Beiträge

Fahrraddemo von Biesenthal nach Wullwinkel

Am  30.10.16 hatte die Lokale Agenda 21 Biesenthal zu einer Fahrraddemo geladen. Sie startete 10.00 Uhr vor der Amtsverwaltung und führte über die L200 nach Wullwinkel und zurück. Begleitet wurden die ca. 400 Radler von der Polizei, die die Demo absicherte.

Warum die Demo?
Der Radweg zwischen Biesenthal und Wullwinkel ist immer noch nicht fertig. So fehlt eine sichere Radverbindung. Wer die Straße kennt, kennt auch das hohe Verkehrsaufkommen und die Geschwindigkeiten die gefahren werden. Diesen Umständen ist auch der erneute Tod eines Radfahrers am 25.6.16 zu schulden.

Die Stadt Biesenthal hat dasProjekt des Radwegebaus stehts unterstützt und es mit ihren Mitteln vorangetrieben. So begannen bereits 2008 Planungen und die Stadt hat dann 2010 den Beschluss zur Kostenbeteiligung gefasst. Seit dem sind die Verantwortlichen bestrebt, dass der Radweg so schnell als möglich gebaut wird. Stand 2016 ist, das nach Aussagen des Infrastrukturministeriums bis zum Jahresende 2016 der Planfeststellungsbeschluss gefasst werden soll.
ABER
der Landesbetrieb Straßenwesen wird erst 2018 mit dem Bau beginnen.

Um nicht weitere Opfer zu beklagen, fordert die Lokale Agenda 21 Biesenthal, dass bereits 2017 mit dem Bau des Fahrradweges begonnen wird,
oder
wenn dies nicht möglich ist, auf dieser Strecke die Geschwindigkeit auf 80 km/h zu reduzieren.

Die 3 Redner Dr. Andreas Krone: 2008 waren die Planungen fertig, dann wurde das erste Stück Rüdnitz – Wullwinkel gebaut, danach Bernau-Rüdnitz und Wullwinkel – Biesenthal ist hängen geblieben. Die Stadt Biesenthal hat bereits 2010 die Kofinanzierung in den Haushalt eingeplant, seit dem steht dieser Betrag im Haushalt zur Verfügung.  2013 hat die Stadt, die Lokale Agenda, das Amt, die Politik versucht im Ministerium Druck zu machen – weil alle Planungen fertig waren ABER sie nicht bearbeitet wurden, weil die Finanzierung nicht gesichert war. Auf Grund der langen Zeit gibt es nun neue Anforderungen, Gegebenheiten, so das der Landesbetrieb erst 2018 anfangen kann zu bauen. Deswegen diese Demo um entweder den Baubeginn zu beschleunigen oder auf Tempo 80 km/h zu drosseln. Diese Temporeduzierung ist in der Stadtverordneten Versammlung diesen Donnerstag auf der Tagesordnung!
Bürgermeister Carsten Bruch: Bedankt sich bei allen Teilnehmern und denkt das die anwesenden Landtagsabgeordneten, Britta Müller und Margita Mächtig, diese Forderungen nach Potsdam weiter tragen werden. Das bisher Erreichte wurde durch viele Akteure geschafft, sei es Stadtpolitik, über die Bürgermeister, über die Lokale Agenda und über die Kreis- und Landespolitik.  Das Planungsverfahren wurde aber auch durch Einsprüche verzögert. Über das Planfeststellungsverfahren, welches bis zum Jahresende in Kraft treten soll,  sind diese Einsprüche  erledigt.  Der Kreis hat über einen Kreistagsbeschluss(2015) die Kofinanzierung der Biesenthaler Eigenmittel beschlossen. Somit werden die Mittel, die die Stadt Biesenthal auf wenden muss, geringer werden.  Der Druck muss da sein das die Bauarbeiten bereits 2017 beginnen. Aber auch andere ortsverbindende Radwege müssen gebaut werden. So wird die Stadtverordneten Versammlung sich positiv für den Bau eines Radweges nach Eberswalde einsetzen. Dieser soll nicht entlang der Straße gebaut werden, sondern beginnend am Bahnhof (4-Wege-Rad-Konzept was einen Radweg nach Melchow entlang der Bahn vorsieht)
Britta Müller: Ist weiter im Gespräch  im Landtag dieses Projekt voranzubringen. So wird weiter aus dem parlamentarischen Bereich die Landesregierung aufgefordert werden, dieses Projekt so schnell als möglich voranzubringen.

 

 

Eberswalde Bahnhof Fahrräder

Fahrräder auf dem Bahnhofsvorplatz

Die Stadt Eberswalde weisst darauf hin, das sie fahruntüchtige und falsch abgestellte Fahrräder am Bahnhof nicht länger tolerieren wird. Schon ab dem 17.3. wurden durch das Ordnungsamt der Stadt Rahmennummern der falsch abgestellten Fahrräder notiert und fotografisch dokumentiert. Es wurden durch die  Staddt Schutzgitter um Bäume hergestellt. Die dort noch stehenden Fahrräder wurden entfernt und sichergestellt. Wer sein Fahrrad vermisst hat noch Gelegenheit unter 03334 64180 oder 64185 sich zu erkundigen. Natürlich sollte die Rahmennummer bekannt sein.

Die Stadt Eberswalde weist noch mals darauf hin, die Fahrräder unter der Bahnhofsbrücke in der Fahrradabstellanlage sicher abzustellen. Es wird gebeten die Fahrräder nicht mehr an Bäumen, Bänken. Leuchten usw. abzustellen.

Und so sah es heute aus……