwehr auf.
Zwei kleine Karower Stürmer setzten sich in vielen Zweikämpfen immer wieder durch.
An Johann Niemann aus Zepernick kamen sie aber so recht nicht vorbei. Zepernick spielte mannschaftsstark und beherrschten die Abwehr genauso gut wie den Angriff. Die gute Strategie der Zepernicker, die in Grün spielten, wurde in der Gruppe B dann auch belohnt, sie setzten sich vor Biesenthal und Lobetal durch. Im spannenden Halbfinale übernahmen dann die Kleinen Karower Kämpfer die Führung vor den Jungs aus Zepernick. Schließlich kämpften dann Zepernicker Jungstars gegen Karow und SV Karow schoss 1 mal ins Tor,  die Einheit Zepernick brachte das Leder dafür viermal in das Karower Eck. Das Spiel war voller Spannung und beide Mannschaften schenkten sich keinen Millimeter. Die 129 Eltern und Zuschauern erlebten ein spannendes Derby zwischen den Kids aus Karow und Zepernick.160206-Winterpokal-Kinder-0070
Zu bewundern waren die Techniken und die Ausdauer der Lobetaler und des Biesenthaler Nachwuchses. Talente konnten sich schon abheben und besonders die Leistung von Simon Beilich als bester Spieler und Tim Stünkel als Startorwart des Tages beeindruckten.
Lionsfreund Matthias Stein hat alles was für das leibliche Wohl wichtig war, organisiert.
Alle Einnahmen, auch die Euros aus dem Torwandschießen, eine Initiative von Lionsfreund Heiko Deutschmann,  gehen zu Gunsten der Jugendsporthilfe. Am Ende des Derbys waren sich Vorstand Reinhard Marquardt von TSG Einheit Bernau und der Präsident vom Lionsclub Bernau einig, in 2017 wird es eine Wiederauflage des Wintercups LC Bernau u. Einheit Bernau geben. “

Vorrunde Gruppe A
Einheit Bernau – FSV Bernau 1:2
SV Karow 96 – Einheit Bernau 2:1
FSV Bernau – SV Karow 96 1:3
FSV Bernau – Einheit Bernau 2:4
Einheit Bernau – Karow 96 1:4
Karow 96 – FSV Bernau 3:3

1. SV Karow
2. FSV Bernau
3. Einheit Bernau

Vorrunde  Gruppe B
SV Biesenthal – Einheit Zepernick 1:8
Rüdnitz/Lobetal – SV Biesenthal 0:8
Zepernick – Rüdnitz/Lobetal 5:0
Zepernick – Biesenthal 5:0
Biesenthal – Rüdnitz/Lobetal 5:0
Rüdnitz/Lobetal – Zepernick 0:7

1. Einheit Zepernick
2. SV Biesenthal
3. Rüdnitz Lobetal
Halbfinale

SV Karow – SV Biesenthal 4:2
Einheit Zepernick – FSV Bernau 2:1
Spiel um Platz 5
Einheit Bernau – Rüdnitz Lobetal 3:1

Spiel um Platz 3
SV Biesenthal – FSV Bernau 0:1

Finale
SV Karow – Einheit Zepernick 1:4

1. Einheit Zepernick
2. SV Karow
3. FSV Bernau
4. SV Biesenthal
5. Einheit Bernau
6. Rüdnitz/Lobetal

Bester Torschütze: Johann Niemann ( Einheit Zepernick ) 16 Tore
Bester Spieler: Simon Beilich ( SV Karow 96 )
Bester Torwart: Tim Stünkel ( Rüdnitz/Lobetal )

 

Fotos: DeWeBe